Relativistische Rakete

Relativistische Rakete

Eine relativistische Rakete ist ein hypothetisches, nach dem Raketenprinzip angetriebenes Raumfahrzeug, dessen Fluggeschwindigkeit der Lichtgeschwindigkeit so nahe kommt, dass bedeutende relativistische Effekte auftreten. Ab wann man von bedeutenden relativistischen Effekten spricht, kommt auf den Zusammenhang an, aber man kann ungefähr sagen, dass das Fahrzeug sich mindestens mit halber Lichtgeschwindigkeit (0,5 c) bewegt. Bei 0,5 c haben der Lorentzfaktor γ (Gamma), und mit ihm Zeitdilatation, Massenfaktor und Längenkontraktion alle den Wert 1,15. Bei solchen und höheren Geschwindigkeiten ist relativistische Physik erforderlich, um die Bewegung zu beschreiben. Bei langsameren Raketen sind Newtonsche Physik und Ziolkowskis Raketengrundgleichung hinreichend gute Näherungen.

Allgemeines

Eine Rakete ist dadurch definiert, dass sie ihre gesamte Reaktionsmasse, Energie und Triebwerke mit sich führt. Fahrzeuge mit Bussard Ramjet, Sonnensegel, Maser- oder Laser-elektrischem Antrieb sind daher keine Raketen.

Um relativistische Geschwindigkeiten zu erreichen, sind fortgeschrittene Raumantriebsmethoden notwendig, die heute noch nicht weit genug entwickelt sind. Mit nuklearem Pulsantrieb könnten unter Verwendung heute bekannter Technologie theoretisch 0,1 c erreicht werden, aber auch dafür wären noch zahlreiche technische Weiterentwicklungen erforderlich. Der Lorentzfaktor γ bei 0,1 c ist 1,005. Eine Zeitdilatation von 1,005, die bei 0,1 c auftritt, ist zu klein, um bedeutende Auswirkungen zu haben. Eine interstellare Rakete, die sich mit 0,1c fortbewegt, ist daher als nichtrelativistisch anzusehen, und ihre Bewegung lässt sich mit newtonscher Physik nahezu hinreichend genau beschreiben.

In der Regel werden relativistische Raketen im Zusammenhang mit interstellarer Raumfahrt diskutiert, denn meist würden sie lange Wegstrecken benötigen, um auf so hohe Geschwindigkeiten zu beschleunigen. Auch in Gedankenexperimenten wie dem Zwillingsparadoxon kommen sie vor.

Relativistische Raketengrundgleichung

Wie bei der klassischen Raketengrundgleichung geht es auch hier darum, die Geschwindigkeitszunahme Δv zu berechnen, die eine Raketen erzielen kann, wenn der spezifische Impuls $ I_{sp} $ und das Verhältnis zwischen Startmasse m0 und Leermasse m1 gegeben sind. Der spezifische Impuls hat die Dimension einer Geschwindigkeit und gibt den Impuls an, der durch den Ausstoß einer bestimmten Treibstoffmenge auf die Rakete übertragen wird, geteilt durch die Masse dieser Treibstoffmenge.

Spezifischer Impuls

Der spezifische Impuls relativistischer Raketen ist gleich der effektiven Ausströmgeschwindigkeit, obwohl der nichtlineare Zusammenhang von Geschwindigkeit und Impuls und die Umwandlung von Masse in Energie berücksichtigt werden müssen. Die beiden Effekte löschen einander aus. Es gilt:

$ I_{sp} = v_e $

Dies gilt natürlich nur, wenn die Rakete keine externe Energiequelle hat (zum Beispiel einen Laserstrahl von einer Raumstation. In diesem Fall müsste auch der vom Laserstrahl transportierte Impuls mit in die Rechnung einbezogen werden). Wenn die gesamte Energie zur Beschleunigung des Treibstoffs von einer externen Quelle kommt, ohne dass zugleich zusätzlicher Impuls übertragen wird, ist die Beziehung zwischen effektiver Ausströmgeschwindigkeit und spezifischem Impuls wie folgt:

$ I_{sp} = \frac {v_e}{\sqrt{1 - \frac{v_e^2}{c^2}}} = \gamma_e \ v_e, $

(wobei $ \gamma $ der Lorentzfaktor ist).

