Winterhimmel

Winterhimmel

Winterlicher Sternhimmel für Deutschland: Ende Dezember um 22 Uhr MEZ, Ende Januar bereits um 20 Uhr MEZ

Als Winterhimmel wird jener Teil des Sternhimmels bezeichnet, der an klaren Winter-Abenden zu sehen ist. Dieser Himmelsanblick ist in Mitteleuropa bemerkenswert, denn er zeigt 17 der 30 hellsten Sterne des gesamten Himmels. Im Detail hängt er ab

  1. von der geografischen Breite des Standorts,
  2. ferner vom Datum der Beobachtung
  3. und von der mittleren Ortszeit.

Der 2. und 3. Einfluss wirken gegeneinander, d. h. 1 Monat später sehen wir denselben Himmelsausschnitt um 2 Stunden früher, oder jeden Tag um knapp 4 Minuten früher. Denn die Erde rotiert in 23h 56m 04s (einem Sterntag), während sich unser 24-Stunden-Tag auf die Stellung zur Sonne bezieht.

Für Deutschland wird meist eine mittlere Breite von 50° angenommen und eine geografische Länge von 9 oder 10° (bei Frankfurt bzw. Würzburg), obwohl der Schwerpunkt der BRD 1,2° nördlicher liegt. Fast alle am Markt erhältlichen drehbaren Sternkarten sind für 50°/ 10° berechnet, was etwa dem Mittel des deutschen Sprachraums entspricht. Für Österreich wären durchschnittlich 47,5° / 14° anzusetzen, für die Schweiz 47° / 8°.

Das Bild zeigt den Sternhimmel, wie er Mitte Januar um 21 Uhr zu sehen ist (im Februar schon um 19 Uhr, im November um 1 Uhr nachts). Er überschneidet sich mit dem Sommerhimmel nur im Umkreis des Himmelspols („zirkumpolare Sternbilder“), unterscheidet sich aber völlig in den Himmelsrichtungen Osten, Süden und Westen. Die Unterschiede zum Frühlings- bzw. Herbsthimmel sind etwas geringer.

Die Sternbilder Orion und Stier. Dessen Kopf bildet der lockere Sternhaufen der Hyaden, rechts davon (roter Kreis) die 6 hellen Sterne der Plejaden.
Datei:Orion-bras°nik50½25s.jpg
Sternbild Orion, in der Mitte die 3 auffälligen Gürtelsterne. Sie weisen nach links zum hellen Sirius. Das „Wölkchen“ unterm Gürtel ist der berühmte, schon im Feldstecher erkennbare Orionnebel.
Foto des Orionnebels mit einem 25-cm-Spiegelfernrohr. Visuell kann man die Farben aber nur erahnen

Konstellationen und Sternbilder

Die auffälligste Konstellation des Winterhimmels ist das im Südosten emporsteigende große Wintersechseck, das aus 6 Sternen 1. Größe besteht und rings um die Sternbilder Orion und Zwillinge verläuft. In dieser Himmelsregion steht die Sonne im Juni, sodass sie nun im Winter den Himmel der 1.Nachthälfte ziert. Die 3 hellen Sterne des Oriongürtels zeigen nach links auf den grell-weißen Sirius, den hellsten Stern des gesamten Himmels in nur 8,7 Lichtjahren Entfernung. Er ist etwa doppelt so groß und heiß wie unser Tagesgestirn und zählt wie dieses noch zu den sogenannten „Zwergsternen“. Hingegen ist der orange-rote Beteigeuze (im Orion links oben) ein „Roter Riese“ mit fast 1000-fachem Sonnenradius – allerdings in 310 Lichtjahren Distanz.

Hoch im Westen ist noch die Fünfsternreihe (Perseus-Andromeda-Pegasus) zu sehen, die in den vergangenen Monaten den Herbsthimmel geprägt hat. Sie reicht vom Zenit bis fast zum Horizont und steht in Mitteleuropa fast senkrecht ¹). Das Sternbild Großer Bär kommt erst langsam im Nordosten empor und zeigt mit der Deichsel nach unten. Rechts davon finden sich Löwe und Krebs, durch die sich derzeit (2013) der Mars bewegt und 2014 der Jupiter. Als Gegenstück zum Großen Bär ist links vom Polarstern das helle W der Kassiopeia zu sehen.

Hoch über unseren Köpfen steht das himmlische Ebenbild des Perseus, der in der griechisch-äthiopischen Mythologie zu Andromeda und Cassiopeia gehört. Hoch im Südwesten steht auch der Stier mit den hellen Sternhaufen der Hyaden und der Plejaden.

