Robert Brent Thirsk

Robert Brent Thirsk

Robert Thirsk
Robert Thirsk
Land (Organisation): Kanada (CSA)
Datum der Auswahl: 5. Dezember 1983
(1. CSA-Gruppe),
4. Juni 1998
(17. NASA-Gruppe)
Anzahl der Raumflüge: 2
Start erster Raumflug: 20. Juni 1996
Landung letzter Raumflug: 1. Dezember 2009
Gesamtdauer: 204d 18h 29min
Ausgeschieden: 13. August 2012
Raumflüge

Robert Brent „Bob“ Thirsk OC (* 17. August 1953 in New Westminster, Provinz British Columbia, Kanada) ist ein ehemaliger kanadischer Astronaut. Er war der erste Kanadier, der mit einer Sojus flog und der erste Kanadier, der eine Langzeitmission unternahm.

Thirsk erhielt 1976 einen Bachelor in Maschinenbau von der University of Calgary und 1978 einen Master in Maschinenbau vom Massachusetts Institute of Technology. 1982 erhielt er einen Doktorgrad in Medizin von der McGill University und 1998 einen Master of Business Administration von der MIT Sloan School of Management.

Astronautentätigkeit

Im Dezember 1983 wurde Thirsk vom National Research Council of Canada ausgewählt um dem kanadischen Astronautenprogramm beizutreten. Im Februar 1984 begann er mit seinem Astronautentraining. Er war Ersatzmann für den Nutzlastspezialisten Marc Garneau, der mit der Space-Shuttle-Mission STS-41-G am 5. Oktober 1984 ins All flog. Er nahm an zahlreichen Parabelflügen an Bord einer Boeing KC-135 der NASA teil und war an verschiedenen Projekten zur Weltraummedizin, zur Internationalen Raumstation (ISS), zur Missionsplanung und zur Fortbildung mit der Canadian Space Agency beteiligt. Er leitete ein internationales Forschungsteam, welches den Effekt der Schwerelosigkeit auf das Herz- und Kreislaufsystem untersuchte. Sein Team entwickelte und testete einen experimentellen Anti-Schwerkraft-Anzug der Astronauten helfen soll, den Auswirkungen langer Weltraumflüge auf das Kreislaufsystem zu widerstehen.

Von 1993 bis 1994 war er Chef-Astronaut der kanadischen Weltraumagentur. Im Februar 1994 war er Kommandant der CAPSULS-Mission, einer simulierten siebentägigen Weltraummission, an der zahlreiche internationale Beobachter und drei andere kanadische Astronauten beteiligt waren.

STS-78

Am 20. Juni 1996 flog Thirsk als Nutzlastspezialist mit der Raumfähre Columbia (STS-78) auf der bis dahin längsten Mission eines Space Shuttles (16d 21h 48min). Aufgabe waren Schwerelosigkeitsexperimente im Life and Microgravity Spacelab (LMS). Diese wurden als Grundlage für zukünftige Experimente auf der Internationalen Raumstation (ISS) benötigt. Auf dieser Mission schrieb Thirsk zwei Artikel für die Zeitung Calgary Sun, die bereits veröffentlicht wurden, als Thirsk noch im All war.

Astronautenfortbildung

1998 ging Thirsk zum Johnson Space Center nach Houston, um am dortigen Astronautentrainingsprogramm der NASA teilzunehmen. Er erlernte den Umgang mit den Systemen des Space Shuttles und der Internationalen Raumstation, Weltraumausstiege, Robotereinsatz und die russische Sprache. Thirsk arbeitete als Verbindungssprecher (CAPCOM) für die ISS.

Im Oktober 2004 nahm Thirsk an einer elftägigen Mission im NEEMO-Unterwasserlabor der NASA in Key Largo teil.

2004 absolvierte Thirsk ein Training am Juri-Gagarin-Kosmonautentrainingszentrum in Swjosdny Gorodok zum Bordingenieur für das Sojus-Raumschiff. Für die ISS-Mission Sojus TMA-6 war er im April 2005 Ersatzbordingenieur für den ESA-Astronauten Roberto Vittori.

Ende 2007 nahm Thirsk an einem EUROCOM-Training (EUROCOM=europäischer CAPCOM) im deutschen Columbus-Kontrollzentrum der ESA teil.