Gibt es keine externe Energiequelle, dann interessiert auch die Beziehung zwischen $ I_{sp} $ und dem Anteil $ \eta $ der Treibstoffmasse, der zu Energie wird. Unter der Annahme, dass es keine Verluste gibt, ist

$ \eta = 1 - \sqrt{1 - \frac{I_{sp}^2}{c^2}} = 1 - \frac{1}{\gamma_{sp}}. $

Die Umkehrrelation ist:

$ I_{sp} = c \cdot \sqrt{2 \eta - \eta^2}. $

In dieser Tabelle werden für einige Treibstoffe die zu Energie konvertierten Anteile und die entsprechenden spezifischen Impulse gezeigt, bezogen auf die Lichtgeschwindigkeit (Verluste nicht berücksichtigt, falls nicht anders angegeben):

Treibstoff $ \eta $ $ I_{sp} / c $
Elektron-Positron-Paarvernichtung 1 1
Proton-Antiproton-Paarvernichtung, nur mit geladenen Pionen 0,56 0,60
Elektron-Positron-Paarvernichtung mit einfacher hemisphärischer Absorption der Gammastrahlung 1 0,25
Elektron-Positron-Paarvernichtung mit hemisphärischer Compton-Streuung 1 >0,25
Kernfusion: H zu He 0,00712 0,119
Kernspaltung: 235U 0,001 0,04

Delta-v

Zur Vereinfachung der Berechnungen nehmen wir an, dass während der Beschleunigungsphase die Beschleunigung im Bezugssystem der Rakete konstant ist. Das Resultat gilt jedoch auch bei veränderlicher Beschleunigung, solange $ I_{sp} $ konstant ist.

Im nichtrelativistischen Fall ergibt die (klassische) Ziolkowski'sche Raketengleichung, dass

$ \Delta v = I_{sp} \ln \frac {m_0}{m_1} $

Unter der Annahme konstanter Beschleunigung $ a $ ist die Dauer der Beschleunigungsphase:

$ t = \frac {I_{sp}}{a} \ln \frac {m_0}{m_1} $

Die Gleichung gilt auch im relativistischen Fall, wenn $ a $ die Beschleunigung im Bezugssystem der Rakete ist und $ t $ die Bordzeit, denn zur Zeit 0 ist das Verhältnis zwischen Kraft und Beschleunigung das gleiche wie im klassischen Fall.

Wendet man die Lorentz-Transformation auf die Beschleunigung an, kann man die Endgeschwindigkeit $ \Delta v $ relativ zum ruhenden Bezugssystem (d. h. zum Bezugssystem der Rakete vor der Beschleunigungsphase) berechnen als Funktion der Beschleunigung im mitbewegten Bezugssystem und der Zeit $ t' $ im ruhenden Bezugssystem. Das Resultat ist

$ \Delta v = \frac {a \cdot t'} {\sqrt{1 + \frac{(a \cdot t')^2}{c^2}}} $

Die Zeit im ruhenden Bezugssystem verhält sich zur Bordzeit nach folgender Gleichung:

$ t' = \frac{c}{a} \sinh \left(\frac{a \cdot t}{c} \right) $

Setzt man die Bordzeit in Ziolkowskis Gleichung ein und setzt man die resultierende Zeit im ruhenden System in den Ausdruck für $ \Delta v $, so erhält man die gesuchte Formel:

$ \Delta v = c \cdot \tanh \left(\frac {I_{sp}}{c} \ln \frac{m_0}{m_1} \right) $

Die Formel für die entsprechende Rapidität (der Areatangens Hyperbolicus der Geschwindigkeit geteilt durch die Lichtgeschwindigkeit) ist einfacher:

$ \Delta r = \frac {I_{sp}}{c} \ln \frac{m_0}{m_1} $

Weil man Rapiditäten, im Unterschied zu relativistischen Geschwindigkeiten, einfach addieren kann, sind sie nützlich, um den Gesamtwert von $ \Delta v $ für Mehrstufenraketen zu errechnen.

Raketenantrieb durch Materie-Antimaterie-Annihilation

Aus den obigen Berechnungen geht hervor, dass eine relativistische Rakete wahrscheinlich durch Antimaterie angetrieben werden muss. Neben der Photonenrakete ist die „beam core“-Pionenrakete eine denkbare Bauart einer Antimaterierakete, mit der die für Interstellarflüge erforderliche Geschwindigkeit von 0,5 c erreicht werden kann. In einer Pionenrakete wird Antimaterie in Form von gefrorenem Antiwasserstoff in supraleitenden magnetischen Flaschen vorrätig gehalten. (Antiwasserstoff wie auch normaler Wasserstoff sind diamagnetisch und können daher durch magnetische Felder in der Schwebe gehalten werden.) Durch Laser wird der Antiwasserstoff mit einer Rate von einigen Gramm pro Sekunde verdampft und ionisiert. Der Pionenantrieb könnte eine supraleitende Düse mit Magneten von 10 Tesla oder mehr benötigen.

