Sakuma Shōzan

Sakuma Shōzan

Sakuma Shozan

Sakuma Shōzan, auch Zōzan (jap. 佐久間 象山; * 22. Mai 1811 im Lehen Matsushiro, Provinz Shinano beim heutigen Nagano; † 12. August 1864 in Kyoto) war ein japanischer Politiker, Erfinder und Gelehrter (Physiker) der Edo-Zeit.

Leben

Nachbau eines Elekiter

Sakuma Shōzan hieß eigentlich Kunitada (国忠) und später Hiraki (). Er war der Sohn eines Samurai und Gelehrten im Lehen Matsushiro und ging 1833 nach Edo, um für drei Jahre an der Privatschule von Satō Issai konfuzianische chinesische Wissenschaft und Philosophie zu studieren. 1836 kehrte er in seine Heimat Matsushiro zurück und eröffnete 1839 in Edo eine eigene Privatschule. Insbesondere wurde er ein Anhänger der Lehre von Zhu Xi und des von diesem propagierten neokonfuzianischen Lernens aus empirischen Untersuchungen. Um diese Zeit machte die Niederlage der Chinesen gegen die Briten im Ersten Opiumkrieg (1839–1842) einen großen Eindruck auf Sakuma Shōzan. Nachdem der Daimyō von Matsushiro Sanada Yukitsura 1841 Rōjū des Tokugawa-Shogunats wurde, befahl er Sakuma Shōzan, sich mit westlicher Wissenschaft zu befassen, die damals vor allem über die Niederländer nach Japan kam (Rangaku genannt).

Er studierte anhand des Huishoudelyk Woordboek, einer niederländischen Übersetzung eines Lexikons des Franzosen Nöel Chomel[1], und lernte dazu Niederländisch. In dem Lexikon fand er Hinweise, wie man verschiedene mechanische und optische Geräte anfertigte und physikalische Experimente durchführte (Herstellung von Glas, Magnete, Teleskope, Thermometer). Experimente zur Elektrizität lernte er aus einem Buch des Niederländers van den Bergh, wobei er als Basis einen in Japan so genannten Elekiter nachbaute, eine in einem Kasten untergebrachte Quelle statischer Elektrizität (bestehend aus einer Elektrisiermaschine als Spannungserzeuger und einer Leidener Flasche als Batterie). Sie waren in Japan seit dem 18. Jahrhundert nach holländischem Vorbild in Gebrauch.

Damit baute er 1849 den ersten Telegraphen in Japan, fünf Jahre bevor ein solches Gerät als Gastgeschenk des US-amerikanischen Admirals Matthew Calbraith Perry 1854 bei der gewaltsamen Öffnung Japans durch den Besuch der „Schwarzen Schiffe“, wie sie in Japan genannt wurden, ins Land kam. Er experimentierte mit Waffenherstellung (um 1848 konnte er kleine Kanonen gießen), stellte Glas her und verbesserte auf seinem Landgut in Matsushiro die Landwirtschaft, was ihm Aufmerksamkeit verschaffte.

Aus der Analyse der wissenschaftlichen Fortschritte des Westens und aus der Analyse der Niederlage der Chinesen im Ersten Opiumkrieg setzte sich Sakuma Shōzan bei seinen Vorgesetzten im Shogunat für eine Modernisierung der Verteidigung, der Marine und der Gesellschaft ein, worüber er 1842 ein Buch schrieb (海防八策, Kaibō Hassaku, „Acht Strategien für die Verteidigung auf See“). Die acht Vorschläge, die er in seinem Buch machte, waren:

  1. Verstärkung der Befestigungen an strategischen Stellen und in Häfen und Ausrüstung mit Artillerie.
  2. Aufhebung des Kupferexports über die Niederländer und Verwendung des Metalls für Kanonen (Bronze).
  3. Bau größerer Handelsschiffe (deren Größe war bis dahin durch Erlass beschränkt).
  4. Überwachung der Handelsmarine und des Handels durch fähige Beamte.
  5. Bau von Kriegsschiffen nach dem Vorbild des westlichen Auslands, Ausbildung eines Korps von Marineoffizieren.
  6. Bau von Schulen im ganzen Land und Erziehung der gesamten Bevölkerung nach (konfuzianischen) ethischen Prinzipien.
  7. Ein klares System von Belohnung und Strafe und eine der Bevölkerung wohlwollende, aber auf festen Prinzipien beruhende Regierung, mit dem Ziel, so breite Unterstützung in der Bevölkerung zu erlangen.
  8. Etablierung eines Systems der Beförderung von Beamten nach ihrer Fähigkeit.

