Strömungssichtbarmachung

Strömungssichtbarmachung

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Kármánsche Wirbelstraße auf einer Satellitenaufnahme der Juan-Fernández-Inseln

Die Strömungssichtbarmachung (auch: Strömungsvisualisierung) ist ein in den Ingenieur-Wissenschaften übliches experimentelles Verfahren, um Strömungsvorgänge zu visualisieren. In der Natur sind Strömungsvorgänge manchmal ebenfalls sichtbar, wie beispielsweise die Kármánsche Wirbelstraße.

Geschichte

Eines der bekanntesten Beispiele von sichtbar gemachten Vorgängen in der Strömungsmechanik sind die Versuche von Osborne Reynolds, der den nach ihm benannten universellen Zusammenhang von Strömungsgeschwindigkeit, einer charakteristischen Länge und der Viskosität als universellen Zusammenhang postulierte, der Reynolds-Zahl. Reynolds machte mit einem Versuch, bei dem Farbe in eine Wasserströmung eingeleitet wurde, die Unterschiede zwischen laminarer und turbulenter Strömung sichtbar und führte diesen Effekt auf das Verhältnis von geometrischer Abmessung, Geschwindigkeit und Viskosität des Wassers zurück.

Experimentelle Strömungssichtbarmachung vs numerische Strömungsmechanik

Die klassische Strömungssichtbarmachung ist seit einigen Jahren in eine starke Konkurrenz zu numerischen Verfahren gekommen, bei denen Strömungsvorgänge mittels der Finite-Elemente-Methode (FEM) simuliert werden. Die Ergebnisse von FEM-Simulationen lassen sich bildhaft darstellen und können ebenfalls als Strömungssichtbarmachung bezeichnet werden.

Sichtbarmachung der periodischen Strömungsablösung hinter einem umströmten Kreiszylinder mittels numerischer Simulation.
Experimentelle Sichtbarmachung der Karmanschen Wirbelstraße, erzeugt durch einen durch ruhende Flüssigkeit gezogenen Zylinder.

Als Vorteil der experimentellen Strömungssichtbarmachung im Vergleich zu numerischen kann das schnell und intuitiv zu erfassende Ergebnis gesehen werden. Änderungen an Parametern wie Modellgröße oder Strömungsgeschwindigkeit lassen sich in der Regel ohne Zeitverzug beobachten und interpretieren. Allerdings verlangt die experimentelle Strömungssichtbarmachung einen relativ großen apparativen Aufwand, der in der Regel aus einem Windkanal, dem zu betrachtenden Modell und der jeweils eingesetzten Methode zu Sichtbarmachung besteht. Das Ergebnis so einer Strömungssichtbarmachung muss noch geeignet fotographisch dokumentiert werden. Bei der experimentellen Sichtbarmachung von Strömungsvorgängen muss darauf geachtet werden, dass das gewählte Verfahren nicht selbst die Strömung beeinflusst bez. diese Beeinflussung muss so gering wie möglich gewählt werden.

Der Vorteil der numerischen Simulation von Strömungsvorgängen besteht in der Möglichkeit, auch sehr komplexe Geometrien beispielsweise kompletter Flugzeuge zu simulieren. Die Ergebnisse einer numerischen Strömungssimulation lassen sich in vielfältiger Weise auswerten, es können sowohl Vorgänge auf der Oberfläche eines umströmten Körpers wie auch stromab davon betrachtet werden. Darüber hinaus lässt sich die Strömungssimulation mit anderen numerischen Verfahren wie Aeroakustischen oder Aeroelastischen Verfahren kombinieren, was eine Vielfalt weiteren Erkenntnissen ermöglicht. Die Qualität und die Kosten einer numerischen Strömungssimulation ist abhängig von der verwendeten Verfahren und der Auflösung der Geometrie in die einzelnen Gitterelemente sowie der verwendeten Modellierung der Strömung.

Experimentelle Verfahren

Für die verschiedenen Fluide (Wasser, Luft, andere Flüssigkeiten oder Gase) gibt es verschiedene Verfahren, um Strömungsphänome sichtbar zu machen. Zu den Verfahren zählen das Einleiten von zusätzlichen Stoffen (Farbe/Luftbläschen/Dampf) wie auch das Aufbringen von Farbe oder dünnen Fäden auf die Oberfläche eines umströmten Objekts, beispielsweise einem Tragflügel.