ISS-Expedition 20/21

Thirsk wurde der ISS-Expedition 20 als Bordingenieur für die Internationale Raumstation zugeteilt. Er startete am 27. Mai 2009 mit Sojus TMA-15 zur ISS und war damit der erste Kanadier, der mit einem Sojus-Raumschiff flog. Seine Rückkehr war ursprünglich für September 2009 mit der Space-Shuttle-Mission STS-129 geplant[1]. Durch Verzögerungen im Shuttle-Flugplan verschob sich der Flug von STS-129 schließlich auf November 2009. Damit im Falle einer weiteren Verschiebung von STS-129 sich seine Rückkehr nicht zu sehr verzögert hätte, wurde Thirsks Rückflug auf das gleiche Sojus-Raumschiff verlegt, mit dem er startete[2]. Damit wurde er auch Mitglied der Expedition 21 auf der ISS. Er landete schließlich am 1. Dezember 2009 mit Sojus TMA-15 in Kasachstan. Insgesamt verbrachte er über 185 Tage an Bord der ISS.

Mit 204 Tagen im All ist Thirsk der erfahrenste kanadische Astronaut.

Zusammenfassung

Nr Mission Funktion Flugzeitraum Flugdauer
1 STS-78 Nutzlastspezialist 20.06. - 07.07.1996 16d 21h 48m
2 Sojus TMA-15 Bordingenieur 27.05. - 01.12.2009 187d 20h 42m

Weitere Karriere

Thirsk verließ die CSA am 13. August 2012 und ist seitdem Vizepräsident des Bereichs Public, Government and Institute Affairs der Canadian Institutes of Health Research.[3]

Privates

Robert Thirsk ist verheiratet und hat drei Kinder.

Siehe auch

Weblinks

 <Lang> Commons: Robert Thirsk – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen

  1. Katherine Trinidad, Nicole Cloutier-Lemasters: NASA Assigns Space Station Crews, Updates Expedition Numbering. NASA, 21. November 2008, abgerufen am 21. November 2008 (englisch).
  2. Nicole Cloutier-Lemasters, Michael Curie: NASA Announces Change for Return of Station Crew Members. NASA, 3. März 2009, abgerufen am 22. Mai 2009 (englisch).
  3. Biography of Dr. Robert (Bob) Brent Thirsk. In: Canadian Space Agency. 19. Juli 2012, abgerufen am 3. August 2012 (english).

