Reziprokes Gitter

Reziprokes Gitter

Dieser Artikel befasst sich mit dem Gitter im naturwissenschaftlichen Sinne, andere Bedeutungen unter Gitter (Begriffsklärung)

Das reziproke Gitter (lateinisch reciprocus ,aufeinander bezüglich‘, ,wechselseitig‘) ist eine Konstruktion der Kristallographie und Festkörperphysik.

In der Kristallographie beschreibt das reziproke Gitter die Röntgen-, Elektronen- und Neutronenbeugung an Kristallen, z. B. in der Laue-Bedingung. Das Röntgen-Beugungsbild eines Kristalls ist im Gegensatz zum mikroskopischen Bild nicht das direkte Bild des Kristallgitters selbst, sondern das Bild des reziproken Gitters, das dem Kristallgitter zugeordnet ist.[1]

In der Festkörperphysik wird das reziproke Gitter mit leicht veränderter Definition verwendet (Faktor $ 2 \pi $) und als reziproker Raum bezeichnet. Als zugehöriger Fourierraum des Kristallgitters kommt ihm eine herausragende Bedeutung zu. Im Gegensatz zu den Vektoren des Kristallgitters haben die Vektoren des reziproken Gitters die Dimension einer inversen Länge.

Definitionen

Ein 3-dimensionales Punktgitter wird durch drei Basisvektoren $ \vec a_1 $, $ \vec a_2 $ und $ \vec a_3 $ beschrieben. Dieses Gitter wird auch reales oder direktes Gitter genannt. Die Basisvektoren $ \vec b_1 $, $ \vec b_2 $ und $ \vec b_3 $ des zu diesem Gitter reziproken Gitters ergeben sich aus den Gleichungen:

Kristallographie Festkörperphysik
$ \vec{b}_1=\frac{ \vec{a}_2 \times \vec{a}_3}{\vec{a}_1 \cdot (\vec{a}_2 \times \vec{a}_3)} $ $ \vec{b}_1= 2\pi \,\frac{\vec{a}_2 \times \vec{a}_3}{\vec{a}_1 \cdot (\vec{a}_2 \times \vec{a}_3)} $
$ \vec{b}_2=\frac{\vec{a}_3 \times \vec{a}_1}{\vec{a}_1 \cdot (\vec{a}_2 \times \vec{a}_3)} $ $ \vec{b}_2=2\pi \,\frac{\vec{a}_3 \times \vec{a}_1}{\vec{a}_1 \cdot (\vec{a}_2 \times \vec{a}_3)} $
$ \vec{b}_3=\frac{ \vec{a}_1 \times \vec{a}_2}{\vec{a}_1 \cdot (\vec{a}_2 \times \vec{a}_3)} $ $ \vec{b}_3=2\pi \,\frac{ \vec{a}_1 \times \vec{a}_2}{\vec{a}_1 \cdot (\vec{a}_2 \times \vec{a}_3)} $

Hierbei ist $ \vec{a}_1 \cdot (\vec{a}_2 \times \vec{a}_3) $ das Volumen der Elementarzelle.

Damit gilt allgemein:

  • für die kristallographische Definition $ \vec a_i \cdot \vec b_j = \delta_{ij} $
  • für die in der Festkörperphysik verwendeten Definition: $ \vec a_i \cdot \vec b_j = 2 \pi \delta_{ij} $

Der Unterschied zwischen beiden Definitionen hat seine Ursache in der unterschiedlichen Darstellung des Streuvorgangs:

  • In der Kristallographie wird die einfallende bzw. gestreute Welle in der Regel durch Einheitsvektoren $ \vec e_0 $ bzw. $ \vec e_s $ beschrieben. In einigen Fällen wird auch die Definition $ \vec k = \frac{\vec e}{\lambda} $ verwendet, wobei λ die Wellenlänge der verwendeten Strahlung ist.
  • In der Festkörperphysik werden zur Beschreibung von Wellen generell die Wellenvektoren $ \vec k = 2 \pi \frac{\vec e}{\lambda} $ verwendet.

Im Folgenden wird wenn nicht anders vermerkt die kristallographische Definition benutzt.