¹) Anm.: Dass die Fünfsternreihe im Herbst (am Osthimmel) schräg steht und nun (hoch am Westhimmel) fast senkrecht, hängt mit dem parallaktischen Winkel zusammen. Ähnliches ist innerhalb einiger Monate am Oriongürtel zu beobachten, der beim Aufgang steil steht, beim Untergang fast waagrecht.

Beliebte Beobachtungsobjekte für Feldstecher und lichtstarke Kameras

Der Winterhimmel ist nicht nur für die freiäugige Beobachtung besonders prächtig, sondern durch seine vielen Sternhaufen und Nebel auch für Besitzer lichtstarker Ferngläser und für das Hobby der Astrofotografie. Schon für Standardgläser (8×30, 7×50) oder für Kameras mit kleinem Teleobjektiv bieten sich die Sternbilder Perseus und Orion mit ihren hellen Nebeln an, ferner der Andromedanebel und die großen Sternhaufen der Plejaden und Hyaden (beide im Stier) sowie ab Februar die Praesepe („Krippe“, M44) im Krebs.

Mit größerer Erfahrung und ab etwa 10 Minuten Belichtungszeit kommen zahlreiche Nebel rund um den Orion in Reichweite (z. B. Pferdekopfnebel, Barnards Loop, Rosettennebel), einige Objekte in den Zwillingen und das Milchstraßen-Band von dort bis zur Kassiopeia.

Letzteres ist auch ein prächtiger Anblick im Feldstecher, ebenso wie die 3 erwähnten Sternhaufen, der Orionnebel (M42), der Doppelsternhaufen h/χ Persei und der Andromedanebel M31. Auch helle Veränderliche Sterne sind gut zu beobachten, u. a. Algol (dessen zwei Sterne sich alle 69 Stunden bedecken) und die langperiodische Mira im Sternbild Walfisch.

Zwei Sternschnuppenschwärme

Im Winter sind zwei der hellsten Sternschnuppenschwärme des ganzen Jahres zu beobachten: der Meteorstrom der Geminiden im Dezember und die Quadrantiden im Januar. Am meisten Sternschnuppen fallen in den Morgenstunden von Osten ein, weil wir uns dann mit der Erde ihnen entgegendrehen.

Die der Quadrantiden blitzen zwischen 1. und 5. Januar auf. Das Maximum am 3. Januar zeigt stündlich meist einige Dutzend Sternschnuppen, die aus dem Sternbild Bärenhüter zu kommen scheinen. Ein nur schwacher Schwarm sind hingegen die Virginiden.

Planeten

Um den Besuchern dieser Seite zu ermöglichen, auch frühere Planetensichtungen zuzuordnen, werden neben dem aktuellen Jahr auch die Daten der zwei vorangehenden Jahre vorgehalten.

Planeten am Winterhimmel 2016/17

  • Merkur ist freiäugig erst im Jänner zur späten Abenddämmerung freiäugig im Südwesten sichtbar, sowie ab Mitte März am Abendhimmel.
  • Venus ist seit dem Spätherbst strahlender Abendstern. Im Jänner geht sie 2-3 Stunden nach der Sonne unter, im Februar sogar erst 3-4 Stunden. Am 25. März hat sie die Untere Konjunktion vor der Sonne.
  • Mars ist abends als rötlicher Stern 1. Größe zu im Süden bis Südwesten zu sehen. Anfang März ist er etwa an jener Stelle zu finden, wo die Venus 1 Stunde vorher steht. In der Folge nimmt seine Helligkeit auf 2. Größe ab.
  • Jupiter in der Jungfrau geht zu Neujahr um 1 Uhr auf, Mitte Februar schon um 22h. Anfang April kommt er in Opposition zur Sonne und ist dann die ganze Nacht sichtbar.
  • Saturn in Schlangenträger und Waage ist zunächst nur am frühen Morgenhimmel sichtbar. Mitte Januar geht er um 5:30 MEZ auf, Mitte März schon um 2 Uhr.
  • Uranus im Sternbild Fische steht von Jänner bis Anfang März am Abendhimmel, danach jenseits der Sonne. Anfangs bei gutem Himmel gerade noch freiäugig erkennbar, zeigt er im Teleskop ein kleines grünliches Scheibchen.
  • Der äußerste Planet Neptun im Wassermann ist (im Fernrohr) abends bis Anfang Feber beobachtbar.

Von den größeren Asteroiden sind vor allem (4) Vesta und (1) Ceres zu sehen. Vesta hat am 14. und 19.1. enge Begegnungen mit je einem Stern 6. Größe im Krebs und am 4.2. mit Kappa Gemini. Heller als 9. Größe werden neben diesen zwei 1807 bzw. 1800 entdeckten Kleinplaneten auch (9) Metis, (14) Irene, (15) Eunomia und (29) Amphitrite.

