William Webster Hansen

William Webster Hansen

William Webster Hansen (* 27. Mai 1909 in Fresno, Kalifornien, USA; † 23. Mai 1949 in Palo Alto, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Physiker.[1]

Hansen wuchs in Fresno auf, wo sein Vater einen Werkzeugladen hatte. Er war frühbegabt und schloss die High School bereits mit 14 Jahren ab, konnte aber erst ab 16 Jahren an der Stanford University studieren. Zunächst wollte er Ingenieur werden, wechselte dann aber zur Physik und wurde dort schon nach einem Jahr selbst Instructor. 1933 wurde er promoviert und ging als National Research Fellow an die University of Michigan und dann ans Massachusetts Institute of Technology. Hier arbeitete er bei Philip Morse und begann, sich mit elektromagnetischen Feldern zu beschäftigen. 1934 wurde er Assistant Professor in Stanford. Er blieb in Stanford für den Rest seiner Karriere (bis auf die Kriegsjahre, in denen er ab 1941 bei der Sperry Corporation am Klystron und Radar arbeitete) und starb mit nur 40 Jahren an einer Atemwegserkrankung, an der er schon längere Zeit litt.

Er war ab 1937 maßgeblich an der Entwicklung des Klystrons beteiligt, das auf einer Idee (Rumbatron) von Hansen und einer weiteren Idee von Russell Varian basierte. Hanson und die Brüder Varian (Russell und Sigurd Varian) arbeiteten daran in den 1940er Jahren bei der Sperry Corporation in Long Island. Im Zweiten Weltkrieg wurde das Klystron vielfach in Radaranlagen verwendet, auch wenn damals noch das Magnetron dem Klystron als Haupt-Mikrowellengenerator vorgezogen wurde, aber nach dem Krieg setzten die Varian Brüder in ihrer Firma mit dem Stanford-Professor Edward Ginzton die Entwicklung erfolgreich fort. Ginzton und Hansen bauten in Stanford auf der Basis dieser Technologien auch den ersten Elektronen-Wanderwellenbeschleuniger.[2]

1946 war Hansen mit Martin E. Packard Teil der Gruppe um Felix Bloch, die die Kernspinresonanz (NMR, nuclear magnetic resonance) entdeckte, wie unabhängig auch zur gleichen Zeit Edward Mills Purcell, H. C. Torrey und Robert Pound an der Harvard University. Varian überzeugte Hansen und Bloch, ihr NMR Spektrometer zu patentieren und produzierte schon bald NMR Geräte zusätzlich zu seinen Klystrons.[3]

Hansen war Mitglied der National Academy of Engineering. Nach ihm ist das 1947 gegründete W. W. Hansen Labor (W. W. Hansen Experimental Physics Laboratory, HEPL) in Stanford benannt.

Literatur

  • F. Bloch, W. Hansen, M. E. Packard (1946): Nuclear Induction. Phys. Rev. 69, 127.
  • Andrew Sessler, Edmund Wilson Engines of Discovery, World Scientific 2007, S.37

Einzelnachweise

  1. Biografie bei der National Academy of Sciences (PDF; 688 kB)
  2. E. L. Ginzton, W. W. Hansen, W. R. Kennedy: A Linear Electron Accelerator. In: Review of Scientific Instruments. Band 19, 1948, S. 89–108, doi:10.1063/1.1741225.
  3. Zur Geschichte des Varian A 60 (englisch)