Damit wirkte er schulbildend für weitere Persönlichkeiten, die sich für die Öffnung und Modernisierung Japans einsetzten. Darunter war auch Yoshida Shōin (1830–1859), der 1854 - angeregt durch Shōzan und in der Absicht den Westen zu besuchen – vergeblich versuchte, auf eines von Perrys „Schwarzen Schiffen“ zu kommen, wofür er mit weiteren Anhängern im Gefängnis bzw. Hausarrest landete. Seine Anhänger waren später einflussreich in der Meiji-Restauration Ende des 19. Jahrhunderts, in der endgültig die Öffnung und Modernisierung Japans erfolgte. Ein anderer seiner Schüler war Katsu Kaishū, später erster Marineminister in der Meiji-Regierung, der Schiffbau in den USA studierte.

In Zusammenhang mit der Verurteilung von Yoshida Shōin wurde auch Sakuma Shōzan 1854 zu Hausarrest verurteilt (und dafür der Aufsicht seines Lehens unterstellt), den er die folgenden neun Jahre bis zu seiner Freilassung 1862 verbüßte. Die zunächst drohende Todesstrafe konnte durch Eingreifen einflussreicher Persönlichkeiten abgewendet werden. In dieser Zeit beschäftigte er sich weiter mit Physik und Erfindungen. Beispielsweise erfand und baute er elektrische Geräte (wie ein Daniell-Element), einen ersten Seismographen in Japan, und er verbesserte Kanonen. Die letzten Lebensjahre von Sakuma Shōzan markierten gleichzeitig den Beginn der Öffnung des Landes in der Bakumatsu-Zeit. Dies wurde in einem Handelsabkommen 1858 festgeschrieben.

Dass er sich weiter an prominenter Stelle politisch für die Öffnung des Landes (kaikoku-ron) für den Handel mit Ausländern und die Modernisierung des Militärs einsetzte, machte ihn zur Zielscheibe von konservativen Gegnern jeglicher Reform (Sonnō-jōi-Bewegung). Shōzan ging 1864 nach Kyōto, um die Unterstützung des Tennō für diese Politik zu erhalten und für eine Annäherung der Shōgunat-Regierung an den Tennō zu sorgen (Einheit von ziviler und militärischer Regierung, kobu gattai). Er wurde auf offener Straße und am helllichten Tag in Kyōto von Samurai getötet. Über die Details gibt es unterschiedliche Darstellungen.[2] Nach einer Darstellung überfielen und töteten ihn zwei Samurai niedrigen Standes aus dem Higo- und Oki-Clan zu Fuß, als er an einem warmen Julitag allein auf einem Pferd in Kyōto ausritt (der europäische Sattel bei einem Samurai wirkte als Provokation). Eine Rechtfertigung der Tat wurde am Haupttor des Gion-Schreins in Kyōto angeschlagen – neben seiner politischen Tätigkeit wurden auch Clan-Auseinandersetzungen angeführt (Gegnerschaft zu den Tokugawa). Nach anderen Angaben wurde er durch den Samurai Kawakami Gensai (1834–1872) getötet, bekannt als geschickter Schwertkämpfer und einer der vier notorischen Hitokiri (Mörder) der Bakumatsu-Zeit.

Von Sakuma Shōzan stammt die japanische Wendung „östliche Ethik – westliche Wissenschaft“ (tōyō dōtoku, seiyō gakugei), die bis heute in Japan als Zusammenfassung des besonderen japanischen Zugangs zur Moderne zitiert wird. Allerdings wird sie häufig kürzer „japanischer Geist – westliche Technik“ (wakon yōsai) ausgedrückt, in Anlehnung an den Ausspruch eines japanischen Gelehrten des 9. Jahrhunderts Sugawara Michizane, der sich damals auf chinesische Technik bezog („japanischer Geist – chinesische Technik“, wakon kansai).[3]

Sein Sohn Miura Keinosuke war Mitglied der Shinsengumi.

