Trägheitsellipsoid

Trägheitsellipsoid

Abb. 1: Starrer Körper (grau) mit Trägheits-, Drall- und Massenellipsoid (blau, gelb bzw. grün), die hier alle auf gleichlange 2-Achsen skaliert sind

Das Trägheitsellipsoid ist eine Veranschaulichung der Trägheitseigenschaft eines starren Körpers bei Drehbewegungen. Der Abstand des Durchstoßpunktes der Drehachse durch das Trägheitsellipsoid vom Ellipsoidzentrum ist ein Maß für das Trägheitsmoment J des Körpers bezüglich dieser Achse, siehe Abb. 2. Neben dem Trägheitsellipsoid sind noch weitere Ellipsoide für die Drehbewegung bedeutsam, siehe Abb. 1:

  • Das Energieellipsoid, das auch „Poinsotellipsoid“ oder „Poinsotfläche“ nach Louis Poinsot genannt wird, beinhaltet alle Winkelgeschwindigkeiten, die bei einem gegebenen Körper derselben Rotationsenergie entsprechen. Das Energieellipsoid geht aus dem Trägheitsellipsoid durch zentrische Streckung hervor. Die Bewegung kräftefrei drehender, starrer Körper kann mit der Poinsot’schen Konstruktion anhand des Energieellipsoids visualisiert werden.
  • Das Drallellipsoid ist der geometrische Ort aller Winkelgeschwindigkeiten, die demselben Drehimpulsbetragsquadrat entsprechen[L 1]. Das Drallellipsoid ist in jeder Hinsicht schlanker als das Trägheitsellipsoid und skaliert mit dem Drehimpulsbetrag. Bei gegebener Rotationsenergie ist die Größe des Drallellipsoids nach unten und oben beschränkt.
  • Das Massenellipsoid ist ein homogener, ellipsoidförmiger Körper, der die gleiche Masse und das gleiche Trägheitsellipsoid wie ein vorgegebener Körper besitzt.

Trägheits- und Massenellipsoid sind im körperfesten System von eventuell auftretenden Bewegungen unbeeinflusste Eigenschaften eines Körpers allein, sind sich aber ansonsten im Allgemeinen nicht ähnlich. Alle diese Ellipsoide sind mit dem Körper ausgerichtet mit seinen Hauptträgheitsachsen als Symmetrieachsen.

Trägheitsellipsoid

Abb. 2: Trägheitsellipsoid (blaues Netz) und Hauptträgheitsachsen (blau gestrichelt) eines Körpers (nicht dargestellt) und eine Drehachse in globaler z-Richtung (schwarz stichpunktiert)

Mit dem Trägheitstensor $ \mathbf{\Theta} $ eines starren Körpers erhält man mit einem Vektor $ \vec{x} $ durch

$ \begin{align} 1= \vec{x}\cdot\mathbf{\Theta}\cdot\vec{x} =& \begin{pmatrix}x \\ y \\ z \end{pmatrix}\cdot \begin{pmatrix} \Theta _{xx} & \Theta _{xy} & \Theta _{xz} \\ \Theta _{xy} & \Theta _{yy} & \Theta _{yz} \\ \Theta _{xz} & \Theta _{yz} & \Theta _{zz} \end{pmatrix} \cdot\begin{pmatrix}x \\ y \\ z \end{pmatrix} \\=& \Theta _{xx}x^2+\Theta _{yy}y^2+\Theta _{zz}z^2+2\Theta _{xy}xy+2\Theta _{xz}xz+2\Theta _{yz}yz \\=& \Theta _1x_1^2+\Theta _2x_2^2+\Theta _3x_3^2=\frac{x_1^2}{\sqrt{\tfrac1{\Theta _1}}^2}+\frac{x_2^2}{\sqrt{\tfrac1{\Theta _2}}^2}+\frac{x_3^2}{\sqrt{\tfrac1{\Theta _3}}^2} \end{align} $

eine quadratische Form bezüglich $ \vec{x} $. Darin bezeichnen x, y, z die Komponenten des Vektors $ \vec x $ und Θxx, xy, ... die Komponenten des Trägheitstensors bezüglich einer beliebig orientierten Orthonormalbasis. Die Komponenten x1,2,3 und die Hauptträgheitsmomente Θ1,2,3 beziehen sich auf das körperfeste Hauptträgheitssystem. Der Trägheitstensor ist positiv definit, denn die Hauptträgheitsmomente sind sämtlich positiv. Eine positiv definite quadratische Form beschreibt aber im Allgemeinen ein dreiachsiges Ellipsoid, das hier das Trägheitsellipsoid ist, siehe Abb. 2.

