TKS-Raumschiff

TKS-Raumschiff

Schematische Darstellung eines TKS-Raumschiffs mit WA-Landekapsel (vorne links)
Schnittbild des TKS
TKS-Rückkehrkapsel (Kosmos 1443)

Das TKS (Abkürzung für russisch Транспортный корабль снабжения/ Transportny Korabl Snabschenija, übersetzt Transportschiff für Versorgungszwecke; GRAU-Index 11F72) wurde ab 1969 von der Sowjetunion als bemanntes, schweres Zubringer- und Versorgungsraumschiff für militärische Almas-Raumstationen konstruiert. Es wog vollbeladen 20 Tonnen, hatte eine Länge von 17,51 Metern, einen maximalen Durchmesser von 4,15 Metern und mit ausgefahrenen Solarzellen eine Breite von 17 Metern.

Aufbau

TKS bestand aus der Orbitalsektion FGB (Funktionalno-grusowoj Block; GRAU-Index 11F77) und der abtrennbaren Rückkehrkapsel WA (Woswraschajemyj Apparat; GRAU-Index 11F74). Die wiederverwendbare (für mehrfache Einsätze ausgelegte) Rückkehrkapsel WA konnte eine Besatzung von drei Mann aufnehmen, verfügte für Notfälle über einen Rettungsturm (SAS) und ähnelte mit ihrer kegelförmigen Form der amerikanischen Apollo-Kommandokapsel.

Beide Elemente, WA und FGB, verfügten über ein eigenes Steuer- und Lagekontrollsystem und konnten völlig autonom voneinander betrieben werden. Die Kapsel WA konnte für drei Stunden oder zwei Erdumkreisungen das Leben von drei Kosmonauten gewährleisten. Beim Start wog TKS zusammen mit dem Rettungssystem SAS 21,62 Tonnen. Nach Abwurf des Rettungssystems und der Nutzlastverkleidung betrug die Masse nach Erreichen der Umlaufbahn noch 17,57 Tonnen. Davon entfielen 3822 kg auf Treibstoff (UDMH und Distickstofftetroxid), der in acht Tanks (Durchmesser 48 cm, Länge 3,2 m) an der Außenseite des FGB mitgeführt wurde. Die Nutzlast des TKS wurde mit 12,6 Tonnen einschließlich der Kapsel WA angegeben. Tatsächlich konnten neben den drei Kosmonauten rund 5,2 Tonnen feste Fracht mitgeführt werden. Dazu sollten neben Material, Vorräten und Verbrauchsgütern auch sieben Kapseln des Typs KSI zur Rückführung belichteten Fotomaterials gehören.[1]

Als Startrakete war die Proton-K vorgesehen.

Testflüge

Modell des TKS-Raumschiffes auf der ILA-2000, rechts das Rettungssystems SAS

Von 1976 bis 1979 wurden zunächst die Rückkehrkapsel bei verschiedenen Flügen getestet. Am 15. Dezember 1976 erfolgte der erste Start, bei dem eine Proton-Rakete zwei WA-Kapseln, Kosmos 881 und 882, in den Orbit trug. Dieser Start diente dem Test des Wiedereintritts und der Landung, wobei zwei Kapseln gleichzeitig gestartet wurden, um die Datenausbeute zu erhöhen und die Nutzlastkapazität der Proton besser auszuschöpfen. Die Kapseln wurden übereinander angeordnet, so dass nur die obere Kapsel über einen Rettungsturm verfügte. Weitere ähnliche Starts folgten am 4. August 1977 (Fehlstart), 30. März 1978 (Kosmos 997 und 998, erfolgreich), 20. April 1979 (Triebwerke der Proton schalteten sich kurz nach der Zündung ab, die Rakete blieb unbeschädigt, das Rettungssystem wurde jedoch ausgelöst und brachte die obere Landekapsel weg von der Rakete) und am 22. Mai 1979 (Kosmos 1100 und 1101, erfolgreich).

Einsatz

TKS 1 wurde am 17. Juli 1977 unbemannt als Kosmos 929 gestartet, ohne jedoch eine Raumstation anzufliegen. Nach Tests und mehreren orbitalen Manövern wurde die Rückkehrkapsel abgetrennt und anschließend am 17. August 1977 zurück zur Erde gebracht.