Trägt man die Basisvektoren des realen Gitters (in kartesischen Koordinaten) in die Spalten einer Matrix $ A $ ein, so lässt sich durch Transposition und Inversion eine Matrix $ B $ berechnen, die als Spalten die Basisvektoren des reziproken Gitters enthält.[2] In kristallographischer Definition (ohne den Faktor $ 2 \pi $):

$ B = (A^T)^{-1} $

Eigenschaften der Basisvektoren

  • Ein Basisvektor bi des reziproken Gitters steht senkrecht auf den beiden anderen Vektoren des realen Gitters. Seine Länge hängt von den Winkeln zwischen den realen Basisvektoren a ab. Stehen diese alle senkrecht aufeinander (kubische, tetragonale und orthorhombische Gitter), so beträgt seine Länge 1/ai.
  • Die Koordinaten eines Punktes des reziproken Gitters werden in der Regel mit h,k,l bezeichnet.
  • Das zu einem reziproken Gitter reziproke Gitter ist wieder das entsprechende reale Gitter. (Das gilt nur für die kristallographische Definition ohne den Faktor 2π.)
  • Das reziproke Gitter eines Bravais-Gitters gehört zum gleichen Kristallsystem wie das reale Gitter, kann aber eine andere Zentrierung haben:
Reale Bravaisgitter und ihre reziproken Gitter
Reales Gitter Reziprokes Gitter
Bezeichnung Abk. Bezeichnung Abk.
Primitiv P Primitiv P
Basiszentriert
(Einseitig flächenzentriert)
A, B, C Basiszentriert
(Einseitig flächenzentriert)
A, B, C
Flächenzentriert
(Allseitig flächenzentriert)
F Innenzentriert
(Raumzentriert)
I
Innenzentriert
(Raumzentriert)
I Flächenzentriert
(Allseitig flächenzentriert)
F

Verwendung in der Kristallographie

Zusammenhang mit den Millerschen Indizes

Ein Vektor (h,k,l) des reziproken Raums steht senkrecht auf der Schar von Netzebenen mit den Millerschen Indizes (hkl). Die Länge des Vektors ist gleich dem Reziproken des Abstandes der Netzebenen.

Daraus folgt, dass im reziproken Gitter auch die Punkte, deren Koordinaten ein gemeinsames Vielfaches besitzen, eine Bedeutung haben: die mit (100) und (200) bezeichneten Scharen von Netzebenen liegen parallel zueinander, die Netzebenen der Schar (200) haben aber nur halb so großen Abstand wie die der Schar (100).

Bragg-Gleichung und Laue-Bedingung

Die Bragg-Gleichung liefert einen Zusammenhang zwischen dem Netzebenenabstand $ d_{hkl} $ und dem Beugungswinkel $ \vartheta $. Sie gilt nur, wenn der einfallende und der gestreute Strahl symmetrisch zur „reflektierenden“ Netzebenenenschaar $ (h,k,l) $ verlaufen, und lautet:

$ n \lambda = 2d_{hkl} \, \sin(\vartheta) $

In dieser Form liefert sie keine Aussagen über die Richtungen der Netzebenen und der einfallenden und gestreuten Welle zueinander.

Beschreibt man die einfallende Welle mit $ \vec k_0 = \frac{\vec e_0}{\lambda} $ und die gestreute Welle mit $ \vec k_s = \frac{\vec e_s}{\lambda} $, so erhält man die zur Bragg-Gleichung äquivalente Laue-Bedingung:

$ \vec k = \vec k_s - \vec k_0 = \vec{G}_{h,k,l} $

Dabei ist

  • $ \vec k $ der Beugungsvektor und
  • $ \vec {G}_{h,k,l} $ der Vektor (h,k,l) des reziproken Gitters.

Allgemein bedeutet diese Gleichung: ein Röntgenstrahl wird genau dann gestreut, wenn der Beugungsvektor $ \vec k $ gleich einem reziproken Gittervektor ist. Dieser Zusammenhang wird mit der Ewaldkugel anschaulich dargestellt.

Historisches

Das polare Gitter („réseau polaire“) als Vorläufer des reziproken Gitters wurde bereits von Auguste Bravais im Rahmen seiner Arbeit über Punktgitter behandelt.[3][4]

Josiah Willard Gibbs führte 1881 den Begriff des reziproken Systems („reciprocal system“) als rein mathematische Konstruktion in seinem Buch Vector Analysis[5] ein.[6] Seine Definition ist identisch mit der oben angegebenen kristallographischen. Paul Peter Ewald war der erste, der dieses Gitter zur Beschreibung von Röntgenreflexen einsetzte.[7] Danach baute er die Theorie weiter aus.[8] Aber erst aufgrund einer Arbeit von John Desmond Bernal[9] wurde diese Konstruktion zur Beschreibung von Braggreflexen allgemein bekannt und etablierte sich.

