Wiktor Wassiljewitsch Gorbatko

Wiktor Wassiljewitsch Gorbatko

Wiktor Gorbatko
Wiktor Gorbatko
Land (Organisation): UdSSR (WWS)
Datum der Auswahl: 7. März 1960
(1. Kosmonautengruppe)
Anzahl der Raumflüge: 3
Start erster Raumflug: 12. Oktober 1969
Landung letzter Raumflug: 31. Juli 1980
Gesamtdauer: 30d 12h 47min
Ausgeschieden: August 1982
Raumflüge

Wiktor Wassiljewitsch Gorbatko (russisch Виктор Васильевич Горбатко; * 3. Dezember 1934 in Wenzy-Sarja, Asow-Schwarzmeer-Region, heute in der Region Krasnodar, Russische SFSR, Sowjetunion; † 17. Mai 2017 in Moskau[1]) war ein sowjetischer Kosmonaut.

Gorbatko besuchte zunächst die Mittelschule, trat anschließend in die Sowjetarmee ein und wurde von 1952 bis 1956 zum Militärflieger ausgebildet. Danach tat er Dienst bei den Luftstreitkräften.

Wostok und Woschod

Ab März 1960 bildete Gorbatko zusammen mit 19 anderen Luftwaffenpiloten die erste Kosmonautengruppe der Sowjetunion. Er durchlief das gesamte Trainingsprogramm, gehörte aber nicht zu den sechs Kosmonauten, die die ersten Flüge des Wostok-Raumschiffs durchführen sollten.

Er war für spätere Wostok-Flüge vorgesehen, die dann aber zugunsten der mehrsitzigen Woschod-Raumschiffe abgesagt wurden. Die Mannschaftseinteilung der sowjetischen Raumflüge wurde nicht nur unter technischen Gesichtspunkten getroffen, es spielten auch politische Gründe und die Rivalität der konkurrierenden Konstruktionsbüros eine Rolle.

Zuerst war Gorbatko als einer der Kommandanten der ersten beiden Woschodflüge vorgesehen, dann aber blieb ihm nur der Posten als Ersatzkommandant von Woschod 2. Bei der nächsten Mission, Woschod 3, hätte Gorbatko Chancen gehabt, zu seinem ersten Weltraumflug zu kommen, aber die Vorbereitungen zogen sich in die Länge. Dieser Flug wurde offiziell nie abgesagt, kam aber nie in ein konkretes Planungsstadium.

Sojus

Ab Herbst 1965 befand sich Gorbatko zusammen mit sieben anderen Kosmonauten in der Ausbildung für die neuen Sojus-Raumschiffe, die für das sowjetische Mondlandeprogramm konstruiert wurden. Zeitweise bildete er eine Mannschaft zusammen mit Andrijan Nikolajew, dem Veteranen von Wostok 3.

Gegen Ende 1966 wurde Gorbatko als Ersatzbesatzung für einen der ersten beiden Sojusflüge gehandelt sowie als Besatzung für einen der beiden nächsten. Wie üblich würde die endgültige Zuweisung erst kurz vor dem Start feststehen.

Gorbatko war dann tatsächlich als Ersatzmann für Sojus 2A vorgesehen. Dieses Raumschiff sollte im April 1967 als passiver Rendezvous- und Dockingpartner für Sojus 1 dienen und zwei seiner Kosmonauten den Umstieg im All ermöglichen.

Aufgrund von Problemen mit Sojus 1 in der Erdumlaufbahn blieb die startbereite Sojus 2A am Boden. Das rettete der Mannschaft von Sojus 2A das Leben, denn Sojus 1 zerschellte bei der Landung durch konstruktions- und fertigungsbedingtes Versagen des Fallschirmsystems. Dessen Kommandant Wladimir Komarow wurde dabei getötet. Auch bei Sojus 2A wurden anschließend die gleichen Mängel festgestellt.

Im August 1967 wurden bei Gorbatko Herzprobleme festgestellt, worauf ihm zeitweise die Flugtauglichkeit abgesprochen wurde.

Am 15. Dezember 1968 erhielt Gorbatko wie einige seiner Kosmonautenkollegen sein Diplom von der Schukowsky Testpiloten-Hochschule.

Die gescheiterte Mission von Sojus 1 und Sojus 2, das Ankoppeln in der Erdumlaufbahn und das Umsteigen zweier Kosmonauten wurde im Januar 1969 von Sojus 4 und Sojus 5 nachgeholt. Gorbatko war dabei Ersatzmann für Jewgeni Chrunow und Alexei Jelissejew in Sojus 5, kam aber nicht zum Einsatz.

Im April 1969 wurde Gorbatko schließlich für seinen ersten Raumflug eingeteilt, bei dem erstmals drei Sojus-Raumschiffe beteiligt sein sollten.

Am 12. Oktober 1969 startete Gorbatko als Forschungskosmonaut mit Sojus 7. Mit an Bord waren der Kommandant Anatoli Filiptschenko und Bordingenieur Wladislaw Wolkow, die beide ebenfalls ihren ersten Raumflug unternahmen.