Helle Sternbedeckungen durch den zunehmenden Mond (also abends) gibt es u.a. am 5.2. (70 Tauri und Theta Tauri, beide im Sternhaufen der Hyaden) von 17:40 bis 19:10 Uhr, sowie am 4.5. um 22:02 (Gamma Tauri).

Planeten am Winterhimmel 2015/16

  • Merkur ist von Weihnachten bis 6. Januar zur frühen Abenddämmerung freiäugig im Südwesten sichtbar, sowie vom 25. bis 10. Februar am Morgenhimmel.
  • Venus ist bis Mitte März strahlender Morgenstern. Zu Jahresbeginn geht sie noch 3 Stunden (4:40 MEZ) vor der Sonne auf, Anfang März nur mehr 1 Stunde.
  • Mars ist in der 2. Nachthälfte im Osten als rötlicher Stern 1. Größe zu sehen. Anfang Dezember stand er nahe Venus und Jupiter und zieht nun durch die Sternbilder Jungfrau, Waage und Skorpion.
  • Jupiter im Löwen geht zu Neujahr um 22h auf, Mitte Februar schon um 20h. Am 8. März kommt er in Opposition zur Sonne und ist die ganze Nacht sichtbar. In Amateurfernrohren kann man nun fast täglich wechselnde Konstellationen und Verfinsterungen der Jupitermonde beobachten
  • Saturn im Schlangenträger ist zunächst nur am frühen Morgenhimmel sichtbar. Mitte Januar geht er um 4:40 MEZ auf, Mitte Februar schon um 2:50.
  • Der freiäugig gerade noch sichtbare Uranus im Sternbild Fische steht bis Anfang März am Abendhimmel, dann jenseits der Sonne.
  • Der äußerste Planet Neptun im Wassermann ist (im Fernrohr) abends bis etwa 15. Februar beobachtbar.

Die reizvollen Planetenbegegnungen vom 6./7. November und 4./7. Dezember mit der morgendlichen Mondsichel finden nun in größeren Zeitabständen statt: Im Januar vom 1. (Jupiter) und 3. (Mars) bis 6. (Venus), einen Monat später mit dem Halbmond zwischen dem 28. Januar und 6. Februar 2016. Die drei hellen Planeten demonstrieren gradgenau die Ekliptikebene.

Zu sehen ist auch noch der "Weihnachtskomet" Catalina (C/2013 US10), allerdings nur noch im Feldstecher. Im Februar wandert er bei abnehmender Helligkeit (6,5 bis 8 mag) aus der Umgebung des Polarsterns in Richtung des Sternbildes Perseus, und im März weiter zur Capella, dem höchsten (zenitnahen) Stern des Wintersechsecks.

Planeten am Winterhimmel 2014/15

  • Merkur steht Ende Dezember nahe beim Abendstern Venus, ist aber freiäugig kaum sichtbar. Im Januar taucht er kurz am Morgenhimmel auf.
  • Venus wird zu Mitte Dezember langsam zum Abendstern.
  • Mars steht abends im Westen oberhalb der Venus, die er am 21. Februar überholt.
  • Jupiter zuerst abends noch im Osten, bald die ganze Nacht sichtbar (Opposition am 6. Februar).
  • Saturn ab Januar in der Morgendämmerung.
  • Der freiäugig gerade noch sichtbare Uranus im Sternbild Fische steht bis Anfang März am Abendhimmel, dann jenseits der Sonne.
  • Der äußerste Planet Neptun ist (im Fernrohr) abends bis etwa 20. Januar beobachtbar.

Sonnenaktivität 2013 bis 2015/16

Unser Tagesgestirn gilt zwar seit Kopernikus nicht mehr als Planet („umherstreifend“), doch sei ihr hier für 2013/14 ein kurzer Absatz gewidmet. Die Sonnenaktivität sollte laut ursprünglichen Voraussagen schon seit einem Jahr abklingen, was aber nicht eingetreten ist. Im November und am 21. Dezember 2013 zeigte sie soviele Sonnenflecken wie schon lange nicht, nämlich fast 100. 2014 waren jeweils 4–9 Fleckengruppen zu sehen, davon manche mit über 5-fachem Erddurchmesser. Ende November 2014 gab es eine der seltenen ringförmigem Gruppen mit 10-facher Erdgröße, und Mitte Dezember eine Sonnenflecken-Relativzahl von knapp 140.

