Ryōgo Kubo

Ryōgo Kubo

Ryōgo Kubo (jap. 久保 亮五, Kubo Ryōgo; * 15. Februar 1920 in der Präfektur Tokio; † 31. März 1995 in Japan) war ein japanischer Physiker, der sich mit statistischer Mechanik und theoretischer Festkörperphysik beschäftigte.

Leben und Werk

Kubo studierte Physik an der Kaiserlichen Universität Tokio, wo er 1941 sein Diplom machte und ab 1954 Professor war. Er erwarb sich früh den Ruf eines der besten Studenten, die jemals an der Universität Tokio studiert hatten.[1] Er hatte über Polymerphysik promoviert[2] und beschäftigte sich Anfang der 1950er Jahre mit Kazuhiza Tomita mit Relaxationsphänomenen in der Kernspinresonanz (NMR).[3] Daraus entstand seine Linear-Response-Theorie für (irreversible) Systeme nahe dem thermodynamischen Gleichgewichtszustand, der sogenannte Kubo-Formalismus. Darin werden die linearen Transportkoeffizienten des Problems mit Zeit-Autokorrelationsfunktionen im Gleichgewichtsfall in Verbindung gebracht (Kubo-Green-Relationen), im Fall der NMR der Suszeptibilität und Spin-Spin-Autokorrelationsfunktionen. [4] Kubo bewies in seiner Linear Response Theory auch das allgemeine Fluktuations-Dissipations-Theorem.

Nach ihm, P. C. Martin und Julian Schwinger sind die KMS-Bedingungen benannt, Randbedingungen für Greensche Funktionen (bei analytischer Fortsetzung zu imaginärer Zeit, die als inverse Temperatur identifiziert wird) in der Quantenstatistik für Zustände im thermischen Gleichgewicht.[5] Sie ist auch auf die (relativistische) Quantenfeldtheorie erweitert worden und dient dort zur Charakterisierung von Zuständen im thermischen Gleichgewicht und hat ein Gegenstück in der Theorie der Operatoralgebren (Tomita-Takesaki-Theorie), mit weiteren Anwendungen in statistischer Mechanik und axiomatischer Quantenfeldtheorie.

Bis 1981 war er Professor an der Universität Tokio, danach in Kyoto. Seit 1985 war er Professor an der Keiō-Universität in Yokohama. 1981 war er als Lorentz-Professor Gast an der Universität Leiden.

1977 erhielt er die Boltzmann-Medaille. 1964/65 war er Präsident der Japanischen Physikalischen Gesellschaft. Er war Mitglied der American Academy of Arts and Sciences (seit 1973) und der Japanischen Akademie der Wissenschaften (seit 1982). Ihm zu Ehren wird seit 1997 alljährlich der „Kubo-Ryōgo-Gedenkpreis“ an Physiker im Alter bis 45 Jahre vergeben.[6]

Schriften

  • Statistical mechanical theory of irreversible processes 1,2, J. Phys. Soc. Japan Bd.12, 1957, S. 570, 1203 (Teil 2 mit M. Yokota, S. Nakajima)
  • Some aspects of the statistical mechanical theory of irreversible processes, in Brittin, Dunham (Herausgeber) Lectures on theoretical physics, Interscience 1959
  • Linear response theory of irreversible processes, in Statistical Mechanics of equilibrium and non equilibrium, North Holland 1965 (Proc.Symp. Aachen 1964)
  • nur Hiroshi Ichimura, Tsunemaru Usui, Natsuki Hashitsume Statistical mechanics : an advanced course with problems and solutions, North Holland 1965, 7. Auflage 1988
  • mit Ichimura, Usui, Hashitsume Thermodynamics: an advanced course with problems and solutions, North Holland 1968
  • Selected papers of professor Ryogo Kubo on the occasion of his sixtieth birthday, Syokabo, Tokio 1980
  • mit Morikazu Toda, Nobuhiko Saito Statistical physics, 1983, 1985:
    • Equilibrium statistical mechanics 1983, 2. Auflage 1992 (mit Toda, Saito), Springer
    • Nonequilibrium statistical mechanics (mit Toda, Hashitsume), 1985, 2. Auflage 1991, Springer
  • Fluctuation-Dissipation Theorem, Reports Progress in Physics, Bd. 29, 1966, S.255
  • The Fluctuation-Dissipation Theorem and Brownian Motion, in Kubo (Herausgeber) 1965 Tokyo Summer Lectures in theoretical physics, Bd.1 (Many Body Theory), Syokabo/Benjamin 1966
  • Herausgeber mit Nagamiya Solid state physics, McGraw Hill 1969
  • Statistical mechanics - a survey of its 100 years, Scientia 1979, S. 132–157

