Satz von Betti

Satz von Betti

Der Satz von Betti (auch Satz von Maxwell und Betti[1], Reziprozitätsatz von Betti oder Satz von der Gegenseitigkeit der Verschiebungsarbeit[2]) wurde 1872 von Enrico Betti formuliert. Er besagt, dass in zwei gleichen, linear elastischen Systemen, die durch Kräfte verformt werden, im Gleichgewicht

„die Arbeiten, die die Kräfte des ersten Systems auf den Wegen des zweiten Systems leisten gleich den Arbeiten sind, die die Kräfte des zweiten Systems auf den Wegen des ersten Systems leisten.“

Wolfram Franke, Thorsten Kunow: [3]

Die Arbeiten des einen Kräftesystems an den von einem anderen Kräftesystem hervorgerufenen Verschiebungen werden reziproke Arbeiten genannt. Der Satz gilt auch für Drehmomente, die Arbeiten an Verdrehungen leisten, ebenso wie für mechanische Spannungen, die Arbeiten an Dehnungen verrichten, worüber auch der Beweis geführt wird[4]. Anstatt zwei gleiche Systeme gleichzeitig zu belasten, kann auch ein System nacheinander mit zwei Kräftesystemen beaufschlagt werden.

Der Satz von Betti hat in der Technischen Mechanik, speziell der Baustatik, Bedeutung. Er ist auch eine Grundlage der Randelementmethode.[5]

Kontinuumsmechanik

Gegeben sei ein linear elastischer Körper, der das Volumen V und die Oberfläche A besitzt, und der mit Oberflächenkräften $ \vec{s} $ und volumenverteilen Kräften $ \vec{b} $ (beispielsweise der Schwerkraft) belastet wird. Die Menge $ \{\vec{u},\boldsymbol{\varepsilon},\boldsymbol{\sigma}\} $ aus Verschiebungs-, Verzerrungstensor- und Spannungstensorfeld ist ein elastischer Zustand des Körpers, der zum äußeren Kräftesystem $ \{\vec{s},\vec{b}\} $ gehört, wenn

$ \int_A\vec{s}\cdot\vec{u}\,\mathrm{d}A +\int_V\vec{b}\cdot\vec{u}\,\mathrm{d}V = \int_V\boldsymbol{\sigma}:\boldsymbol{\varepsilon}\,\mathrm{d}V $

gilt, siehe Satz von Clapeyron. Das Rechenzeichen „$ \cdot $“ ist das Skalarprodukt von Vektoren und der Doppelpunkt „:“ bildet das Frobenius-Skalarprodukt zweier Tensoren A und B mittels der Spur A : B := Sp(AT · B). Die von den äußeren Kräften $ \vec{s} $ und $ \vec{b} $ an den Verschiebungen $ \vec{u} $ geleistete Arbeit ist also gleich der Formänderungsarbeit der Spannungen σ an den Verzerrungen ε.

Die Verschiebungen hängen über $ \boldsymbol{\varepsilon}=\tfrac12(\operatorname{grad}(\vec{u}) +\operatorname{grad}(\vec{u})^\top) $ mit den Verzerrungen zusammen. Hier bildet grad den Gradient und das hochgestellte T steht für die Transposition. Aus dem Verzerrungstensor ε ergibt sich der Spannungstensor σ mittels eines symmetrischen Elastizitätstensors:

$ \mathbb{C}=\mathbb{C}^\top \quad\rightarrow\quad \boldsymbol{\sigma} :=\mathbb{C}:\boldsymbol{\varepsilon} =\boldsymbol{\varepsilon}:\mathbb{C} $

Mit dem Produkt „:“ bildet ein Tensor vierter Stufe ($ \mathbb C $) einen Tensor zweiter Stufe (ε) auf einen Tensor zweiter Stufe (σ) ab. Im Hooke’schen Gesetz wäre bei Isotropie

$ \mathbb{C}=2\mu\mathbb{I} +\lambda\mathbf{1\otimes 1} \quad\rightarrow\quad \boldsymbol{\sigma} =\mathbb{C}:\boldsymbol{\varepsilon} =\boldsymbol{\varepsilon}:\mathbb{C} =2\mu\boldsymbol{\varepsilon} +\lambda\operatorname{Sp}(\boldsymbol{\varepsilon})\mathbf{1} $

