Wiktor Nikolajewitsch Popow

Wiktor Nikolajewitsch Popow

Wiktor Nikolajewitsch Popow (russisch Ви́ктор Никола́евич Попо́в, englische Transkription Victor Nikolaevich Popov; * 27. Oktober 1937; † 16. April 1994), war ein russischer theoretischer Physiker.

Popow studierte theoretische Physik an der Staatlichen Universität Leningrad (LGU) und arbeitete ab 1959 in der Gruppe von J. Nowoschilow am Leningrader Zweig des Steklow-Instituts (LOMI). Nach der Auflösung der Gruppe ging er wieder an die Leningrader Universität, wo er sich habilitierte und Assistenzprofessor für mathematische Physik wurde. Hier begann die Zusammenarbeit mit seinem Kollegen Ludwig Faddejew[1], zunächst über Anwendungen der Diagrammtechniken der Quantenfeldtheorie in der Festkörperphysik. 1965 ging er wieder ans LOMI, wo er für den Rest seiner Karriere blieb und mit Faddejew die Gruppe für mathematische Physik bildete.

Er ist bekannt für seine Arbeiten über die Quantisierung von Eichfeldtheorien, insbesondere die Einführung von Faddejew-Popow-Geistern mit Ludwig Faddejew.[2] Die Notwendigkeit der Einführung solcher unphysikalischen Freiheitsgrade bei der Quantisierung von Eichfeldtheorien erkannte zuvor schon Richard Feynman Anfang der 1960er Jahre. Wie auch Feynman untersuchten Faddejew und Popow Yang-Mills-Felder zunächst nur als Modelle der Quantisierung der Gravitation. Hinter der Faddejew-Popow Konstruktion steckt die differentialgeometrische Interpretation von Eichfeldern mit Hilfe von Faserbündeln, die Faddejew damals aus den Lehrbüchern von André Lichnerowicz kannte.

Literatur

  • Popov, N. Konopleva: Gauge Fields, Gordon and Breach Publishing Group 1982 (russisches Original 1972)
  • Popov Functional integrals and collective excitations, Cambridge University Press 1991
  • Popov Functional Integrals in Quantum Field Theory and Statistical Physics, Reidel 1983, Springer 2001
  • L. D. Faddeev: How i came to work with Victor Popov, Journal of Mathematical Sciences, Bd. 88, 1998, S.111, sowie N. P. Konopleva To the memory of V.N.Popov, ibid. S. 114

Verweise

  1. Er war nicht dessen Schüler, vergleiche die Erinnerungen von Faddejew Journal of Math.Sciences Bd.88, 1998, S.111
  2. Faddeev, Popov "Feynman diagrams for the Yang-Mills field", Physics Letters B, Bd. 25, 1967, S.29


Diese Artikel könnten dir auch gefallen


Die News der letzten 14 Tage 8 Meldungen

21.10.2021
Teilchenphysik
Auf der Jagd nach Hyperkernen
Mit dem WASA-Detektor wird bei GSI/FAIR gerade ein besonderes Instrument aufgebaut.
18.10.2021
Galaxien | Schwarze Löcher
Entwicklung von heißem Gas von einem aktiven Schwarzen Loch
Ein internationales Team hat zum ersten Mal die Entwicklung von heißem Gas beobachtet, das von einem aktiven Schwarzen Loch stammt.
15.10.2021
Elektrodynamik | Festkörperphysik
Ultraschneller Magnetismus
Magnetische Festkörper können mit einem Laserpuls entmagnetisiert werden.
16.10.2021
Planeten | Elektrodynamik | Thermodynamik
Neues von den ungewöhnlichen Magnetfeldern von Uranus und Neptun
Tausende Grad heißes Eis - Wie es bei millionenfachem Atmosphärendruck entsteht und warum dieses leitende superionische Eis bei der Erklärung der ungewöhnlichen Magnetfelder der Gasplaneten Uranus und Neptun hilft.
14.10.2021
Elektrodynamik | Quantenphysik
Exotische Magnetzustände in kleinster Dimension
Einem internationalen Forscherteam gelang es erstmals, Quanten-Spinketten aus Kohlenstoff zu bauen.
15.10.2021
Sterne
Magentische Kräfte der Sonne: schnellere geladene Teilchen beobachtet
Protuberanzen schweben als riesige Wolken über der Sonne, gehalten von einem Stützgerüst aus magnetischen Kraftlinien, deren Fußpunkte in tiefen Sonnenschichten verankert sind.
14.10.2021
Planeten | Sterne
Der Planet fällt nicht weit vom Stern
Ein Zusammenhang zwischen der Zusammensetzung von Planeten und ihrem jeweiligen Wirtsstern wurde in der Astronomie schon lange vermutet.
12.10.2021
Kometen und Asteroiden
Lerne die 42 kennen: Einige der größten Asteroiden fotografiert
Mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) in Chile haben Astronom:innen 42 der größten Objekte im Asteroidengürtel zwischen Mars und Jupiter abgelichtet.