Verwendung in der Festkörperphysik

In diesem Abschnitt werden die Wellenvektoren $ \vec k = \frac {2\pi}{\lambda} \vec e $ wieder grundsätzlich mit einem Faktor $ 2 \pi $ definiert und das Gleiche gilt für die Konventionen des reziproken Gitters.

Allgemein gilt, dass eine gitterperiodische Funktion:

$ n (\vec r +{\vec a}_i) = n(\vec r) $

mit den Gittervektoren $ {\vec a}_i $ eine Fourierzerlegung mit Wellenvektoren als Fourierkomponenten hat, die aus den Vektoren $ {\vec G}_j $ des reziproken Gitters bestehen:[10]

$ n (\vec r) = \sum_{{\vec G}_j} n_{{\vec G}_j} \exp {i ({\vec G}_j \vec r)} $

da wegen $ \vec G_i \vec a_j = 2 \pi \delta_{i j}\, $ gilt:

$ \exp {(i \vec G_i \vec a_j)} =1 $

Dieser von den Vektoren des reziproken Gitters aufgespannte Raum der Wellenvektoren wird auch reziproker Raum genannt, häufig wird aber auch synonym die Bezeichnung reziprokes Gitter verwendet.

Als Fourierraum des Gitters kommt dem reziproken Raum eine fundamentale Bedeutung in der Festkörperphysik zu. Die Dimension der Vektoren des reziproken Raums ist die einer umgekehrten Länge. Die oben beschriebene Beugung von Röntgenstrahlen mit der Laue-Bedingung $ \vec{k} = \vec{k}' + \vec{G} $ (mit den Wellenvektoren k, k' des Photons vor und nach der Streuung und dem reziproken Gittervektor G) liefert ein direktes Bild des reziproken Gitters.

Bloch-Funktion

Ein weiteres Beispiel für die Bedeutung des reziproken Raums bzw. Gitters ist die Bloch-Funktion und der Satz von Bloch, dass die Lösungen der Schrödingergleichung im periodischen Potential des Gitters als Produkt einer ebenen Welle und einer gitterperiodischen Funktion $ u_\vec k (\vec r) $ geschrieben werden können:

$ \psi(\vec r) = e^{i\vec k\cdot\vec r} \cdot u_\vec k(\vec r) $

Da die Funktion $ u_\vec k(\vec r) $ gitterperiodisch ist, kann sie als Fouriersumme über Vektoren des reziproken Gitters geschrieben werden.

Wechselwirkung von Quasiteilchen

Eine weitere Anwendung ist die Wechselwirkung von Quasiteilchen wie quantisierten Gitterschwingungen (Phononen). Diese besitzen einen Wellenvektor $ \vec k $ und einen Impuls $ \hbar \vec k $. Streut zum Beispiel ein Elektron mit Wellenvektor $ \vec k $ mit einem Phonon mit Wellenvektor $ \vec q $, so gilt folgende Auswahlregel:

$ \vec{k} + \vec{q} = \vec{k}' + \vec{q}' + \vec{G} $

wobei $ \vec G $ ein Vektor des reziproken Gitter ist.

Die Impulserhaltung gilt hier also bis auf Addition eines Vektors des reziproken Gitters, und die betrachteten Impulse heißen auch Quasi- oder Kristallimpulse.

Da im Gitter der Wellenvektor eines Quasiteilchens wie dem Phonon nur bis auf Vektoren des reziproken Gitters festgelegt wird, genügt es, die Wellenvektoren in der ersten Brillouin-Zone zu betrachten. Sie ist die Wigner-Seitz-Zelle des reziproken Gitters. In einer Dimension entspricht die erste Brillouinzone Wellenvektoren $ k < \frac{\pi}{a} $. Hat ein Phonon einen größeren Wellenvektor, so kann von ihm so oft ein Vektor $ \left( \frac {2\pi}{a} \right) $ des reziproken Gitters abgezogen werden, bis der Wellenvektor im Bereich $ \pm \frac{\pi}{a} $ liegt, ohne dass sich an der Physik etwas ändert.

