Spörers Gesetz

Sunspot butterfly diagram black.svg
Sunspot area variation.svg
Das obere Diagramm zeigt die räumliche Verteilung und Größe der Sonnenflecken, der untere Graph die Änderung der Gesamtfläche der Flecken.

Mit Hilfe von Spörers Gesetz lassen sich Aussagen über die Verteilung und flächenmäßige Ausdehnung der Sonnenflecken innerhalb eines Sonnenfleckenzyklus machen.

Die Gesetzmäßigkeiten hat zuerst der englische Astronom Richard Christopher Carrington, ein Zeitgenosse von Gustav Spörer, um 1861 entdeckt und beschrieben. Spörer trug zur Verfeinerung des Gesetzes bei und wird ab und zu als dessen Entdecker genannt.

Innerhalb des zehn- bis zwölfjährigen Zyklus bilden sich zuerst in Breiten von 30°–45° nördlich und südlich des Sonnenäquators Flecken. Im weiteren Verlauf treten die Flecken immer näher zum Äquator auf. Zu Zeiten der maximalen Sonnenaktivität haben die Flecken die größte räumliche Ausdehnung und befinden sich im Durchschnitt um den 15. Breitengrad. Danach treten die Flecken im Schnitt noch näher am Äquator auf, bis sie zum Ende des Zyklus um den 5. Breitengrad zu finden sind. Zum Ausklang bilden sich bereits in den hohen heliographischen Breiten Flecken des nächsten Zyklus.

Trägt man die Lage und flächenmäßige Ausdehnung der Flecken über die Zeit in ein Diagramm ein, so ergibt sich das Schmetterlingsdiagramm.

Die News der letzten Tage

22.06.2022
Teilchenphysik
Lange gesuchtes Teilchen aus vier Neutronen entdeckt
Ein internationales Forschungsteam hat nach 60 Jahren vergeblicher Suche erstmals einen neutralen Kern entdeckt – das Tetra-Neutron.
22.06.2022
Festkörperphysik
Dunklen Halbleiter zum Leuchten gebracht
Ob Festkörper etwa als Leuchtdioden Licht aussenden können oder nicht, hängt von den Energieniveaus der Elektronen im Kristallgitter ab.
15.06.2022
Exoplaneten
Zwei neue Super-Erden in der Nachbarschaft
Unsere Sonne zählt im Umkreis von zehn Parsec (33 Lichtjahre) über 400 Sterne und eine stetig wachsende Zahl an Exoplaneten zu ihren direkten Nachbarn.
15.06.2022
Quantenphysik
Quantenelektrodynamik 100-fach genauerer getestet
Mit einer neu entwickelten Technik haben Wissenschaftler den sehr geringen Unterschied der magnetischen Eigenschaften zweier Isotope von hochgeladenem Neon in einer Ionenfalle mit bisher unzugänglicher Genauigkeit gemessen.
13.06.2022
Quantenphysik
Photonenzwillinge ungleicher Herkunft
Identische Lichtteilchen (Photonen) sind wichtig für viele Technologien, die auf der Quantenphysik beruhen.
10.06.2022
Kometen und Asteroiden | Sonnensysteme
Blick in die Kinderstube unseres Sonnensystems
Asteroiden sind Überbleibsel aus der Kinderstube unseres Sonnensystems und mit rund 4,6 Milliarden Jahren ungefähr so alt wie das Sonnensystem selbst.
07.06.2022
Galaxien | Sterne
Das Ende der kosmischen Dämmerung
Eine Gruppe von Astronomen hat das Ende der Epoche der Reionisation auf etwa 1,1 Milliarden Jahre nach dem Urknall genau bestimmt.