Dampf in Luftströmungen

Die Einleitung von Dampf ist eine gut geeignete Methode, um Strömungsvorgänge sichtbar zu machen. Diese Methode ist auf kleinere Strömungsgeschwindigkeiten beschränkt - steigt die Geschwindigkeit zu sehr an, können sich keine definierten Bereiche mit Dampf in der Strömung halten und es erfolgt eine Durchmischung mit der Umgebung. Als Dampf lässt sich sowohl Wasserdampf als auch verdampftes Öl verwenden, bei letzterem muss die Gesundheitsgefährdung durch das verwendete Öl beachtet werden. Die periodische Strömungsablösung hinter einem umströmten Kreiszylinder lässt sich gut in einem Windkanal durch die Einleitung eines geeigneten kontrastreichen Fluids darstellen. Die Strömung wird in einem Windkanal der Eiffel-Bauweise erzeugt, zur Sichtbarmachung wird stromauf des Zylinders verdampftes Öl eingeblasen, das die stromab entstehende periodische Ablösung durch den eingeleiteten Dampf sichtbar werden lässt. Mit der gleichen Technik lassen sich auch komplexere Strömungsvorgänge, zum Beispiel bei Modellen von Bauwerken oder Transportmitteln wie Schiffen, Flugzeugen oder Kraftfahrzeugen darstellen.

Sichtbarmachung der periodischen Strömungsablösung hinter einem umströmten Kreiszylinder mittels Öl-Dampfeinleitung bei kleiner Reynoldszahl.
Sichtbarmachung der periodischen Strömungsablösung hinter einem umströmten Kreiszylinder mittels Öl-Dampfeinleitung bei größerer Reynoldszahl.

Farbe in Wasserströmungen

Wird einer Wasserströmung ein Farbstoff beigefügt, lassen sich Ausbreitungsvorgänge und Durchmischungsprozesse sichtbar machen. Bei dieser Technik muss beachtet werden, dass in einem geschlossenen Kreislauf die Durchfärbung des gesamten Flüssigkeitvolumens eintritt. Das Wasser muss entweder komplett ausgetauscht werden oder es besteht die Möglichkeit, dass sich der Farbstoff zersetzt und so der Sichtbarmachungsvorgang nach einiger Zeit wiederholt werden kann.

Durchmischung in einem Wirbelsystem in Wasser. Einem Abflusswirbel wird ein blauer Farbstoff zugefügt. Die Abbildung zeigt eine Zeitreihe der Entwicklung des Vermischungsvorgangs, der in Sekundenbruchteilen stattfindet.

Gasbläschen in Wasserströmungen

In Wasser lassen sich mittels feinster Gasbläschen (Wasserstoff oder Sauerstoff) Strömungsvorgänge gut visualisieren. Mittels eines feinen Drahts wird stromauf des zu untersuchenden Objekts mit einer geeigneten Spannungsquelle elektrolytisch Wasserstoff oder Sauerstoffbläschen erzeugen. Die Gasbläschen müssen so klein sein, dass sich trotz den Auftriebs, den sie durch ihre wesentlich geringere Dichte im Vergleich zu Wasser einstellt, im Bereich der Betrachtung keine wesentlich Eigenbewegung der Gasblasen erfolgt. Da bei dieser Methode durchsichtige Objekte wie hier das NACA-Tragflügelmodell 0009 verwendet werden müssen, um beide Seiten der Modellumströmung sichtbar zu machen, ergeben sich komplizierte Beleuchtungsverhältnisse. Der verwendete Lichtschnitt führt teilweise zu unbeabsichtigten Streuungen durch das Versuchsobjekt.

Sichtbarmachung der Umströmung eines Flügelprofils mittels feinster Gasbläschen, kleiner Anstellwinkel.
Sichtbarmachung der Umströmung eines Flügelprofils mittels feinster Gasbläschen, mittlerer Anstellwinkel.
Sichtbarmachung der Umströmung eines Flügelprofils mittels feinster Gasbläschen, großer Anstellwinkel.

Partikeln auf der Wasseroberfläche

Werden auf die Wasseroberfläche feinste Partikel (Aluminium-Pulver oder Bärlapp-Samen) gestreut, lassen sich ebenfalls Strömungsvorgänge sichtbar machen. Die Abbildung zeigt die Strömung, die durch das Bewegen eines Zylinderstabes durch eine ruhende Wasseroberfläche entsteht.

Partikel und Farbstoff in Wasser

Die Mischung von geeigneten Partikeln und Farbstoff kann zur Sichtbarmachung von Wirbelsystem verwendet werden, da sich so auch dreidimensionale Phänomene visualisieren lassen. Die Abbildung zeigt das als Taylor-Instabilität bezeichnete Phänomen, das sich ausbildet, wenn in einem zylinderförmigen Gefäß ein Zylinder mit geringer Spaltweite rotiert. Dabei bilden sich ringförmige Wirbelsystem, eine Couette-Strömung aus, die gleichmäßig verteilt über der Höhe der Zylinder auftritt.

