Rowena Green Matthews

Rowena Green Matthews

Rowena Margaret Green Matthews (* 20. August 1938 in Cambridge, England)[1] ist eine US-amerikanische Biochemikerin und Biophysikerin.

Leben

Rowena Green Matthews kam 1938 als erstgeborene Tochter von David E. Green und Doris Cribb in Cambridge zur Welt. Ihr aus den Vereinigten Staaten stammender Vater forschte als Biochemiker an der University of Cambridge, wo er 1934 promoviert hatte, und ihre in Cambridge geborene Mutter arbeitete als Direktorin der Designabteilung an der Cambridge School of Art. 1940 zog die Familie in die USA. Den Großteil ihrer Jugend verbrachte sie in New York City und Madison, Wisconsin, wo ihr Vater ab 1948 an der University of Wisconsin–Madison 35 Jahre wirkte.[2]

1956 ging sie an das Radcliffe College in Cambridge, Massachusetts, wo sie 1960 ihren Bachelorabschluss in Biologie machte. Danach arbeitete sie einige Jahre an der Harvard University im Labor von George Wald, der 1967 für die Untersuchung der physiologischen und chemischen Sehvorgänge im Auge gemeinsam mit Ragnar Granit und Haldan Keffer Hartline den Nobelpreis für Physiologie oder Medizin bekam, was sie zur Einschlagung einer akademischen Laufbahn animierte. 1965 ging sie an die University of Michigan, wo sie 1969 in Biophysik mit der Arbeit Free and complexed forms of old yellow enzyme: their physical and catalytic properties promovierte.[3][4]

Rowena Green Matthews bekam später eine Stelle als Post-Doktorand am Department of Biological Chemistry der University of Michigan Medical School, wo sie später Professorin wurde und 1995 den Titel G. Robert Greenberg Distinguished University Professor of Biological Chemistry erwarb. Weiterhin war sie Professorin für Chemie am College of Literature, Science, and the Arts (LSA) der Universität; heute jeweils Professor emeritus. In ihren Forschungen untersuchte sie die Mechanismen von Enzymen die Folsäure und Cobalamine als Cofaktor benutzen sowie die Funktion der Methylentetrahydrofolat-Reduktase (MTHFR) und identifizierte mit ihren Kollegen das MTHFR-produzierende Gen. An der Kristallstrukturanalyse von MTHFR war dabei das Labor von Martha L. Ludwig beteiligt.[3][4]

Rowena Green Matthews ist verheiratet mit dem Orthopäden Larry Matthews, mit dem sie zwei Kinder hat.[3] Ihre Nichte Tammy Baldwin ist seit 2013 US-Senatorin von Wisconsin.

Auszeichnungen (Auswahl)

  • 2000: William C. Rose Award (American Society for Biochemistry and Molecular Biology)[5]
  • 2001: Repligen Corporation Award in the Chemistry of Biological Processes (American Chemical Society, ACS)[6]
  • 2002: Mitglied der National Academy of Sciences[7]
  • 2005: Mitglied der American Academy of Arts and Sciences[8]

Veröffentlichungen (Auswahl)

Literatur

Weblinks

  • Rowena Matthews, Ph.D. Department of Biological Chemistry, University of Michigan Medical School. Abgerufen am 16. Juli 2014.