Literatur

  • M.Suzuki Ryogo Kubo, Physics Today, Bd.49, 1996, S.87

Siehe auch

Weblinks

Anmerkungen

  1. Laurie Brown, Abraham Pais, Pipperl (Herausgeber) 20. Century Physics, IOP 1995, mir kurzer Biographie von Kubo. Danach war er dort schon 1948 Professor.
  2. Statistical theory of polymers, J. Phys. Soc. Japan 1947 bis 1949.
  3. A general theory of magnetic resonance absorption, J. Phys.Soc.Japan, Bd.9, 1954, S. 2888.
  4. Beiträge zur Theorie lieferten auch vorher oder um die gleiche Zeit M. S. Green, Nikolai Nikolajewitsch Bogoljubow, Werner Heisenberg, H. B. Callen
  5. Kubo Journal Physical Society Japan, Bd.12, 1957, S.570, Martin, Schwinger Theory of many particle systems I, Physical Review Bd. 115, 1959, S. 1342.
  6. 久保亮五記念賞(Ryogo Kubo Memorial Prize)の贈呈. Inoue Foundation for Science, 2013, abgerufen am 5. April 2013 (日本語).

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


31.07.2021
Wasserdampf-Atmosphäre auf dem Jupitermond Ganymed
Internationales Team entdeckt eine Wasserdampfatmosphäre auf der sonnenzugewandten Seite des Mondes Jupiter-Mondes Ganymed. Die Beobachtungen wurden mit Hubble-Teleskop gemacht.
31.07.2021
Der Quantenkühlschrank
An der TU Wien wurde ein völlig neues Kühlkonzept erfunden. Computersimulationen zeigen, wie man Quantenfelder verwenden könnte, um Tieftemperatur-Rekorde zu brechen.
31.07.2021
Warum Bierdeckel nicht geradeaus fliegen
Wer schon einmal daran gescheitert ist, einen Bierdeckel in einen Hut zu werfen, sollte nun aufhorchen: Physiker der Universität Bonn haben herausgefunden, warum diese Aufgabe so schwierig ist.
27.07.2021
Topologie in der Biologie
Ein aus Quantensystemen bekanntes Phänomen wurde nun auch im Zusammenhang mit biologischen Systemen beschrieben: In einer neuen Studie zeigen Forscher dass der Begriff des topologischen Schutzes auch für biochemische Netzwerke gelten kann.
26.07.2021
Nadel im Heuhaufen: Planetarische Nebel in entfernten Galaxien
Mit Daten des Instruments MUSE gelang Forschern die Detektion von extrem lichtschwachen planetarischen Nebeln in weit entfernten Galaxien.
26.07.2021
Langperiodische Schwingungen der Sonne entdeckt
Ein Forschungsteam hat globale Schwingungen der Sonne mit sehr langen Perioden, vergleichbar mit der 27-tägigen Rotationsperiode der Sonne, entdeckt.
26.07.2021
Ein Stoff, zwei Flüssigkeiten: Wasser
Wasser verdankt seine besonderen Eigenschaften möglicherweise der Tatsache, dass es aus zwei verschiedenen Flüssigkeiten besteht.
26.07.2021
Ins dunkle Herz von Centaurus A
Ein internationales Forscherteam hat das Herz der nahegelegenen Radiogalaxie Centaurus A in vorher nicht erreichter Genauigkeit abgebildet.
26.07.2021
Ein möglicher neuer Indikator für die Entstehung von Exoplaneten
Ein internationales Team von Astronomen hat als erstes weltweit Isotope in der Atmosphäre eines Exoplaneten nachgewiesen.
26.07.2021
Auf dem Weg zur Supernova – tränenförmiges Sternsystem offenbart sein Schicksal
Astronomen ist die seltene Sichtung zweier Sterne gelungen, die spiralförmig ihrem Ende zusteuern, indem sie die verräterischen Zeichen eines tränenförmigen Sterns bemerkten.
26.07.2021
Quantenteilchen: Gezogen und gequetscht