TKS 2 wurde am 25. April 1981 unbemannt als Kosmos 1267 gestartet und koppelte am 19. Juni 1981 an die Raumstation Saljut 6. Die Rückkehrkapsel kehrte schon am 24. Mai 1981 zur Erde zurück.

TKS 3 wurde am 2. März 1983 unbemannt als Kosmos 1443 mit 4 Tonnen Treibstoff und 2,7 Tonnen sonstiger Nutzlast gestartet und koppelte 2 Tage später mit der Raumstation Saljut 7. Am 14. August löste sich das Raumschiff von der Station und die Landekapsel brachte am 23. August 1983 350 kg Fracht von Saljut 7 zurück zur Erde.

Kosmos 1686

TKS 4 sollte der erste bemannte Flug werden, aber Schwierigkeiten mit der Raumstation Saljut 7 oder politische Gründe verhinderten dies. Nach dem Ende des TKS-Programms für bemannte Missionen baute man das Landesystem, die Sitze und die Bordkontrollen für die Besatzung aus, und versah das Raumschiff stattdessen mit Foto-Aufklärungs-Ausrüstung des Verteidigungsministeriums, um als Raumstationsmodul an der Raumstation Saljut 7 verwendet zu werden. TKS 4 wurde schließlich unbemannt am 27. September 1985 als Kosmos 1686 gestartet und dockte an die Raumstation Saljut 7. Es blieb bis zum Verglühen der Raumstation in der Erdatmosphäre am 5. Februar 1991 mit dieser verbunden und diente der vierten Langzeitbesatzung zu militärischen Experimenten.

TKS 5 und 6 wurden schließlich überarbeitet und für andere Aufgaben eingesetzt. Das FGB-Modul des TKS 5 beförderte 1987 das Modul Kwant zur Raumstation Mir und das FGB-Modul des TKS 6 wurde bei dem Technologie-Prototyp für Systeme der Raketenabwehr Poljus, der am 15. Mai 1987 mit der ersten Energija-Rakete gestartet wurde, verwendet.

Später diente die Technologie der TKS-Raumschiffe als Grundlage für die Konstruktion der meisten Module der Raumstation Mir sowie der Module Sarja und Multipurpose Laboratory Module der ISS.

Auktion

Am 7. Mai 2014 ersteigerte beim Auktionshaus Lempertz in Brüssel ein privater Bieter für eine Million Euro eine TKS-Rückkehrkapsel, die als Kosmos 881 im All und am Fehlstart am 4. August 1977 beteiligt war. [2][3]

Kosmonauten

Für die geplanten bemannten Flüge hatten bereits sechs Ingenieure des Konstruktionsbüros TsKBM die Kosmonautenausbildung durchlaufen. Im Herbst 1979 wurden vier Dreier-Mannschaften für bemannte TKS-Flüge zusammengestellt. Sie bestanden jeweils aus einem Kommandanten und einem Flugingenieur der Luftstreitkräfte, sowie einem Ingenieur des TsKBM:[4]

  • Mannschaft 1: Beresowoi, Glaskow, Makruschin (Start Januar 1981 zu der im Dezember 1980 zu startenden Almaz-2 OPS-4, Aufenthalt 3 Monate)
  • Mannschaft 2: Koselsky, Artjuchin, Romanow (Start April 1981, Aufenthalt 4 Monate)
  • Mannschaft 3: Sarafanow, Preobraschenski, Jujukow (Start August 1981)
  • Mannschaft 4: Malyschew, Lawejkin (Start April 1982)

Kurze Zeit später wurden die Mannschaften umgestellt:

Artjuchin und Glaskow hatten dabei schon Erfahrung an Bord einer Almaz-Raumstation (Saljut 3 und Saljut 5). Sarafanow und Roschdestwenski hatten ebenfalls Weltraumerfahrung, aber ihre Raumschiffe konnten nicht an die Raumstation angekoppelt werden. Preobraschenski war bereits einem Raumflug als Ersatzmann zugeteilt gewesen.

