Tilman Esslinger

Tilman Esslinger (* 25. Juli 1965[1]) ist ein deutscher Physiker. Er ist Professor an der ETH Zürich, wo er auf dem Gebiet der ultrakalten Quantengase und der optischen Gitter arbeitet.

Leben

Tilman Esslinger promovierte 1995 in Physik an der Universität München und dem Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Deutschland). Für seine Dissertation arbeitete er unter der Leitung von Theodor Hänsch an Laserkühlung und optischen Gittern. Nach der Promotion baute er in Hänschs Abteilung seine eigene Arbeitsgruppe auf und leistete Pionierarbeit auf dem Gebiet von Atomlasern[2], beobachtete langreichweitige Phasenkohärenz in einem Bose-Einstein-Kondensat[3] sowie den Quantenphasenübergang in einem Bose-Gas von einer Supraflüssigkeit zu einem Mott-Isolator[4][5]. Nach seiner Habilitation wurde Esslinger im Oktober 2001 als ordentlicher Professor an die ETH Zürich berufen, wo er wegbereitende Beiträge auf den Gebieten von eindimensionalen Atomgasen[6], atomaren Fermi-Hubbard-Modellen[7] und der Verschmelzung von Quantengas-Experimenten mit der Hohlraum-Quantenelektrodynamik[8] leistete.

Wirken

Die Forschungsarbeiten von Esslinger und seinen Mitarbeitern haben einen interdisziplinären Austausch zwischen Gruppen auf den Gebieten der Quantengase und der Festkörperphysik angeregt. Wichtige Ergebnisse der vergangenen Jahre umfassen die Entwicklung eines Quantensimulators für Graphen[9], den Aufbau eines optomechanischen Systems bestehend aus einem optischen Resonator und einem Quantengas, in welchem zum ersten Mal der Dicke-Quantenphasenübergang beobachtet wurde[10], sowie die Schaffung eines auf Atomgasen basierenden Analogon eines mesoskopischen Leiters[11] und der Beobachtung des Einsetzens von Suprafluidität in diesem System[12]. Esslinger erhielt 2000 einen Philip Morris Forschungspreis (gemeinsam mit Theodor Hänsch und Immanuel Bloch) und hält derzeit ein Advanced Grant des Europäischen Forschungsrats. Er ist Autor von mehr als 80 Fachpublikationen, die insgesamt mehr als 8000 Mal zitiert wurden (Stand März 2013).

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Bulletin Nr. 284, Februar 2002, S. 62, PDF-Seite 61. Abgerufen am 26. Mai 2013
  2. I. Bloch, T. W. Hänsch & T. Esslinger, Atom Laser with a cw Output Coupler Physical Review Letters 82, 3008–3011 (1999)
  3. I. Bloch, T. W. Hänsch & T. Esslinger, Measurement of the spatial coherence of a trapped Bose gas at the phase transition Nature 403, 166–170 (2000)
  4. M. Greiner, I. Bloch, O. Mandel, T. W. Hänsch & T. Esslinger, Exploring Phase Coherence in a 2D Lattice of Bose-Einstein Condensates Physical Review Letters 87, 160405 (2001)
  5. M. Greiner, O. Mandel, T. Esslinger, T.W. Hänsch & I. Bloch, Quantum Phase Transition from a Superfluid to a Mott Insulator Nature 415, 39-44 (2002)
  6. T. Stöferle, H. Moritz, C. Schori, M. Köhl & T. Esslinger, Transition from a Strongly Interacting 1D Superfluid to a Mott Insulator Physical Review Letters 92, 130403 (2004)
  7. T. Esslinger, Fermi–Hubbard Physics with Atoms in an Optical Lattice Annual Review of Condensed Matter Physics 1, 129–152 (2010)
  8. F. Brennecke, T. Donner, S. Ritter, T. Bourdel, M. Köhl & T. Esslinger, Cavity QED with a Bose–Einstein condensate Nature 450, 268-271 (2007)
  9. L. Tarruell, D. Greif, T. Uehlinger, G. Jotzu & T. Esslinger, Creating, moving and merging Dirac points with a Fermi gas in a tunable honeycomb lattice Nature 483, 302–305 (2012)
  10. K. Baumann, C. Guerlin, F. Brennecke & T. Esslinger, Dicke quantum phase transition with a superfluid gas in an optical cavity Nature 464, 1301–1306 (2010)
  11. J.-P. Brantut, J. Meineke, D. Stadler, S. Krinner & T. Esslinger, Conduction of Ultracold Fermions Through a Mesoscopic Channel Science 337, 1069–1071 (2012)
  12. D. Stadler, S. Krinner, J. Meineke, J.-P. Brantut & T. Esslinger, Observing the drop of resistance in the flow of a superfluid Fermi gas Nature 491, 736–739 (2012)