Knapp neun Jahre hatte Gorbatko auf seinen ersten Raumflug gewartet. Am Vortag war Georgi Schonin mit Sojus 6 gestartet, so dass nur noch Dmitri Saikin als Mitglied der ersten Kosmonautengruppe der UdSSR auf seinen Einsatz wartete. Saikin musste jedoch im folgenden Oktober das Kosmonautenkorps aus medizinischen Gründen verlassen, so dass Gorbatko derjenige der ersten Gruppe war, der am längsten auf seinen Einsatz warten musste.

In der Erdumlaufbahn führte Sojus 7 ein Rendezvous mit Sojus 6 und Sojus 8 durch. Eine geplante Kopplung misslang jedoch. Der Raumflug dauerte fünf Tage.

Saljut und Interkosmos

Nach diesem Flug wurde Gorbatko für die neue Saljut-Raumstation ausgebildet, aber das Unglück von Sojus 11 und Probleme mit den folgenden Saljut-Stationen verzögerten das Programm.

Erst im Jahre 1976 bekam er wieder eine Flugzuweisung: Er arbeitete in der Unterstützungsmannschaft von Sojus 21. Für den Flug von Sojus 23 im Oktober 1976 war er in der Ersatzmannschaft.

Am 7. Februar 1977 startete Gorbatko mit Sojus 24 zu seinem zweiten Raumflug, dieses Mal als Kommandant. Zusammen mit seinem Bordingenieur Juri Glaskow flog er zur Raumstation Saljut 5, die von der Besatzung von Sojus 21 vorzeitig verlassen worden war. Dieser Raumflug dauerte 18 Tage.

Im Jahr 1978 war er Ersatzmann für Waleri Bykowski beim Raumflug von Sojus 31, bei dem im Rahmen des Interkosmos-Programms zum ersten Mal ein Deutscher (Sigmund Jähn) in den Weltraum flog. Gorbatkos deutscher Partner in der Ersatzbesatzung war Eberhard Köllner.

Zu seinem dritten Raumflug startete Gorbatko am 2. Juli 1980 mit Sojus 37. Zusammen mit dem vietnamesischen Kosmonauten Phạm Tuân flog er zur Raumstation Saljut 6 und traf dort auf die Stammbesatzung Leonid Popow und Waleri Rjumin. Nach acht Tagen kehrten sie im Raumschiff Sojus 36 zurück.

Nach der aktiven Zeit

Als am 26. Januar 1982 Waleri Bykowski, Alexei Leonow, Andrijan Nikolajew und Pawel Popowitsch das Kosmonautenkorps verließen, war Gorbatko neben Boris Wolynow der einzig verbliebene aktive Kosmonaut der ersten Gruppe.

Gorbatko quittierte seinen Dienst kurz darauf am 28. August 1982 und wurde stellvertretender Präsident des Sportkomitees des sowjetischen Verteidigungsministeriums. Später arbeitete er als Professor an der Luftwaffeningenieurakademie in Moskau.

Gorbatko war verheiratet und hat zwei Töchter aus erster Ehe.

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Умер космонавт Виктор Горбатко (russisch)

Weblinks

 <Lang> Commons: Wiktor Gorbatko – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