Erst seit Mitte 2015 nahm die Aktivität ab, erreichte aber noch öfters Relativzahlen über 100. Derzeit (Dez./Januar) liegt sie für ein gutes Amateurteleskop zwischen 40 und 80.

Mondphasen (genähert)

Im Winter 2015/16 treten die Syzygien zu folgenden Terminen ein:

  • Neumond ............ 11. Dez. 11h, 10. Jan. 3h, 8. Feb. 16h, 9. März 3h
  • Erstes Viertel ...... 18. Dez. 16h, 17. Jan. 0h, 15. Feb. 9h, 15. März 18h
  • Vollmond ............. 25. Dez. 12h, 24. Jan. 3h, 22. Feb. 19h, 23. März 13h
  • Letztes Viertel ..... 2. Jan. 07h, 1. Feb. 4h, 1. März 24h, 31. März 16h.

Sternbedeckungen

Von den etwa 50 Bedeckungen von Sternen 1. bis 7. Größe seien die helleren angeführt, die – jedenfalls am dunklen Mondrand – mit freiem Auge leicht zu beobachten sind. Durch die Mondbewegung von etwa 1 km/s verschwindet der Stern schlagartig, was bis etwa 1990 zur Bestimmung von Mondradius und Mondrandprofil verwendet wurde.

Die Bedeckungsdaten in MEZ gelten für Innsbruck, was etwa dem Mittel von Österreich, Schweiz und Süddeutschland entspricht. Innert 200 km können die Zeiten um 2-5 Minuten variieren. A = Anfang, E = Ende der Bedeckung.

23.12. 19:10 Aldebaran = α Tauri (1.1 mag, A dunkler Rand), Ende 20:17 B (heller Rand)
29.12. ξ Leo (5.1 mag) E
12.01. 17:35 λ Cap (5.4) A
20.01. 01:11 75 Tau (5.3) A (im Sternhaufen Hyaden)
20.01. 02:06 SAO93975 (4.8) A
21.01. 00:22 111 Tau (5.1) A
27.01. 22:18 τ Leo (5.2) A
30.01. 04:15 θ Vir (4.8) A, sowie 05:22 E
13.02. 20:54 ξ Cet (4.5)
15.03. 21:25 130 Tau (5.5) A
16.03. 20:26 26 Gem (5,1)
26.03. 04:29 κ Vir (4.3) A, sowie 05:36 E.