Das Trägheitsellipsoid spiegelt die Trägheitseigenschaften eines starren Körpers gegenüber Drehungen wider. Die Form des Trägheitsellipsoids ist von der Bewegung des Körpers unabhängig, denn die Längen der Halbachsen lT,i sind bewegungsunabhängig, wie die letzte Gleichung zeigt:

$ l_{T,i}=\frac{1}{\sqrt{\Theta_i}}. $

In nicht körperfesten Bezugssystemen sind die Komponenten des Trägheitstensors Θxx, xy, ... bei einer Drehbewegung von der Zeit abhängig. Das Ellipsoid bleibt mit dem Körper ausgerichtet. Die sechs unabhängigen Komponenten des Trägheitstensors entsprechen den drei Hauptträgheitsmomenten und der Orientierung der Hauptträgheitsachsen, also der Form und Ausrichtung des Ellipsoids.

Mit dem Trägheitstensor berechnen sich die Trägheitsmomente J bezüglich einer beliebigen Drehachse durch das Ellipsoidzentrum in Richtung des Einheitsvektors $ \hat{e} $ (der Länge eins und deshalb mit Hut geschrieben) gemäß $ J=\hat{e}\cdot\mathbf{\Theta}\cdot\hat{e} $. Für einen Vektor $ \vec x=x\hat e $, der vom Ellipsoidzentrum zum Schnittpunkt der Drehachse mit dem Trägheitsellipsoid weist und den Betrag x hat, berechnet sich:

$ 1=\vec{x}\cdot\mathbf{\Theta}\cdot\vec{x}=x^2\hat{e}\cdot\mathbf{\Theta}\cdot\hat{e}=x^2J \quad\rightarrow\quad x=\sqrt{\frac{1}{J}} \,. $

Die Drehachse schneidet das Ellipsoid also im Abstand $ \sqrt{\tfrac{1}{J}} $ vom Zentrum des Ellipsoids.

Die Hauptträgheitsmomente Θ1,2,3 erfüllen die Dreiecksungleichungen. Damit ein Ellipsoid mit den Achsen a, b und c als Trägheitsellipsoid herhalten kann, muss sich also aus Seiten der Längen 1/a², 1/b² und 1/c² ein Dreieck formen lassen.

Trägheitsellipsoide spezieller Körper

Die Länge der Halbachsen des Trägheitsellipsoids sind umgekehrt proportional zur Wurzel aus den Hauptträgheitsmomenten. Anschaulich entspricht ein langgestrecktes Trägheitsellipsoid einem gestauchten Körper und ein gestauchtes Trägheitsellipsoid einem langgestreckten Körper. Bei homogener Dichteverteilung und Drehung um den Massenmittelpunkt gilt:

  • Unsymmetrische Kreisel besitzen ein „echtes“ Ellipsoid als Trägheitsellipsoid, da $ \Theta_1\ne\Theta_2\ne\Theta_3\ne\Theta_1 $. Beispiele sind der Quader mit drei ungleichen Seiten oder gewinkelte Moleküle wie das Wassermolekül H2O.
  • Symmetrische Kreisel besitzen ein Rotationsellipsoid als Trägheitsellipsoid, da zwei Hauptträgheitsmomente gleich sind, z.B. $ \Theta_1 =\Theta_2 $. Bei rotationssymmetrischen Körpern ist die Symmetrieachse stets eine Hauptträgheitsachse, die beiden Hauptträgheitsmomente um beliebige dazu senkrechte Achsen sind gleich. Beispiele: Kreiszylinder, lineare Moleküle. Es ist jedoch zu beachten, dass nicht jeder symmetrische Kreisel rotationssymmetrisch ist. Beispiel: Quadratische Säule.
    • Beim prolaten Kreisel ist $ \Theta _1=\Theta _2>\Theta _3 $ und deshalb ist sein Trägheitsellipsoid ein in der Symmetrieachse $ \hat{e}_3 $ lang gestrecktes, zigarrenförmiges Rotationsellipsoid.
    • Beim oblaten Kreisel ist $ \Theta _1=\Theta _2<\Theta _3 $ und deshalb ist sein Trägheitsellipsoid ein in der Symmetrieachse $ \hat{e}_3 $ gestauchtes Rotationsellipsoid. Beispiele: Puck, näherungsweise die abgeplattete Erde.
  • Kugelkreisel oder sphärische Kreisel besitzen eine Kugel als Trägheitsellipsoid, da $ \Theta_1 =\Theta_2 =\Theta_3 $. Hat ein Körper bezüglich dreier verschiedener Achsen gleiche Trägheitsmomente, so ist das Trägheitsellipsoid eine Kugel. Dies hat zur Folge, dass das Trägheitsmoment bezüglich jeder Achse gleich ist. Die Form des Körpers muss jedoch nicht der einer Kugel entsprechen: bei homogener Dichteverteilung reicht bereits eine Punktsymmetrie wie beim Würfel. Ein regelmäßiges Tetraeder ist auch ein Kugelkreisel. Zudem können auch unregelmäßig geformte Körper Kugelkreisel sein.

Bei inhomogener Dichteverteilung kann von der äußeren Form nicht ohne weiteres auf die Form des Trägheitsellipsoids geschlossen werden.

Energieellipsoid

Bei gegebener Rotationsenergie

$ E_{\rm rot}=\frac{1}{2}\vec{\omega}\cdot\mathbf{\Theta}\cdot\vec{\omega} \quad\rightarrow\quad 1=\vec{x}\cdot\mathbf{\Theta}\cdot\vec{x} $

($ E_{\rm rot} $: Rotationsenergie, $ \mathbf{\Theta} $: Trägheitstensor, $ \vec{\omega}=\sqrt{2E_{\rm rot}}\vec{x} $: Winkelgeschwindigkeit) eines starren Körpers definiert die obige quadratische Form ein Ellipsoid, das Energieellipsoid, das gleich dem mit dem Faktor $ \sqrt{2E_{\rm rot}} $ skalierten Trägheitsellipsoid ist.

Die quadratische Form in einem kartesischen Koordinatensystem mit x-, y- und z-Achsen komponentenweise ausgeschrieben lautet

$ \begin{align} E_{\rm rot} =& \frac{1}{2} \begin{pmatrix}\omega_x \\ \omega_y \\ \omega_z \end{pmatrix} \cdot \begin{pmatrix} \Theta _{xx} & \Theta _{xy} & \Theta _{xz} \\ \Theta _{xy} & \Theta _{yy} & \Theta _{yz} \\ \Theta _{xz} & \Theta _{yz} & \Theta _{zz} \end{pmatrix} \cdot \begin{pmatrix}\omega_x \\ \omega_y \\ \omega_z \end{pmatrix} \\=& \frac12(\Theta _{xx}\omega_x^2+\Theta _{yy}\omega_y^2+\Theta _{zz}\omega_z^2 +2\Theta _{xy}\omega_x\omega_y+2\Theta _{xz}\omega_x\omega_z+2\Theta _{yz}\omega_y\omega_z) \\=:& f(\vec\omega) \,.\end{align} $

Bei gegebener Rotationsenergie Erot weist die Winkelgeschwindigkeit vom Ellipsoidzentrum (=Ursprung) auf einen Punkt des Energieellipsoids. Der Gradient der Fläche in diesem Punkt ist der Drehimpuls, was die Grundlage für die Poinsot’sche Konstruktion ist.