04.05.2021
Handfeste Hinweise auf neue Physik
Das Fermilab (USA) hat heute erste Daten aus dem Myon g-2 Experiment veröffentlicht, welche die Messwerte des gleichnamigen, 2001 durchgeführten Experiments am Brookhaven National Laboratory bestätigen.
04.05.2021
Neuer Exoplanet um jungen sonnenähnlichen Stern entdeckt
Astronomen aus den Niederlanden, Belgien, Chile, den USA und Deutschland bilden neu entdeckten Exoplaneten „YSES 2b“ direkt neben seinem Mutterstern ab.
07.04.2021
Myon g-2: Kleines Teilchen mit großer Wirkung
Das Myon g-2-Experiment des Fermilab in den USA steht vor einem Sensationsmoment, der die Geschichte der Teilchenphysik neu schreiben könnte. Und vielleicht sogar Hinweise auf noch unbekannte Teilchen im Universum gibt.
02.04.2021
Zwei merkwürdige Planeten
Uranus und Neptun habe beide ein völlig schiefes Magnetfeld.
02.04.2021
Der erste interstellare Komet könnte der ursprünglichste sein, der je gefunden wurde
Neue Beobachtungen mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) deuten darauf hin, dass der abtrünnige Komet 2I/Borisov einer der ursprünglichsten ist, die je beobachtet wurden.
02.04.2021
Erstmals Atominterferometer im Weltraum demonstriert
Atominterferometer erlauben hochpräzise Messungen, indem sie den Wellencharakter von Atomen nutzen. Sie werden zum Beispiel für die Vermessung des Schwerefelds der Erde eingesetzt oder um Gravitationswellen aufzuspüren. Weitere Raketenmissionen sollen folgen.
02.04.2021
Sendungsverfolgung für eine Quantenpost
Quantenkommunikation ist abhörsicher, aber bislang nicht besonders effizient.
25.03.2021
Astronomen bilden Magnetfelder am Rand des Schwarzen Lochs von M 87 ab
Ein neuer Blick auf das massereiche Objekt im Zentrum der Galaxie M 87 zeigt das Erscheinungsbild in polarisierter Radiostrahlung.
24.03.2021
Die frühesten Strukturen des Universums
Das extrem junge Universum kann nicht direkt beobachtet werden, lässt sich aber mithilfe mathematischer Theorien rekonstruieren.
24.03.2021
Können Sternhaufen Teilchen höher beschleunigen als Supernovae?
Ein internationales Forschungsteam hat zum ersten Mal gezeigt, dass hochenergetische kosmische Strahlung in der Umgebung massereicher Sterne erzeugt wird. Neue Hinweise gefunden, wie kosmische Strahlung entsteht.
24.03.2021
Neue Resultate stellen physikalische Gesetze in Frage
Forschende der UZH und des CERN haben neue verblüffende Ergebnisse veröffentlicht.
21.03.2021
Elektronen eingegipst
Eine scheinbar einfache Wechselwirkung zwischen Elektronen kann in einem extremen Vielteilchenproblem zu verblüffenden Korrelationen führen.
21.03.2021
Chromatischer Lichtteilcheneffekt für die Entwicklung photonischer Quantennetzwerke enthüllt
Es ist ein weiterer Schritt auf dem Weg zur Entwicklung von Anwendungen der Quanteninformationsverarbeitung. In einem Schlüsselexperiment ist es gelungen, die bislang definierten Grenzen für Photonenanwendungen zu überschreiten.
18.03.2021
Stratosphärische Winde auf Jupiter erstmals gemessen
Mit dem Atacama Large Millimeter/submillimeter Array (ALMA) hat ein Team von Astronomen zum ersten Mal die Winde in der mittleren Atmosphäre des Jupiters direkt gemessen.
18.03.2021
Was Gravitationswellen über Dunkle Materie verraten
Die NANOGrav-Kollaboration hat kürzlich erste Hinweise auf sehr niederfrequente Gravitationswellen beobachtet.
18.03.2021
Filamente des kosmischen Netzwerks entdeckt
Einem internationalen Team von Astronominnen und Astronomen gelang zum ersten Mal die direkte Kartierung kosmischer Filamente im jungen Universum, weniger als zwei Milliarden Jahre nach dem Urknall. Die Beobachtungen zeigen sehr leuchtschwache Galaxien, und geben Hinweise auf deren Vorfahren.
18.03.2021
Blaupausen für das Fusionskraftwerk
Am 21 März 1991 erzeugte die Experimentieranlage ASDEX Upgrade im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching das erste Plasma.
12.03.2021
Was die reflektierte Strahlung von Exoplaneten verraten könnte
Als 1995 der erste Planet außerhalb unseres Sonnensystems gefunden wurde, war das eine Sensation, die später mit dem Physik-Nobelpreis gewürdigt wurde.
12.03.2021
Theoretische Lösung für Reisen mit Überlichtgeschwindigkeit
Wenn Reisen zu fernen Sternen innerhalb der Lebenszeit eines Menschen möglich sein sollen, muss ein Antrieb gefunden werden, der schneller als Lichtgeschwindigkeit ist.
12.03.2021
Quantenkontrolle mit Fernbedienung
Quantentechnologien basieren auf der präzisen Kontrolle des Zustands und der Wechselwirkung einzelner Quantenteilchen.
12.03.2021
Wie Gesteine die Bewohnbarkeit von Exoplaneten beeinflussen
Die Verwitterung von Silikatgesteinen trägt massgeblich dazu bei, dass auf der Erde ein gemässigtes Klima herrscht.
12.03.2021
Roboter lernen schneller mit Quantentechnologie
Künstliche Intelligenz ist Teil unseres modernen Lebens und eine entscheidende Frage für praktische Anwendungen ist, wie schnell solche intelligenten Maschinen lernen können.
11.03.2021
Mikroskopisch kleine Wurmlöcher als theoretische Möglichkeit
In vielen Science-Fiction-Filmen spielen Wurmlöcher eine wichtige Rolle – als Abkürzung zwischen zwei weit entfernten Orten des Weltalls.
09.03.2021
Das am weitesten entfernte Radio-Leuchtfeuer im frühen Universum
Quasare sind die hellen Zentren von Galaxien, die von schwarzen Löchern angetrieben werden, und aktiv Materie ansammeln.
06.03.2021
Eine nahe, glühend heiße Super-Erde
In den vergangenen zweieinhalb Jahrzehnten haben Astronomen Tausende von Exoplaneten aus Gas, Eis und Gestein aufgespürt.