Relay (Satellit)

Relay (Satellit)

Künstlerische Darstellung der Satelliten Relay 1 & Relay 2 der NASA

Relay war ein frühes amerikanisches Programm experimenteller Kommunikationssatelliten, das aus den beiden Satelliten Relay 1 und Relay 2 bestand. Finanziert wurde das Programm von der NASA, gebaut wurden die beiden Satelliten von dem Unternehmen RCA.[1] Beide Satelliten befanden sich mit Stand vom 12. September 2009 weiterhin in einer Umlaufbahn um die Erde.[2]

Relay 1

Relay 1 wurde am 13. Dezember 1962 an der Spitze einer Rakete vom Typ Delta B vom Startkomplex LC-17A der Cape Canaveral Air Force Station aus auf den Weg in eine Erdumlaufbahn gebracht.

Technische Informationen

Der Satellit war etwa 83 cm (33 inches) hoch und wog etwa 78 kg (172 pounds).[3][4] Der spinstabilisierte Satellit drehte sich anfangs mit einer Geschwindigkeit von 167,3 Umdrehungen pro Minute um seine eigene Achse, deren Lage im Raum durch eine Deklination von -68,3° und eine Rektaszension von -56° bestimmt ist. Die Umlaufzeit des Satelliten um die Erde betrug anfangs 185,09 Minuten,[5] die Umlaufbahn wies ein Perigäum von etwa 1.320 km (820 Miles) und ein Apogäum von etwa 7.450 km (4.630 Miles) auf.[3]

Zur Nutzlast gehörten Strahlungsexperimente, mit denen die Lage und Ausdehnung des heute als Van-Allen-Gürtel bekannten Strahlungsgürtels der Erde aufgenommen werden sollte. Der Satellit konnte über die Mastantenne in Verlängerung der Satellitenachse mit jedem der beiden alternativ verwendbaren Transponder mit einer Sendeleistung von 10 W entweder einen Fernsehkanal oder zwölf Telefongespräche im Duplexverfahren übertragen.[3] Im Satellit befand sich ein Sender für die Übermittlung der Bahndaten des Satelliten und ein weiterer für die Übermittlung von Telemetriedaten. Das Telemetriesystem verwendete Puls-Code-Modulation mit einer Übertragungsratevon 1152 bit/s. Von den in jedem Zeitfenster von 1 s übermittelten 128 Datenwörtern eines Telemetriedatensates wurden 113 Datenworte für die Übermittlung von Daten für das Strahlungsexperiment genutzt.

Bereits kurz nach dem Start traten zwei grundlegende Probleme auf. Das erste war die Reaktion des Satelliten auf verfälschte Steuerungskommandos, das zweite ein fehlerhaftes Ladeverhalten eines der durch Solarzellen gespeisten elektrischen Netzteiles für die im Satelliten verwendeten Nickel-Cadmium-Akkumulatoren. Durch diese Unterspannung im Bordnetz war der Satellit in den ersten beiden Wochen seiner Umlaufzeit nicht nutzbar, konnte aber anschließend weitgehend wie vorgesehen genutzt werden. Für Relay 1 war eine automatisch Abschaltung zum Ende des Jahres 1963 vorgesehen, die zu diesem Zweck im Satelliten installierte Elektronik versagte jedoch.[3] Durch das fehlerhafte Ladeverhalten der Energieversorgung wurde der Satellit zu Beginn des Jahres 1965 in einen Unterspannungsstatus versetzt. Bis zum 10. Februar 1965 gelangen noch sporadisch Datenübertragungen, danach konnten keinerlei wissenschaftlich verwertbare Informationen mehr empfangen werden.

Nutzung

Im April 1963 wurde ein Elektroenzephalogramm aus Bristol in England über den Satelliten an die Mayo-Klinik übermittelt und die dort erfolgte Diagnose dem Arzt in England über Satellit zurück übermittelt.

