Version vom 4. Dezember 2021, 19:38 Uhr von 188.110.242.240 (Diskussion) (→‎Schriften: hinzugefügt "Strange Story of the Quantum")
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)

Banesh Hoffmann (* 6. September 1906 in Richmond, North Yorkshire; † 5. August 1986) war ein britischer Mathematiker und Physiker.

Leben

Hoffmann studierte Mathematik und theoretische Physik an der Universität Oxford und ab 1929 an der Princeton University, wo er 1932 bei Oswald Veblen über projektive Relativitätstheorie promoviert wurde. 1935 bis 1937 war er am Institute for Advanced Study bei Albert Einstein. Hier entstand die gemeinsame Arbeit mit Einstein und Leopold Infeld über die genäherten Bewegungsgleichung von N punktförmigen Körpern in der Allgemeinen Relativitätstheorie (Einstein-Infeld-Hoffmann-Gleichung), die ihn bekannt machte.[1] Ab 1937 war er am Queen´s College der City University of New York, wo er 1952 Professor wurde und in den 1960er Jahren emeritierte, aber noch bis in die 1970er Jahre Vorlesungen hielt.

1947 war er erneut am Institute of Advanced Study bei Einstein.

Er ist Verfasser einer Einstein-Biographie[2] und eines Bandes von Erinnerungen an Einstein mit Helen Dukas, der ehemaligen Sekretärin von Einstein.

1964 erhielt er den Preis der Gravity Research Foundation. 1973 erhielt er den Science Writing Award des American Institute of Physics. Er war Fellow der American Physical Society und der American Mathematical Society. Außerdem war er Mitglied der New York Academy of Sciences.

Schriften

  • Albert Einstein, Creator and Rebel, Viking Press 1979 (unter Mitarbeit von Helen Dukas)
    • Deutsche Ausgabe Albert Einstein. Schöpfer und Rebell, Dietikon-Zürich, Belser 1976
  • mit Helen Dukas Albert Einstein, the human side: New glimpses from his archives, Princeton University Press 1979
  • Erinnerungen an Einstein in Harry Woolf (Herausgeber) Some strangeness in proportion, Addison-Wesley 1979
  • Einsteins Ideen: das Relativitätsprinzip und seine historischen Wurzeln, Spektrum Akademischer Verlag 1988
  • Relativity and its roots, Scientific American Books, Freeman 1983
  • About vectors, Dover 1975
  • The tyranny of testing, New York, Crowell-Collier 1962
  • The Strange Story of the Quantum, New York, Dover Publications 1947

Literatur

  • Kurze Biographie in Abraham Pais Subtle is the Lord, Oxford University Press 2005, S. 495f

Einzelnachweise

  1. Einstein, Infeld, Hoffmann The Gravitational Equations and the Problem of Motion, Annals of Mathematics, Band 39, 1938, S. 65–100
  2. Vom Einstein-Biographen Abraham Pais als exzellent beschrieben

Die News der letzten Tage

22.06.2022
Teilchenphysik
Lange gesuchtes Teilchen aus vier Neutronen entdeckt
Ein internationales Forschungsteam hat nach 60 Jahren vergeblicher Suche erstmals einen neutralen Kern entdeckt – das Tetra-Neutron.
22.06.2022
Festkörperphysik
Dunklen Halbleiter zum Leuchten gebracht
Ob Festkörper etwa als Leuchtdioden Licht aussenden können oder nicht, hängt von den Energieniveaus der Elektronen im Kristallgitter ab.
15.06.2022
Exoplaneten
Zwei neue Super-Erden in der Nachbarschaft
Unsere Sonne zählt im Umkreis von zehn Parsec (33 Lichtjahre) über 400 Sterne und eine stetig wachsende Zahl an Exoplaneten zu ihren direkten Nachbarn.
15.06.2022
Quantenphysik
Quantenelektrodynamik 100-fach genauerer getestet
Mit einer neu entwickelten Technik haben Wissenschaftler den sehr geringen Unterschied der magnetischen Eigenschaften zweier Isotope von hochgeladenem Neon in einer Ionenfalle mit bisher unzugänglicher Genauigkeit gemessen.
13.06.2022
Quantenphysik
Photonenzwillinge ungleicher Herkunft
Identische Lichtteilchen (Photonen) sind wichtig für viele Technologien, die auf der Quantenphysik beruhen.
10.06.2022
Kometen und Asteroiden | Sonnensysteme
Blick in die Kinderstube unseres Sonnensystems
Asteroiden sind Überbleibsel aus der Kinderstube unseres Sonnensystems und mit rund 4,6 Milliarden Jahren ungefähr so alt wie das Sonnensystem selbst.
07.06.2022
Galaxien | Sterne
Das Ende der kosmischen Dämmerung
Eine Gruppe von Astronomen hat das Ende der Epoche der Reionisation auf etwa 1,1 Milliarden Jahre nach dem Urknall genau bestimmt.