Denn ist eine Fläche wie hier durch $ f(\vec{x}) =\text{const.} $ gegeben, so steht der Gradient $ \nabla_x f(\vec{x}) $ an jedem Punkt dieser Fläche senkrecht zur Fläche. Daraus ergibt sich für das hier betrachtete Energieellipsoid:

$ \nabla _{\omega}f(\vec{\omega}) :=\begin{pmatrix} \frac{\partial f(\vec{\omega})}{\partial\omega _x} & \frac{\partial f(\vec{\omega})}{\partial\omega _y} & \frac{\partial f(\vec{\omega})}{\partial\omega _z} \end{pmatrix} =\mathbf{\Theta}\cdot\vec{\omega}=\vec{L} $

oder koordinatenfrei mit dem Gâteaux-Differential und der Fréchet-Ableitung[F 1]

$ \begin{align} \mathrm{d}E_\text{rot} :=& \lim_{s\to 0}\frac{E_\text{rot}(\vec\omega+s\mathrm{d}\vec\omega)-E_\text{rot}(\vec\omega)}{s} = \lim_{s\to 0} \frac{\frac12(\vec\omega+s\mathrm{d}\vec\omega)\cdot\mathbf{\Theta}\cdot(\vec\omega+s\mathrm{d}\vec\omega) -\frac12\vec\omega\cdot\mathbf{\Theta}\cdot\vec\omega}{s} \\=& \frac12(\mathbf{\Theta}\cdot\vec\omega+\vec\omega\cdot\mathbf{\Theta})\cdot\mathrm{d}\vec\omega :=\frac12(\mathbf{\Theta}\cdot\vec\omega+\mathbf{\Theta}^\top\cdot\vec\omega)\cdot\mathrm{d}\vec\omega =(\mathbf{\Theta}\cdot\vec\omega)\cdot\mathrm{d}\vec\omega =\vec L\cdot\mathrm{d}\vec\omega \\ \rightarrow \frac{\mathrm{d}E_\text{rot}}{\mathrm{d}\vec\omega} =& \vec L \end{align} $

aufgrund der Symmetrie des Trägheitstensors (das hochgestellte „T“ steht für die Transposition.)

Datei:Energieellipsoid.svg
Abb. 3: Schnitt durch ein Energieellipsoid entlang zweier Hauptträgheitsachsen, mit den Hauptträgheitsmomenten $ \theta_1 $ und $ \theta_2 $

Der Drehimpuls ist also parallel zur Normalen des Energiellipsoids in dem Punkt, an dem die Spitze des Winkelgeschwindigkeitsvektors das Ellipsoid berührt. Damit ist ersichtlich, dass

  • $ \vec\omega $ und $ \vec L $ nur entlang der Hauptträgheitsachsen parallel sind,
  • Drehimpuls und Winkelgeschwindigkeit immer einen spitzen Winkel (<90°) einschließen, denn $ 2E_{\rm rot}=\vec\omega\cdot\vec L>0 $, und
  • der Zuwachs an Rotationsenergie maximal ist, wenn die Winkelgeschwindigkeit in Richtung des Drehimpulses zunimmt, denn $ \mathrm{d}E_\text{rot}=\vec L\cdot\mathrm{d}\vec\omega $.

Mittels einer Hauptachsentransformation erhält man die Hauptträgheitsmomente Θ1,2,3 (Eigenwerte des Trägheitstensors) und die Hauptträgheitsachsen (Eigenvektoren). Die Rotationsenergie ergibt sich mit den Komponenten ω1,2,3 der Winkelgeschwindigkeit im Hauptträgheitssystem zu:

$ E_{\rm rot}=\frac{1}2(\Theta _1\omega _1^2+\Theta _2\omega _2^2+\Theta _3\omega _3^2) $

bzw. umgeformt

$ 1=\frac{\omega _1^2}{\sqrt{\tfrac{2E_{\rm rot}}{\Theta _1}}^2} +\frac{\omega _2^2}{\sqrt{\tfrac{2E_{\rm rot}}{\Theta _2}}^2} +\frac{\omega _3^2}{\sqrt{\tfrac{2E_{\rm rot}}{\Theta _3}}^2}\,. $

Aus der letzten Gleichung lassen sich die Halbachsen des Energieellipsoids direkt ablesen: $ l_{E,i}=\sqrt{\tfrac{2E_{\rm rot}}{\Theta _{i}}} $

Die korrespondierenden Energie- und Trägheitsellipsoide haben die gleiche Orientierung im Raum, aber die Längen der Hauptachsen sind verschieden:

  • Energieellipsoid:  $ l_{E,i}=\frac{\sqrt{2E_{\rm rot}}}{\sqrt{\Theta_{i}}} $
  • Trägheitsellipsoid:  $ l_{T,i}=\frac{1}{\sqrt{\Theta_{i}}} $

Das Energieellipsoid geht aus dem Trägheitsellipsoid durch eine Zentrische Streckung mit dem Faktor $ \sqrt{2E_{\rm rot}} $ hervor.

