Alexei Jurjewitsch Kitajew

Datei:Kitaev alexei download 3.jpg
Alexei Jurjewitsch Kitajew

Alexei Jurjewitsch Kitajew (russisch Алексей Юрьевич Китаев, englische Transkription Alexei Yurevich Kitaev; * 26. August 1963) ist ein russisch-US-amerikanischer Physiker. Er führte 1997 topologische Quantencomputer ein.

Kitajew studierte am Moskauer Institut für Physik und Technologie (Abschluss 1986) und wurde 1989 am Landau-Institut für Theoretische Physik promoviert. Danach war er bis 1998 am Landau Institut und 1999 bis 2001 bei Microsoft Research. Er ist Professor am Caltech.

Kitajew befasste sich in anfangs mit Festkörperphysik, zum Beispiel mit Quasikristallen und Quantenchaos. Später wandte er sich der Quanteninformatik zu und untersuchte dort Komplexitätsklassen, topologische Quantencomputern (zum Beispiel mit Anyonen um fehlertolerantes Rechnen zu ermöglichen) und führte einen eigenen Phase Estimation Algorithmus ein, der einen alternativen Faktorisierungsalgorithmus zu dem von Peter Shor lieferte[1]. Dabei arbeitete er auch mit Michael Freedman zusammen.[2]

2008 wurde er MacArthur Fellow. 2012 erhielt er den Fundamental Physics Prize, 2015 die Dirac-Medaille des ICTP.

Schriften

  • mit M. Vyalyi, Alexander Shen Classical and Quantum Computation. American Mathematical Society 2002
  • Fault-tolerant quantum computation by anyons. Preprint 1997, Annals of Physics, Band 303, 2003, S. 2-30
  • Quantum computations: algorithms and error correction. Russian Mathematical Surveys, Band 52, 1997, S. 1191–1249

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Phase Estimation Algorithm, Vorlesung von Vazirani, pdf
  2. Freedman, Kitaev, Larsen, Wang Topological quantum computation, 2001