Yaqūb ibn Tāriq

Yaqūb ibn Tāriq (arabisch يعقوب بن طارق, DMG Yaʿqūb b. Ṭāriq) war ein persischer Astronom und Mathematiker des 8. Jahrhunderts.

Er lebte in Bagdad und galt als einer der größten Astronomen seiner Zeit. Er wirkte am Hof von al-Mansur, in dessen Auftrag er um 770 indische astronomische Texte (siddhānta, Sanskrit für Lehrbuch genannt, wahrscheinlich aus der Texttradition von Brahmagupta) ins Arabische übersetzte, zusammen mit Muhammad al-Fazari. Wie al-Fazari schrieb er darauf basierend ein astronomisches Handbuch (Zij), das nur fragmentarisch bekannt ist. Sie waren durch einen Inder namens Kankah nach Bagdad gebracht worden. Dabei verwendeten sie auch persische und griechische Quellen und legten damals Grundlagen der Entwicklung der Astronomie in der islamischen Welt.

Er schrieb auch ein Buch über die Kosmographie der Inder (Tarkīb al‐aflāk) und eine Abhandlung Kitab al´ilal, in der er die astronomischen Rechenregeln mathematisch zu begründen suchte. Von diesen Abhandlungen ist aber nur fragmentarisch etwas bekannt durch die Erwähnungen bei Al-Biruni, und teilweise geht daraus hervor, dass Tariq ebenso wie sein Kollege al-Fazari nicht alles in den indischen Texten korrekt verstanden hat.

Literatur

  • Kim Plofker in Thomas Hockey Biographical Encyclopedia of Astronomers, Springer Verlag 2005, Online.
  • Jan Hogendijk New Light on the Lunar Visibility Table of Yaʿqub ibn Ṭāriq, Journal of Near Eastern Studies, Band 47 1988, S. 95–104.
  • E. S. Kennedy The Lunar Visibility Theory of Yaʿqūb ibn Ṭāriq, Journal of Near Eastern Studies, Band 27, 1968, S. 126–132.
  • David Pingree: Yaʿqūb ibn Ṭāriq in Dictionary of Scientific Biography 1976
  • David Pingree: The Fragments of the Works of Yaʿqūb ibn Ṭāriq, Journal of Near Eastern Studies, Band 27, 1968, S. 97–125.
  • Heinrich Suter: Die Mathematiker und Astronomen der Araber 1900
  • Moritz Steinschneider: Zur Geschichte der Uebersetzungen aus dem Indischen in's Arabische und ihres Einflusses aus die arabische Literatur. Zeitschrift der Deutschen Morgenländischen Gesellschaft, Band 24, 1870, S. 332.

Weblinks

Die News der letzten Tage

22.06.2022
Teilchenphysik
Lange gesuchtes Teilchen aus vier Neutronen entdeckt
Ein internationales Forschungsteam hat nach 60 Jahren vergeblicher Suche erstmals einen neutralen Kern entdeckt – das Tetra-Neutron.
22.06.2022
Festkörperphysik
Dunklen Halbleiter zum Leuchten gebracht
Ob Festkörper etwa als Leuchtdioden Licht aussenden können oder nicht, hängt von den Energieniveaus der Elektronen im Kristallgitter ab.
15.06.2022
Exoplaneten
Zwei neue Super-Erden in der Nachbarschaft
Unsere Sonne zählt im Umkreis von zehn Parsec (33 Lichtjahre) über 400 Sterne und eine stetig wachsende Zahl an Exoplaneten zu ihren direkten Nachbarn.
15.06.2022
Quantenphysik
Quantenelektrodynamik 100-fach genauerer getestet
Mit einer neu entwickelten Technik haben Wissenschaftler den sehr geringen Unterschied der magnetischen Eigenschaften zweier Isotope von hochgeladenem Neon in einer Ionenfalle mit bisher unzugänglicher Genauigkeit gemessen.
13.06.2022
Quantenphysik
Photonenzwillinge ungleicher Herkunft
Identische Lichtteilchen (Photonen) sind wichtig für viele Technologien, die auf der Quantenphysik beruhen.
10.06.2022
Kometen und Asteroiden | Sonnensysteme
Blick in die Kinderstube unseres Sonnensystems
Asteroiden sind Überbleibsel aus der Kinderstube unseres Sonnensystems und mit rund 4,6 Milliarden Jahren ungefähr so alt wie das Sonnensystem selbst.
07.06.2022
Galaxien | Sterne
Das Ende der kosmischen Dämmerung
Eine Gruppe von Astronomen hat das Ende der Epoche der Reionisation auf etwa 1,1 Milliarden Jahre nach dem Urknall genau bestimmt.