Das Trägheitsmoment bezüglich einer beliebigen Drehachse $ \hat{e} =\frac{\vec{\omega}}{\omega} $ ist:   $ J=\hat{e}\cdot\mathbf{\Theta}\cdot\hat{e} =\tfrac{2 E_{\rm rot}}{\omega^2} $

Im kräftefreien Fall sind der Drehimpuls und die Rotationsenergie konstant und wegen $ 2E_{\rm rot}=\vec\omega\cdot\vec L $ ist auch die Komponente der Winkelgeschwindigkeit in Richtung des Drehimpulses konstant. Die Tangentialebene an das Energieellipsoid am Ort der aktuellen Winkelgeschwindigkeit ist damit fest und die Winkelgeschwindigkeit bewegt sich auf sogenannten Herpolhodien in dieser Ebene. Im körperfesten Hauptträgheitssystem zeichnet die Winkelgeschwindigkeit „Polhodien“ genannte Kurven nach, die die Schnittmenge von Drehimpuls- und Energieellipsoid sind. Mehr dazu ist bei der Poinsot’schen Konstruktion zu finden.

Drallellipsoid

Die Winkelgeschwindigkeiten, die alle dasselbe Drehimpulsbetragsquadrat $ L^2:=\vec L\cdot\vec L $ zu einem bestimmten Zeitpunkt liefern, definieren ebenfalls ein Ellipsoid, das Drallellipsoid:

$ L^2 =\vec\omega\cdot\mathbf{\Theta}\cdot\mathbf{\Theta}\cdot\vec\omega =\Theta_1^2\omega_1^2+\Theta_2^2\omega_2^2+\Theta_3^2\omega_3^2 \quad\rightarrow\quad 1=\frac{\omega_1^2}{\left(\frac{L}{\Theta_1}\right)^2} +\frac{\omega_2^2}{\left(\frac{L}{\Theta_2}\right)^2} +\frac{\omega_3^2}{\left(\frac{L}{\Theta_3}\right)^2} \,. $

Das Drallellipsoid ist also schlanker als das Trägheitsellipsoid, siehe Abb. 1: $ l_{L,i}=\frac{L}{\Theta_i}. $

Die Winkelgeschwindigkeit liegt zu einem bestimmten Zeitpunkt sowohl auf diesem Ellipsoid als auch auf dem Energieellipsoid. Damit beide Ellipsoide gemeinsame Punkte haben können, muss zu jedem Zeitpunkt

$ 2 \Theta_1 E_{\rm rot} \le L^2 \le 2 \Theta_3 E_{\rm rot} $ oder $ \frac{L^2}{2\Theta_3}\le E_{\rm rot}\le \frac{L^2}{2\Theta_1} $

sein, wenn wie üblich die Hauptträgheitsmomente gemäß Θ1 < Θ2 < Θ3 angeordnet sind.

Denn ein Punkt, der auf beiden Ellipsoiden liegt, muss die Bedingungen

$ \begin{align} 1 =& \frac{1}{L^2}(\Theta_1^2\omega_1^2+\Theta_2^2\omega_2^2+\Theta_3^2\omega_3^2) = \frac{1}{2E_{\rm rot}}(\Theta_1\omega_1^2+\Theta_2\omega_2^2+\Theta_3\omega_3^2) \\ \rightarrow 0 =& (2E_{\rm rot}\Theta_1-L^2)\Theta_1\omega_1^2 +(2E_{\rm rot}\Theta_2-L^2)\Theta_2\omega_2^2 +(2E_{\rm rot}\Theta_3-L^2)\Theta_3\omega_3^2 \\=& 2\left(E_{\rm rot}-\frac{L^2}{2\Theta_1}\right)\Theta_1^2\omega_1^2 +2\left(E_{\rm rot}-\frac{L^2}{2\Theta_2}\right)\Theta_2^2\omega_2^2 +2\left(E_{\rm rot}-\frac{L^2}{2\Theta_3}\right)\Theta_3^2\omega_3^2 \end{align} $