Die Materialparameter $ \{\mu,\lambda\} $ sind die Lamé-Konstanten, $ \{\mathbf{1},\mathbb{I}\} $ sind die Einheitstensoren zweiter bzw. vierter Stufe und beide symmetrisch. Deshalb trifft auch $ \mathbf{1}:\boldsymbol{\varepsilon}=\boldsymbol{\varepsilon}:\mathbf{1}=\operatorname{Sp}(\boldsymbol{\varepsilon}) $ und $ \mathbb{I}:\boldsymbol{\varepsilon}=\boldsymbol{\varepsilon}:\mathbb{I}=\boldsymbol{\varepsilon} $ zu. Isotropie ist im Satz von Betti jedoch nicht gefordert und der Elastizitätstensor darf ortsabhängig sein.

Sei nun $ \{\vec{\tilde{u}},\tilde{\boldsymbol{\varepsilon}},\tilde{\boldsymbol{\sigma}}\} $ ein zweiter elastischer Zustand des Körpers, der zum äußeren Kräftesystem $ \{\vec{\tilde{s}},\vec{\tilde{b}}\} $ gehört. Dann besagt der Satz von Betti:

$ \int_A\vec{s}\cdot\vec{\tilde{u}}\,\mathrm{d}A +\int_V\vec{b}\cdot\vec{\tilde{u}}\,\mathrm{d}V = \int_V\boldsymbol{\sigma}:\tilde{\boldsymbol{\varepsilon}}\,\mathrm{d}V = \int_V\tilde{\boldsymbol{\sigma}}:\boldsymbol{\varepsilon}\,\mathrm{d}V\,. = \int_A\vec{\tilde{s}}\cdot\vec{u}\,\mathrm{d}A +\int_V\vec{\tilde{b}}\cdot\vec{u}\,\mathrm{d}V $

Die Symmetrie des Elastizitätstensors $ \mathbb{C} $ ist dafür eine notwendige Voraussetzung, die bei Hyperelastizität gegeben ist.[4]

Beweis

Der Satz von Betti ist eine Folgerung aus dem „Satz von der geleisteten Arbeit“ (englisch Theorem of work expended[6]) der zuvorderst hergeleitet wird.

Im Volumen des Körpers sei ein Verschiebungsfeld $ \vec{u} $ mit zugehörigem Verzerrungsfeld $ \boldsymbol{\varepsilon}=\tfrac12(\operatorname{grad}(\vec{u})+\operatorname{grad}(\vec{u})^\top) $ gegeben. Davon unabhängig liege im selben Volumen ein symmetrisches Spannungstensorfeld $ \tilde{\boldsymbol{\sigma}} $ vor, das der Gleichgewichtsbedingung $ \operatorname{div}\tilde{\boldsymbol{\sigma}}+\vec{\tilde{b}}=\vec0 $ und auf der Oberfläche des Körpers $ \vec{\tilde{s}}=\tilde{\boldsymbol{\sigma}}\cdot\hat n $ genüge, worin $ \vec{\tilde{s}} $ der auf der Oberfläche durch Kräfte aufgebrachte Spannungsvektor und $ \hat n $ der auf der Oberfläche des Körpers nach außen gerichtete Normaleneinheitsvektor ist (und deshalb mit Hut geschrieben wird). Neben dem äußeren Kräftesystem $ \{\vec{\tilde{s}},\vec{\tilde{b}}\} $ wirken keine weiteren Kräfte auf den Körper. Die reziproke Arbeit der Oberflächenspannungen an den Verschiebungen wird mit dem Spannungstensor ausgedrückt:

$ \int_A\vec{\tilde{s}}\cdot\vec{u}\;\mathrm{d}A =\int_A(\tilde{\boldsymbol{\sigma}}\cdot\hat{n})\cdot\vec{u}\;\mathrm{d}A =\int_A(\tilde{\boldsymbol{\sigma}}\cdot\vec{u})\cdot\hat{n}\;\mathrm{d}A $

Dieses Oberflächenintegral kann bei hinreichender Glattheit der Oberfläche mit dem Divergenzsatz $ \textstyle\int_A\vec{v}\cdot\hat{n}\,\mathrm{d}A=\int_V\operatorname{div}(\vec{v})\,\mathrm{d}V $ gemäß

