RAK BOB

RAK BOB

Max Valier 1929

RAK BOB war die Bezeichnung für einen raketengetriebenen Schlitten, mit dem Max Valier in den späten 1920er Jahren experimentierte.

RAK BOB I

Die weltweit ersten Versuchsfahrten mit einem Raketenschlitten fanden am 22. Januar 1929 auf dem Schleißheimer Flugplatz statt. Benutzt wurde dazu RAK BOB I. Diesen Schlitten hatte Valier selbst entworfen und von der Münchner Karosseriefabrik Kogel bauen lassen. Der Rumpf des Fahrzeugs bestand aus einer Eschenholzkonstruktion, die mit Blech beplankt war. Er war 6 Meter lang und 40 Zentimeter breit; die Kufen hatten eine Länge von 2,20 Metern und eine Breite von 15 Zentimetern. Valier bezahlte, unterstützt von Freunden, 600 Reichsmark für den RAK BOB I.

Bei einer unbemannten Testfahrt erreichte RAK BOB I eine Geschwindigkeit von 110 km/h und fuhr 130 Meter weit. Angetrieben wurde er dabei von acht 50-mm-Eisfeld-Pulverraketen, die je 11,8 kN Schubkraft hatten. Insgesamt konnte sich Valier für den Testtag zehn dieser Raketen leisten, so dass beim zweiten Versuch nur noch zwei Stück zur Verfügung standen. Mit Valier an Bord fuhr der Raketenschlitten diesmal nur 40 Meter weit über den Schnee und erreichte ungefähr 35 km/h. Das Fahrzeug wurde nach diesen beiden Testfahrten leicht modifiziert.

Der Öffentlichkeit wurde RAK BOB I am 3. Februar 1929 vorgestellt. Beim Wintersportfest des Bayerischen Automobil-Clubs fuhr der Raketenschlitten über den zugefrorenen Eibsee. Bei der ersten Fahrt saß Valiers Ehefrau Hedwig im Cockpit. RAK BOB I wurde dabei von sechs Raketen angetrieben, die paarweise im Abstand von je zwei Sekunden gezündet wurden. Bei einer Geschwindigkeit vom 45 km/h wurde dabei eine Fahrstrecke von 100 Metern erreicht. Für die zweite Fahrt, die Max Valier selbst durchführen wollte, wurde RAK BOB I mit doppelt so vielen Raketen ausgestattet. Der Erfolg blieb aber aus; bei einer Geschwindigkeit von knapp 100 km/h platzte eine der Raketen, die übrigen wurden beschädigt und der Schlitten verlor an Fahrt. Max Valier konnte unverletzt aus dem Fahrzeug steigen, die geplante dritte Fahrt musste aber verschoben werden.

RAK BOB II

Max Valier nutzte die Zwangspause zwischen dem 3. und dem 9. Februar 1929, bei dem er wieder seinen Schlitten in der Öffentlichkeit vorführen sollte, um das Fahrzeug nochmals umzugestalten und aus RAK BOB I den Nachfolger RAK BOB II zu machen. RAK BOB II hatte seine Premiere auf dem zugefrorenen Starnberger See. Bei einem Eisfest vor dem UNDOSA-Bad wurde er, von 18 Raketen getrieben, zunächst unbemannt gestartet. Der Schlitten erreichte eine Geschwindigkeit von fast 400 km/h, kam jedoch von seiner vorgesehenen Bahn ab, rammte einen Bootssteg und wurde dabei schwer beschädigt. Max Valier hatte nicht die finanziellen Mittel, seine Experimente mit den Raketenschlitten weiterzuführen. RAK BOB II wurde später dem Deutschen Museum übergeben. Zusammen mit Valiers Raketen-Rückstoß-Versuchswagen RAK 7 befindet er sich dort in der Raumfahrtabteilung.

Der Stellenwert der Raketenschlitten für Valiers Forschung

RAK BOB I und II sah Max Valier als notwendige Zwischenstufen zu seinem eigentlichen Ziel, der Weltraumrakete, an. Er hatte, als er mit den Raketenschlitten experimentierte, bereits die Versuche Fritz von Opels mit raketengetriebenen Straßenfahrzeugen miterlebt und mit diesem das raketengetriebene Schienenfahrzeug geplant, das höhere Geschwindigkeiten erreichen sollte. Valier wollte seine Versuche später von den raketengetriebenen Bodenfahrzeugen auf Flugzeuge, etwa die Propellermaschine Junkers G 24, ausweiten, danach Raketen-Stratosphärenflugzeuge mit interkontinentaler Reichweite und schließlich flügellose Raketenweltraumschiffe entwickeln. Mit Fritz von Opel kam es jedoch bald zu Differenzen und Valier musste sich einen neuen Geldgeber suchen.

Valiers letzte Forschungen

Nachdem er sich mit Fritz von Opel entzweit hatte, arbeitete Max Valier mit Werner Meyer-Hellige von den J. F. Eisfeld Pulver- und pyrotechnischen Fabriken in Silberhütte zusammen. Dabei entstanden zwei Schienenfahrzeuge, der Eisfeld-Valier RAK 1, der im Juli 1928 bei einer Versuchsfahrt entgleiste und zerstört wurde, und der RAK 2, der ebenfalls bei einer Testfahrt zu Bruch ging. Valier, der sich gegen die Ausstattung des Fahrzeugs mit 36 Kupferhülsraketen gewehrt hatte und sich durch den Unfall bestätigt sah, beendete die Zusammenarbeit mit den Eisfeld-Fabriken und beschloss, seine nächsten Experimente alleine zu finanzieren.