erfüllen. In den letzten beiden Gleichungen sind alle Faktoren bis auf die Klammerausdrücke null oder positiv. Damit eine nicht-triviale Lösung existiert, darf deswegen in beiden Gleichungen der kleinste Klammerausdruck nicht positiv und der größte nicht negativ sein. Mit den angenommenen Größenverhältnissen der Hauptträgheitsmomente stellen dies die obigen Schranken für das Drehimpulsbetragsquadrat und die Rotationsenergie sicher. Dann sind die Rotationsenergie und der Drehimpulsbetrag mit einer Drehbewegung des betrachteten Körpers verträglich.

Bei gegebener Rotationsenergie hat eine Drehung um die Hauptträgheitsachse mit dem kleinsten Hauptträgheitsmoment den kleinsten und eine Drehung um die Hauptträgheitsachse mit dem größten Hauptträgheitsmoment den größten Drehimpulsbetrag.

Umgekehrt hat bei gegebenem Drehimpulsbetrag eine Drehung um die Hauptträgheitsachse mit dem kleinsten Hauptträgheitsmoment die größte und eine Drehung um die Hauptträgheitsachse mit dem größten Hauptträgheitsmoment die kleinste Rotationsenergie. Deswegen wird die Drehachse bei dissipativen Vorgängen (Luftwiderstand, Reibung) in Richtung der 3-Achse wandern.

Massenellipsoid

Abb. 4: Ellipsoid mit drei ungleichen Halbachsen

Zu jedem starren Körper gibt es einen ellipsoidförmigen Körper wie in Abb. 4, das Massenellipsoid, das die gleichen Trägheitseigenschaften (Masse und Trägheitstensor) besitzt wie der Körper selbst. Das Massenellipsoid und das Trägheitsellipsoid haben gleiche Symmetrieachsen, sind sich aber ansonsten zumeist nicht ähnlich. Wenn sich nämlich die mittellangen Halbachsen nach geeigneter Skalierung decken, wird die größte Halbachse des Trägheitsellipsoids kleiner, die kleinste aber größer als die entsprechende des Massenellipsoids sein, siehe Abb. 1.[L 2]

Denn bei homogener Dichteverteilung hat ein ellipsoidförmiger Körper mit Masse m sowie den Halbachsen a, b und c in x-, y- bzw. z-Richtung die Hauptträgheitsmomente

$ \begin{align} \Theta_x =& \frac{m}{5}(b^2+c^2) \\ \Theta_y =& \frac{m}{5}(a^2+c^2) \\ \Theta_z =& \frac{m}{5}(a^2+b^2) \end{align} $

oder bei gegebenen Hauptträgheitsmomenten die Halbachsen

$ \begin{align} a =& \sqrt{\frac{5}{2m}(\Theta_y+\Theta_z-\Theta_x)} \\ b =& \sqrt{\frac{5}{2m}(\Theta_x+\Theta_z-\Theta_y)} \\ c =& \sqrt{\frac{5}{2m}(\Theta_x+\Theta_y-\Theta_z)} \,.\end{align} $

Weil die Hauptträgheitsmomente die Dreiecksungleichungen erfüllen, besitzt jeder Körper ein Massenellipsoid. Anders als beim Trägheitsellipsoid können die Halbachsen des Massenellipsoids jedwedes Verhältnis zueinander aufweisen, brauchen also nicht die Dreiecksungleichungen zu erfüllen. Die Halbachsen des Trägheitsellipsoids verhalten sich wie

$ \frac{1}{\sqrt{\Theta_z}}:\frac{1}{\sqrt{\Theta_y}}:\frac{1}{\sqrt{\Theta_x}} =\frac{1}{\sqrt{a^2+b^2}}:\frac{1}{\sqrt{a^2+c^2}}:\frac{1}{\sqrt{b^2+c^2}} =\underbrace{\sqrt{\frac{1+\frac{a^2}{c^2}}{1+\frac{a^2}{b^2}}}}_{=:p}c:b :\underbrace{\sqrt{\frac{1+\frac{c^2}{a^2}}{1+\frac{c^2}{b^2}}}}_{=:q}a \,. $

