Woschod 1

Woschod 1

Missionsdaten
Mission: Woschod 1
NSSDC ID: 1964-065A
Raumschiff: Woschod KW
Masse: 5.320 kg
Rufzeichen: Рубин („Rubin“)
Besatzung: 3
Start: 12. Oktober 1964, 07:30 UT
Startplatz: Baikonur LC1
Landung: 13. Oktober 1964, 07:47 UT
Landeplatz: 312 km NO von Qostanai
54° 2′ N, 68° 8′ O
Flugdauer: 1d 0h 17min
Erdumkreisungen: 16
Umlaufzeit: 90,04 min
Bahnneigung: 64,9°
Apogäum: 377 km
Perigäum: 177 km
Zurückgelegte Strecke: 669.800 km
Navigation
Vorherige
Mission:
Wostok 6
Nachfolgende
Mission:
Woschod 2
Navigation
Vorherige unbemannte
Mission:
Kosmos 47
Nachfolgende unbemannte
Mission:
Kosmos 57

Woschod 1 [vasˈxɔt] (alternative Schreibweise Woßchod, russisch Восход „Sonnenaufgang“) war ein sowjetischer bemannter Raumflug. Zum ersten Mal weltweit wurde ein mehrsitziges Raumschiff in eine Erdumlaufbahn gebracht, und zum ersten Mal befanden sich unter den Raumfahrern Wissenschaftsastronauten.

Besatzung

Hauptmannschaft

Ersatzmannschaft

Vorbereitung

Nachdem im Juni 1963 mit Wostok 5 und Wostok 6 ein erfolgreicher Gruppenflug durchgeführt wurde, der einerseits einen neuen Dauerrekord und andererseits die erste Frau im All gebracht hatte, befand sich die sowjetische bemannte Raumfahrt in der Krise. Die Leistungsfähigkeit der Wostok-Raumschiffe war ausgereizt. Weitere spektakuläre Erstleistungen waren damit nicht mehr zu erwarten.

Die Amerikaner bereiteten das Gemini-Programm vor, deren steuerbare Zweimann-Raumschiffe auch für Kopplungen vorgesehen waren. Der erste unbemannte Testflug erfolgte im April 1964, der erste bemannte Start war für Anfang 1965 vorgesehen.

In dieser Phase entschied die sowjetische Führung, keine weiteren Wostokflüge mehr durchzuführen und stattdessen mit umgebauten Wostok-Raumschiffen mehrere Raumfahrer in die Erdumlaufbahn zu bringen. Dieser neue Raumschifftyp erhielt die Bezeichnung Woschod.

Ein unbemanntes Woschod-Raumschiff wurde unter der Tarnbezeichnung Kosmos 47 am 6. Oktober 1964 gestartet und nach 24 Stunden wieder zur Erde zurückgebracht. Dieser eine Test genügte, schon wenige Tage darauf einen bemannten Start mit drei Kosmonauten an Bord zu wagen.

Besatzung

Die Besatzung auf einer sowjetischen Briefmarke (1964)

Die Auswahl der Besatzung war komplex, denn nun kamen nicht mehr nur ausgebildete Piloten als Kosmonauten in Frage, sondern auch andere Berufsgruppen. Außerdem spielte nicht nur die Ausbildung eine Rolle, sondern auch Lobbyismus.

Im März 1964 wurde entschieden, dass Woschod 1 mit je einem Kosmonauten als Kommandant, einem Arzt und einem Ingenieur besetzt werden sollte.

Als Kosmonaut, der das Raumschiff steuern sollte, kamen diejenigen Kosmonauten der ersten Auswahlgruppe in Frage, die sich bisher bei der Ausbildung ausgezeichnet hatten, aber noch keinen Raumflug absolviert hatten, nämlich Boris Wolynow, Jewgeni Chrunow, Pawel Beljajew, Alexei Leonow und Wladimir Komarow. Ein weiterer Kandidat war Georgi Beregowoi, der auf politischen Druck später zur Kosmonautengruppe gestoßen war. Diese Auswahl verringerte sich im Mai 1964 auf Wolynow, Komarow, Leonow und Chrunow.

