Steven A. Balbus

Steven Andrew Balbus

Steven Andrew Balbus (* 23. November 1953 in Philadelphia)[1] ist ein US-amerikanischer Astrophysiker.

Leben

Balbus studierte am Massachusetts Institute of Technology mit Bachelor-Abschlüssen in Mathematik und Physik 1975 und wurde 1981 am Caltech in Physik promoviert. Als Post-Doktorand war er am MIT und in Princeton und ab 1985 war er an der University of Virginia, wo er 1987 Assistant Professor und 1997 Professor für Astronomie wurde. Er war neun Jahre Professor an der École normale supérieure in Paris bevor er 2012 Savillian Professor für Astronomie an der Universität Oxford wurde.

Er befasste sich mit Gasdynamik in der Astrophysik, speziell magnetisierten Gasen mit Anwendungen auf Akkretionsscheiben und das Innere der Sonne.

Mit John F. Hawley entwickelte er 1991 die Theorie der Magnetorotationsinstabilität (MRI) oder Balbus-Hawley-Instabilität aus den Grundgleichungen der Magnetohydrodynamik. Sie ist wichtig bei Akkretionsscheiben in der Astrophysik, wo sie zur Erklärung der Entstehung von Sternen und Schwarzen Löchern beiträgt.[2]

2013 erhielt er mit Hawley den Shaw Prize in Astronomie. 2015 wurde er in die National Academy of Sciences gewählt, 2016 zum Mitglied der Royal Society. Für 2020 wurde Balbus die Eddington-Medaille der Royal Astronomical Society zugesprochen, für 2021 die Dirac-Medaille des Institute of Physics.

Schriften

  • Balbus, Hawley Instability, turbulence, and enhanced transport in accretion disks, Reviews of Modern Physics, Band 70, 1998, S. 1–53

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Karrieredaten nach American Men and Women of Science, Thomson Gale 2004
  2. Balbus, Hawley A powerful local shear instability in weakly magnetized disks. I - Linear analysis. II - Nonlinear evolution, Astrophysical Journal 376, 1991, 214–233

Die News der letzten Tage

22.06.2022
Teilchenphysik
Lange gesuchtes Teilchen aus vier Neutronen entdeckt
Ein internationales Forschungsteam hat nach 60 Jahren vergeblicher Suche erstmals einen neutralen Kern entdeckt – das Tetra-Neutron.
22.06.2022
Festkörperphysik
Dunklen Halbleiter zum Leuchten gebracht
Ob Festkörper etwa als Leuchtdioden Licht aussenden können oder nicht, hängt von den Energieniveaus der Elektronen im Kristallgitter ab.
15.06.2022
Exoplaneten
Zwei neue Super-Erden in der Nachbarschaft
Unsere Sonne zählt im Umkreis von zehn Parsec (33 Lichtjahre) über 400 Sterne und eine stetig wachsende Zahl an Exoplaneten zu ihren direkten Nachbarn.
15.06.2022
Quantenphysik
Quantenelektrodynamik 100-fach genauerer getestet
Mit einer neu entwickelten Technik haben Wissenschaftler den sehr geringen Unterschied der magnetischen Eigenschaften zweier Isotope von hochgeladenem Neon in einer Ionenfalle mit bisher unzugänglicher Genauigkeit gemessen.
13.06.2022
Quantenphysik
Photonenzwillinge ungleicher Herkunft
Identische Lichtteilchen (Photonen) sind wichtig für viele Technologien, die auf der Quantenphysik beruhen.
10.06.2022
Kometen und Asteroiden | Sonnensysteme
Blick in die Kinderstube unseres Sonnensystems
Asteroiden sind Überbleibsel aus der Kinderstube unseres Sonnensystems und mit rund 4,6 Milliarden Jahren ungefähr so alt wie das Sonnensystem selbst.
07.06.2022
Galaxien | Sterne
Das Ende der kosmischen Dämmerung
Eine Gruppe von Astronomen hat das Ende der Epoche der Reionisation auf etwa 1,1 Milliarden Jahre nach dem Urknall genau bestimmt.