Wenn $ a > b > c $ ist, dann ist $ \tfrac{a^2}{c^2}>\tfrac{a^2}{b^2} $ und $ \tfrac{c^2}{a^2}<\tfrac{c^2}{b^2} $ und daher $ p>1>q>0 $. Die größte Halbachse des Trägheitsellipsoids ist folglich verhältnismäßig kleiner, die kleinste aber verhältnismäßig größer als die entsprechende des Massenellipsoids, siehe auch Abb. 1 am Anfang des Artikels.

Siehe auch

Fußnoten

  1. Die Fréchet-Ableitung einer skalaren Funktion $ f(\vec x) $ nach einem Vektor $ \vec x $ ist der Vektor $ \vec{f}^\prime(\vec x) $, der in jeder Richtung $ \vec h $ dem Gâteaux-Differential entspricht. Dann wird auch $ \vec{f}^\prime=\tfrac{\partial f}{\partial \vec x} $ geschrieben.

Einzelnachweise

  1. Othmar Marti: Kreisel. Institut für Experimentelle Physik an der Universität Ulm, abgerufen am 11. Juni 2017 (html).
  2. Grammel (1950), S. 27f

Literatur

  • Wolfgang Demtröder: Experimentalphysik. Mechanik und Wärme. 4. neu bearbeitete und aktualisierte Auflage. Band 1. Springer Verlag, Berlin u. a. 2006, ISBN 3-540-26034-X.
  • Wolfgang Nolting: Grundkurs Theoretische Physik. Klassische Mechanik. 8. Auflage. Band 1. Springer Verlag, Berlin u. a. 2006, ISBN 3-540-34832-8 (Springer-Lehrbuch).
  • R. Grammel: Der Kreisel. Seine Theorie und seine Anwendungen. 2. überarb. Aufl. Band 2. Springer, Berlin, Göttingen, Heidelberg 1950, DNB 451641280 (archive.org).