Durch die Zugabe von Farbstoff und Partikeln lassen sich Strömungsvorgänge in dem Spalt der beiden Zylinder sichtbar machen.

Farbanstrich in Luftströmungen

Die Strömung direkt auf der Oberfläche von umströmten Körpern ist in der experimentellen Strömungsmechanik von großem Interesse. Bei den untersuchten Objekten kann es sich um Flugzeugmodelle, Teile von Flugzeugen (wie der Tragflächen) oder auch Kraftfahrzeuge oder Schiffe handeln. Die Anstrichtechnik kann Aufschluss über die Strömungsformen laminar und turbulent geben, es können die Strömungsrichtung auf dem Objekt, Sekundärströmungen und Ablösungen sichtbar gemacht werden. Die Abbildung zeigt die Strömungssichtbarmachung auf der Oberseite eines Flügelmodells in einem Windkanal. Das Flügelmodel (Anströmung im Bild von unten nach oben) hat eine schwarze Oberfläche, auf die ein Anstrich aus einer mit Petroleum stark verdünnten Titandioxid-Ölfarbe aufgetragen wurde. Wird der Flügel angeströmt, bilden sich charakteristische Muster aus, die mit entsprechendem Vorwissen interpretiert werden können. Auf der Abbildung ist im unteren Bildbereich ein aufgeklebtes Zackenband zu sehen. Oberhalb des Zackenbandes bildet sich eine feine streifenartige Struktur aus - dies ist eine turbulente Überströmung, die durch das Vorhandensein des Zackenbands erzwungen wird. Rechts und links des Zackenbands ist eine weniger stark gestreifte Struktur ausgebildet, die eine laminare Strömung anzeigt. Rechts im Bild ist auf dem Flügelmodell auf dem weißen Streifen die relative Profiltiefe aufgetragen (0 entspricht der Vorderkante, 100 der Hinterkante des Flügelprofils). Bei ca. 50 % der Profiltiefe ist der natürliche Umschlag der laminaren in turbulente Strömung zu sehen.

Diese Sichtbarmachungsmethode muss sorgfältig ausgeführt werden, wird zu viel Farbe oder zu zähflüssige Farbe aufgetragen, beeinflusst dies die Strömung und das Ergebnis spiegelt nicht die tatsächlichen Umströmungsbedingungen wider. Die Konsistenz der verwendeten Farbe und die verwendete Auftragstechnik muss in Vorversuchen bestimmt werden.

Sichtbarmachung der Strömung auf einem NACA-Tragflügelprofil 0017 im Windkanal. Als Sichtbarmachungs-Technik wurde ein Anstrich aus Petroleum und weißer Ölfarbe verwendet.

Literatur

  • W. Merzkirch: Flow visualization. Academic Press, New York 1987, ISBN 0124913512.
  • M. Van Dyke: An album of fluid motion. Parabolic Press, Stanford, CA 1982, ISBN 0915760037.
  • Hans Lugt: Wirbelströmung in Natur und Technik. G. Braun, Karlsruhe 1979, ISBN 3765020281.

