Viola Vogel

Viola Vogel

Viola Vogel, auch Vogel-Scheidemann, (* 1959 in Tübingen[1]) ist eine Biophysikerin und Bioingenieurin, die sich mit der Synthese biologischer Maschinen im Nano-Bereich befasst. Sie ist Professorin an der ETH Zürich.

Leben

Vogel studierte am Max-Planck-Institut für Biophysikalische Chemie bei Hans Kuhn und Dietmar Möbius und wurde 1987 an der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt am Main in Physik promoviert (Struktur und dynamische Eigenschaften von monomolekularen Lipidfilmen). Als Post-Doktorandin war sie zwei Jahre an der University of California, Berkeley bei Yuen-Ron Shen, so wie sich mit der Untersuchung von Flüssigkeitsgrenzflächen mit nichtlinearer Optik befasste. 1991 wurde sie Assistant Professor, 1997 Associate Professor und 2002 Professor für Bioingenieurwesen an der University of Washington in Seattle. Sie gründete dort 1997 das Center for nanotechnology und war dessen Direktorin. 2004 ging sie an die ETH Zürich, wo sie Professorin in der 2012 neu gegründeten Abteilung Health Science and Technology (D-HEST) ist und das Labor für Angewandte Mechanobiologie leitet.

1999 bis 2002 war sie an der Nanotechnologie-Initiative von Präsident Bill Clinton beteiligt und war in diesem Zusammenhang im PCAST[2] von Clinton.

Sie befasst sich mit biologischer Nanotechnologie, unter anderem molekularen Zusammenbau-Prozessen an Grenzflächen, der Mechanik von Molekülen beim Umschalten von Proteinfunktionen und Adhäsions-Proteinen und in diesem Zusammenhang mit der Frage, wie Bakterien sich an Zellen haften.

Ein Forschungsziel ist die Entwicklung von Nanorobotern auf biologischer Basis. Als erster Schritt isolierte sie mit ihrem Team natürlich in der Zelle anzutreffende biologische Nanomotoren, in diesem Fall Kinesine aus den Gehirnzellen von Rindern, und konstruierte damit eine Transportmaschine (aus einem Teppich von Kinesinen und mit Mikrotubuli), mit der sie 2010 mit ihrem Team 40 Nanometer große Goldatomaggregate von einer Lade- zu einer Entladestelle transportierte. Be- und Entladung geschah durch spezielle DNA-Stränge. Sie beschreibt diese als Nanoscale Eisenbahntransport (Nanoscale rail cargo) oder Nano-Shuttle´s[3] und hofft damit in Zukunft Fertigungslinien im Nanobereich herzustellen, zum Beispiel für sich selbst reparierende Nanoroboter.

Auszeichnungen und Mitgliedschaften

  • 1988 Otto-Hahn-Medaille
  • 2005 Philip Morris Forschungspreis mit Henry Hess
  • 2006 Julius-Springer-Preis
  • 2007 Lacey Lecture am Caltech
  • 2008 ERC Advanced Grant
  • 1993 bis 1998 NIH FIRST Award
  • 2011 Timoshenko Lecture Stanford University
  • 2012 Ehrendoktor der Universität Tampere
  • 2012 International Solvay Chair, Brüssel

Sie ist im Hochschulrat der Ludwig-Maximilians-Universität München und in der Nano-Initiative München.

Schriften

  • mit H. Hess Molecular shuttles made from motor proteins: active transport in non-biological environments, Reviews in Molecular Biotechnology, Band 82, 2001, S. 67–85
  • mit H. Hess NanoShuttles: Harnessing motor proteins to transport cargo in synthetic environments, Lecture Notes in Physics 711, Springer Verlag 2007 (Nobel Symposium 131), S. 367–383
  • mit J. Dennis, J. Howard Molecular shuttles: directed motion of microtubules along nanoscale kinesin tracks, Nanotechnology, Band 9, 1999, S. 232–256
  • mit C. Schmidt Molecular Shuttles Powered by Motor Proteins: Loading and Unloading Stations for NanoCargo Integrated Into One Device. In: Lab Chip, Band 10, 2010, S. 2195–2198
  • mit W. E. Thomas, E. Trintchina, M. Forero, E. Sokurenko Bacterial adhesion to target cells enhanced by shear-force. In: Cell, Band 109, 2002, S. 913–923
  • mit Barbara Ann Baird Nanobiotechnology: Report of the National Nanotechnology Initiative Workshop, October 9-11, 2003, Arlington, VA, National Nanotechnology Coordination Office 2005

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Morris Forschungspreis
  2. Presidential Committee of Advisors in Science and Technology
  3. Webseite zu Nano-Shuttles an ihrem Lehrstuhl