Zur Konstruktion einer Pionenrakete

Robert Frisbee und Ulrich Walter haben die Pionenrakete unabhängig voneinander und mit ähnlichen Ergebnissen untersucht. Pionen (auch als Pi-Mesonen bezeichnet) werden bei der Paarvernichtung von Protonen mit Antiprotonen erzeugt. In der magnetischen „Brennkammer“ eines Pionenraketen-Triebwerks werden die Antiprotonen, in Form von gefrorenem Antiwasserstoff, mit der exakt gleichen Menge normaler Protonen zusammengebracht. Die dabei entstehenden geladenen Pionen haben eine Geschwindigkeit von 0,94 c (d. h. β = 0,94) und einen Lorentzfaktor γ von 2,93, wodurch ihre Lebensdauer sich so weit verlängert, dass sie sich 2,6 Meter weit durch die Düse bewegen, bevor sie zu Myonen zerfallen. 60 % der Pionen sind entweder negativ oder positiv geladen und 40 % sind elektrisch neutral. Die neutralen Pionen zerfallen sofort zu Gammastrahlung. Gammastrahlung dieser Energie kann mit keinem bekannten Material reflektiert werden, jedoch unterliegt sie der Compton-Streuung. Durch ein Schild aus Wolfram können Besatzung und Antiwasserstoff-Tanks wirksam gegen die Gammastrahlung abgeschirmt werden. Die geladenen Pionen bewegen sich in Schraubenlinien um die axialen elektromagnetischen Feldlinien in der Düse und können so zu einem Strahl gebündelt werden, der theoretisch mit 0,94 c austritt. Wenn 1 kg Pionen pro Sekunde ausgestoßen würden, hätte das Pionentriebwerk einen Schub von 282 Meganewton, aber bei realen Materie-Antimaterie-Reaktionen gehen 78 % der Massenenergie des Treibstoffs als Gammastrahlung verloren und die effektive Strahlgeschwindigkeit fällt daher auf nur 0,33 c. Der Diamagnetismus kann dazu benutzt werden, Antiwasserstoff-Eis in einer supraleitenden magnetischen Vakuumflasche zu speichern. Ihre Temperatur müsste unter 1 K gehalten werden, um zu verhindern, dass Antiwasserstoff sublimiert und an den Gefäßwänden Annihilation verursacht.

Literatur

  • Robert L. Forward: Mirror matter - pioneering antimatter physics. Wiley, New York 1986, ISBN 0-471-62812-3.
  • Eugene F. Mallove, et al.: The Starflight Handbook. Wiley, New York 1989, ISBN 0-471-61912-4.
  • Marc G.Millis, Eric W. Davis: Frontiers of propulsion science. American Inst. of Aeronautics and Astronautics, Reston 2009, ISBN 978-1-56347-956-4, Relativistic Limits of Spaceflight, S.455-470.
  • Ulrich Walter: Relativistic rocket and space flight. Acta Astronautica, Vol.59, Issue 6, Sept.2006, S.453–461.

