TIROS

TIROS

TIROS-Satellit der ersten Generation

Im TIROS-Programm, dessen erste Generation zwischen 1960 und 1966 lief, gab es zehn Satelliten. Dieses Programm wurde von den USA gestartet. Tiros 1 war der erste Satellit zur Bestimmung und Vorhersage der Großwetterlage und zur Übermittlung von Aufnahmen der Wolkenfelder an die Erdstationen. Eingesetzt wurden Vidicon-TV-Kameras, um die Schematik der Wolkendecke zu beobachten.

TIROS steht für Television and InfraRed Observation Satellite (deutsch: Fernsehkamera- und Infrarotbeobachtungssatellit).

Das US-amerikanische Wettersatelliten-Forschungsprogramm der zweiten Generation hieß Nimbus-Programm (Starts 1968–1978). Die Satelliten - sieben Stück - befanden sich in sonnensynchronen polaren Umlaufbahnen.

Satellitenliste

Erste Generation

Graphik 1960 des meteorologischen Satellitensystems, das Bestandteile zeigt.
Erstes Fernsehbild der Erde aus dem Weltall.
ESSA-1-Satellit

Die Satelliten hatten die Form eines niedrigen Zylinders mit einem Durchmesser von 1,07 m und einer Höhe von etwa 0,5 m. Sie waren mit zwei Kamerasystemen (Vidicon-Weitwinkelkameras mit einer Auflösung von etwa 3 km und einer Schwadbreite von bis zu 1200 km) und Strahlungsmessgeräten (Bolometer mit einer Auflösung von 50 km) ausgerüstet. Sie lieferten den Nachweis, dass Satelliten zur täglichen Wetterüberwachung eingesetzt werden können.

Betrieben wurden die Satelliten von der Environmental Science Services Administration (ESSA), die Entwicklung wurde durchgeführt durch das Goddard Space Flight Center (GSFC) und produziert durch die Radio Corporation of America (RCA). Weitere Projektbeteiligte waren die National Aeronautics and Space Administration (NASA) und die National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA). Die ersten beiden nach der Betreiber-Behörde ESSA genannten Satelliten entsprachen noch dem Entwicklungsstand der ersten Generation.[1]

  • TIROS 1 - gestartet: 1. April 1960, erlitt einen elektrischen Systemfehler am 15. Juni 1960, lieferte bis dahin jedoch weit über 15.000 Bilder
  • TIROS 2 - gestartet: 23. November 1960, versagte am 22. Januar 1961
  • TIROS 3 - gestartet: 12. Juli 1961, deaktiviert am 28. Februar 1962
  • TIROS 4 - gestartet: 8. Februar 1962, Ausfall am 30. Juni 1962 (Beide Kameras fielen schon früher aus)
  • TIROS 5 - gestartet: 19. Juni 1962, Ausfall am 13. Mai 1963
  • TIROS 6 - gestartet: 18. September 1962, Ausfall am 21. Oktober 1963
  • TIROS 7 - gestartet: 19. Juni 1963, deaktiviert am 3. Juni 1968
  • TIROS 8 - gestartet: 21. Dezember 1963, deaktiviert am 1. Juli 1967, erster Satellit der das APT-Verfahren einsetzt
  • TIROS 9 - gestartet: 1. Januar 1965, Ausfall am 15. Februar 1967, erster Tiros-Satellit in der Nähe des polaren Orbits
  • TIROS 10 - gestartet: 2. Juli 1965, deaktiviert am 31. Juli 1966
  • ESSA-1 (OT-3), 3. Februar 1966
  • ESSA-2 (OT-2), 28. Februar 1966

TIROS Operational System

Die Satelliten des TIROS Operational System (TOS) waren anders als die TIROS-Satelliten nicht mehr reine Forschungsprojekte, sondern wurden operativ für die Klimaforschung, Erdbeobachtung und Wettervorhersage eingesetzt. Wie bei TIROS war der Betreiber die ESSA, der Satellitenentwurf wurde vom GSCF vorgenommen und RCA wurde mit der Produktion beauftragt.[2]