Einzelnachweise

  1. Andrea Kovacs Henderson: American men & women of science (Band 5). 26. Auflage, Thomson/Gale, Detroit 2009, ISBN 978-1414433059, S. 282.
  2. Helmut Beinert, Paul K. Stumpf, Salih J. Wakil: DAVID EZRA GREEN 1910–1983. In: Biographical Memoirs. Vol. 84, 2003, S. 112–145, hier S. 114–116.
  3. 3,0 3,1 3,2 Rowena G. Matthews: A Love Affair with Vitamins. In: The Journal of Biological Chemistry. Vol. 284, Nr. 39, 2009, S. 26217–26228, doi:10.1074/jbc.X109.041178.
  4. 4,0 4,1 Structural Enzymology: A Symposium Honoring Dr. Rowena E. Matthews. University of Michigan, 18.-19. Mai 2007. Abgerufen am 16. Juli 2014.
  5. William C. Rose Award. American Society for Biochemistry and Molecular Biology, ASBMB. Abgerufen am 16. Juli 2014.
  6. Preisträger des Repligen Corporation Award in the Chemistry of Biological Processes. American Chemical Society, Division of Biological Chemistry. Abgerufen am 16. Juli 2014.
  7. Rowena G. Matthews, University of Michigan. National Academy of Sciences, Members. Abgerufen am 16. Juli 2014.
  8. Book of Members, Chapter M. American Academy of Arts & Sciences, S. 363. Abgerufen am 16. Juli 2014.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