Weblinks


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


06.03.2021
Eine nahe, glühend heiße Super-Erde
In den vergangenen zweieinhalb Jahrzehnten haben Astronomen Tausende von Exoplaneten aus Gas, Eis und Gestein aufgespürt.
06.03.2021
Vulkane könnten den Nachthimmel dieses Planeten erhellen
Bisher haben Forschende keine Anzeichen auf globale tektonische Aktivität auf Planeten ausserhalb unseres Sonnensystems gefunden.
03.03.2021
„Ausgestorbenes Atom“ lüftet Geheimnisse des Sonnensystems
Anhand des „ausgestorbenen Atoms“ Niob-92 konnten Forscherinnen Ereignisse im frühen Sonnensystem genauer datieren als zuvor.
03.03.2021
Nanoschallwellen versetzen künstliche Atome in Schwingung
Einem deutsch-polnischen Forscherteam ist es gelungen, gezielt Nanoschallwellen auf einzelne Lichtquanten zu übertragen.
03.03.2021
Nicht verlaufen! – Photonen unterwegs im dreidimensionalen Irrgarten
Wissenschaftlern ist es gelungen, dreidimensionale Netzwerke für Photonen zu entwickeln.
25.02.2021
Asteroidenstaub im „Dinosaurier-Killer-Krater“ gefunden
Ein internationales Forscherteam berichtet über die Entdeckung von Meteoriten-Staub in Bohrproben aus dem Chicxulub-Impaktkraters in Mexiko.
25.02.2021
Zwillingsatome: Eine Quelle für verschränkte Teilchen
Quanten-Kunststücke, die man bisher nur mit Photonen durchführen konnte, werden nun auch mit Atomen möglich. An der TU Wien konnte man quantenverschränkte Atomstrahlen herstellen.
23.02.2021
Auch in der Quantenwelt gilt ein Tempolimit
Auch in der Welt der kleinsten Teilchen mit ihren besonderen Regeln können die Dinge nicht unendlich schnell ablaufen.
23.02.2021
Erstes Neutrino von einem zerrissenen Stern
Ein geisterhaftes Elementarteilchen aus einem zerrissenen Stern hat ein internationales Forschungsteam auf die Spur eines gigantischen kosmischen Teilchenbeschleunigers gebracht.
23.02.2021
Unglaubliche Bilder vom Rover Perseverance auf dem Mars
21.02.2021
Schwarzes Loch in der Milchstraße massiver als angenommen
Ein internationales Team renommierter Astrophysikerinnen und -physiker hat neue Erkenntnisse über Cygnus X-1 gewonnen.
21.02.2021
Ultraschnelle Elektronendynamik in Raum und Zeit
In Lehrbüchern werden sie gerne als farbige Wolken dargestellt: Elektronenorbitale geben Auskunft über den Aufenthaltsort von Elektronen in Molekülen, wie eine unscharfe Momentaufnahme.
21.02.2021
Mit schwingenden Molekülen die Welleneigenschaften von Materie überprüfen
Forschende haben mit einem neuartigen, hochpräzisen laser-spektroskopischen Experiment die innere Schwingung des einfachsten Moleküls vermessen. Den Wellencharakter der Bewegung von Atomkernen konnten sie dabei mit bisher unerreichter Genauigkeit überprüfen.
21.02.2021
Quanten-Computing: Wenn Unwissenheit erwünscht ist
Quantentechnologien für Computer eröffnen neue Konzepte zur Wahrung der Privatsphäre von Ein- und Ausgabedaten einer Berechnung.
19.02.2021
Hochdruckexperimente liefern Einblick in Eisplaneten
Per Röntgenlicht hat ein internationales Forschungsteam einen Blick ins Innere ferner Eisplaneten gewonnen.
19.02.2021
Hochdruckexperimente liefern Einblick in Eisplaneten
Per Röntgenlicht hat ein internationales Forschungsteam einen Blick ins Innere ferner Eisplaneten gewonnen.
19.02.2021
Röntgen-Doppelblitze treiben Atomkerne an
Erstmals ist einem Forscherteam des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die kohärente Kontrolle von Kernanregungen mit geeignet geformten Röntgenlicht gelungen.
19.02.2021
Ein autarkes Überleben auf dem Mars durch Bakterien
Führende Raumfahrtbehörden streben zukünftig astronautische Missionen zum Mars an, die für einen längeren Aufenthalt konzipiert sind.
17.02.2021
Dualer Charakter von Exzitonen im ultraschnellen Regime: atomartig oder festkörperartig?
Exzitonen sind Quasiteilchen, die Energie durch feste Stoffe transportieren können.
17.02.2021
Neuer Spektrograf sucht nach Super-Erden
Das astronomische Forschungsinstrument CRIRES+ soll Planeten außerhalb unseres Sonnensystems untersuchen.
12.02.2021
Eine neue Art Planeten zu bilden
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Zürich schlagen in Zusammenarbeit mit der Universität Cambridge eine neue Erklärung für die Häufigkeit von Exoplaneten mittlerer Masse vor.
10.02.2021
Optischer Schalter für Nanolicht
Forscherinnen und Forscher in Hamburg und den USA haben einen neuartigen Weg für die Programmierung eines Schichtkristalls entwickelt, der bahnbrechende Abbildungsfähigkeiten erzeugt.
10.02.2021
Weltweit erste Videoaufnahme eines Raum-Zeit-Kristalls gelungen
Einem Forschungsteam ist der Versuch gelungen, bei Raumtemperatur einen Mikrometer großen Raum-Zeit-Kristall aus Magnonen entstehen zu lassen. Mithilfe eines Rasterröntgenmikroskops an BESSY II konnten sie die periodische Magnetisierungsstruktur sogar filmen.
07.02.2021
Lang lebe die Supraleitung!
Supraleitung - die Fähigkeit eines Materials, elektrischen Strom verlustfrei zu übertragen - ist ein Quanteneffekt, der trotz jahrelanger Forschung noch immer auf tiefe Temperaturen be-schränkt ist.
05.02.2021
Quantensysteme lernen gemeinsames Rechnen
Quantencomputer besitzen heute einige wenige bis einige Dutzend Speicher- und Recheneinheiten, die sogenannten Qubits.