William J. Borucki

William J. Borucki

William J. Borucki

William J. Borucki ist ein US-amerikanischer Weltraumforscher, der am NASA Ames Research Center tätig ist.[1] Seine wissenschaftliche Karriere begann er 1962 mit der Entwicklung des Hitzeschildes für das Raumschiff des Apollo-Programms. Sein späterer Forschungsschwerpunkt lag in der Erforschung des optischen Wirkungsgrades von Blitzen in der Atmosphäre und deren Potential zur Entstehung organischer Moleküle aus anorganischen Molekülen (Abiogenese). Borucki beschäftigt sich außerdem mit extrasolaren Planeten und deren Entdeckung, speziell mit Hilfe der Transitmethode. Im Zuge dessen wurde Borucki als wissenschaftlicher Projektleiter der NASA Kepler-Mission auserkoren. Diese Mission wurde am 6. März 2009 gestartet und hatte die Suche nach potentiell bewohnbaren extrasolaren Planeten zum Ziel. Für seine Errungenschaften mit der Kepler-Mission wurde Borucki im Jahr 2013 von der National Academy of Sciences mit der Henry Draper Medal ausgezeichnet und im Jahre 2015 von der Shaw Prize Foundation in Hongkong mit dem Shaw Prize für Astronomie.[2]

Ausbildung und Karriere

Borucki initiierte die Entwicklung des Kepler-Weltraumteleskops

William Borucki schloss im Jahr 1962 sein Physikstudium an der University of Wisconsin–Madison ab. Danach startete er mit der Entwicklung des Hitzeschildes für das Apollo-Programm, um das Raumschiff und seine Insassen beim Wiedereintritt in die Atmosphäre vor der entwickelten Hitze zu schützen. Nach der erfolgreichen Mondlandung begann er im Jahr 1972 mit der Entwicklung photochemischer Modelle der Erdatmosphäre und -stratosphäre um die Auswirkungen von Stickstoffmonoxid- und Fluorcarboneemissionen auf die Ozonschicht der Erde zu ermitteln. Nach seiner Tätigkeit für das Apollo-Programm studierte Borucki an der San José State University Meteorologie. Nach Ende seines Meteorologiestudiums im Jahr 1982 begann er bei der NASA mit seiner Forschungstätigkeit über die Bedeutung von Blitzen für die Entstehung abiogenetischer Moleküle in der Atmosphäre. Er beteiligte sich zudem an der Erforschung der Blitzhäufigkeit und -verteilung anderer Planeten.[3]

Ab dem Jahr 1984 fokussierte sich Borucki auf die Beobachtung extrasolarer erdgroßer Planeten mit Hilfe der Transitmethode.[3] Diese Beobachtungen umfassten die periodische Verdunkelung eines Sterns, die durch das Vorbeiziehen eines Planeten entlang seiner Umlaufbahn an einem Stern hervorgerufen wird.[4] Im selben Jahr sowie im Jahr 1987 organisierte Borucki wissenschaftliche Workshops, die zum Ziel hatten, die Methodenentwicklung für die transitbasierte Exoplanetendetektierung voranzutreiben. Zusammen mit dem National Institute of Standards and Technology wurden Photometer mit einer ausreichenden Sensitivität entwickelt. Am Lick-Observatorium stellte Borucki jene Methoden zur Schau, die notwendig waren, um extrasolare Planeten mittels der Transmitmethode zu bestimmen. Zu diesem Zweck legte er einen Machbarkeitsnachweis für ein bodenbetriebenes Teleskop vor.[3]

