Thor (Rakete)

Thor (Rakete)

Die erste Thor-IRBM (Nr.101) vor dem Start in Cape Canaveral, Florida (25. Januar 1957)
Thor Able I mit Pioneer 1
Thor Able-Star

Die Thor (PGM-17 Thor) war eine in den USA entwickelte und produzierte einstufige ballistische Mittelstreckenrakete (Intermediate Range Ballistic Missile, kurz IRBM). Angetrieben wurde sie durch flüssigen Sauerstoff und RP-1, einer Kerosinart. Sie hatte eine Länge von 19,8 Meter sowie einen Durchmesser von 2,44 Meter. Die Startmasse betrug 49.900 Kilogramm (vor der Zündung).

Entwicklung

Die Entwicklung der Thor begann 1954 mit Studien für eine Rakete mit 2.400 km Reichweite, wobei eine der Vorgaben war, dass diese in einen C-124-Transporter passen sollten. Der Entwicklungsvertrag für die Thor-Rakete wurde mit der Douglas Aircraft Company im Dezember 1955 unterzeichnet. Die Entwicklung endete im Juli 1956, das erste Produktionsmodell der Thor-Rakete wurde an die U.S. Air Force an die Cape Canaveral Air Force Station in Florida geliefert. Die Tests liefen elf Monate. Das Thor-Raketenprogramm hatte damit die kürzeste Testperiode von der Vorstellung bis zur Übergabe an ein US-amerikanisches Raketenprogramm.

Die ersten vier Thor-Teststarts (ab dem 25. Januar 1957) waren Misserfolge. Nach diesen frühen Misserfolgen folgten intensive Studien mit mehreren darauffolgenden erfolgreichen Starts. Die Rakete ging im September 1958 in den aktiven Bestand der USAF ein, womit sie die weltweit erste in Betrieb genommene Mittelstreckenrakete war.

Die Thor wurde 1959 als betriebsbereit erklärt und dem Strategic Air Command zugeteilt. Die Rakete wurde zwischen 1959 und 1963 ebenfalls in Großbritannien aufgestellt, wo sie der Royal Air Force unterstellt war.

Mit der Entwicklung besserer Raketen wurde die Thor 1963 als Waffensystem ausgemustert.

Einsatz als Trägerrakete

Schon im frühen Entwicklungsstadium wurde bemerkt, dass die Thor sich gut als Basis für eine Satelliten-Trägerrakete eignet. Der erste Start der Thor in der Rolle einer Trägerrakete fand am 23. April 1958 (Ortszeit) statt, endete jedoch mit einer Explosion. Danach wurde sie für die Raumfahrt intensiv weiterverwendet, wo sie später die Basis für die Delta-Familie bildete. Die Thor-Rakete als erste Raketenstufe wurde mit verschiedenen Oberstufen zum Starten von unterschiedlichen Nutzlasten verwendet:

  • Thor Able: Thor mit der Oberstufe der Vanguard-Rakete, startete z. B. frühe Raumsonden vom Typ Pioneer, Erststart 23. April 1958 (Fehlstart), Letzter Start 1. April 1960, Insgesamt 16 Starts
    • Thor Able mit Vanguard-Zweitstufe
    • Thor Able I mit Altair-Feststofftriebwerk als Drittstufe
    • Thor Able II/III/IV mit gegenüber der Able jeweils weiter verbesserten Zweitstufentriebwerken
    • Thor Able II M1 war eine Able II mit Altair-Feststofftriebwerk als Drittstufe
  • Thor Ablestar: verbesserte Thor Able, vorwiegend für militärische Nutzlasten, Erststart am 13. April 1960, letzter Start 13. August 1965, insgesamt 19 Starts, davon 14 erfolgreich
    • Thor Able-Star: Version mit erheblich vergrößertem Treibstoffvorrat der Oberstufe
    • Thor Able-Star 2: Version mit verbesserter Erststufe (Thor DSV 2A anstelle Thor DM 21)
  • Thor Delta: verbesserte Thor Able, vorwiegend zivile Nutzlasten: z. B. TIROS, Telstar, später einfach Delta genannt
  • Thor Agena: mehrfach zündbare Oberstufe, vorwiegend militärische Nutzlasten: z. B. Discoverer, Keyhole, insgesamt 365 Stück gebaut
    • Thor Agena A: mit Agena Oberstufe der Atlas-Rakete, Erststart 21. Januar 1959, letzter Start 13. September 1960
    • Thor Agena B: Version mit verdoppeltem Treibstoffvorrat und geringfügig verbessertem Triebwerk Bell 8061 oder später Bell 8069, Erststart 26. Oktober 1960, letzter Start 15. Mai 1966, 45-mal gestartet, davon 9 Fehlstarts
    • Thor Agena D: standardisierte Version der Agena B für unterschiedliche Nutzlasten, Erststart 28. Juni 1962, letzter Start 17. Januar 1968
    • Thrust Augmented Thor Agena B/D: mit drei Castor-1-Feststoffraketen am Schubgerüst des Erststufentriebwerkes verstärkte Thor Agena B/D
  • Thor Burner: modifizierte Mittelstreckenrakete mit kleiner Feststoff-Oberstufe, vorwiegend zum Start von militärischen DMSP-Wettersatelliten eingesetzt, ab 20. Mai 1965 bis 19. Februar 1976 vom Startkomplex SLC-10 in Vandenberg, insgesamt 24 Starts mit zwei Fehlschlägen
    • Thor Burner 1: mit Star-20-Feststoffantrieb
    • Thor Burner 2: mit Star-37-Feststoffantrieb als Zweitstufe und Star-13-Feststoffantrieb als Drittstufe
    • Thor Burner 2A: mit Star-37B-Feststoffantrieb als Zweitstufe und Star-26B-Feststoffantrieb als Drittstufe