Siehe auch


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


17.06.2021
Helligkeitseinbruch von Beteigeuze
Als der helle, orangefarbene Stern Beteigeuze im Sternbild Orion Ende 2019 und Anfang 2020 merklich dunkler wurde, war die Astronomie-Gemeinschaft verblüfft.
17.06.2021
Das Elektronenkarussell
Die Photoemission ist eine Eigenschaft unter anderem von Metallen, die Elektronen aussenden, wenn sie mit Licht bestrahlt werden.
17.06.2021
Ultrakurze Verzögerung
Trifft Licht auf Materie geht das an deren Elektronen nicht spurlos vorüber.
17.06.2021
Entdeckung der größten Rotationsbewegung im Universum
D
13.06.2021
Die Taktgeber der Sonne
Nicht nur der prägnante 11-Jahres-Zyklus, auch alle weiteren periodischen Aktivitätsschwankungen der Sonne können durch Anziehungskräfte der Planeten getaktet sein.
13.06.2021
Wenn Schwarze Löcher den Weg für die Sternentstehung in Satellitengalaxien freimachen
Eine Kombination von systematischen Beobachtungen mit kosmologischen Simulationen hat gezeigt, dass Schwarze Löcher überraschenderweise bestimmten Galaxien helfen können, neue Sterne zu bilden.
13.06.2021
Flüssiges Wasser auf Monden sternenloser Planeten
Monde sternenloser Planeten können eine Atmosphäre haben und flüssiges Wasser speichern. Münchner Astrophysiker haben berechnet, dass die Wassermenge ausreicht, um Leben auf diesen wandernden Mond-Planeten-Systemen zu ermöglichen und zu erhalten.
13.06.2021
Solar Orbiter: Neues vom ungewöhnlichen Magnetfeld der Venus
Solar Orbiter ist eine gemeinsame Mission der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) und der NASA, die bahnbrechende neue Erkenntnisse über die Sonne liefern wird.
13.06.2021
Quantenbits aus Löchern
Wissenschafter haben ein neues und vielversprechendes Qubit gefunden – an einem Ort, an dem es nichts gibt.
07.06.2021
Gammablitz aus der kosmischen Nachbarschaft
Die hellsten Explosionen des Universums sind möglicherweise stärkere Teilchenbeschleuniger als gedacht: Das zeigt eine außergewöhnlich detaillierte Beobachtung eines solchen kosmischen Gammastrahlungsblitzes.
31.05.2021
Verblüffendes Quantenexperiment wirft Fragen auf
Quantensysteme gelten als äußerst fragil: Schon kleinste Wechselwirkungen mit der Umgebung können zur Folge haben, dass die empfindlichen Quanteneffekte verloren gehen.
31.05.2021
Symmetrie befördert Auslöschung
Physiker aus Innsbruck zeigen in einem aktuellen Experiment, dass auch die Interferenz von nur teilweise ununterscheidbaren Quantenteilchen zu einer Auslöschung führen kann.
31.05.2021
Wie Wasser auf Eisplaneten den felsigen Untergrund auslaugt
Laborexperimente erlauben Einblicke in die Prozesse unter den extremen Druck- und Temperatur-Bedingungen ferner Welten. Fragestellung: Was passiert unter der Oberfläche von Eisplaneten?
31.05.2021
Neues Quantenmaterial entdeckt
Auf eine überraschende Form von „Quantenkritikalität“ stieß ein Forschungsteam der TU Wien gemeinsam mit US-Forschungsinstituten. Das könnte zu einem Design-Konzept für neue Materialien führen.
27.05.2021
Wenden bei Höchstgeschwindigkeit
Physiker:innen beobachten neuartige Lichtemission. und zwar wenn Elektronen in topologischen Isolatoren ihre Bewegungsrichtung abrupt umdrehen.
27.05.2021
Mit Klang die Geschichte der frühen Milchstraße erkunden
Einem Team von Astronominnen und Astronomen ist es gelungen, einige der ältesten Sterne in unserer Galaxie mit noch nie dagewesener Präzision zu datieren.
11.05.2021
Teleskop zur Erforschung von Objekten höchster Dichte im Universum
Eine internationale Gruppe von Astronomen hat erste Ergebnisse eines groß angelegten Programms vorgestellt, bei dem Beobachtungen mit dem südafrikanischen MeerKAT-Radioteleskop dazu verwendet werden, die Theorien von Einstein mit noch nie dagewesener Genauigkeit zu testen.
11.05.2021
Quantencomputing einfach erklärt
„Quantencomputing kompakt“ lautet der Titel eines aktuellen Buchs, das Bettina Just veröffentlicht hat. Die Mathematikerin und Informatikerin, die an der Technischen Hochschule Mittelhessen (THM) lehrt und forscht, behandelt darin ein Teilgebiet der Informationstechnik mit großem Entwicklungspotenzial.
11.05.2021
Auf dem Weg zum kleinstmöglichen Laser
Bei extrem niedrigen Temperaturen verhält sich Materie oft anders als gewohnt.
07.05.2021
Die Entdeckung von acht neuen Millisekunden-Pulsaren
Eine Gruppe von Astronomen hat mit dem südafrikanischen MeerKAT-Radioteleskop acht Millisekunden-Pulsare entdeckt, die sich in Kugelsternhaufen mit hoher Sterndichte befinden.
04.05.2021
Handfeste Hinweise auf neue Physik
Das Fermilab (USA) hat heute erste Daten aus dem Myon g-2 Experiment veröffentlicht, welche die Messwerte des gleichnamigen, 2001 durchgeführten Experiments am Brookhaven National Laboratory bestätigen.
04.05.2021
Neuer Exoplanet um jungen sonnenähnlichen Stern entdeckt
Astronomen aus den Niederlanden, Belgien, Chile, den USA und Deutschland bilden neu entdeckten Exoplaneten „YSES 2b“ direkt neben seinem Mutterstern ab.
07.04.2021
Myon g-2: Kleines Teilchen mit großer Wirkung
Das Myon g-2-Experiment des Fermilab in den USA steht vor einem Sensationsmoment, der die Geschichte der Teilchenphysik neu schreiben könnte. Und vielleicht sogar Hinweise auf noch unbekannte Teilchen im Universum gibt.
02.04.2021
Zwei merkwürdige Planeten
Uranus und Neptun habe beide ein völlig schiefes Magnetfeld.
02.04.2021
Der erste interstellare Komet könnte der ursprünglichste sein, der je gefunden wurde
Neue Beobachtungen mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) deuten darauf hin, dass der abtrünnige Komet 2I/Borisov einer der ursprünglichsten ist, die je beobachtet wurden.