Relay 1 war der erste Satellit, mit dem Signale einer Fernsehsendung zwischen den Vereinigten Staaten und Japan übertragen wurden. Diese Übertragung fand mit dem Umlauf 2677 am 22. November 1963 von 2027:42 bis 2048 (GMT) (13:27 Ortszeit Dallas) statt. Für die Übertragung war ein vorab aufgezeichnetes Grußwort von John F. Kennedy an die Bevölkerung Japans vorgesehen, stattdessen wurde die Nachricht des an diesem Tag etwa eine Stunde vorher auf ihn erfolgten Attentats gesendet. Mit dem nächsten Umlauf 2678 übertrug der Satellit die erste in den Vereinigten Staaten und Japan gleichzeitig ausgestrahlte Sendung mit dem Titel “Record, life of the Late John F. Kennedy”.[6] Mit späteren Umläufen übertrug NBC den Trauerzug vom Weißen Haus zur Kirche.[7][8] In den drei auf den Mord folgenden Tagen übertrug Relay 1 elf Fernsehberichte, acht nach Europa und drei nach Japan. Alle für die Übertragung nutzbaren Überflugphasen des Satelliten wurden genutzt, um die Sendung aktueller Berichte zu den tragischen Ereignisse zu ermöglichen.[9]

Im August 1964 wurde der Satellit Relay 1 zur Übertragung der Olympischen Spiele aus Tokio von den Vereinigten Staaten nach Europa genutzt. Die Berichte waren vorher über den Satelliten Syncom 3 von Japan in die Vereinigten Staaten übermittelt worden.[1] Damit wurden erstmals zwei Satelliten gleichzeitig für die Übertragung einer Fernsehsendung genutzt.[9] Über Relay 1 erfolgte die erste Satellitenübertragung zwischen Nord- und Südamerika, sowie von den Vereinigten Staaten nach Japan, nach Skandinavien und nach Deutschland. Insgesamt übertrug dieser Satellit 81 Fernsehbeiträge und übertraf damit seine vorgesehene Lebensdauer von einem Jahr um mehr als das Doppelte.[9]

Empfangsmöglichkeiten

Hornantenne zur Kommunikation mit Relay 1 in Andover, Maine

Für die etwa gleichzeitig stattfindenden Versuche mit den Satelliten der Reihen Telstar (1 und 2), Syncom (1, 2 und 3) und Relay (1 und 2) waren mehrere, teilweise mobile Satellitenempfangsstationen unter anderem in Andover (Maine), Goonhilly (Cornwall) und Pleumeur-Bodou (Frankreich) entstanden. Eine Antenne von 10 m Durchmesser erwies sich dabei als ausreichend.

COSPAR Satelliten-ID: Relay 1 1962-Beta-Upsilon 1

Relay 2

Relay 2 wurde am 21. Januar 1964 an der Spitze einer Rakete vom Typ Delta B vom Startkomplex LC-17B der Cape Canaveral Air Force Station gestartet und glich in seinem physikalischen Aufbau weitestgehend dem bereits im Umlauf befindlichen Relay 1. Durch verschiedene Änderungen konnte sein Verhalten jedoch dahingehend verbessert werden, dass er im Gegensatz zu Relay 1 auf die Steuerkommandos richtig reagierte. Der erste der beiden im Satelliten befindlichen Transponder arbeitete bis zum 20. November 1966 ordnungsgemäß. Ab diesem Zeitpunkt verlängerte sich die Zeit bis zu seiner jeweiligen Betriebsbereitschaft, am 20. Januar 1967 fiel er endgültig aus. Der zweite Transponder funktionierte bis zum 9. Juni 1967.

