Viktor Schumann

Viktor Schumann

Viktor Schumann
im Alter von 52 Jahren

Viktor Schumann (* 21. Dezember 1841 in Markranstädt; † 1. September 1913 in Leipzig) war ein Ingenieur und Amateur-Physiker, der im Jahre 1893 auf privater Basis die Vakuumultraviolettstrahlung entdeckte.

Leben

Viktor Schumann war der Sohn eines Arztes. Nach Abschluss der Realschule und einer Volontärszeit in einem Maschinenbaubetrieb absolvierte er von 1860 bis 1864 ein Ingenieurstudium an der königlichen höheren Gewerbeschule in Chemnitz und trat danach zunächst in eine Chemnitzer Maschinenbaufirma ein. In den Folgejahren baute er mit einem Partner in Leipzig eine Maschinenfabrik auf, deren technische Leitung er bis 1872 innehatte. Im Vordergrund stand dabei die Entwicklung neuer Maschinentypen für die damals in Leipzig boomende graphische Industrie. 1872 wurde er Partner der angesehenen Maschinenbaufirma der Gebrüder Hogenforst und leitete das Unternehmen als technischer Direktor bis 1892. Zu diesem Zeitpunkt ging er aus gesundheitlichen Gründen in den beruflichen Ruhestand, um sich fortan seinen physikalischen Forschungen zu widmen, die er bislang nebenher betrieben hatte.

Durch harte berufliche Arbeit hatte er sich die finanziellen Möglichkeiten für eine private Forschertätigkeit geschaffen, und seine maschinenbaulichen Kenntnisse erlaubten ihm, die notwendigen Präzisionsgeräte selbst herzustellen. Er war in offiziellen Wissenschaftlerkreisen bald anerkannt und geehrt. Er wurde Ehrendoktor und Akademiemitglied. Nach seinem Tod 1913 hielt Otto Wiener, der Direktor des Physikalischen Instituts der Universität Leipzig, den Nekrolog vor der Sächsischen Akademie der Wissenschaften.

Forschung

Ausgangspunkt für Schumanns Forschungen war die anfängliche Unempfindlichkeit von Fotoplatten am kurzwelligen Ende des sichtbaren Lichts. Nach Verbesserungen für die praktische Fotografie reizte ihn die Fortsetzung nach extrem kurzwelliger Strahlung, die für die Atomspektroskopie besondere Bedeutung hatte. Dazu war sowohl die Empfindlichkeit der Fotoplatten für diese Strahlung zu erhöhen als auch die spektrale Aufteilung der Strahlung bis in diese Bereiche zu verbessern.

Er verwendete ein Prisma und Linsen aus Fluorit statt Quarz, platzierte die gesamte Vorrichtung im Vakuum und überzog seine fotografischen Platten mit einer sehr dünnen Fotoemulsion, bei der die lichtempfindlichen Silberbromid-Kristalle an der Oberseite der Gelatine-Schicht angereichert waren. Da die niedrige Wellenlängen absorbierenden Hemmnisse Quarz, Gelatine und Luftsauerstoff entfernt waren, konnte Schumann erstmals Strahlung mit Wellenlängen unter 185 nm bis minimal 120 nm messen.

Schumann veröffentlichte Beiträge über die Wasserstofflinie im Spektrum der Nova Aurigae und über das Spektrum der Vakuumröhren.[1] Seine Arbeit hat den Weg zur Atomemissionsspektroskopie bereitet, die schließlich 1914 zur Entdeckung der Lyman-Serie durch Theodore Lyman führte.[2]

Ehrungen

  • 1882 Mitglied (später Ehrenmitglied) der Berliner Photographischen Gesellschaft[3]
  • 1894 Ehrendoktor der Universität Halle-Wittenberg[4]
  • 1911 Ordentliches Mitglied der Sächsischen Akademie der Wissenschaften[5]

Literatur

  • Hans Bomke: Viktor Schumann – Zum 100. Geburtstag des Begründers der Vakuumspektroskopie: In: Die Naturwissenschaften, 29. Jahrgang, Heft 49 (1941), S. 729–734 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. V. Schumann: Astronomy and astrophysics, Volume 12, Carleton College (Northfield, Minn.). Goodsell Observatory.
  2. Lyman, T. (1914), Victor Schumann, Astrophysical Journal 38: 1–4, doi:10.1086/142050
  3. Personen-Wiki der SLUB Dresden
  4. Hans Bomke: Viktor Schumann …, S. 734
  5. Sächsische Akademie der Wissenschaften: Viktor Schumann, Ing.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