Zur Leistungssteigerung wurden die Thor Agena und Thor Delta mit drei zusätzlichen kleinen Hilfsraketen verstärkt. Damit war sie fast doppelt so stark wie die ursprüngliche Thor.

Die Long Tank Thor (Thorad Agena D SLV 2G bzw. 2H) war eine erweiterte Version der Thor-Erststufe, die das erste Mal im Sommer 1966 startete. Sie hatte eine Länge von 21,5 Metern und konnte damit 20 % mehr Treibstoff fassen. Der Durchmesser betrug ebenfalls 2,44 Meter. Sie wurde zwischen dem 9. August 1966 und dem 25. Mai 1972 insgesamt 43 mal (bei zwei Fehlstarts) zum Start von militärischen Keyhole und einigen zivilen Satelliten (z. B. OGO 6) eingesetzt. Die Nutzlast betrug 2 Tonnen in einen niedrigen Orbit.

1960 wurde die erste Thor-Delta, eine verbesserte Thor-Rakete, eingeführt. Der Name wurde offiziell auf Delta verkürzt, um sie von den militärischen Variationen zu unterscheiden, die weiterhin den Namen Thor trugen.

Von Luftwaffenstützpunkt Vandenberg wurde diese Rakete bis 1972 gestartet, wobei sie sowohl militärische als auch zivile Satelliten in die Umlaufbahn brachte.

Technische Daten

Basis aller Thor-Raketen ist die Erststufe der Interkontinentalrakete. Dieses ist mit einem hydraulisch um zwei Achsen schwenkbaren Rocketdyne LR79-NA-9 (auch als SD-3 oder MB-3 bezeichnet) mit 760 kN Vakuumschub ausgerüstet, welches auch in der Atlas und der Juno II eingesetzt wurde. Zusätzlich sorgen zwei kleinere Vernier-Triebwerke des Typs LR-102 mit je 4,54 kN Schub und um 6° geneigten Düsen für die Rollsteuerung. Die Treibstofftanks (Sauerstofftank unten, Kerosintank oben) waren jeweils aus zwei Halbschalen zusammengebaut, welche eine Wandstärke von 6,35 mm besaßen. Für die Trägerraketen wurde diese Erststufe mit verschiedenen Oberstufen – beispielsweise der Able, verschiedener Agena-Versionen und später auch der Vanguard – ergänzt. Dadurch entstand eine Vielzahl von Versionen, aus denen die spätere Delta-Rakete entstand.[1]