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


06.03.2021
Eine nahe, glühend heiße Super-Erde
In den vergangenen zweieinhalb Jahrzehnten haben Astronomen Tausende von Exoplaneten aus Gas, Eis und Gestein aufgespürt.
06.03.2021
Vulkane könnten den Nachthimmel dieses Planeten erhellen
Bisher haben Forschende keine Anzeichen auf globale tektonische Aktivität auf Planeten ausserhalb unseres Sonnensystems gefunden.
03.03.2021
„Ausgestorbenes Atom“ lüftet Geheimnisse des Sonnensystems
Anhand des „ausgestorbenen Atoms“ Niob-92 konnten Forscherinnen Ereignisse im frühen Sonnensystem genauer datieren als zuvor.
03.03.2021
Nanoschallwellen versetzen künstliche Atome in Schwingung
Einem deutsch-polnischen Forscherteam ist es gelungen, gezielt Nanoschallwellen auf einzelne Lichtquanten zu übertragen.
03.03.2021
Nicht verlaufen! – Photonen unterwegs im dreidimensionalen Irrgarten
Wissenschaftlern ist es gelungen, dreidimensionale Netzwerke für Photonen zu entwickeln.
25.02.2021
Asteroidenstaub im „Dinosaurier-Killer-Krater“ gefunden
Ein internationales Forscherteam berichtet über die Entdeckung von Meteoriten-Staub in Bohrproben aus dem Chicxulub-Impaktkraters in Mexiko.
25.02.2021
Zwillingsatome: Eine Quelle für verschränkte Teilchen
Quanten-Kunststücke, die man bisher nur mit Photonen durchführen konnte, werden nun auch mit Atomen möglich. An der TU Wien konnte man quantenverschränkte Atomstrahlen herstellen.
23.02.2021
Auch in der Quantenwelt gilt ein Tempolimit
Auch in der Welt der kleinsten Teilchen mit ihren besonderen Regeln können die Dinge nicht unendlich schnell ablaufen.
23.02.2021
Erstes Neutrino von einem zerrissenen Stern
Ein geisterhaftes Elementarteilchen aus einem zerrissenen Stern hat ein internationales Forschungsteam auf die Spur eines gigantischen kosmischen Teilchenbeschleunigers gebracht.
23.02.2021
Unglaubliche Bilder vom Rover Perseverance auf dem Mars
21.02.2021
Schwarzes Loch in der Milchstraße massiver als angenommen
Ein internationales Team renommierter Astrophysikerinnen und -physiker hat neue Erkenntnisse über Cygnus X-1 gewonnen.
21.02.2021
Ultraschnelle Elektronendynamik in Raum und Zeit
In Lehrbüchern werden sie gerne als farbige Wolken dargestellt: Elektronenorbitale geben Auskunft über den Aufenthaltsort von Elektronen in Molekülen, wie eine unscharfe Momentaufnahme.
21.02.2021
Mit schwingenden Molekülen die Welleneigenschaften von Materie überprüfen
Forschende haben mit einem neuartigen, hochpräzisen laser-spektroskopischen Experiment die innere Schwingung des einfachsten Moleküls vermessen. Den Wellencharakter der Bewegung von Atomkernen konnten sie dabei mit bisher unerreichter Genauigkeit überprüfen.
21.02.2021
Quanten-Computing: Wenn Unwissenheit erwünscht ist
Quantentechnologien für Computer eröffnen neue Konzepte zur Wahrung der Privatsphäre von Ein- und Ausgabedaten einer Berechnung.
19.02.2021
Hochdruckexperimente liefern Einblick in Eisplaneten
Per Röntgenlicht hat ein internationales Forschungsteam einen Blick ins Innere ferner Eisplaneten gewonnen.
19.02.2021
Hochdruckexperimente liefern Einblick in Eisplaneten
Per Röntgenlicht hat ein internationales Forschungsteam einen Blick ins Innere ferner Eisplaneten gewonnen.
19.02.2021
Röntgen-Doppelblitze treiben Atomkerne an
Erstmals ist einem Forscherteam des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die kohärente Kontrolle von Kernanregungen mit geeignet geformten Röntgenlicht gelungen.
19.02.2021
Ein autarkes Überleben auf dem Mars durch Bakterien
Führende Raumfahrtbehörden streben zukünftig astronautische Missionen zum Mars an, die für einen längeren Aufenthalt konzipiert sind.
17.02.2021
Dualer Charakter von Exzitonen im ultraschnellen Regime: atomartig oder festkörperartig?
Exzitonen sind Quasiteilchen, die Energie durch feste Stoffe transportieren können.
17.02.2021
Neuer Spektrograf sucht nach Super-Erden
Das astronomische Forschungsinstrument CRIRES+ soll Planeten außerhalb unseres Sonnensystems untersuchen.
12.02.2021
Eine neue Art Planeten zu bilden
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Zürich schlagen in Zusammenarbeit mit der Universität Cambridge eine neue Erklärung für die Häufigkeit von Exoplaneten mittlerer Masse vor.
10.02.2021
Optischer Schalter für Nanolicht
Forscherinnen und Forscher in Hamburg und den USA haben einen neuartigen Weg für die Programmierung eines Schichtkristalls entwickelt, der bahnbrechende Abbildungsfähigkeiten erzeugt.
10.02.2021
Weltweit erste Videoaufnahme eines Raum-Zeit-Kristalls gelungen
Einem Forschungsteam ist der Versuch gelungen, bei Raumtemperatur einen Mikrometer großen Raum-Zeit-Kristall aus Magnonen entstehen zu lassen. Mithilfe eines Rasterröntgenmikroskops an BESSY II konnten sie die periodische Magnetisierungsstruktur sogar filmen.
07.02.2021
Lang lebe die Supraleitung!
Supraleitung - die Fähigkeit eines Materials, elektrischen Strom verlustfrei zu übertragen - ist ein Quanteneffekt, der trotz jahrelanger Forschung noch immer auf tiefe Temperaturen be-schränkt ist.
05.02.2021
Quantensysteme lernen gemeinsames Rechnen
Quantencomputer besitzen heute einige wenige bis einige Dutzend Speicher- und Recheneinheiten, die sogenannten Qubits.