Im Jahr 2009 wurde Borucki von der NASA als wissenschaftlicher Projektleiter für die Kepler-Mission auserkoren. Mit diesem Weltraumteleskop sollte die Häufigkeit erdgroßer Planeten in der bewohnbaren Zone um sonnenähnliche Sterne ermittelt werden. Per Januar 2014 wurden damit 242 solcher Planeten entdeckt.[5] Für seine Errungenschaften hat Borucki zahlreiche Auszeichnungen erhalten[6], darunter den NASA Systems Engineering Excellence Award im Jahr 2010[7], den Lancelot M. Berkeley Prize im Jahr 2011[8], den George W. Goddard Award im Jahr 2012[9] und im Jahr 2013 schließlich die prestigeträchtige Henry Draper Medal[10]. Letztere Auszeichnung wurde folgendermaßen begründet:

„For his founding concept, unflagging advocacy, and visionary leadership during the development of NASA's Kepler mission, which has uncovered myriad planets and solar systems with unforeseen and surprising properties.“

National Academy of Sciences, 2013

Im Jahre 2015 erhielt er den Shaw Prize für Astronomie. Im Juni 2013 feierte William Borucki sein 50-jähriges Jubiläum seit Eintritt in die NASA.[11] Für 2016 wurde ihm der Bower Award and Prize for Achievement in Science zugesprochen, 2017 wurde er in die American Academy of Arts and Sciences gewählt.

Publikationen (Auswahl)

  • Blomme, J., Debosscher, J., De Ridder, J., Aerts, C., Gilliland, R.L., Christensen-Dalsgaard, J., Kjeldsen, H., Brown, T.M., Borucki, W.J., Koch, D., et al. (2010). Automated classification of variable stars in the asteroseismology program of the kepler space mission. Astrophysical Journal Letters 713, L204–L207. doi:10.1088/2041-8205/713/2/L204
  • Borucki, W.J., Koch, D., Basri, G., Batalha, N., Brown, T., Caldwell, D., Caldwell, J., Christensen-Dalsgaard, J., Cochran, W.D., Devore, E., et al. (2010). Kepler planet-detection mission: Introduction and first results. Science 327, 977–980. doi:10.1126/science.1185402
  • Borucki, W.J., Koch, D.G., Basri, G., Batalha, N., Brown, T.M., Bryson, S.T., Caldwell, D., Christensen-Dalsgaard, J., Cochran, W.D., DeVore, E., et al. (2011). Characteristics of planetary candidates observed by Kepler. II. Analysis of the first four months of data. Astrophysical Journal 736. doi:10.1088/0004-637X/736/1/19
  • Chaplin, W.J., Kjeldsen, H., Bedding, T.R., Christensen-Dalsgaard, J., Gilliland, R.L., Kawaler, S.D., Appourchaux, T., Elsworth, Y., García, R.A., Houdek, G., et al. (2011). Predicting the detectability of oscillations in solar-type stars observed by Kepler. Astrophysical Journal 732. doi:10.1088/0004-637X/732/1/54
  • Doyle, L.R., Carter, J.A., Fabrycky, D.C., Slawson, R.W., Howell, S.B., Winn, J.N., Orosz, J.A., Přsa, A., Welsh, W.F., Quinn, S.N., et al. (2011). Kepler-16: A transiting circumbinary planet. Science 333, 1602–1606. doi:10.1126/science.1210923
  • Fulchignoni, M., Ferri, F., Angrilli, F., Ball, A.J., Bar-Nun, A., Barucci, M.A., Bettanini, C., Bianchini, G., Borucki, W., Colombatti, G., et al. (2005). In situ measurements of the physical characteristics of Titan’s environment. Nature 438, 785–791. doi:10.1038/nature04314
  • Gilliland, R.L., Brown, T.M., Christensen-Dalsgaard, J., Kjeldsen, H., Aerts, C., Appourchaux, T., Basu, S., Bedding, T.R., Chaplin, W.J., Cunha, M.S., et al. (2010). Kepler asteroseismology program: Introduction and first results. Publications of the Astronomical Society of the Pacific 122, 131–143. doi:10.1086/650399
  • Hekker, S., Debosscher, J., Huber, D., Hidas, M.G., De Ridder, J., Aerts, C., Stello, D., Bedding, T.R., Gilliland, R.L., Christensen-Dalsgaard, J., et al. (2010). Discovery of a red giant with solar-like oscillations in an eclipsing binary system from kepler space-based photometry. Astrophysical Journal Letters 713, L187–L191. doi:10.1088/2041-8205/713/2/L187
  • Holman, M.J., Fabrycky, D.C., Ragozzine, D., Ford, E.B., Steffen, J.H., Welsh, W.F., Lissauer, J.J., Latham, D.W., Marcy, G.W., Walkowicz, L.M., et al. (2010). Kepler-9: A system of multiple planets transiting a sun-like star, confirmed by timing variations. Science 330, 51–54. doi:10.1126/science.1195778
  • Jenkins, J.M., Caldwell, D.A., Chandrasekaran, H., Twicken, J.D., Bryson, S.T., Quintana, E.V., Clarke, B.D., Li, J., Allen, C., Tenenbaum, P., et al. (2010b). Initial characteristics of kepler long cadence data for detecting transiting planets. Astrophysical Journal Letters 713, L120–L125. doi:10.1088/2041-8205/713/2/L120
  • Koch, D., Borucki, W., Webster, L., Dunham, E., Jenkins, J., Marriott, J., and Reitsema, H. (1998). Kepler: A space mission to detect earth-class exoplanets. pp. 599–607. doi:10.1117/12.324482
  • Koch, D.G., Borucki, W.J., Basri, G., Batalha, N.M., Brown, T.M., Caldwell, D., Christensen-Dalsgaard, J., Cochran, W.D., Devore, E., Dunham, E.W., et al. (2010). Kepler mission design, realized photometric performance, and early science. Astrophysical Journal Letters 713, L79–L86. doi:10.1088/2041-8205/713/2/L79
  • Lissauer, J.J., Fabrycky, D.C., Ford, E.B., Borucki, W.J., Fressin, F., Marcy, G.W., Orosz, J.A., Rowe, J.F., Torres, G., Welsh, W.F., et al. (2011). A closely packed system of low-mass, low-density planets transiting Kepler-11. Nature 470, 53–58. doi:10.1038/nature09760