$ \int_A\vec{\tilde{s}}\cdot\vec{u}\;\mathrm{d}A =\int_A(\tilde{\boldsymbol{\sigma}}\cdot\vec{u})\cdot\hat{n}\;\mathrm{d}A =\int_V\operatorname{div}(\tilde{\boldsymbol{\sigma}}\cdot\vec{u})\;\mathrm{d}V $

in ein Volumenintegral überführt werden und die Produktregel $ \operatorname{div}(\mathbf{T}\cdot\vec{v})=\operatorname{div}(\mathbf{T})\cdot\vec{v}+\mathbf{T}^\top:\operatorname{grad}(\vec{v}) $ liefert

$ \int_A\vec{\tilde{s}}\cdot\vec{u}\;\mathrm{d}A =\int_V\operatorname{div}(\tilde{\boldsymbol{\sigma}}\cdot\vec{u})\;\mathrm{d}V =\int_V\operatorname{div}(\tilde{\boldsymbol{\sigma}})\cdot\vec{u}\;\mathrm{d}V +\int_V\tilde{\boldsymbol{\sigma}}:\operatorname{grad}(\vec{u})\;\mathrm{d}V $

Ausnutzung der Gleichgewichtsbedingung $ \operatorname{div}\tilde{\boldsymbol{\sigma}}=-\vec{\tilde{b}} $ und der Tatsache, dass im Skalarprodukt mit dem symmetrischen Spannungstensor der unsymmetrische Anteil des Verschiebungsgradienten nichts beiträgt, also $ \tilde{\boldsymbol{\sigma}}:\operatorname{grad}(\vec{u})=\tilde{\boldsymbol{\sigma}}:\boldsymbol{\varepsilon} $ gilt, führt schließlich auf den Satz von der geleisteten Arbeit:

$ \int_A\vec{\tilde{s}}\cdot\vec{u}\;\mathrm{d}A +\int_V\vec{\tilde{b}}\cdot\vec{u}\;\mathrm{d}V =\int_V\tilde{\boldsymbol{\sigma}}:\boldsymbol{\varepsilon}\;\mathrm{d}V $

Als Voraussetzung für die Gültigkeit dieser Gleichung müssen das Verschiebungs-, Verzerrungs- und Spannungsfeld folgenden Anforderungen genügen[4]:

  • Das Verschiebungsfeld $ \vec{u} $ ist zulässig, wenn
    • es im Volumen V des linear-elastischen Körpers zweimal differenzierbar ist, und
    • es wie sein Gradient $ \operatorname{grad}\vec{u} $ im Volumen inklusive seiner Oberfläche (im abgeschlossenen Volumen) [V] stetig ist.
  • Das Spannungstensorfeld ist zulässig, wenn
    • es im Volumen V stetig und stetig differenzierbar (glatt) ist,
    • es wie seine Divergenz im abgeschlossenen Volumen [V] stetig ist.

Im Satz von der geleisteten Arbeit sind das Spannungsfeld und das Verzerrungsfeld voneinander unabhängig und nicht notwendiger Weise durch ein Materialmodell verbunden. Die äußeren Kräfte $ \{\vec{\tilde s}, \vec{\tilde b}\} $ leisten demnach an dem Verschiebungsfeld die gleiche Arbeit, wie die von den äußeren Kräften $ \{\vec{\tilde s}, \vec{\tilde b}\} $ induzierten Spannungen an den zum Verschiebungsfeld gehörenden Verzerrungen.

Für eine zweite Gruppe äußerer Kräfte $ \{\vec{s}, \vec{b}\} $ mit Spannungsfeld $ \boldsymbol{\sigma} $ und ein zweites Verschiebungsfeld $ \vec{\tilde u} $ mit Verzerrungsfeld $ \tilde{\boldsymbol{\varepsilon}}=\tfrac12(\operatorname{grad}(\vec{\tilde u})+\operatorname{grad}(\vec{\tilde u})^\top) $ lässt sich in gleicher Weise

$ \int_A\vec{s}\cdot\vec{\tilde u}\;\mathrm{d}A +\int_V\vec{b}\cdot\vec{\tilde u}\;\mathrm{d}V =\int_V\boldsymbol{\sigma}:\tilde{\boldsymbol{\varepsilon}}\;\mathrm{d}V $

herleiten. Die Integralgleichungen behalten ihre Gültigkeit, wenn $ \{\vec{u},\boldsymbol{\varepsilon},\boldsymbol{\sigma}\} $ und $ \{\vec{\tilde{u}},\tilde{\boldsymbol{\varepsilon}},\tilde{\boldsymbol{\sigma}}\} $ elastische Zustände des Körpers sind. Dann ist bei symmetrischem Elastizitätstensor $ \boldsymbol{\sigma}=\mathbb{C}:\boldsymbol{\varepsilon}=\boldsymbol{\varepsilon}:\mathbb{C} $ und $ \tilde{\boldsymbol{\sigma}}=\mathbb{C}:\tilde{\boldsymbol{\varepsilon}} $ und es folgt:

$ \boldsymbol{\sigma}:\tilde{\boldsymbol{\varepsilon}} =(\boldsymbol{\varepsilon}:\mathbb{C}):\tilde{\boldsymbol{\varepsilon}} =\boldsymbol{\varepsilon}:(\mathbb{C}:\tilde{\boldsymbol{\varepsilon}}) =\boldsymbol{\varepsilon}:\tilde{\boldsymbol{\sigma}} =\tilde{\boldsymbol{\sigma}}:\boldsymbol{\varepsilon} $

So ergibt sich aus Obigem der Satz von Betti:

$ \int_A\vec{s}\cdot\vec{\tilde u}\;\mathrm{d}A +\int_V\vec{b}\cdot\vec{\tilde u}\;\mathrm{d}V =\int_V\boldsymbol{\sigma}:\tilde{\boldsymbol{\varepsilon}}\;\mathrm{d}V =\int_V\tilde{\boldsymbol{\sigma}}:\boldsymbol{\varepsilon}\;\mathrm{d}V = \int_A\vec{\tilde s}\cdot\vec{u}\;\mathrm{d}A +\int_V\vec{\tilde b}\cdot\vec{u}\;\mathrm{d}V $

Die Symmetrie des Elastizitätstensors ist dabei eine notwendige Voraussetzung, ohne die der Satz nicht gilt[4]. Anisotropie und Inhomogenität des Materials sind jedoch gestattet.

Beispiele

Kragbalken

Kragbalken zur Demonstration des Satzes von Betti

Wir betrachten einen horizontal gelagerten Balken, an dem die Punkte 1 und 2 beliebig definiert sind, nur nicht gerade in den Auflagern (denn das ergäbe einen trivialen Fall). Zuerst lassen wir eine vertikale Kraft P an Punkt 1 wirken und messen die vertikale Absenkung des Punktes 2, die wir $ \Delta_{P2} $ nennen. Als Nächstes entfernen wir die Kraft P wieder und setzen jetzt eine Kraft Q auf Punkt 2. Das erzeugt eine Absenkung an Punkt 1: $ \Delta_{Q1} $. Nach Betti gilt jetzt:

$ P\cdot\Delta_{Q1}=Q\cdot\Delta_{P2}. $

Zwei-Feder-Masse-System

Lineares Zwei-Feder-Masse-System.

Zwei Körper seien über zwei Federn mit den Steifigkeiten k1 und k2 miteinander sowie mit der Wand verbunden und mit zwei Kräften F1 bzw. F2 belastet, siehe Abbildung rechts unten. Im Gleichgewicht verschieben sich die Körper dann gemäß:

$ \underbrace{\begin{pmatrix} k_1 + k_2 & -k_2\\ -k_2 & k_2\end{pmatrix}}_{=:\mathbf{K}} \begin{pmatrix} u_1\\ u_2\end{pmatrix} = \begin{pmatrix} F_1\\ F_2\end{pmatrix} \leftrightarrow \begin{pmatrix} u_1\\ u_2\end{pmatrix} = \frac{1}{k_1k_2} \begin{pmatrix}k_2&k_2\\ k_2&k_1+k_2\end{pmatrix} \begin{pmatrix} F_1\\ F_2\end{pmatrix} $

Im ersten elastischen System sei

$ \vec{F}=\begin{pmatrix} F_1\\ 0\end{pmatrix} \rightarrow \vec{u}=\begin{pmatrix} u_1\\ u_2\end{pmatrix} =\frac{F_1}{k_1}\begin{pmatrix} 1\\ 1\end{pmatrix} $

und im zweiten elastischen System sei

$ \vec{\tilde{F}}=\begin{pmatrix} 0\\\tilde{F}_2\end{pmatrix} \rightarrow \vec{\tilde{u}}=\begin{pmatrix}\tilde{u}_1\\\tilde{u}_2\end{pmatrix} =\frac{\tilde{F}_2}{k_1}\begin{pmatrix} 1\\ 1+\frac{k_1}{k_2}\end{pmatrix} $