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


20.01.2021
Älteste Karbonate im Sonnensystem
Die Altersdatierung des Flensburg-Meteoriten erfolgte mithilfe der Heidelberger Ionensonde.
20.01.2021
Einzelnes Ion durch ein Bose-Einstein-Kondensat gelotst.
Transportprozesse in Materie geben immer noch viele Rätsel auf.
20.01.2021
Der Tanz massereicher Sternenpaare
Die meisten massereichen Sterne treten in engen Paaren auf, in denen beide Sterne das gemeinsame Massenzentrum umkreisen.
20.01.2021
Sonnenaktivität über ein Jahrtausend rekonstruiert
Ein internationales Forschungsteam unter Leitung der ETH Zürich hat aus Messungen von radioaktivem Kohlenstoff in Baumringen die Sonnenaktivität bis ins Jahr 969 rekonstruiert.
20.01.2021
Forschungsteam stoppt zeitlichen Abstand von Elektronen innerhalb eines Atoms
Seit mehr als einem Jahrzehnt liefern Röntgen-Freie-Elektronen-Laser (XFELs) schon intensive, ultrakurze Lichtpulse im harten Röntgenbereich.
20.01.2021
Welche Rolle Turbulenzen bei der Geburt von Sternen spielen
Aufwändige und in diesem Umfang bis dahin noch nicht realisierte Computersimulationen zur Turbulenz in interstellaren Gas- und Molekülwolken haben wichtige neue Erkenntnisse zu der Frage gebracht, welche Rolle sie bei der Entstehung von Sternen spielt.
20.01.2021
Wie Aerosole entstehen
Forschende der ETH Zürich haben mit einem Experiment untersucht, wie die ersten Schritte bei der Bildung von Aerosolen ablaufen.
13.01.2021
Schnellere und stabilere Quantenkommunikation
Einer internationalen Forschungsgruppe ist es gelungen, hochdimensionale Verschränkungen in Systemen aus zwei Photonen herzustellen und zu überprüfen. Damit lässt sich schneller und sicherer kommunizieren, wie die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zeigen.
12.01.2021
Elektrisch schaltbares Qubit ermöglicht Wechsel zwischen schnellem Rechnen und Speichern
Quantencomputer benötigen zum Rechnen Qubits als elementare Bausteine, die Informationen verarbeiten und speichern.
12.01.2021
ALMA beobachtet, wie eine weit entfernte kollidierende Galaxie erlischt
Galaxien vergehen, wenn sie aufhören, Sterne zu bilden.
11.01.2021
Umgekehrte Fluoreszenz
Entdeckung von Fluoreszenzmolekülen, die unter normalem Tageslicht ultraviolettes Licht aussenden.
11.01.2021
Weyl-Punkten auf der Spur
Ein Material, das leitet und isoliert – gibt es das? Ja, Forschende haben erstmals 2005 sogenannte topologische Isolatoren beschrieben, die im Inneren Stromdurchfluss verhindern, dafür aber an der Oberfläche äußerst leitfähig sind.
11.01.2021
MOONRISE: Schritt für Schritt zur Siedlung aus Mondstaub
Als Bausteine sind sie noch nicht nutzbar – aber die mit dem Laser aufgeschmolzenen Bahnen sind ein erster Schritt zu 3D-gedruckten Gebäuden, Landeplätzen und Straßen aus Mondstaub.
11.01.2021
Konstanz von Naturkonstanten in Raum und Zeit untermauert
Moderne Stringtheorien stellen die Konstanz von Naturkonstanten infrage. Vergleiche von hochgenauen Atomuhren bestätigen das jedoch nicht, obwohl die Ergebnisse früherer Experimente bis zu 20-fach verbessert werden konnten.
08.01.2021
Weder flüssig noch fest
E
08.01.2021
Mit quantenlimitierter Genauigkeit die Auflösungsgrenze überwinden
Wissenschaftlern der Universität Paderborn ist es gelungen, eine neue Methode zur Abstandsmessung für Systeme wie GPS zu entwickeln, deren Ergebnisse so präzise wie nie zuvor sind.
25.12.2020
Wie sich Sterne in nahe gelegenen Galaxien bilden
Wie Sterne genau entstehen, ist nach wie vor eines der grossen Rätsel der Astrophysik.
25.12.2020
Kartierung eines kurzlebigen Atoms
Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden, Russland und den USA unter der Leitung von Wissenschaftern des European XFEL hat Ergebnisse eines Experiments veröffentlicht, das neue Möglichkeiten zur Untersuchung von Übergangszuständen in Atomen und Molekülen eröffnet.
25.12.2020
Skyrmionen – Grundlage für eine vollkommen neue Computerarchitektur?
Skyrmionen sind magnetische Objekte, von denen sich Forscher weltweit versprechen, mit ihnen die neuen Informationseinheiten für die Datenspeicher und Computerarchitektur der Zukunft gefunden zu haben.
25.12.2020
Mysterien in den Wolken: Große Tröpfchen begünstigen die Bildung kleinerer
Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Dynamik und Selbstorganisation (MPIDS) berichten die über ihre neuen Erkenntnisse, wie ausfallende große Regentropfen und Eispartikel das Wachstum von Aerosolen begünstigen können, um neue Kondensationskerne oder Eiskeimteilchen in Wolken zu erzeugen.
25.12.2020
Kollidierende Sterne offenbaren grundlegende Eigenschaften von Materie und Raumzeit
Ein internationales Wissenschaftsteam um den Astrophysikprofessor Tim Dietrich von der Universität Potsdam schaffte den Durchbruch bei der Größenbestimmung eines typischen Neutronensterns und der Messung der Ausdehnung des Universums.
25.12.2020
Endgültige Ergebnisse und Abschied vom GERDA-Experiment
Die Zeit des GERDA-Experiments zum Nachweis des neutrinolosen doppelten Betazerfalls geht zu Ende.
18.12.2020
Galaxienhaufen, gefangen im kosmischen Netz
Mehr als die Hälfte der Materie in unserem Universum entzog sich bislang unserem Blick.
18.12.2020
Zwei planetenähnliche Objekte, die wie Sterne geboren wurden
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung der Universität Bern hat ein exotisches System entdeckt, das aus zwei jungen planetenähnlichen Objekten besteht, die sich in sehr grosser Entfernung umkreisen.
16.12.2020
Neuen Quantenstrukturen auf der Spur
Der technologische Fortschritt unserer modernen Informationsgesellschaft basiert auf neuartigen Quantenmaterialien.