Literatur

  • Dorothy G. Bell: Group Theory and Crystall Lattices. Review of Modern Physics, Volume 26, Number 3, S.311, 1954.
  • Charles Kittel: Einführung in die Festkörperphysik 10. Auflage. Oldenbourg Verlag, München 1993, ISBN 3-486-22716-5.
  • Ch. Kittel: Quantentheorie der Festkörper. 2. Auflage. Oldenbourg, München 1988, ISBN 3-486-20748-2.
  • Neil W. Ashcroft, N. David Mermin: Festkörperphysik. 2. Auflage. Oldenbourg, München 2005, ISBN 3-486-57720-4.
  • Konrad Kopitzki, Peter Herzog : Einführung in die Festkörperphysik. 6. Auflage. Teubner, Wiesbaden 2007, ISBN 978-3-8351-0144-9.
  • Will Kleber: Einführung in die Kristallographie. 19. Aufl. Oldenbourg Wissenschaftsverlag, München 2010, ISBN 978-3-486-59075-3 (zusammen mit Hans-Joachim Bautsch und Joachim Bohm).
  • Martin J. Buerger: Kristallographie („Contemporary crystallography“, 1975). Walter de Gruyter, Berlin 1977, ISBN 3-11-004286-X.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Kittel, Einführung in die Festkörperphysik, Oldenbourg 1980, S. 65.
  2. Rudolf Gross, Achim Marx: Festkörperphysik. 1. Auflage. Oldenbourg Verlag, München 2012, ISBN 978-3-486-71294-0, S. 61–62.
  3. Auguste Bravais: Mémoire sur les systèmes formés par des points distribués régulièrement sur un plan ou dans l’éspace. In: Journal de l’École Polytechnique, Bd. 19 (1850), S. 1–128 ISSN 0368-2013
  4. Definition des polaren Gitters IUCr (englisch).
  5. Vector Analysis in der englischsprachigen Wikipedia
  6. Josiah Willard Gibbs: Elements of Vector Analysis arranged for the Use of Students in Physics. Morehouse & Taylor, New Haven CT 1881.
  7. Paul Peter Ewald: Zur Theorie der Interferenzen der Röntgenstrahlen in Kristallen. In: Physikalische Zeitschrift, Bd. 14 (1913), S. 465–472.
  8. Paul Peter Ewald: Das reziproke Gitter in der Strukturtheorie. In: Zeitschrift für Kristallographie. International Journal for structural, physical and chemical aspects of crystalline materials, Bd. 56 (1921), S. 129–156 ISSN 0044-2968.
  9. John Desmond Bernal: On the interpretation of x-ray, single crystal, rotation photographs. In: Proceedings of the Royal Society of London / Serie A, Bd. 113 (1926), Nr. 763, S. 117–160 ISSN 1471-2946.
  10. Sowohl das Symbol G als auch K ist für reziproke Gittervektoren gebräuchlich. Hier wird G verwendet.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