  • ESSA-3 (TOS-A), 2. Oktober 1966
  • ESSA-4 (TOS-B), 26. Januar 1967
  • ESSA-5 (TOS-C), 20. April 1967
  • ESSA-6 (TOS-D), 10. November 1967
  • ESSA-7 (TOS-E), 16. August 1968
  • ESSA-8 (TOS-F), 15. Dezember 1968
  • ESSA-9 (TOS-G), 26. Februar 1969

ITOS und TIROS-M

ITOS (Improved TIROS)-Satellit

Aus dieser dritten Generation stammen auch die ersten NOAA-Satelliten, Satelliten in kubischer Form (1,02 * 1,02 * 1,24 m³) mit Solarzellenauslegern (91,5 * 165 cm² mit insgesamt 3420 Solarzellen). Die ersten Satelliten der Serie (Masse: 306 kg) waren mit zwei APT-Kameras (Automatic Picture Transmission) und zwei Videokameras (AVCS - Advanced Vidicon Camera System) ausgestattet und mit einer doppelt abstastenden Messzeile senkrecht zur Flugbahn im Bereich 0,52 bis 0,73 µm (auf der Tagseite der Erde) und 10,5 bis 12,5 µm (auf der Nachtseite) ausgestattet. Die Auflösung betrug 3 bis 6 km. Daneben führten die Satelliten als Sekundärnutzlast ein Radiometer zur Bestimmung des Wärmehaushalts der Erde und ein Protonenflussmesser mit. Von den vier Antennen diente eine dem Kommandoempfang von der Erde und zur Abstrahlung eines Peilsignals, zwei der kontinuierlichen Datenübertragung zur Erde und eine der Übertragung gespeicherter Daten im S-Band.[3] Ab NOAA-2 (Masse: 409 kg) wurden die Kameras zugunsten des Zeilenabtasters mit einer Auflösung von ~8 km weggelassen. Ab NOAA-3 kam ein verbesserter Zeilenabtaster (Auflösung 0,9 km) und zusätzlich ein Messgerät zur Gewinnung von vertikalen Temperaturprofilen im Frequenzbereich von 15 µm zum Einsatz.

  • TIROS-M (ITOS-1), 23. Januar 1970
  • NOAA-1 (ITOS-A), 11. Dezember 1970
  • ITOS-B , 21. Oktober 1971
  • ITOS-C , nicht gestartet
  • NOAA-2 (ITOS-D), 15. Oktober 1972
  • ITOS-E , 16. Juli 1973
  • NOAA-3 (ITOS-F), 6. November 1973
  • NOAA-4 (ITOS-G), 15. November 1974
  • NOAA-5 (ITOS-H), 29. Juli 1976

TIROS-N

TIROS-N-Satellit

TIROS-N ist eine technisch verbesserte Version der Tiros-Satelliten mit einer Masse von etwa 1400 kg und einer Länge von 3,66 m. Sie umkreisten die Erde auf einer sonnensynchronen Bahn mit 97° Bahnneigung in einer Höhe von 833 bis 870 km und wurden jeweils paarweise eingesetzt (auf der Umlaufbahn 90° zueinander versetzt). Die Satelliten verfügten über eine Dreiachsenstabilisierung und unter anderem über ein hochauflösendes Radiometer (VVHRR) zur Kartierung der Wasseroberflächentemperatur und für Tag/Nacht-Übersichtsbilder, ein Gerät (HIRS) zur Bestimmung von Temperatur- und Feuchtigkeitsprofilen in der Troposphäre, ein Gerät (SUU) und ein Vierkanalspektrometer (MSU) im 60-GHz-Bereich zur Bestimmung von Temperaturprofilen der Stratosphäre sowie ein Strahlungmessgerät für lokale Elektronen und Protonen.

  • TIROS-N , 13. Oktober 1978
  • NOAA-6 (A), 27. Juni 1979
  • NOAA-B , 29. Mail 1980
  • NOAA-7 (C), 23. Juni 1981

Advanced TIROS-N

Advanced TIROS-N-Satellit

Die Satelliten dieser Generation wurden zusätzlich mit Geräten für das COSPAS-SARSAT-Such- und Rettungssystem ausgestattet.