Thor IRBM Thor Able IV Thor Agena A Thor Able-Star Thor Burner 2A Thor AT Agena D Thorad Agena D SLV2H
Länge 19,8 m 27,0 m 25,8 m 24,6 m 22,9 m 29,3 m 33,4 m
Durchmesser 2,44 m
Startmasse 49,9 t 52,0 t 53,1 t 53,0 t 51,8 t 71,0 t 85,1 t
Nutzlast LEO W-49 120 kg (40 kg ESC) 250 kg 150 kg 770 kg (300 kg SSO) 1500 kg (650 kg SSO) 2.000 kg (750 kg SSO)
Stufen 1 3 2 3
1. Stufe
Triebwerk Rocketdyne LR-79-7 Rocketdyne MB-3-3
Startschub 667 kN 765 kN
Treibstoff RP-1/LOX
Brenndauer 165 s 164 s 165 s 215 s
Start-/Leermasse 49,34 / 3,12 t 49,34 / 3,12 t 49,34 / 3,12 t 48,35 / 2,95 t 49,34 / 3,18 t 49,34 / 3,12 t 71,51 / 3,72 t
Länge 18,4 m 19,2 m 18,4 m 21,4 m
Durchmesser 2,44 m
2. Stufe
Triebwerk Aerojet AJ-10 Bell 8048 Aerojet AJ-10-104 Thiokol TE-M-364-2 Bell 8081 Bell 8086
Schub 34,3 kN 68,95 kN 35,1 kN 44,5 kN 71,2 kN 71,2 kN
Treibstoff UDMH/Salpetersäure HTBP UDMH/Salpetersäure
Start-/Leermasse 2,27 / 0,82 t 3,79 / 0,89 t 4,47 / 0,59 t 0,72 / 0,065 t 6,82 / 0,67 t
Brenndauer 115 s 120 s 296 s 42 s 240 s
Länge 6,57 m 4,73 m 5,88 m 0,84 m 7,09 m 6,23 m
Durchmesser 0,84 m 1,52 m 1,40 m 0,84 m 1,52 m 1,52 m
3. Stufe Booster
Triebwerk Allegheny Ballistics
X-248
Thiokol TE-M-442-1 3 × M-33-20-4 3 × TX-354-5
Schub 12,45 kN 34,63 kN 450,3 kN 474 kN
Treibstoff Fest Fest Fest Fest
Start-/Leermasse 250/39 kg 261/23 kg 3.850/535 kg 4.470/695 kg
Brenndauer 38 s 18 s 37 s 40 s
Länge 1,55 m 0,66 m 5,72 m 7,75 m
Durchmesser 0,46 m 0,66 m 0,79 m 0,79 m

Sonstiges

Die erste Stufe der Delta II, eine Thor XLT

Die erste Stufe der heutigen Delta II ist immer noch eine Thor-Version. Sie heißt Thor XLT (Extra Extended Long Tank). Diese ist so stark zur Tankvergrößerung verlängert worden, dass die Delta II in vollgetanktem Zustand ohne die Feststoffbooster nicht abheben kann.

Siehe auch

  • Liste der nuklearen Boden-Boden-Raketen

Weblinks

 <Lang> Commons: Thor – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Eugen Reichl: Das Raketentypenbuch. Motorbuch-Verlag, Stuttgart 2007, ISBN 978-3-613-02788-6.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