Jahreszeiten

Literatur

Weblinks


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


11.05.2021
Teleskop zur Erforschung von Objekten höchster Dichte im Universum
Eine internationale Gruppe von Astronomen hat erste Ergebnisse eines groß angelegten Programms vorgestellt, bei dem Beobachtungen mit dem südafrikanischen MeerKAT-Radioteleskop dazu verwendet werden, die Theorien von Einstein mit noch nie dagewesener Genauigkeit zu testen.
11.05.2021
Quantencomputing einfach erklärt
„Quantencomputing kompakt“ lautet der Titel eines aktuellen Buchs, das Bettina Just veröffentlicht hat. Die Mathematikerin und Informatikerin, die an der Technischen Hochschule Mittelhessen (THM) lehrt und forscht, behandelt darin ein Teilgebiet der Informationstechnik mit großem Entwicklungspotenzial.
11.05.2021
Auf dem Weg zum kleinstmöglichen Laser
Bei extrem niedrigen Temperaturen verhält sich Materie oft anders als gewohnt.
07.05.2021
Die Entdeckung von acht neuen Millisekunden-Pulsaren
Eine Gruppe von Astronomen hat mit dem südafrikanischen MeerKAT-Radioteleskop acht Millisekunden-Pulsare entdeckt, die sich in Kugelsternhaufen mit hoher Sterndichte befinden.
04.05.2021
Handfeste Hinweise auf neue Physik
Das Fermilab (USA) hat heute erste Daten aus dem Myon g-2 Experiment veröffentlicht, welche die Messwerte des gleichnamigen, 2001 durchgeführten Experiments am Brookhaven National Laboratory bestätigen.
04.05.2021
Neuer Exoplanet um jungen sonnenähnlichen Stern entdeckt
Astronomen aus den Niederlanden, Belgien, Chile, den USA und Deutschland bilden neu entdeckten Exoplaneten „YSES 2b“ direkt neben seinem Mutterstern ab.
07.04.2021
Myon g-2: Kleines Teilchen mit großer Wirkung
Das Myon g-2-Experiment des Fermilab in den USA steht vor einem Sensationsmoment, der die Geschichte der Teilchenphysik neu schreiben könnte. Und vielleicht sogar Hinweise auf noch unbekannte Teilchen im Universum gibt.
02.04.2021
Zwei merkwürdige Planeten
Uranus und Neptun habe beide ein völlig schiefes Magnetfeld.
02.04.2021
Der erste interstellare Komet könnte der ursprünglichste sein, der je gefunden wurde
Neue Beobachtungen mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) deuten darauf hin, dass der abtrünnige Komet 2I/Borisov einer der ursprünglichsten ist, die je beobachtet wurden.
02.04.2021
Erstmals Atominterferometer im Weltraum demonstriert
Atominterferometer erlauben hochpräzise Messungen, indem sie den Wellencharakter von Atomen nutzen. Sie werden zum Beispiel für die Vermessung des Schwerefelds der Erde eingesetzt oder um Gravitationswellen aufzuspüren. Weitere Raketenmissionen sollen folgen.
02.04.2021
Sendungsverfolgung für eine Quantenpost
Quantenkommunikation ist abhörsicher, aber bislang nicht besonders effizient.
25.03.2021
Astronomen bilden Magnetfelder am Rand des Schwarzen Lochs von M 87 ab
Ein neuer Blick auf das massereiche Objekt im Zentrum der Galaxie M 87 zeigt das Erscheinungsbild in polarisierter Radiostrahlung.
24.03.2021
Die frühesten Strukturen des Universums
Das extrem junge Universum kann nicht direkt beobachtet werden, lässt sich aber mithilfe mathematischer Theorien rekonstruieren.
24.03.2021
Können Sternhaufen Teilchen höher beschleunigen als Supernovae?
Ein internationales Forschungsteam hat zum ersten Mal gezeigt, dass hochenergetische kosmische Strahlung in der Umgebung massereicher Sterne erzeugt wird. Neue Hinweise gefunden, wie kosmische Strahlung entsteht.
24.03.2021
Neue Resultate stellen physikalische Gesetze in Frage
Forschende der UZH und des CERN haben neue verblüffende Ergebnisse veröffentlicht.
21.03.2021
Elektronen eingegipst
Eine scheinbar einfache Wechselwirkung zwischen Elektronen kann in einem extremen Vielteilchenproblem zu verblüffenden Korrelationen führen.
21.03.2021
Chromatischer Lichtteilcheneffekt für die Entwicklung photonischer Quantennetzwerke enthüllt
Es ist ein weiterer Schritt auf dem Weg zur Entwicklung von Anwendungen der Quanteninformationsverarbeitung. In einem Schlüsselexperiment ist es gelungen, die bislang definierten Grenzen für Photonenanwendungen zu überschreiten.
18.03.2021
Stratosphärische Winde auf Jupiter erstmals gemessen
Mit dem Atacama Large Millimeter/submillimeter Array (ALMA) hat ein Team von Astronomen zum ersten Mal die Winde in der mittleren Atmosphäre des Jupiters direkt gemessen.
18.03.2021
Was Gravitationswellen über Dunkle Materie verraten
Die NANOGrav-Kollaboration hat kürzlich erste Hinweise auf sehr niederfrequente Gravitationswellen beobachtet.
18.03.2021
Filamente des kosmischen Netzwerks entdeckt
Einem internationalen Team von Astronominnen und Astronomen gelang zum ersten Mal die direkte Kartierung kosmischer Filamente im jungen Universum, weniger als zwei Milliarden Jahre nach dem Urknall. Die Beobachtungen zeigen sehr leuchtschwache Galaxien, und geben Hinweise auf deren Vorfahren.
18.03.2021
Blaupausen für das Fusionskraftwerk
Am 21 März 1991 erzeugte die Experimentieranlage ASDEX Upgrade im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching das erste Plasma.
12.03.2021
Was die reflektierte Strahlung von Exoplaneten verraten könnte
Als 1995 der erste Planet außerhalb unseres Sonnensystems gefunden wurde, war das eine Sensation, die später mit dem Physik-Nobelpreis gewürdigt wurde.
12.03.2021
Theoretische Lösung für Reisen mit Überlichtgeschwindigkeit
Wenn Reisen zu fernen Sternen innerhalb der Lebenszeit eines Menschen möglich sein sollen, muss ein Antrieb gefunden werden, der schneller als Lichtgeschwindigkeit ist.
12.03.2021
Quantenkontrolle mit Fernbedienung
Quantentechnologien basieren auf der präzisen Kontrolle des Zustands und der Wechselwirkung einzelner Quantenteilchen.
12.03.2021
Wie Gesteine die Bewohnbarkeit von Exoplaneten beeinflussen
Die Verwitterung von Silikatgesteinen trägt massgeblich dazu bei, dass auf der Erde ein gemässigtes Klima herrscht.