Vier Ärzte kamen für einen weiteren Platz an Bord von Woschod 1 in Frage: Boris Jegorow, Boris Poljakow, Wassili Lasarew und Alexei Sorokin.

Den dritten Platz an Bord sollte ein Wissenschaftler oder Ingenieur einnehmen. Zuerst war Georgi Katys der einzige Kandidat, doch später präsentierte Sergei Koroljow, der Leiter des Konstruktionsbüros, noch weitere potenzielle Kosmonauten, darunter Konstantin Feoktistow, Wladislaw Wolkow, Georgi Gretschko, Waleri Kubassow, Oleg Makarow und Nikolai Rukawischnikow.

Im Juli 1964 gab es nur noch sieben Kandidaten für die drei Woschod-Plätze: Komarow und Wolynow als Kommandant, Feoktistow und Katys als Wissenschaftler, und Jegorow, Sorokin und Lazarew als Arzt.

Nikolai Kamanin, der Leiter der Kosmonautenausbildung, wählte am 6. Juli Wolynow, Katys und Jegorow als Hauptmannschaft. Die Ersatzmannschaft wurde aus Komarow, Feoktistow und Sorokin gebildet.

Koroljow versuchte über verschiedene Kanäle, seinen Ingenieur Feoktistow noch in die Hauptmannschaft zu drücken. Zwar war es unbestritten, dass Feoktistow als Konstrukteur hervorragende Kenntnisse über das Raumschiff hatte, doch bestanden Zweifel an seinem gesundheitlichen Zustand. Vor allem seine Sehfähigkeit war stark beeinträchtigt.

Katys wurde aus der Hauptmannschaft gestrichen, als bekannt wurde, dass sein Vater als Staatsfeind hingerichtet wurde und dass er Geschwister hat, die in Frankreich lebten. Damit war er als Kosmonaut ungeeignet.

Im Oktober schließlich fiel auf höherer Ebene die Wahl auf Komarow, Feoktistow und Jegorow.

Flugverlauf

Woschod 1 startete am 12. Oktober 1964 um 07:30 Uhr UT vom Startkomplex 1 in Baikonur und erreichte nach knapp neun Minuten die vorhergesehene Umlaufbahn. Während der zweiten Umkreisung sandte die Besatzung eine Grußbotschaft zu den Olympischen Spielen in Tokio, später wurden Fernsehbilder aus der Kommandokapsel übertragen. Aus Moskau sprach der Staats- und Parteichef Nikita Chruschtschow mit der Mannschaft.

Die Dauer dieses Raumfluges war mit 24 Stunden relativ kurz und die Landung von Woschod 1 erfolgte am Folgetag um 07:47 Uhr UT. Der Landeplatz lag etwa bei 54°2' Nord, 68°8' Ost, etwa 300 km nordwestlich von Kustanai. Im Gegensatz zu den Wostok-Raumschiffen wurden die Kosmonauten nicht mit dem Schleudersitz herauskatapultiert, sondern landeten mit der Landekapsel. Hierzu wurde die Kapsel kurz vor der Landung mit speziellen Raketen abgebremst. Die drei Kosmonauten stiegen selbständig aus der gelandeten Kapsel und warteten auf die Bergungsmannschaften.[1]

Die Mannschaft wurde in die nächstgelegene Großstadt Kustanai gebracht, doch der übliche Anruf von Chruschtschow blieb aus. Am Folgetag, dem 14. Oktober, kehrten die Kosmonauten nach Baikonur zurück, wo allmählich klar wurde, dass sich außergewöhnliche Vorkommnisse in Moskau abspielten. Der ursprünglich noch durch Chrustschow geplante Empfang auf dem Roten Platz wurde verschoben, die Kosmonauten flogen am 19. Oktober 1964 nach Moskau, wo sie von tausenden Moskauern und dem neuen Parteichef Leonid Breschnew empfangen wurden.