03.03.2021
„Ausgestorbenes Atom“ lüftet Geheimnisse des Sonnensystems
Anhand des „ausgestorbenen Atoms“ Niob-92 konnten Forscherinnen Ereignisse im frühen Sonnensystem genauer datieren als zuvor.
03.03.2021
Nanoschallwellen versetzen künstliche Atome in Schwingung
Einem deutsch-polnischen Forscherteam ist es gelungen, gezielt Nanoschallwellen auf einzelne Lichtquanten zu übertragen.
03.03.2021
Nicht verlaufen! – Photonen unterwegs im dreidimensionalen Irrgarten
Wissenschaftlern ist es gelungen, dreidimensionale Netzwerke für Photonen zu entwickeln.
25.02.2021
Asteroidenstaub im „Dinosaurier-Killer-Krater“ gefunden
Ein internationales Forscherteam berichtet über die Entdeckung von Meteoriten-Staub in Bohrproben aus dem Chicxulub-Impaktkraters in Mexiko.
25.02.2021
Zwillingsatome: Eine Quelle für verschränkte Teilchen
Quanten-Kunststücke, die man bisher nur mit Photonen durchführen konnte, werden nun auch mit Atomen möglich. An der TU Wien konnte man quantenverschränkte Atomstrahlen herstellen.
23.02.2021
Auch in der Quantenwelt gilt ein Tempolimit
Auch in der Welt der kleinsten Teilchen mit ihren besonderen Regeln können die Dinge nicht unendlich schnell ablaufen.
23.02.2021
Erstes Neutrino von einem zerrissenen Stern
Ein geisterhaftes Elementarteilchen aus einem zerrissenen Stern hat ein internationales Forschungsteam auf die Spur eines gigantischen kosmischen Teilchenbeschleunigers gebracht.
23.02.2021
Unglaubliche Bilder vom Rover Perseverance auf dem Mars
21.02.2021
Schwarzes Loch in der Milchstraße massiver als angenommen
Ein internationales Team renommierter Astrophysikerinnen und -physiker hat neue Erkenntnisse über Cygnus X-1 gewonnen.
21.02.2021
Ultraschnelle Elektronendynamik in Raum und Zeit
In Lehrbüchern werden sie gerne als farbige Wolken dargestellt: Elektronenorbitale geben Auskunft über den Aufenthaltsort von Elektronen in Molekülen, wie eine unscharfe Momentaufnahme.
21.02.2021
Mit schwingenden Molekülen die Welleneigenschaften von Materie überprüfen
Forschende haben mit einem neuartigen, hochpräzisen laser-spektroskopischen Experiment die innere Schwingung des einfachsten Moleküls vermessen. Den Wellencharakter der Bewegung von Atomkernen konnten sie dabei mit bisher unerreichter Genauigkeit überprüfen.
21.02.2021
Quanten-Computing: Wenn Unwissenheit erwünscht ist
Quantentechnologien für Computer eröffnen neue Konzepte zur Wahrung der Privatsphäre von Ein- und Ausgabedaten einer Berechnung.
19.02.2021
Hochdruckexperimente liefern Einblick in Eisplaneten
Per Röntgenlicht hat ein internationales Forschungsteam einen Blick ins Innere ferner Eisplaneten gewonnen.
19.02.2021
Hochdruckexperimente liefern Einblick in Eisplaneten
Per Röntgenlicht hat ein internationales Forschungsteam einen Blick ins Innere ferner Eisplaneten gewonnen.
19.02.2021
Röntgen-Doppelblitze treiben Atomkerne an
Erstmals ist einem Forscherteam des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die kohärente Kontrolle von Kernanregungen mit geeignet geformten Röntgenlicht gelungen.
19.02.2021
Ein autarkes Überleben auf dem Mars durch Bakterien
Führende Raumfahrtbehörden streben zukünftig astronautische Missionen zum Mars an, die für einen längeren Aufenthalt konzipiert sind.
17.02.2021
Dualer Charakter von Exzitonen im ultraschnellen Regime: atomartig oder festkörperartig?
Exzitonen sind Quasiteilchen, die Energie durch feste Stoffe transportieren können.
17.02.2021
Neuer Spektrograf sucht nach Super-Erden
Das astronomische Forschungsinstrument CRIRES+ soll Planeten außerhalb unseres Sonnensystems untersuchen.
12.02.2021
Eine neue Art Planeten zu bilden
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Zürich schlagen in Zusammenarbeit mit der Universität Cambridge eine neue Erklärung für die Häufigkeit von Exoplaneten mittlerer Masse vor.
10.02.2021
Optischer Schalter für Nanolicht
Forscherinnen und Forscher in Hamburg und den USA haben einen neuartigen Weg für die Programmierung eines Schichtkristalls entwickelt, der bahnbrechende Abbildungsfähigkeiten erzeugt.
10.02.2021
Weltweit erste Videoaufnahme eines Raum-Zeit-Kristalls gelungen
Einem Forschungsteam ist der Versuch gelungen, bei Raumtemperatur einen Mikrometer großen Raum-Zeit-Kristall aus Magnonen entstehen zu lassen. Mithilfe eines Rasterröntgenmikroskops an BESSY II konnten sie die periodische Magnetisierungsstruktur sogar filmen.
07.02.2021
Lang lebe die Supraleitung!
Supraleitung - die Fähigkeit eines Materials, elektrischen Strom verlustfrei zu übertragen - ist ein Quanteneffekt, der trotz jahrelanger Forschung noch immer auf tiefe Temperaturen be-schränkt ist.
05.02.2021
Quantensysteme lernen gemeinsames Rechnen
Quantencomputer besitzen heute einige wenige bis einige Dutzend Speicher- und Recheneinheiten, die sogenannten Qubits.
03.02.2021
SpaceX-Marsrakete explodiert bei Landung
02.02.2021
Wie kommen erdnahe Elektronen auf beinahe Lichtgeschwindigkeit?
Elektronen können in den Van-Allen-Strahlungsgürteln um unseren Planeten ultra-relativistische Energien erreichen und damit nahezu Lichtgeschwindigkeit.