COSPAR Satelliten-ID: Relay 2 1964-003A

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Donald H. Martin: Communications Satellites., fourth. Auflage, The Aerospace Press, El Segundo, CA 2000, ISBN 1-884989-09-8, S. 8–9 (Zugriff am 31. Oktober 2009).
  2. U.S. Space Objects Registry. Abgerufen am 12. September 2009.
  3. 3,0 3,1 3,2 3,3 Significant Achievements in Space Communications and Navigation, 1958-1964 (PDF; 15,0 MB) In: NASA-SP-93. NASA. S. 20 ff. 1966. Abgerufen am 15. November 2010.
  4. Im Gegensatz zu dem Dokument NASA-SP-93, S. 20 nennt die NASA derzeit auf der Website zu Relay 1 ein Satellitengewicht von 170 kg.
  5. Final Report on the Relay 1 Program (PDF; 341 MB) In: NASA-SP-93. NASA. S. 63. 1966. Abgerufen am 31. Oktober 2009.
  6. Final Report on the Relay 1 Program (PDF; 341 MB) In: NASA-SP-93. NASA. S. 663. 1966. Abgerufen am 31. Oktober 2009. (list of actual orbit dates and times)
  7. NBC News: There Was a President. Random House, New York 1966.
  8. Richard F. Shepard: TELEVISION POOLS CAMERA COVERAGE. In: The New York Times, 26. November 1963, S. 11. 
  9. 9,0 9,1 9,2 Significant Achievements in Space Communications and Navigation, 1958-1964 (PDF; 15,0 MB) In: NASA-SP-93. NASA. S. 30–32. 1966. Abgerufen am 31. Oktober 2009.

Weblinks

 <Lang> Commons: Relay-Satellitenprogramm – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