Bedeutung

Wie die Wostokflüge erregte auch Woschod 1 weltweites Aufsehen. Noch bevor die Amerikaner ein zweisitziges Raumschiff gestartet hatten, hatten die Sowjets ein dreisitziges in die Erdumlaufbahn gebracht. Die Tatsache, dass nur einer der drei Kosmonauten ein ausgebildeter Pilot war, und dass keine Raumanzüge verwendet wurden, ließ auf eine hohe Zuverlässigkeit der Woschod schließen.

Während sich die Entwicklung des Sojus-Raumschiffs weiter verzögerte, planten die Sowjets weitere Woschod-Flüge. Für Frühling 1965 war mit Woschod 2 ein Zweimann-Flug vorgesehen, bei dem ein Kosmonaut zum ersten Mal ein Raumschiff verlassen würde. Des Weiteren waren Langzeitflüge und Flüge mit weiblicher Besatzung vorgesehen.

Trivia

Das Sowjet-Raumschiff führte als symbolische Fracht neben Bildern von Marx und Lenin auch den übriggebliebenen Fetzen einer Fahne der Pariser Kommune mit sich in den Weltraum.[2]

Weblinks und Quellen

Einzelnachweise

  1. Landing of Voskhod. Russian Space Web, 26. August 2017, abgerufen am 25. September 2017 (english).
  2. Ratte zum Mittag. In: Der Spiegel vom 15. April 1968, zuletzt abgerufen am 26. September 2015.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