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


07.04.2021
Myon g-2: Kleines Teilchen mit großer Wirkung
Das Myon g-2-Experiment des Fermilab in den USA steht vor einem Sensationsmoment, der die Geschichte der Teilchenphysik neu schreiben könnte. Und vielleicht sogar Hinweise auf noch unbekannte Teilchen im Universum gibt.
02.04.2021
Zwei merkwürdige Planeten
Uranus und Neptun habe beide ein völlig schiefes Magnetfeld.
02.04.2021
Der erste interstellare Komet könnte der ursprünglichste sein, der je gefunden wurde
Neue Beobachtungen mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) deuten darauf hin, dass der abtrünnige Komet 2I/Borisov einer der ursprünglichsten ist, die je beobachtet wurden.
02.04.2021
Erstmals Atominterferometer im Weltraum demonstriert
Atominterferometer erlauben hochpräzise Messungen, indem sie den Wellencharakter von Atomen nutzen. Sie werden zum Beispiel für die Vermessung des Schwerefelds der Erde eingesetzt oder um Gravitationswellen aufzuspüren. Weitere Raketenmissionen sollen folgen.
02.04.2021
Sendungsverfolgung für eine Quantenpost
Quantenkommunikation ist abhörsicher, aber bislang nicht besonders effizient.
25.03.2021
Astronomen bilden Magnetfelder am Rand des Schwarzen Lochs von M 87 ab
Ein neuer Blick auf das massereiche Objekt im Zentrum der Galaxie M 87 zeigt das Erscheinungsbild in polarisierter Radiostrahlung.
24.03.2021
Die frühesten Strukturen des Universums
Das extrem junge Universum kann nicht direkt beobachtet werden, lässt sich aber mithilfe mathematischer Theorien rekonstruieren.
24.03.2021
Können Sternhaufen Teilchen höher beschleunigen als Supernovae?
Ein internationales Forschungsteam hat zum ersten Mal gezeigt, dass hochenergetische kosmische Strahlung in der Umgebung massereicher Sterne erzeugt wird. Neue Hinweise gefunden, wie kosmische Strahlung entsteht.
24.03.2021
Neue Resultate stellen physikalische Gesetze in Frage
Forschende der UZH und des CERN haben neue verblüffende Ergebnisse veröffentlicht.
21.03.2021
Elektronen eingegipst
Eine scheinbar einfache Wechselwirkung zwischen Elektronen kann in einem extremen Vielteilchenproblem zu verblüffenden Korrelationen führen.
21.03.2021
Chromatischer Lichtteilcheneffekt für die Entwicklung photonischer Quantennetzwerke enthüllt
Es ist ein weiterer Schritt auf dem Weg zur Entwicklung von Anwendungen der Quanteninformationsverarbeitung. In einem Schlüsselexperiment ist es gelungen, die bislang definierten Grenzen für Photonenanwendungen zu überschreiten.
18.03.2021
Stratosphärische Winde auf Jupiter erstmals gemessen
Mit dem Atacama Large Millimeter/submillimeter Array (ALMA) hat ein Team von Astronomen zum ersten Mal die Winde in der mittleren Atmosphäre des Jupiters direkt gemessen.
18.03.2021
Was Gravitationswellen über Dunkle Materie verraten
Die NANOGrav-Kollaboration hat kürzlich erste Hinweise auf sehr niederfrequente Gravitationswellen beobachtet.
18.03.2021
Filamente des kosmischen Netzwerks entdeckt
Einem internationalen Team von Astronominnen und Astronomen gelang zum ersten Mal die direkte Kartierung kosmischer Filamente im jungen Universum, weniger als zwei Milliarden Jahre nach dem Urknall. Die Beobachtungen zeigen sehr leuchtschwache Galaxien, und geben Hinweise auf deren Vorfahren.
18.03.2021
Blaupausen für das Fusionskraftwerk
Am 21 März 1991 erzeugte die Experimentieranlage ASDEX Upgrade im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching das erste Plasma.
12.03.2021
Was die reflektierte Strahlung von Exoplaneten verraten könnte
Als 1995 der erste Planet außerhalb unseres Sonnensystems gefunden wurde, war das eine Sensation, die später mit dem Physik-Nobelpreis gewürdigt wurde.
12.03.2021
Theoretische Lösung für Reisen mit Überlichtgeschwindigkeit
Wenn Reisen zu fernen Sternen innerhalb der Lebenszeit eines Menschen möglich sein sollen, muss ein Antrieb gefunden werden, der schneller als Lichtgeschwindigkeit ist.
12.03.2021
Quantenkontrolle mit Fernbedienung
Quantentechnologien basieren auf der präzisen Kontrolle des Zustands und der Wechselwirkung einzelner Quantenteilchen.
12.03.2021
Wie Gesteine die Bewohnbarkeit von Exoplaneten beeinflussen
Die Verwitterung von Silikatgesteinen trägt massgeblich dazu bei, dass auf der Erde ein gemässigtes Klima herrscht.
12.03.2021
Roboter lernen schneller mit Quantentechnologie
Künstliche Intelligenz ist Teil unseres modernen Lebens und eine entscheidende Frage für praktische Anwendungen ist, wie schnell solche intelligenten Maschinen lernen können.
11.03.2021
Mikroskopisch kleine Wurmlöcher als theoretische Möglichkeit
In vielen Science-Fiction-Filmen spielen Wurmlöcher eine wichtige Rolle – als Abkürzung zwischen zwei weit entfernten Orten des Weltalls.
09.03.2021
Das am weitesten entfernte Radio-Leuchtfeuer im frühen Universum
Quasare sind die hellen Zentren von Galaxien, die von schwarzen Löchern angetrieben werden, und aktiv Materie ansammeln.
06.03.2021
Eine nahe, glühend heiße Super-Erde
In den vergangenen zweieinhalb Jahrzehnten haben Astronomen Tausende von Exoplaneten aus Gas, Eis und Gestein aufgespürt.
06.03.2021
Vulkane könnten den Nachthimmel dieses Planeten erhellen
Bisher haben Forschende keine Anzeichen auf globale tektonische Aktivität auf Planeten ausserhalb unseres Sonnensystems gefunden.
03.03.2021
„Ausgestorbenes Atom“ lüftet Geheimnisse des Sonnensystems
Anhand des „ausgestorbenen Atoms“ Niob-92 konnten Forscherinnen Ereignisse im frühen Sonnensystem genauer datieren als zuvor.