28.06.2021
Quantensimulation: Messung von Verschränkung vereinfacht
Forscher haben ein Verfahren entwickelt, mit dem bisher kaum zugängliche Größen in Quantensystemen messbar gemacht werden können.
28.06.2021
Exotische Supraleiter: Das Geheimnis, das keines ist
Wie reproduzierbar sind Messungen in der Festkörperphysik? Ein Forschungsteam analysierte wichtige Messungen neu. Sie fanden heraus: Ein angeblich sensationeller Effekt existiert gar nicht.
28.06.2021
Paradoxe Wellen: Gefangene Lichtteilchen auf dem Sprung
Physikern ist es gelungen, ein neuartiges Verhalten von Lichtwellen zu beobachten, bei welchem Licht durch eine neue Art von Unordnung auf kleinste Raumbereiche begrenzt wird.
28.06.2021
Isolatoren bringen Quantenbits zum Schwitzen
Schwachleitende oder nichtleitende Materialien haben Innsbrucker Physiker als wichtige Quelle für Störungen in Ionenfallen-Quantencomputern identifiziert.
23.06.2021
Fürs Rechenzentrum: bisher kompaktester Quantencomputer
Quantencomputer waren bislang Einzelanfertigungen, die ganze Forschungslabore füllten.
17.06.2021
Helligkeitseinbruch von Beteigeuze
Als der helle, orangefarbene Stern Beteigeuze im Sternbild Orion Ende 2019 und Anfang 2020 merklich dunkler wurde, war die Astronomie-Gemeinschaft verblüfft.
17.06.2021
Das Elektronenkarussell
Die Photoemission ist eine Eigenschaft unter anderem von Metallen, die Elektronen aussenden, wenn sie mit Licht bestrahlt werden.
17.06.2021
Ultrakurze Verzögerung
Trifft Licht auf Materie geht das an deren Elektronen nicht spurlos vorüber.
17.06.2021
Entdeckung der größten Rotationsbewegung im Universum
D
13.06.2021
Die Taktgeber der Sonne
Nicht nur der prägnante 11-Jahres-Zyklus, auch alle weiteren periodischen Aktivitätsschwankungen der Sonne können durch Anziehungskräfte der Planeten getaktet sein.
13.06.2021
Wenn Schwarze Löcher den Weg für die Sternentstehung in Satellitengalaxien freimachen
Eine Kombination von systematischen Beobachtungen mit kosmologischen Simulationen hat gezeigt, dass Schwarze Löcher überraschenderweise bestimmten Galaxien helfen können, neue Sterne zu bilden.
13.06.2021
Flüssiges Wasser auf Monden sternenloser Planeten
Monde sternenloser Planeten können eine Atmosphäre haben und flüssiges Wasser speichern. Münchner Astrophysiker haben berechnet, dass die Wassermenge ausreicht, um Leben auf diesen wandernden Mond-Planeten-Systemen zu ermöglichen und zu erhalten.
13.06.2021
Solar Orbiter: Neues vom ungewöhnlichen Magnetfeld der Venus
Solar Orbiter ist eine gemeinsame Mission der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) und der NASA, die bahnbrechende neue Erkenntnisse über die Sonne liefern wird.
13.06.2021
Quantenbits aus Löchern
Wissenschafter haben ein neues und vielversprechendes Qubit gefunden – an einem Ort, an dem es nichts gibt.
07.06.2021
Gammablitz aus der kosmischen Nachbarschaft
Die hellsten Explosionen des Universums sind möglicherweise stärkere Teilchenbeschleuniger als gedacht: Das zeigt eine außergewöhnlich detaillierte Beobachtung eines solchen kosmischen Gammastrahlungsblitzes.
31.05.2021
Verblüffendes Quantenexperiment wirft Fragen auf
Quantensysteme gelten als äußerst fragil: Schon kleinste Wechselwirkungen mit der Umgebung können zur Folge haben, dass die empfindlichen Quanteneffekte verloren gehen.
31.05.2021
Symmetrie befördert Auslöschung
Physiker aus Innsbruck zeigen in einem aktuellen Experiment, dass auch die Interferenz von nur teilweise ununterscheidbaren Quantenteilchen zu einer Auslöschung führen kann.
31.05.2021
Wie Wasser auf Eisplaneten den felsigen Untergrund auslaugt
Laborexperimente erlauben Einblicke in die Prozesse unter den extremen Druck- und Temperatur-Bedingungen ferner Welten. Fragestellung: Was passiert unter der Oberfläche von Eisplaneten?
31.05.2021
Neues Quantenmaterial entdeckt
Auf eine überraschende Form von „Quantenkritikalität“ stieß ein Forschungsteam der TU Wien gemeinsam mit US-Forschungsinstituten. Das könnte zu einem Design-Konzept für neue Materialien führen.
27.05.2021
Wenden bei Höchstgeschwindigkeit
Physiker:innen beobachten neuartige Lichtemission. und zwar wenn Elektronen in topologischen Isolatoren ihre Bewegungsrichtung abrupt umdrehen.
27.05.2021
Mit Klang die Geschichte der frühen Milchstraße erkunden
Einem Team von Astronominnen und Astronomen ist es gelungen, einige der ältesten Sterne in unserer Galaxie mit noch nie dagewesener Präzision zu datieren.
11.05.2021
Teleskop zur Erforschung von Objekten höchster Dichte im Universum
Eine internationale Gruppe von Astronomen hat erste Ergebnisse eines groß angelegten Programms vorgestellt, bei dem Beobachtungen mit dem südafrikanischen MeerKAT-Radioteleskop dazu verwendet werden, die Theorien von Einstein mit noch nie dagewesener Genauigkeit zu testen.
11.05.2021
Quantencomputing einfach erklärt
„Quantencomputing kompakt“ lautet der Titel eines aktuellen Buchs, das Bettina Just veröffentlicht hat. Die Mathematikerin und Informatikerin, die an der Technischen Hochschule Mittelhessen (THM) lehrt und forscht, behandelt darin ein Teilgebiet der Informationstechnik mit großem Entwicklungspotenzial.
11.05.2021
Auf dem Weg zum kleinstmöglichen Laser
Bei extrem niedrigen Temperaturen verhält sich Materie oft anders als gewohnt.
07.05.2021
Die Entdeckung von acht neuen Millisekunden-Pulsaren
Eine Gruppe von Astronomen hat mit dem südafrikanischen MeerKAT-Radioteleskop acht Millisekunden-Pulsare entdeckt, die sich in Kugelsternhaufen mit hoher Sterndichte befinden.