17.06.2021
Helligkeitseinbruch von Beteigeuze
Als der helle, orangefarbene Stern Beteigeuze im Sternbild Orion Ende 2019 und Anfang 2020 merklich dunkler wurde, war die Astronomie-Gemeinschaft verblüfft.
17.06.2021
Das Elektronenkarussell
Die Photoemission ist eine Eigenschaft unter anderem von Metallen, die Elektronen aussenden, wenn sie mit Licht bestrahlt werden.
17.06.2021
Ultrakurze Verzögerung
Trifft Licht auf Materie geht das an deren Elektronen nicht spurlos vorüber.
17.06.2021
Entdeckung der größten Rotationsbewegung im Universum
D
13.06.2021
Die Taktgeber der Sonne
Nicht nur der prägnante 11-Jahres-Zyklus, auch alle weiteren periodischen Aktivitätsschwankungen der Sonne können durch Anziehungskräfte der Planeten getaktet sein.
13.06.2021
Wenn Schwarze Löcher den Weg für die Sternentstehung in Satellitengalaxien freimachen
Eine Kombination von systematischen Beobachtungen mit kosmologischen Simulationen hat gezeigt, dass Schwarze Löcher überraschenderweise bestimmten Galaxien helfen können, neue Sterne zu bilden.
13.06.2021
Flüssiges Wasser auf Monden sternenloser Planeten
Monde sternenloser Planeten können eine Atmosphäre haben und flüssiges Wasser speichern. Münchner Astrophysiker haben berechnet, dass die Wassermenge ausreicht, um Leben auf diesen wandernden Mond-Planeten-Systemen zu ermöglichen und zu erhalten.
13.06.2021
Solar Orbiter: Neues vom ungewöhnlichen Magnetfeld der Venus
Solar Orbiter ist eine gemeinsame Mission der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) und der NASA, die bahnbrechende neue Erkenntnisse über die Sonne liefern wird.
13.06.2021
Quantenbits aus Löchern
Wissenschafter haben ein neues und vielversprechendes Qubit gefunden – an einem Ort, an dem es nichts gibt.
07.06.2021
Gammablitz aus der kosmischen Nachbarschaft
Die hellsten Explosionen des Universums sind möglicherweise stärkere Teilchenbeschleuniger als gedacht: Das zeigt eine außergewöhnlich detaillierte Beobachtung eines solchen kosmischen Gammastrahlungsblitzes.
31.05.2021
Verblüffendes Quantenexperiment wirft Fragen auf
Quantensysteme gelten als äußerst fragil: Schon kleinste Wechselwirkungen mit der Umgebung können zur Folge haben, dass die empfindlichen Quanteneffekte verloren gehen.
31.05.2021
Symmetrie befördert Auslöschung
Physiker aus Innsbruck zeigen in einem aktuellen Experiment, dass auch die Interferenz von nur teilweise ununterscheidbaren Quantenteilchen zu einer Auslöschung führen kann.
31.05.2021
Wie Wasser auf Eisplaneten den felsigen Untergrund auslaugt
Laborexperimente erlauben Einblicke in die Prozesse unter den extremen Druck- und Temperatur-Bedingungen ferner Welten. Fragestellung: Was passiert unter der Oberfläche von Eisplaneten?
31.05.2021
Neues Quantenmaterial entdeckt
Auf eine überraschende Form von „Quantenkritikalität“ stieß ein Forschungsteam der TU Wien gemeinsam mit US-Forschungsinstituten. Das könnte zu einem Design-Konzept für neue Materialien führen.
27.05.2021
Wenden bei Höchstgeschwindigkeit
Physiker:innen beobachten neuartige Lichtemission. und zwar wenn Elektronen in topologischen Isolatoren ihre Bewegungsrichtung abrupt umdrehen.
27.05.2021
Mit Klang die Geschichte der frühen Milchstraße erkunden
Einem Team von Astronominnen und Astronomen ist es gelungen, einige der ältesten Sterne in unserer Galaxie mit noch nie dagewesener Präzision zu datieren.
11.05.2021
Teleskop zur Erforschung von Objekten höchster Dichte im Universum
Eine internationale Gruppe von Astronomen hat erste Ergebnisse eines groß angelegten Programms vorgestellt, bei dem Beobachtungen mit dem südafrikanischen MeerKAT-Radioteleskop dazu verwendet werden, die Theorien von Einstein mit noch nie dagewesener Genauigkeit zu testen.
11.05.2021
Quantencomputing einfach erklärt
„Quantencomputing kompakt“ lautet der Titel eines aktuellen Buchs, das Bettina Just veröffentlicht hat. Die Mathematikerin und Informatikerin, die an der Technischen Hochschule Mittelhessen (THM) lehrt und forscht, behandelt darin ein Teilgebiet der Informationstechnik mit großem Entwicklungspotenzial.
11.05.2021
Auf dem Weg zum kleinstmöglichen Laser
Bei extrem niedrigen Temperaturen verhält sich Materie oft anders als gewohnt.
07.05.2021
Die Entdeckung von acht neuen Millisekunden-Pulsaren
Eine Gruppe von Astronomen hat mit dem südafrikanischen MeerKAT-Radioteleskop acht Millisekunden-Pulsare entdeckt, die sich in Kugelsternhaufen mit hoher Sterndichte befinden.
04.05.2021
Handfeste Hinweise auf neue Physik
Das Fermilab (USA) hat heute erste Daten aus dem Myon g-2 Experiment veröffentlicht, welche die Messwerte des gleichnamigen, 2001 durchgeführten Experiments am Brookhaven National Laboratory bestätigen.
04.05.2021
Neuer Exoplanet um jungen sonnenähnlichen Stern entdeckt
Astronomen aus den Niederlanden, Belgien, Chile, den USA und Deutschland bilden neu entdeckten Exoplaneten „YSES 2b“ direkt neben seinem Mutterstern ab.
07.04.2021
Myon g-2: Kleines Teilchen mit großer Wirkung
Das Myon g-2-Experiment des Fermilab in den USA steht vor einem Sensationsmoment, der die Geschichte der Teilchenphysik neu schreiben könnte. Und vielleicht sogar Hinweise auf noch unbekannte Teilchen im Universum gibt.
02.04.2021
Zwei merkwürdige Planeten
Uranus und Neptun habe beide ein völlig schiefes Magnetfeld.
02.04.2021
Der erste interstellare Komet könnte der ursprünglichste sein, der je gefunden wurde
Neue Beobachtungen mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) deuten darauf hin, dass der abtrünnige Komet 2I/Borisov einer der ursprünglichsten ist, die je beobachtet wurden.