Im Rahmen der Vorbereitung führte Mannschaft 2 im November 1979 einen achttägigen Dauertest in einem Almaz-Simulator im Juri-Gagarin-Kosmonautentrainingszentrum durch.

Nach der Entscheidung, ein TKS-Raumschiff unbemannt zu Saljut 7 zu schicken, wurden die Mannschaften im Jahre 1982 umgebildet:[5]

Die erste Mannschaft arbeitete 1985 im Rahmen der vierten Langzeitbesatzung tatsächlich an Bord der Saljut 7, jedoch musste der Einsatz aufgrund einer Erkrankung Wasjutins vorzeitig abgebrochen werden.

Im Frühling 1987 wurde die TKS-Kosmonautengruppe aufgelöst.

Einzelnachweise

  1. Igor Afanasjew, Drugoi Korabl, Teil 1, russisch, Nowosti Kosmonawtiki NK 9/2002, S. 60–64
  2. Versteigerung Russische Raumkapsel: "Kosmos" auf Auktion ersteigert. SPIEGEL ONLINE, 8. Mai 2014, abgerufen am 8. August 2014.
  3. Gunter Krebs: TKS-VA (11F74). Gunter’s Space Page, abgerufen am 8. August 2014 (english).
  4. Hall, Shayler, Vis: Russia’s Cosmonauts . Springer, Berlin 2005, ISBN 978-0-387-21894-6
  5. Mark Wade: TKS. In: Encyclopedia Astronautica. Abgerufen am 25. Mai 2009 (english).

Weblinks

 <Lang> Commons: TKS-Raumschiff – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