25.02.2021
Asteroidenstaub im „Dinosaurier-Killer-Krater“ gefunden
Ein internationales Forscherteam berichtet über die Entdeckung von Meteoriten-Staub in Bohrproben aus dem Chicxulub-Impaktkraters in Mexiko.
25.02.2021
Zwillingsatome: Eine Quelle für verschränkte Teilchen
Quanten-Kunststücke, die man bisher nur mit Photonen durchführen konnte, werden nun auch mit Atomen möglich. An der TU Wien konnte man quantenverschränkte Atomstrahlen herstellen.
23.02.2021
Auch in der Quantenwelt gilt ein Tempolimit
Auch in der Welt der kleinsten Teilchen mit ihren besonderen Regeln können die Dinge nicht unendlich schnell ablaufen.
23.02.2021
Erstes Neutrino von einem zerrissenen Stern
Ein geisterhaftes Elementarteilchen aus einem zerrissenen Stern hat ein internationales Forschungsteam auf die Spur eines gigantischen kosmischen Teilchenbeschleunigers gebracht.
21.02.2021
Schwarzes Loch in der Milchstraße massiver als angenommen
Ein internationales Team renommierter Astrophysikerinnen und -physiker hat neue Erkenntnisse über Cygnus X-1 gewonnen.
21.02.2021
Ultraschnelle Elektronendynamik in Raum und Zeit
In Lehrbüchern werden sie gerne als farbige Wolken dargestellt: Elektronenorbitale geben Auskunft über den Aufenthaltsort von Elektronen in Molekülen, wie eine unscharfe Momentaufnahme.
21.02.2021
Mit schwingenden Molekülen die Welleneigenschaften von Materie überprüfen
Forschende haben mit einem neuartigen, hochpräzisen laser-spektroskopischen Experiment die innere Schwingung des einfachsten Moleküls vermessen. Den Wellencharakter der Bewegung von Atomkernen konnten sie dabei mit bisher unerreichter Genauigkeit überprüfen.
21.02.2021
Quanten-Computing: Wenn Unwissenheit erwünscht ist
Quantentechnologien für Computer eröffnen neue Konzepte zur Wahrung der Privatsphäre von Ein- und Ausgabedaten einer Berechnung.
19.02.2021
Hochdruckexperimente liefern Einblick in Eisplaneten
Per Röntgenlicht hat ein internationales Forschungsteam einen Blick ins Innere ferner Eisplaneten gewonnen.
19.02.2021
Hochdruckexperimente liefern Einblick in Eisplaneten
Per Röntgenlicht hat ein internationales Forschungsteam einen Blick ins Innere ferner Eisplaneten gewonnen.
19.02.2021
Röntgen-Doppelblitze treiben Atomkerne an
Erstmals ist einem Forscherteam des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die kohärente Kontrolle von Kernanregungen mit geeignet geformten Röntgenlicht gelungen.
19.02.2021
Ein autarkes Überleben auf dem Mars durch Bakterien
Führende Raumfahrtbehörden streben zukünftig astronautische Missionen zum Mars an, die für einen längeren Aufenthalt konzipiert sind.
17.02.2021
Dualer Charakter von Exzitonen im ultraschnellen Regime: atomartig oder festkörperartig?
Exzitonen sind Quasiteilchen, die Energie durch feste Stoffe transportieren können.
17.02.2021
Neuer Spektrograf sucht nach Super-Erden
Das astronomische Forschungsinstrument CRIRES+ soll Planeten außerhalb unseres Sonnensystems untersuchen.
12.02.2021
Eine neue Art Planeten zu bilden
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Zürich schlagen in Zusammenarbeit mit der Universität Cambridge eine neue Erklärung für die Häufigkeit von Exoplaneten mittlerer Masse vor.
10.02.2021
Optischer Schalter für Nanolicht
Forscherinnen und Forscher in Hamburg und den USA haben einen neuartigen Weg für die Programmierung eines Schichtkristalls entwickelt, der bahnbrechende Abbildungsfähigkeiten erzeugt.
10.02.2021
Weltweit erste Videoaufnahme eines Raum-Zeit-Kristalls gelungen
Einem Forschungsteam ist der Versuch gelungen, bei Raumtemperatur einen Mikrometer großen Raum-Zeit-Kristall aus Magnonen entstehen zu lassen. Mithilfe eines Rasterröntgenmikroskops an BESSY II konnten sie die periodische Magnetisierungsstruktur sogar filmen.
07.02.2021
Lang lebe die Supraleitung!
Supraleitung - die Fähigkeit eines Materials, elektrischen Strom verlustfrei zu übertragen - ist ein Quanteneffekt, der trotz jahrelanger Forschung noch immer auf tiefe Temperaturen be-schränkt ist.
05.02.2021
Quantensysteme lernen gemeinsames Rechnen
Quantencomputer besitzen heute einige wenige bis einige Dutzend Speicher- und Recheneinheiten, die sogenannten Qubits.
03.02.2021
SpaceX-Marsrakete explodiert bei Landung
02.02.2021
Wie kommen erdnahe Elektronen auf beinahe Lichtgeschwindigkeit?
Elektronen können in den Van-Allen-Strahlungsgürteln um unseren Planeten ultra-relativistische Energien erreichen und damit nahezu Lichtgeschwindigkeit.
02.02.2021
Entwicklung einer rekordverdächtigen Quelle für Einzelphotonen
Forschende der Universität Basel und der Ruhr-Universität Bochum haben eine Quelle für einzelne Photonen entwickelt, die Milliarden dieser Quantenteilchen pro Sekunde produzieren kann.
02.02.2021
Mit Künstlicher Intelligenz warme dichte Materie verstehen
Die Erforschung warmer dichter Materie liefert Einblicke in das Innere von Riesenplaneten, braunen Zwergen und Neutronensternen.
01.02.2021
Durch die fünfte Dimension zur Dunklen Materie
Eine Entdeckung in der theoretischen Physik könnte helfen, das Rätsel der Dunklen Materie zu lösen.
28.01.2021
KI für die Raumfahrt
Ob der eigenwillige HAL 9000 bei Odyssee im Weltraum, der dezent agierende „Computer“ der Enterprise oder die nüchtern-sarkastischen TARS und CASE in Interstellar – in der Science-Fiction wird die Exploration des Weltraums seit jeher von Künstlicher Intelligenz begleitet.