03.03.2021
„Ausgestorbenes Atom“ lüftet Geheimnisse des Sonnensystems
Anhand des „ausgestorbenen Atoms“ Niob-92 konnten Forscherinnen Ereignisse im frühen Sonnensystem genauer datieren als zuvor.
03.03.2021
Nanoschallwellen versetzen künstliche Atome in Schwingung
Einem deutsch-polnischen Forscherteam ist es gelungen, gezielt Nanoschallwellen auf einzelne Lichtquanten zu übertragen.
03.03.2021
Nicht verlaufen! – Photonen unterwegs im dreidimensionalen Irrgarten
Wissenschaftlern ist es gelungen, dreidimensionale Netzwerke für Photonen zu entwickeln.
25.02.2021
Asteroidenstaub im „Dinosaurier-Killer-Krater“ gefunden
Ein internationales Forscherteam berichtet über die Entdeckung von Meteoriten-Staub in Bohrproben aus dem Chicxulub-Impaktkraters in Mexiko.
25.02.2021
Zwillingsatome: Eine Quelle für verschränkte Teilchen
Quanten-Kunststücke, die man bisher nur mit Photonen durchführen konnte, werden nun auch mit Atomen möglich. An der TU Wien konnte man quantenverschränkte Atomstrahlen herstellen.
23.02.2021
Auch in der Quantenwelt gilt ein Tempolimit
Auch in der Welt der kleinsten Teilchen mit ihren besonderen Regeln können die Dinge nicht unendlich schnell ablaufen.
23.02.2021
Erstes Neutrino von einem zerrissenen Stern
Ein geisterhaftes Elementarteilchen aus einem zerrissenen Stern hat ein internationales Forschungsteam auf die Spur eines gigantischen kosmischen Teilchenbeschleunigers gebracht.
23.02.2021
Unglaubliche Bilder vom Rover Perseverance auf dem Mars
21.02.2021
Schwarzes Loch in der Milchstraße massiver als angenommen
Ein internationales Team renommierter Astrophysikerinnen und -physiker hat neue Erkenntnisse über Cygnus X-1 gewonnen.
21.02.2021
Ultraschnelle Elektronendynamik in Raum und Zeit
In Lehrbüchern werden sie gerne als farbige Wolken dargestellt: Elektronenorbitale geben Auskunft über den Aufenthaltsort von Elektronen in Molekülen, wie eine unscharfe Momentaufnahme.
21.02.2021
Mit schwingenden Molekülen die Welleneigenschaften von Materie überprüfen
Forschende haben mit einem neuartigen, hochpräzisen laser-spektroskopischen Experiment die innere Schwingung des einfachsten Moleküls vermessen. Den Wellencharakter der Bewegung von Atomkernen konnten sie dabei mit bisher unerreichter Genauigkeit überprüfen.
21.02.2021
Quanten-Computing: Wenn Unwissenheit erwünscht ist
Quantentechnologien für Computer eröffnen neue Konzepte zur Wahrung der Privatsphäre von Ein- und Ausgabedaten einer Berechnung.
19.02.2021
Hochdruckexperimente liefern Einblick in Eisplaneten
Per Röntgenlicht hat ein internationales Forschungsteam einen Blick ins Innere ferner Eisplaneten gewonnen.
19.02.2021
Hochdruckexperimente liefern Einblick in Eisplaneten
Per Röntgenlicht hat ein internationales Forschungsteam einen Blick ins Innere ferner Eisplaneten gewonnen.
19.02.2021
Röntgen-Doppelblitze treiben Atomkerne an
Erstmals ist einem Forscherteam des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die kohärente Kontrolle von Kernanregungen mit geeignet geformten Röntgenlicht gelungen.
19.02.2021
Ein autarkes Überleben auf dem Mars durch Bakterien
Führende Raumfahrtbehörden streben zukünftig astronautische Missionen zum Mars an, die für einen längeren Aufenthalt konzipiert sind.
17.02.2021
Dualer Charakter von Exzitonen im ultraschnellen Regime: atomartig oder festkörperartig?
Exzitonen sind Quasiteilchen, die Energie durch feste Stoffe transportieren können.
17.02.2021
Neuer Spektrograf sucht nach Super-Erden
Das astronomische Forschungsinstrument CRIRES+ soll Planeten außerhalb unseres Sonnensystems untersuchen.
12.02.2021
Eine neue Art Planeten zu bilden
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Zürich schlagen in Zusammenarbeit mit der Universität Cambridge eine neue Erklärung für die Häufigkeit von Exoplaneten mittlerer Masse vor.
10.02.2021
Optischer Schalter für Nanolicht
Forscherinnen und Forscher in Hamburg und den USA haben einen neuartigen Weg für die Programmierung eines Schichtkristalls entwickelt, der bahnbrechende Abbildungsfähigkeiten erzeugt.
10.02.2021
Weltweit erste Videoaufnahme eines Raum-Zeit-Kristalls gelungen
Einem Forschungsteam ist der Versuch gelungen, bei Raumtemperatur einen Mikrometer großen Raum-Zeit-Kristall aus Magnonen entstehen zu lassen. Mithilfe eines Rasterröntgenmikroskops an BESSY II konnten sie die periodische Magnetisierungsstruktur sogar filmen.
07.02.2021
Lang lebe die Supraleitung!
Supraleitung - die Fähigkeit eines Materials, elektrischen Strom verlustfrei zu übertragen - ist ein Quanteneffekt, der trotz jahrelanger Forschung noch immer auf tiefe Temperaturen be-schränkt ist.
05.02.2021
Quantensysteme lernen gemeinsames Rechnen
Quantencomputer besitzen heute einige wenige bis einige Dutzend Speicher- und Recheneinheiten, die sogenannten Qubits.
03.02.2021
SpaceX-Marsrakete explodiert bei Landung
02.02.2021
Wie kommen erdnahe Elektronen auf beinahe Lichtgeschwindigkeit?
Elektronen können in den Van-Allen-Strahlungsgürteln um unseren Planeten ultra-relativistische Energien erreichen und damit nahezu Lichtgeschwindigkeit.