11.05.2021
Teleskop zur Erforschung von Objekten höchster Dichte im Universum
Eine internationale Gruppe von Astronomen hat erste Ergebnisse eines groß angelegten Programms vorgestellt, bei dem Beobachtungen mit dem südafrikanischen MeerKAT-Radioteleskop dazu verwendet werden, die Theorien von Einstein mit noch nie dagewesener Genauigkeit zu testen.
11.05.2021
Quantencomputing einfach erklärt
„Quantencomputing kompakt“ lautet der Titel eines aktuellen Buchs, das Bettina Just veröffentlicht hat. Die Mathematikerin und Informatikerin, die an der Technischen Hochschule Mittelhessen (THM) lehrt und forscht, behandelt darin ein Teilgebiet der Informationstechnik mit großem Entwicklungspotenzial.
11.05.2021
Auf dem Weg zum kleinstmöglichen Laser
Bei extrem niedrigen Temperaturen verhält sich Materie oft anders als gewohnt.
07.05.2021
Die Entdeckung von acht neuen Millisekunden-Pulsaren
Eine Gruppe von Astronomen hat mit dem südafrikanischen MeerKAT-Radioteleskop acht Millisekunden-Pulsare entdeckt, die sich in Kugelsternhaufen mit hoher Sterndichte befinden.
04.05.2021
Handfeste Hinweise auf neue Physik
Das Fermilab (USA) hat heute erste Daten aus dem Myon g-2 Experiment veröffentlicht, welche die Messwerte des gleichnamigen, 2001 durchgeführten Experiments am Brookhaven National Laboratory bestätigen.
04.05.2021
Neuer Exoplanet um jungen sonnenähnlichen Stern entdeckt
Astronomen aus den Niederlanden, Belgien, Chile, den USA und Deutschland bilden neu entdeckten Exoplaneten „YSES 2b“ direkt neben seinem Mutterstern ab.
07.04.2021
Myon g-2: Kleines Teilchen mit großer Wirkung
Das Myon g-2-Experiment des Fermilab in den USA steht vor einem Sensationsmoment, der die Geschichte der Teilchenphysik neu schreiben könnte. Und vielleicht sogar Hinweise auf noch unbekannte Teilchen im Universum gibt.
02.04.2021
Zwei merkwürdige Planeten
Uranus und Neptun habe beide ein völlig schiefes Magnetfeld.
02.04.2021
Der erste interstellare Komet könnte der ursprünglichste sein, der je gefunden wurde
Neue Beobachtungen mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) deuten darauf hin, dass der abtrünnige Komet 2I/Borisov einer der ursprünglichsten ist, die je beobachtet wurden.
02.04.2021
Erstmals Atominterferometer im Weltraum demonstriert
Atominterferometer erlauben hochpräzise Messungen, indem sie den Wellencharakter von Atomen nutzen. Sie werden zum Beispiel für die Vermessung des Schwerefelds der Erde eingesetzt oder um Gravitationswellen aufzuspüren. Weitere Raketenmissionen sollen folgen.
02.04.2021
Sendungsverfolgung für eine Quantenpost
Quantenkommunikation ist abhörsicher, aber bislang nicht besonders effizient.
25.03.2021
Astronomen bilden Magnetfelder am Rand des Schwarzen Lochs von M 87 ab
Ein neuer Blick auf das massereiche Objekt im Zentrum der Galaxie M 87 zeigt das Erscheinungsbild in polarisierter Radiostrahlung.
24.03.2021
Die frühesten Strukturen des Universums
Das extrem junge Universum kann nicht direkt beobachtet werden, lässt sich aber mithilfe mathematischer Theorien rekonstruieren.
24.03.2021
Können Sternhaufen Teilchen höher beschleunigen als Supernovae?
Ein internationales Forschungsteam hat zum ersten Mal gezeigt, dass hochenergetische kosmische Strahlung in der Umgebung massereicher Sterne erzeugt wird. Neue Hinweise gefunden, wie kosmische Strahlung entsteht.
24.03.2021
Neue Resultate stellen physikalische Gesetze in Frage
Forschende der UZH und des CERN haben neue verblüffende Ergebnisse veröffentlicht.
21.03.2021
Elektronen eingegipst
Eine scheinbar einfache Wechselwirkung zwischen Elektronen kann in einem extremen Vielteilchenproblem zu verblüffenden Korrelationen führen.
21.03.2021
Chromatischer Lichtteilcheneffekt für die Entwicklung photonischer Quantennetzwerke enthüllt
Es ist ein weiterer Schritt auf dem Weg zur Entwicklung von Anwendungen der Quanteninformationsverarbeitung. In einem Schlüsselexperiment ist es gelungen, die bislang definierten Grenzen für Photonenanwendungen zu überschreiten.
18.03.2021
Stratosphärische Winde auf Jupiter erstmals gemessen
Mit dem Atacama Large Millimeter/submillimeter Array (ALMA) hat ein Team von Astronomen zum ersten Mal die Winde in der mittleren Atmosphäre des Jupiters direkt gemessen.
18.03.2021
Was Gravitationswellen über Dunkle Materie verraten
Die NANOGrav-Kollaboration hat kürzlich erste Hinweise auf sehr niederfrequente Gravitationswellen beobachtet.
18.03.2021
Filamente des kosmischen Netzwerks entdeckt
Einem internationalen Team von Astronominnen und Astronomen gelang zum ersten Mal die direkte Kartierung kosmischer Filamente im jungen Universum, weniger als zwei Milliarden Jahre nach dem Urknall. Die Beobachtungen zeigen sehr leuchtschwache Galaxien, und geben Hinweise auf deren Vorfahren.
18.03.2021
Blaupausen für das Fusionskraftwerk
Am 21 März 1991 erzeugte die Experimentieranlage ASDEX Upgrade im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching das erste Plasma.
12.03.2021
Was die reflektierte Strahlung von Exoplaneten verraten könnte
Als 1995 der erste Planet außerhalb unseres Sonnensystems gefunden wurde, war das eine Sensation, die später mit dem Physik-Nobelpreis gewürdigt wurde.
12.03.2021
Theoretische Lösung für Reisen mit Überlichtgeschwindigkeit
Wenn Reisen zu fernen Sternen innerhalb der Lebenszeit eines Menschen möglich sein sollen, muss ein Antrieb gefunden werden, der schneller als Lichtgeschwindigkeit ist.
12.03.2021
Quantenkontrolle mit Fernbedienung
Quantentechnologien basieren auf der präzisen Kontrolle des Zustands und der Wechselwirkung einzelner Quantenteilchen.
12.03.2021
Wie Gesteine die Bewohnbarkeit von Exoplaneten beeinflussen
Die Verwitterung von Silikatgesteinen trägt massgeblich dazu bei, dass auf der Erde ein gemässigtes Klima herrscht.