Seit kurzem ist es im Labor möglich, die Bewegung schwebender Nanoteilchen in den quantenmechanischen Grundzustand zu versetzen.
26.07.2021
Ein Kristall aus Elektronen
Forschenden der ETH Zürich ist die Beobachtung eines Kristalls gelungen, der nur aus Elektronen besteht. Solche Wigner-​Kristalle wurden bereits vor fast neunzig Jahren vorhergesagt, konnten aber erst jetzt direkt in einem Halbleitermaterial beobachtet werden.
26.07.2021
Neue Erkenntnisse zur Entstehung des chaotischen Terrains auf dem Mars
Gebiete wie diese gibt es auf der Erde nicht: Sie sind durchzogen von Kratern, Rissen, Kämmen, Tälern, großen und kleinen eckigen Blöcken.
26.07.2021
Synthese unter Laserlicht
Eine Forschungsgruppe hat neue Methode zur Bildung von protoniertem Wasserstoff entdeckt. Mit starken Laserpulsen erzeugen Physiker des attoworld-Teams am Max-Planck-Instituts für Quantenoptik und der Ludwig-Maximilians-Universität München erstmals protonierten Wasserstoff an Nanooberflächen.
26.07.2021
Materiestraße im All lässt Galaxienhaufen wachsen
Vor einem halben Jahr meldeten Astronomen der Universität Bonn die Entdeckung eines extrem langen intergalaktischen Gasfadens mit dem Röntgenteleskop eROSITA.
26.07.2021
Kosmischer Treffpunkt für Galaxienhaufen
Was treibt Galaxien an, oder führt zu ganzen Ansammlungen von Galaxien – sogenannte Galaxienhaufen? Obwohl kosmologische Modelle und Simulationen diese Strukturen und die Rolle, die sie spielen könnten, vorausgesagt haben, ist die Bestätigung ihrer Existenz durch die Beobachtung mit dem Röntgen-Weltraumteleskop eROSITA ziemlich neu.
28.06.2021
Quantensimulation: Messung von Verschränkung vereinfacht
Forscher haben ein Verfahren entwickelt, mit dem bisher kaum zugängliche Größen in Quantensystemen messbar gemacht werden können.
28.06.2021
Exotische Supraleiter: Das Geheimnis, das keines ist
Wie reproduzierbar sind Messungen in der Festkörperphysik? Ein Forschungsteam analysierte wichtige Messungen neu. Sie fanden heraus: Ein angeblich sensationeller Effekt existiert gar nicht.
28.06.2021
Paradoxe Wellen: Gefangene Lichtteilchen auf dem Sprung
Physikern ist es gelungen, ein neuartiges Verhalten von Lichtwellen zu beobachten, bei welchem Licht durch eine neue Art von Unordnung auf kleinste Raumbereiche begrenzt wird.
28.06.2021
Isolatoren bringen Quantenbits zum Schwitzen
Schwachleitende oder nichtleitende Materialien haben Innsbrucker Physiker als wichtige Quelle für Störungen in Ionenfallen-Quantencomputern identifiziert.
23.06.2021
Fürs Rechenzentrum: bisher kompaktester Quantencomputer
Quantencomputer waren bislang Einzelanfertigungen, die ganze Forschungslabore füllten.
17.06.2021
Helligkeitseinbruch von Beteigeuze
Als der helle, orangefarbene Stern Beteigeuze im Sternbild Orion Ende 2019 und Anfang 2020 merklich dunkler wurde, war die Astronomie-Gemeinschaft verblüfft.
17.06.2021
Das Elektronenkarussell
Die Photoemission ist eine Eigenschaft unter anderem von Metallen, die Elektronen aussenden, wenn sie mit Licht bestrahlt werden.
17.06.2021
Ultrakurze Verzögerung
Trifft Licht auf Materie geht das an deren Elektronen nicht spurlos vorüber.
17.06.2021
Entdeckung der größten Rotationsbewegung im Universum
D