  • NOAA-8 (E), 28. März 1983
  • NOAA-9 (F), 12. Dezember 1984
  • NOAA-10 (G), 17. September 1986
  • NOAA-11 (H), 22. September 1988
  • NOAA-12 (D), 14. Mai 1991
  • NOAA-13 (I), 9. August 1993
  • NOAA-14 (J), 30. Dezember 1994
  • NOAA-15 (K), 15. Mai 1998
  • NOAA-16 (L), 21. September 2000
  • NOAA-17 (M), 24. Juni 2002
  • NOAA-18 (N), 20. Mai 2005
  • NOAA-19 (N'), 6. Februar 2009

Weblinks

 <Lang> Commons: Television Infrared Observation Satellite – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 <Lang> Commons: Improved TIROS Operational System – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Mark Wade: TIROS. In: Encyclopedia Astronautica. Abgerufen am 18. Oktober 2010 (englisch).
  2. Mark Wade: TOS. In: Encyclopedia Astronautica. Abgerufen am 18. Oktober 2010 (englisch).
  3. ITOS-1. NSSDC, abgerufen am 18. Oktober 2010 (englisch).

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


11.05.2021
Teleskop zur Erforschung von Objekten höchster Dichte im Universum
Eine internationale Gruppe von Astronomen hat erste Ergebnisse eines groß angelegten Programms vorgestellt, bei dem Beobachtungen mit dem südafrikanischen MeerKAT-Radioteleskop dazu verwendet werden, die Theorien von Einstein mit noch nie dagewesener Genauigkeit zu testen.
11.05.2021
Quantencomputing einfach erklärt
„Quantencomputing kompakt“ lautet der Titel eines aktuellen Buchs, das Bettina Just veröffentlicht hat. Die Mathematikerin und Informatikerin, die an der Technischen Hochschule Mittelhessen (THM) lehrt und forscht, behandelt darin ein Teilgebiet der Informationstechnik mit großem Entwicklungspotenzial.
11.05.2021
Auf dem Weg zum kleinstmöglichen Laser
Bei extrem niedrigen Temperaturen verhält sich Materie oft anders als gewohnt.
07.05.2021
Die Entdeckung von acht neuen Millisekunden-Pulsaren
Eine Gruppe von Astronomen hat mit dem südafrikanischen MeerKAT-Radioteleskop acht Millisekunden-Pulsare entdeckt, die sich in Kugelsternhaufen mit hoher Sterndichte befinden.
04.05.2021
Handfeste Hinweise auf neue Physik
Das Fermilab (USA) hat heute erste Daten aus dem Myon g-2 Experiment veröffentlicht, welche die Messwerte des gleichnamigen, 2001 durchgeführten Experiments am Brookhaven National Laboratory bestätigen.
04.05.2021
Neuer Exoplanet um jungen sonnenähnlichen Stern entdeckt
Astronomen aus den Niederlanden, Belgien, Chile, den USA und Deutschland bilden neu entdeckten Exoplaneten „YSES 2b“ direkt neben seinem Mutterstern ab.
07.04.2021
Myon g-2: Kleines Teilchen mit großer Wirkung
Das Myon g-2-Experiment des Fermilab in den USA steht vor einem Sensationsmoment, der die Geschichte der Teilchenphysik neu schreiben könnte. Und vielleicht sogar Hinweise auf noch unbekannte Teilchen im Universum gibt.
02.04.2021
Zwei merkwürdige Planeten
Uranus und Neptun habe beide ein völlig schiefes Magnetfeld.
02.04.2021
Der erste interstellare Komet könnte der ursprünglichste sein, der je gefunden wurde
Neue Beobachtungen mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) deuten darauf hin, dass der abtrünnige Komet 2I/Borisov einer der ursprünglichsten ist, die je beobachtet wurden.
02.04.2021
Erstmals Atominterferometer im Weltraum demonstriert
Atominterferometer erlauben hochpräzise Messungen, indem sie den Wellencharakter von Atomen nutzen. Sie werden zum Beispiel für die Vermessung des Schwerefelds der Erde eingesetzt oder um Gravitationswellen aufzuspüren. Weitere Raketenmissionen sollen folgen.