In Übereinstimmung mit dem Satz von Betti berechnet sich

$ F_1\tilde{u}_1=\frac{F_1\tilde{F}_2}{k_1}=\tilde{F}_2 u_2 $

Allgemeiner berechnen sich aus $ \vec{F}=\mathbf{K}\vec{u} $ und $ \vec{\tilde{F}}=\mathbf{K}\vec{\tilde{u}} $ die reziproken Arbeiten

$ \vec{F}^\top\vec{\tilde{u}} =\vec{\tilde{u}}^\top\vec{F} =\vec{\tilde{u}}^\top\mathbf{K}\vec{u} =\vec{\tilde{u}}^\top\mathbf{K}^\top\vec{u} =(\mathbf{K}\vec{\tilde{u}})^\top\vec{u} =\vec{\tilde{F}}^\top\vec{u} $

Für übereinstimmende reziproke Arbeiten ist die Symmetrie der Matrix K notwendig.

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Petre P. Teodorescu: Treatise on Classical Elasticity. Theory and Related Problems. Springer, Dordrecht 2013, ISBN 978-94-007-2615-4 (google.de [abgerufen am 19. März 2017]).
  2. Daniel Materna: Finite Elemente und Einflussfunktionen, Diplomarbeit. Abgerufen am 25. August 2016 (PDF).
  3. Wolfram Franke, Thorsten Kunow: Kleines Einmaleins der Baustatik. Kassel university press GmbH, Kassel 2007, ISBN 978-3-89958-306-9 (google.de [abgerufen am 5. März 2017]).
  4. 4,0 4,1 4,2 4,3 M. E. Gurtin: The Linear Theory of Elasticity. In: S. Flügge (Hrsg.): Handbuch der Physik. Band VI2/a, Bandherausgeber C. Truesdell. Springer, 1972, ISBN 3-540-05535-5, S. 98 f.
  5. Thorsten Kunow: Verbesserte Berechnung von lokalen Zielgrößen mit der Methode der finiten Elemente unter Verwendung von Grundlösungen. S. Kap. 2.1, abgerufen am 25. August 2016 (PDF).
  6. Ralf Sube: Wörterbuch Physik Englisch: German-English. Routledge, London 2001, ISBN 978-0-415-17338-4 (google.de [abgerufen am 17. März 2017]).