13.01.2021
Schnellere und stabilere Quantenkommunikation
Einer internationalen Forschungsgruppe ist es gelungen, hochdimensionale Verschränkungen in Systemen aus zwei Photonen herzustellen und zu überprüfen. Damit lässt sich schneller und sicherer kommunizieren, wie die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zeigen.
12.01.2021
Elektrisch schaltbares Qubit ermöglicht Wechsel zwischen schnellem Rechnen und Speichern
Quantencomputer benötigen zum Rechnen Qubits als elementare Bausteine, die Informationen verarbeiten und speichern.
12.01.2021
ALMA beobachtet, wie eine weit entfernte kollidierende Galaxie erlischt
Galaxien vergehen, wenn sie aufhören, Sterne zu bilden.
11.01.2021
Umgekehrte Fluoreszenz
Entdeckung von Fluoreszenzmolekülen, die unter normalem Tageslicht ultraviolettes Licht aussenden.
11.01.2021
Weyl-Punkten auf der Spur
Ein Material, das leitet und isoliert – gibt es das? Ja, Forschende haben erstmals 2005 sogenannte topologische Isolatoren beschrieben, die im Inneren Stromdurchfluss verhindern, dafür aber an der Oberfläche äußerst leitfähig sind.
11.01.2021
MOONRISE: Schritt für Schritt zur Siedlung aus Mondstaub
Als Bausteine sind sie noch nicht nutzbar – aber die mit dem Laser aufgeschmolzenen Bahnen sind ein erster Schritt zu 3D-gedruckten Gebäuden, Landeplätzen und Straßen aus Mondstaub.
11.01.2021
Konstanz von Naturkonstanten in Raum und Zeit untermauert
Moderne Stringtheorien stellen die Konstanz von Naturkonstanten infrage. Vergleiche von hochgenauen Atomuhren bestätigen das jedoch nicht, obwohl die Ergebnisse früherer Experimente bis zu 20-fach verbessert werden konnten.
08.01.2021
Weder flüssig noch fest
E
08.01.2021
Mit quantenlimitierter Genauigkeit die Auflösungsgrenze überwinden
Wissenschaftlern der Universität Paderborn ist es gelungen, eine neue Methode zur Abstandsmessung für Systeme wie GPS zu entwickeln, deren Ergebnisse so präzise wie nie zuvor sind.
25.12.2020
Wie sich Sterne in nahe gelegenen Galaxien bilden
Wie Sterne genau entstehen, ist nach wie vor eines der grossen Rätsel der Astrophysik.
25.12.2020
Kartierung eines kurzlebigen Atoms
Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden, Russland und den USA unter der Leitung von Wissenschaftern des European XFEL hat Ergebnisse eines Experiments veröffentlicht, das neue Möglichkeiten zur Untersuchung von Übergangszuständen in Atomen und Molekülen eröffnet.
25.12.2020
Skyrmionen – Grundlage für eine vollkommen neue Computerarchitektur?
Skyrmionen sind magnetische Objekte, von denen sich Forscher weltweit versprechen, mit ihnen die neuen Informationseinheiten für die Datenspeicher und Computerarchitektur der Zukunft gefunden zu haben.
25.12.2020
Mysterien in den Wolken: Große Tröpfchen begünstigen die Bildung kleinerer
Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Dynamik und Selbstorganisation (MPIDS) berichten die über ihre neuen Erkenntnisse, wie ausfallende große Regentropfen und Eispartikel das Wachstum von Aerosolen begünstigen können, um neue Kondensationskerne oder Eiskeimteilchen in Wolken zu erzeugen.
25.12.2020
Kollidierende Sterne offenbaren grundlegende Eigenschaften von Materie und Raumzeit
Ein internationales Wissenschaftsteam um den Astrophysikprofessor Tim Dietrich von der Universität Potsdam schaffte den Durchbruch bei der Größenbestimmung eines typischen Neutronensterns und der Messung der Ausdehnung des Universums.
25.12.2020
Endgültige Ergebnisse und Abschied vom GERDA-Experiment
Die Zeit des GERDA-Experiments zum Nachweis des neutrinolosen doppelten Betazerfalls geht zu Ende.
18.12.2020
Galaxienhaufen, gefangen im kosmischen Netz
Mehr als die Hälfte der Materie in unserem Universum entzog sich bislang unserem Blick.
18.12.2020
Zwei planetenähnliche Objekte, die wie Sterne geboren wurden
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung der Universität Bern hat ein exotisches System entdeckt, das aus zwei jungen planetenähnlichen Objekten besteht, die sich in sehr grosser Entfernung umkreisen.
16.12.2020
Neuen Quantenstrukturen auf der Spur
Der technologische Fortschritt unserer modernen Informationsgesellschaft basiert auf neuartigen Quantenmaterialien.
16.12.2020
Das Protonenrätsel geht in die nächste Runde
Physiker am Max-Planck-Institut für Quantenoptik haben die Quantenmechanik mit Hilfe der Wasserstoffspektroskopie einem neuen bis dato unerreichten Test unterzogen und sind der Lösung des bekannten Rätsels um den Protonenladungsradius damit ein gutes Stück nähergekommen.
03.12.2020
Laborexperimente könnten Rätsel um Mars-Mond Phobos lösen
Was lässt die Oberfläche des Mars-Monds Phobos verwittern? Ergebnisse der TU Wien liefern wichtige Erkenntnisse, bald soll eine Weltraummission Gesteinsproben nehmen.
26.11.2020
Gesund bis zum Mars
Tübinger Wissenschaftlerin untersucht mit internationalem Weltraumforschungsteam die Einflüsse der Raumfahrt auf den menschlichen Körper.
26.11.2020
Stammbaum der Milchstraße
Galaxien wie die Milchstraße sind durch das Verschmelzen von kleineren Vorgängergalaxien entstanden.
26.11.2020
Nanodiamanten vollständig integriert kontrollieren
Physikerinnen und Physikern ist es gelungen, Nanodiamanten vollständig in nanophotonischen Schaltkreisen zu integrieren und gleichzeitig mehrere dieser Nanodiamanten optisch zu adressieren. Die Studie schafft Grundlagen für zukünftige Anwendungen im Bereich der Quantensensorik oder Quanteninformationsverarbeitung.
26.11.2020
Der Sonne ein Stück näher
Der Borexino-Kollaboration, an der auch Wissenschaftler der TU Dresden beteiligt sind, ist es nach über 80 Jahren gelungen, den Bethe-Weizsäcker-Zyklus experimentell zu bestätigen.
22.11.2020
Entfernungen von Sternen
1838 gewann Friedrich Wilhelm Bessel das Wettrennen um die Messung der ersten Entfernung zu einem anderen Stern mit Hilfe der trigonometrischen Parallaxe - und legte damit die erste Entfernungsskala des Universums fest.