Literatur

  • Wm. Theodore de Bary, Carol Gluck, and Arthur E. Tiedemann (Hrg.): Sources of Japanese Tradition. Band 2: 1600 to 2000. 2nd edition. Columbia University Press, New York NY 2005, ISBN 0-231-12984-X, S. 628 ff.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Später gab es auch eine japanische Übersetzung von Utagawa Genshin
  2. Shozan Sakuma, pdf
  3. Jason Ananda Josephson The Empowered World. Buddhist Medicine and the Potency of Prayer in Japan. In: Jeremy Stolow (Hrsg.): Deus in Machina. Religion, Technology and the Things in Between. Fordham University Press, New York, NY 2013, ISBN 978-0-8232-4980-0, S. 117–141, hier S. 128. Zur Interpretation der Wendung von Sakuma Shōzan.
Japanische Namensreihenfolge Japanischer Name: Wie in Japan üblich, steht in diesem Artikel der Familienname vor dem Vornamen. Somit ist Sakuma der Familienname, Shōzan der Vorname.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


07.06.2021
Gammablitz aus der kosmischen Nachbarschaft
Die hellsten Explosionen des Universums sind möglicherweise stärkere Teilchenbeschleuniger als gedacht: Das zeigt eine außergewöhnlich detaillierte Beobachtung eines solchen kosmischen Gammastrahlungsblitzes.
31.05.2021
Verblüffendes Quantenexperiment wirft Fragen auf
Quantensysteme gelten als äußerst fragil: Schon kleinste Wechselwirkungen mit der Umgebung können zur Folge haben, dass die empfindlichen Quanteneffekte verloren gehen.
31.05.2021
Symmetrie befördert Auslöschung
Physiker aus Innsbruck zeigen in einem aktuellen Experiment, dass auch die Interferenz von nur teilweise ununterscheidbaren Quantenteilchen zu einer Auslöschung führen kann.
31.05.2021
Wie Wasser auf Eisplaneten den felsigen Untergrund auslaugt
Laborexperimente erlauben Einblicke in die Prozesse unter den extremen Druck- und Temperatur-Bedingungen ferner Welten. Fragestellung: Was passiert unter der Oberfläche von Eisplaneten?
31.05.2021
Neues Quantenmaterial entdeckt
Auf eine überraschende Form von „Quantenkritikalität“ stieß ein Forschungsteam der TU Wien gemeinsam mit US-Forschungsinstituten. Das könnte zu einem Design-Konzept für neue Materialien führen.
27.05.2021
Wenden bei Höchstgeschwindigkeit
Physiker:innen beobachten neuartige Lichtemission. und zwar wenn Elektronen in topologischen Isolatoren ihre Bewegungsrichtung abrupt umdrehen.
27.05.2021
Mit Klang die Geschichte der frühen Milchstraße erkunden
Einem Team von Astronominnen und Astronomen ist es gelungen, einige der ältesten Sterne in unserer Galaxie mit noch nie dagewesener Präzision zu datieren.
11.05.2021
Teleskop zur Erforschung von Objekten höchster Dichte im Universum
Eine internationale Gruppe von Astronomen hat erste Ergebnisse eines groß angelegten Programms vorgestellt, bei dem Beobachtungen mit dem südafrikanischen MeerKAT-Radioteleskop dazu verwendet werden, die Theorien von Einstein mit noch nie dagewesener Genauigkeit zu testen.
11.05.2021
Quantencomputing einfach erklärt
„Quantencomputing kompakt“ lautet der Titel eines aktuellen Buchs, das Bettina Just veröffentlicht hat. Die Mathematikerin und Informatikerin, die an der Technischen Hochschule Mittelhessen (THM) lehrt und forscht, behandelt darin ein Teilgebiet der Informationstechnik mit großem Entwicklungspotenzial.
11.05.2021
Auf dem Weg zum kleinstmöglichen Laser
Bei extrem niedrigen Temperaturen verhält sich Materie oft anders als gewohnt.