Weblinks


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


28.06.2021
Quantensimulation: Messung von Verschränkung vereinfacht
Forscher haben ein Verfahren entwickelt, mit dem bisher kaum zugängliche Größen in Quantensystemen messbar gemacht werden können.
28.06.2021
Exotische Supraleiter: Das Geheimnis, das keines ist
Wie reproduzierbar sind Messungen in der Festkörperphysik? Ein Forschungsteam analysierte wichtige Messungen neu. Sie fanden heraus: Ein angeblich sensationeller Effekt existiert gar nicht.
28.06.2021
Paradoxe Wellen: Gefangene Lichtteilchen auf dem Sprung
Physikern ist es gelungen, ein neuartiges Verhalten von Lichtwellen zu beobachten, bei welchem Licht durch eine neue Art von Unordnung auf kleinste Raumbereiche begrenzt wird.
28.06.2021
Isolatoren bringen Quantenbits zum Schwitzen
Schwachleitende oder nichtleitende Materialien haben Innsbrucker Physiker als wichtige Quelle für Störungen in Ionenfallen-Quantencomputern identifiziert.
23.06.2021
Fürs Rechenzentrum: bisher kompaktester Quantencomputer
Quantencomputer waren bislang Einzelanfertigungen, die ganze Forschungslabore füllten.
17.06.2021
Helligkeitseinbruch von Beteigeuze
Als der helle, orangefarbene Stern Beteigeuze im Sternbild Orion Ende 2019 und Anfang 2020 merklich dunkler wurde, war die Astronomie-Gemeinschaft verblüfft.
17.06.2021
Das Elektronenkarussell
Die Photoemission ist eine Eigenschaft unter anderem von Metallen, die Elektronen aussenden, wenn sie mit Licht bestrahlt werden.
17.06.2021
Ultrakurze Verzögerung
Trifft Licht auf Materie geht das an deren Elektronen nicht spurlos vorüber.
17.06.2021
Entdeckung der größten Rotationsbewegung im Universum
D
13.06.2021
Die Taktgeber der Sonne
Nicht nur der prägnante 11-Jahres-Zyklus, auch alle weiteren periodischen Aktivitätsschwankungen der Sonne können durch Anziehungskräfte der Planeten getaktet sein.
13.06.2021
Wenn Schwarze Löcher den Weg für die Sternentstehung in Satellitengalaxien freimachen
Eine Kombination von systematischen Beobachtungen mit kosmologischen Simulationen hat gezeigt, dass Schwarze Löcher überraschenderweise bestimmten Galaxien helfen können, neue Sterne zu bilden.
13.06.2021
Flüssiges Wasser auf Monden sternenloser Planeten
Monde sternenloser Planeten können eine Atmosphäre haben und flüssiges Wasser speichern. Münchner Astrophysiker haben berechnet, dass die Wassermenge ausreicht, um Leben auf diesen wandernden Mond-Planeten-Systemen zu ermöglichen und zu erhalten.
13.06.2021
Solar Orbiter: Neues vom ungewöhnlichen Magnetfeld der Venus
Solar Orbiter ist eine gemeinsame Mission der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) und der NASA, die bahnbrechende neue Erkenntnisse über die Sonne liefern wird.
13.06.2021
Quantenbits aus Löchern
Wissenschafter haben ein neues und vielversprechendes Qubit gefunden – an einem Ort, an dem es nichts gibt.
07.06.2021
Gammablitz aus der kosmischen Nachbarschaft
Die hellsten Explosionen des Universums sind möglicherweise stärkere Teilchenbeschleuniger als gedacht: Das zeigt eine außergewöhnlich detaillierte Beobachtung eines solchen kosmischen Gammastrahlungsblitzes.
31.05.2021
Verblüffendes Quantenexperiment wirft Fragen auf
Quantensysteme gelten als äußerst fragil: Schon kleinste Wechselwirkungen mit der Umgebung können zur Folge haben, dass die empfindlichen Quanteneffekte verloren gehen.
31.05.2021
Symmetrie befördert Auslöschung
Physiker aus Innsbruck zeigen in einem aktuellen Experiment, dass auch die Interferenz von nur teilweise ununterscheidbaren Quantenteilchen zu einer Auslöschung führen kann.
31.05.2021
Wie Wasser auf Eisplaneten den felsigen Untergrund auslaugt
Laborexperimente erlauben Einblicke in die Prozesse unter den extremen Druck- und Temperatur-Bedingungen ferner Welten. Fragestellung: Was passiert unter der Oberfläche von Eisplaneten?
31.05.2021
Neues Quantenmaterial entdeckt
Auf eine überraschende Form von „Quantenkritikalität“ stieß ein Forschungsteam der TU Wien gemeinsam mit US-Forschungsinstituten. Das könnte zu einem Design-Konzept für neue Materialien führen.
27.05.2021
Wenden bei Höchstgeschwindigkeit
Physiker:innen beobachten neuartige Lichtemission. und zwar wenn Elektronen in topologischen Isolatoren ihre Bewegungsrichtung abrupt umdrehen.
27.05.2021
Mit Klang die Geschichte der frühen Milchstraße erkunden
Einem Team von Astronominnen und Astronomen ist es gelungen, einige der ältesten Sterne in unserer Galaxie mit noch nie dagewesener Präzision zu datieren.
11.05.2021
Teleskop zur Erforschung von Objekten höchster Dichte im Universum
Eine internationale Gruppe von Astronomen hat erste Ergebnisse eines groß angelegten Programms vorgestellt, bei dem Beobachtungen mit dem südafrikanischen MeerKAT-Radioteleskop dazu verwendet werden, die Theorien von Einstein mit noch nie dagewesener Genauigkeit zu testen.
11.05.2021
Quantencomputing einfach erklärt
„Quantencomputing kompakt“ lautet der Titel eines aktuellen Buchs, das Bettina Just veröffentlicht hat. Die Mathematikerin und Informatikerin, die an der Technischen Hochschule Mittelhessen (THM) lehrt und forscht, behandelt darin ein Teilgebiet der Informationstechnik mit großem Entwicklungspotenzial.
11.05.2021
Auf dem Weg zum kleinstmöglichen Laser
Bei extrem niedrigen Temperaturen verhält sich Materie oft anders als gewohnt.
07.05.2021
Die Entdeckung von acht neuen Millisekunden-Pulsaren
Eine Gruppe von Astronomen hat mit dem südafrikanischen MeerKAT-Radioteleskop acht Millisekunden-Pulsare entdeckt, die sich in Kugelsternhaufen mit hoher Sterndichte befinden.