02.04.2021
Sendungsverfolgung für eine Quantenpost
Quantenkommunikation ist abhörsicher, aber bislang nicht besonders effizient.
25.03.2021
Astronomen bilden Magnetfelder am Rand des Schwarzen Lochs von M 87 ab
Ein neuer Blick auf das massereiche Objekt im Zentrum der Galaxie M 87 zeigt das Erscheinungsbild in polarisierter Radiostrahlung.
24.03.2021
Die frühesten Strukturen des Universums
Das extrem junge Universum kann nicht direkt beobachtet werden, lässt sich aber mithilfe mathematischer Theorien rekonstruieren.
24.03.2021
Können Sternhaufen Teilchen höher beschleunigen als Supernovae?
Ein internationales Forschungsteam hat zum ersten Mal gezeigt, dass hochenergetische kosmische Strahlung in der Umgebung massereicher Sterne erzeugt wird. Neue Hinweise gefunden, wie kosmische Strahlung entsteht.
24.03.2021
Neue Resultate stellen physikalische Gesetze in Frage
Forschende der UZH und des CERN haben neue verblüffende Ergebnisse veröffentlicht.
21.03.2021
Elektronen eingegipst
Eine scheinbar einfache Wechselwirkung zwischen Elektronen kann in einem extremen Vielteilchenproblem zu verblüffenden Korrelationen führen.
21.03.2021
Chromatischer Lichtteilcheneffekt für die Entwicklung photonischer Quantennetzwerke enthüllt
Es ist ein weiterer Schritt auf dem Weg zur Entwicklung von Anwendungen der Quanteninformationsverarbeitung. In einem Schlüsselexperiment ist es gelungen, die bislang definierten Grenzen für Photonenanwendungen zu überschreiten.
18.03.2021
Stratosphärische Winde auf Jupiter erstmals gemessen
Mit dem Atacama Large Millimeter/submillimeter Array (ALMA) hat ein Team von Astronomen zum ersten Mal die Winde in der mittleren Atmosphäre des Jupiters direkt gemessen.
18.03.2021
Was Gravitationswellen über Dunkle Materie verraten
Die NANOGrav-Kollaboration hat kürzlich erste Hinweise auf sehr niederfrequente Gravitationswellen beobachtet.
18.03.2021
Filamente des kosmischen Netzwerks entdeckt
Einem internationalen Team von Astronominnen und Astronomen gelang zum ersten Mal die direkte Kartierung kosmischer Filamente im jungen Universum, weniger als zwei Milliarden Jahre nach dem Urknall. Die Beobachtungen zeigen sehr leuchtschwache Galaxien, und geben Hinweise auf deren Vorfahren.
18.03.2021
Blaupausen für das Fusionskraftwerk
Am 21 März 1991 erzeugte die Experimentieranlage ASDEX Upgrade im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching das erste Plasma.
12.03.2021
Was die reflektierte Strahlung von Exoplaneten verraten könnte
Als 1995 der erste Planet außerhalb unseres Sonnensystems gefunden wurde, war das eine Sensation, die später mit dem Physik-Nobelpreis gewürdigt wurde.
12.03.2021
Theoretische Lösung für Reisen mit Überlichtgeschwindigkeit
Wenn Reisen zu fernen Sternen innerhalb der Lebenszeit eines Menschen möglich sein sollen, muss ein Antrieb gefunden werden, der schneller als Lichtgeschwindigkeit ist.
12.03.2021
Quantenkontrolle mit Fernbedienung
Quantentechnologien basieren auf der präzisen Kontrolle des Zustands und der Wechselwirkung einzelner Quantenteilchen.
12.03.2021
Wie Gesteine die Bewohnbarkeit von Exoplaneten beeinflussen
Die Verwitterung von Silikatgesteinen trägt massgeblich dazu bei, dass auf der Erde ein gemässigtes Klima herrscht.