07.05.2021
Die Entdeckung von acht neuen Millisekunden-Pulsaren
Eine Gruppe von Astronomen hat mit dem südafrikanischen MeerKAT-Radioteleskop acht Millisekunden-Pulsare entdeckt, die sich in Kugelsternhaufen mit hoher Sterndichte befinden.
04.05.2021
Handfeste Hinweise auf neue Physik
Das Fermilab (USA) hat heute erste Daten aus dem Myon g-2 Experiment veröffentlicht, welche die Messwerte des gleichnamigen, 2001 durchgeführten Experiments am Brookhaven National Laboratory bestätigen.
04.05.2021
Neuer Exoplanet um jungen sonnenähnlichen Stern entdeckt
Astronomen aus den Niederlanden, Belgien, Chile, den USA und Deutschland bilden neu entdeckten Exoplaneten „YSES 2b“ direkt neben seinem Mutterstern ab.
07.04.2021
Myon g-2: Kleines Teilchen mit großer Wirkung
Das Myon g-2-Experiment des Fermilab in den USA steht vor einem Sensationsmoment, der die Geschichte der Teilchenphysik neu schreiben könnte. Und vielleicht sogar Hinweise auf noch unbekannte Teilchen im Universum gibt.
02.04.2021
Zwei merkwürdige Planeten
Uranus und Neptun habe beide ein völlig schiefes Magnetfeld.
02.04.2021
Der erste interstellare Komet könnte der ursprünglichste sein, der je gefunden wurde
Neue Beobachtungen mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) deuten darauf hin, dass der abtrünnige Komet 2I/Borisov einer der ursprünglichsten ist, die je beobachtet wurden.
02.04.2021
Erstmals Atominterferometer im Weltraum demonstriert
Atominterferometer erlauben hochpräzise Messungen, indem sie den Wellencharakter von Atomen nutzen. Sie werden zum Beispiel für die Vermessung des Schwerefelds der Erde eingesetzt oder um Gravitationswellen aufzuspüren. Weitere Raketenmissionen sollen folgen.
02.04.2021
Sendungsverfolgung für eine Quantenpost
Quantenkommunikation ist abhörsicher, aber bislang nicht besonders effizient.
25.03.2021
Astronomen bilden Magnetfelder am Rand des Schwarzen Lochs von M 87 ab
Ein neuer Blick auf das massereiche Objekt im Zentrum der Galaxie M 87 zeigt das Erscheinungsbild in polarisierter Radiostrahlung.
24.03.2021
Die frühesten Strukturen des Universums
Das extrem junge Universum kann nicht direkt beobachtet werden, lässt sich aber mithilfe mathematischer Theorien rekonstruieren.
24.03.2021
Können Sternhaufen Teilchen höher beschleunigen als Supernovae?
Ein internationales Forschungsteam hat zum ersten Mal gezeigt, dass hochenergetische kosmische Strahlung in der Umgebung massereicher Sterne erzeugt wird. Neue Hinweise gefunden, wie kosmische Strahlung entsteht.
24.03.2021
Neue Resultate stellen physikalische Gesetze in Frage
Forschende der UZH und des CERN haben neue verblüffende Ergebnisse veröffentlicht.
21.03.2021
Elektronen eingegipst
Eine scheinbar einfache Wechselwirkung zwischen Elektronen kann in einem extremen Vielteilchenproblem zu verblüffenden Korrelationen führen.
21.03.2021
Chromatischer Lichtteilcheneffekt für die Entwicklung photonischer Quantennetzwerke enthüllt
Es ist ein weiterer Schritt auf dem Weg zur Entwicklung von Anwendungen der Quanteninformationsverarbeitung. In einem Schlüsselexperiment ist es gelungen, die bislang definierten Grenzen für Photonenanwendungen zu überschreiten.
18.03.2021
Stratosphärische Winde auf Jupiter erstmals gemessen
Mit dem Atacama Large Millimeter/submillimeter Array (ALMA) hat ein Team von Astronomen zum ersten Mal die Winde in der mittleren Atmosphäre des Jupiters direkt gemessen.