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Kepler: William Borucki. In: Kepler: A Search for Habitable Planets. National Aeronautics and Space Administration. 31. Dezember 2009. Abgerufen am 28. Januar 2014.
  2. Shaw Prize 2015 for Astronomy
  3. 3,0 3,1 3,2 William J. Borucki. National Aeronautics and Space Administration. 29. März 2008. Abgerufen am 28. Januar 2014.
  4. The Transit Method of Detecting Extrasolar Planets. National Aeronautics and Space Administration. 12. November 2008. Abgerufen am 28. Januar 2014.
  5. Kepler: A Search for Habitable Planets. National Aeronautics and Space Administration. 9. Januar 2013. Abgerufen am 28. Januar 2014.
  6. William J. Borucki, Kepler Mission, Principal Investigator, NASA Ames Research Center. The World Technology Network. Abgerufen am 28. Januar 2014.
  7. 2010 Systems Engineering Excellence Award. National Aeronautics and Space Administration. 10. März 2010. Abgerufen am 28. Januar 2014.
  8. Kepler Mission Leaders to Receive Inaugural Lancelot Berkeley Prize. National Aeronautics and Space Administration. 28. Juli 2013. Abgerufen am 28. Januar 2014.
  9. Borucki honored with George W. Goddard Award. Society for Optics and Photonics. 28. Juli 2013. Abgerufen am 28. Januar 2014.
  10. Henry Draper Medal. National Academy of Sciences. Abgerufen am 13. Januar 2016.
  11. NASA Kepler Scientist Honored by National Academy of Sciences. National Aeronautics and Space Administration. 7. Januar 2013. Abgerufen am 28. Januar 2014.

Das könnte dich auch interessieren