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


25.02.2021
Asteroidenstaub im „Dinosaurier-Killer-Krater“ gefunden
Ein internationales Forscherteam berichtet über die Entdeckung von Meteoriten-Staub in Bohrproben aus dem Chicxulub-Impaktkraters in Mexiko.
25.02.2021
Zwillingsatome: Eine Quelle für verschränkte Teilchen
Quanten-Kunststücke, die man bisher nur mit Photonen durchführen konnte, werden nun auch mit Atomen möglich. An der TU Wien konnte man quantenverschränkte Atomstrahlen herstellen.
23.02.2021
Auch in der Quantenwelt gilt ein Tempolimit
Auch in der Welt der kleinsten Teilchen mit ihren besonderen Regeln können die Dinge nicht unendlich schnell ablaufen.
23.02.2021
Erstes Neutrino von einem zerrissenen Stern
Ein geisterhaftes Elementarteilchen aus einem zerrissenen Stern hat ein internationales Forschungsteam auf die Spur eines gigantischen kosmischen Teilchenbeschleunigers gebracht.
23.02.2021
Unglaubliche Bilder vom Rover Perseverance auf dem Mars
21.02.2021
Schwarzes Loch in der Milchstraße massiver als angenommen
Ein internationales Team renommierter Astrophysikerinnen und -physiker hat neue Erkenntnisse über Cygnus X-1 gewonnen.
21.02.2021
Ultraschnelle Elektronendynamik in Raum und Zeit
In Lehrbüchern werden sie gerne als farbige Wolken dargestellt: Elektronenorbitale geben Auskunft über den Aufenthaltsort von Elektronen in Molekülen, wie eine unscharfe Momentaufnahme.
21.02.2021
Mit schwingenden Molekülen die Welleneigenschaften von Materie überprüfen
Forschende haben mit einem neuartigen, hochpräzisen laser-spektroskopischen Experiment die innere Schwingung des einfachsten Moleküls vermessen. Den Wellencharakter der Bewegung von Atomkernen konnten sie dabei mit bisher unerreichter Genauigkeit überprüfen.
21.02.2021
Quanten-Computing: Wenn Unwissenheit erwünscht ist
Quantentechnologien für Computer eröffnen neue Konzepte zur Wahrung der Privatsphäre von Ein- und Ausgabedaten einer Berechnung.
19.02.2021
Hochdruckexperimente liefern Einblick in Eisplaneten
Per Röntgenlicht hat ein internationales Forschungsteam einen Blick ins Innere ferner Eisplaneten gewonnen.
19.02.2021
Hochdruckexperimente liefern Einblick in Eisplaneten
Per Röntgenlicht hat ein internationales Forschungsteam einen Blick ins Innere ferner Eisplaneten gewonnen.
19.02.2021
Röntgen-Doppelblitze treiben Atomkerne an
Erstmals ist einem Forscherteam des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die kohärente Kontrolle von Kernanregungen mit geeignet geformten Röntgenlicht gelungen.
19.02.2021
Ein autarkes Überleben auf dem Mars durch Bakterien
Führende Raumfahrtbehörden streben zukünftig astronautische Missionen zum Mars an, die für einen längeren Aufenthalt konzipiert sind.
17.02.2021
Dualer Charakter von Exzitonen im ultraschnellen Regime: atomartig oder festkörperartig?
Exzitonen sind Quasiteilchen, die Energie durch feste Stoffe transportieren können.
17.02.2021
Neuer Spektrograf sucht nach Super-Erden
Das astronomische Forschungsinstrument CRIRES+ soll Planeten außerhalb unseres Sonnensystems untersuchen.
12.02.2021
Eine neue Art Planeten zu bilden
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Zürich schlagen in Zusammenarbeit mit der Universität Cambridge eine neue Erklärung für die Häufigkeit von Exoplaneten mittlerer Masse vor.
10.02.2021
Optischer Schalter für Nanolicht
Forscherinnen und Forscher in Hamburg und den USA haben einen neuartigen Weg für die Programmierung eines Schichtkristalls entwickelt, der bahnbrechende Abbildungsfähigkeiten erzeugt.
10.02.2021
Weltweit erste Videoaufnahme eines Raum-Zeit-Kristalls gelungen
Einem Forschungsteam ist der Versuch gelungen, bei Raumtemperatur einen Mikrometer großen Raum-Zeit-Kristall aus Magnonen entstehen zu lassen. Mithilfe eines Rasterröntgenmikroskops an BESSY II konnten sie die periodische Magnetisierungsstruktur sogar filmen.
07.02.2021
Lang lebe die Supraleitung!
Supraleitung - die Fähigkeit eines Materials, elektrischen Strom verlustfrei zu übertragen - ist ein Quanteneffekt, der trotz jahrelanger Forschung noch immer auf tiefe Temperaturen be-schränkt ist.
05.02.2021
Quantensysteme lernen gemeinsames Rechnen
Quantencomputer besitzen heute einige wenige bis einige Dutzend Speicher- und Recheneinheiten, die sogenannten Qubits.
03.02.2021
SpaceX-Marsrakete explodiert bei Landung
02.02.2021
Wie kommen erdnahe Elektronen auf beinahe Lichtgeschwindigkeit?
Elektronen können in den Van-Allen-Strahlungsgürteln um unseren Planeten ultra-relativistische Energien erreichen und damit nahezu Lichtgeschwindigkeit.
02.02.2021
Entwicklung einer rekordverdächtigen Quelle für Einzelphotonen
Forschende der Universität Basel und der Ruhr-Universität Bochum haben eine Quelle für einzelne Photonen entwickelt, die Milliarden dieser Quantenteilchen pro Sekunde produzieren kann.
02.02.2021
Mit Künstlicher Intelligenz warme dichte Materie verstehen
Die Erforschung warmer dichter Materie liefert Einblicke in das Innere von Riesenplaneten, braunen Zwergen und Neutronensternen.
01.02.2021
Durch die fünfte Dimension zur Dunklen Materie
Eine Entdeckung in der theoretischen Physik könnte helfen, das Rätsel der Dunklen Materie zu lösen.