Sowohl seine Erfolge mit RAK BOB I und II als auch die Presseberichte über Fritz Stamers ersten Flug mit einem raketengetriebenen Flugzeug am 11. Juni 1928 bestärkten Valier in seinem Bestreben, den raketengetriebenen Flug weiterzuentwickeln. Zusammen mit Gottlob Espenlaub experimentierte er im Sommer 1929 zunächst mit einer nur provisorisch umgerüsteten Espenlaub EA 1, die nun als Valier-Espenlaub RAK 3 bezeichnet wurde. Nachdem er allerdings wieder mit einem finanziellen Engpass zu kämpfen hatte, trennte sich Espenlaub von Valier und arbeitete alleine weiter. Am 22. Oktober 1929 glückte ihm ein erster Testflug, beim zweiten allerdings musste er aus dem Flugzeug, das durch eine explodierte Rakete in Brand geraten war, abspringen und verletzte sich schwer.

Valier bei einer Versuchsfahrt mit seinem Rückstoßwagen, Dezember 1929

Valier ließ unterdessen bei Möllers in Essen einen Rückstoß-Versuchswagen bauen, der als RAK 4 bezeichnet wurde. Dieses Fahrzeug sollte den Weg zum funktionstüchtigen Flüssigkeitstriebwerk ebnen. Es besaß einen Kohlensäure-Dampfstrahlrückstoßmotor und wurde von Valier ab dem Herbst 1929 mehrfach erfolgreich in der Öffentlichkeit vorgeführt. Gefördert von Dr. Paul Heylandt, der die Gesellschaft für Industriegasverwertung besaß, konnte Valier Erfolge mit neuen Triebwerken und Fahrzeugen verbuchen und im Frühjahr 1930 anlässlich einer erfolgreichen Probefahrt mit dem Valier-Heylandt-Rückstoßversuchswagen RAK 7 den Pressevertretern seine Vorstellungen von einem Stratosphären-Schnellverkehrsflugzeug unterbreiten. Eine tödliche Verletzung der Lungenschlagader, die er bei der Explosion einer Brennkammer im Labor durch einen Splitter erlitt, setzte jedoch noch im selben Frühjahr diesen Hoffnungen ein Ende.[1]

Die Forschungsergebnisse, die Max Valier mit RAK BOB I und II und all seinen anderen Versuchsfahrzeugen erzielte, fielen später der Reichswehr in die Hände.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Berliner Zeitung

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


13.01.2021
Schnellere und stabilere Quantenkommunikation
Einer internationalen Forschungsgruppe ist es gelungen, hochdimensionale Verschränkungen in Systemen aus zwei Photonen herzustellen und zu überprüfen. Damit lässt sich schneller und sicherer kommunizieren, wie die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zeigen.
12.01.2021
Elektrisch schaltbares Qubit ermöglicht Wechsel zwischen schnellem Rechnen und Speichern
Quantencomputer benötigen zum Rechnen Qubits als elementare Bausteine, die Informationen verarbeiten und speichern.
12.01.2021
ALMA beobachtet, wie eine weit entfernte kollidierende Galaxie erlischt
Galaxien vergehen, wenn sie aufhören, Sterne zu bilden.
11.01.2021
Umgekehrte Fluoreszenz
Entdeckung von Fluoreszenzmolekülen, die unter normalem Tageslicht ultraviolettes Licht aussenden.
11.01.2021
Weyl-Punkten auf der Spur
Ein Material, das leitet und isoliert – gibt es das? Ja, Forschende haben erstmals 2005 sogenannte topologische Isolatoren beschrieben, die im Inneren Stromdurchfluss verhindern, dafür aber an der Oberfläche äußerst leitfähig sind.
11.01.2021
MOONRISE: Schritt für Schritt zur Siedlung aus Mondstaub
Als Bausteine sind sie noch nicht nutzbar – aber die mit dem Laser aufgeschmolzenen Bahnen sind ein erster Schritt zu 3D-gedruckten Gebäuden, Landeplätzen und Straßen aus Mondstaub.
11.01.2021
Konstanz von Naturkonstanten in Raum und Zeit untermauert
Moderne Stringtheorien stellen die Konstanz von Naturkonstanten infrage. Vergleiche von hochgenauen Atomuhren bestätigen das jedoch nicht, obwohl die Ergebnisse früherer Experimente bis zu 20-fach verbessert werden konnten.
08.01.2021
Weder flüssig noch fest
E
08.01.2021
Mit quantenlimitierter Genauigkeit die Auflösungsgrenze überwinden
Wissenschaftlern der Universität Paderborn ist es gelungen, eine neue Methode zur Abstandsmessung für Systeme wie GPS zu entwickeln, deren Ergebnisse so präzise wie nie zuvor sind.
25.12.2020
Wie sich Sterne in nahe gelegenen Galaxien bilden
Wie Sterne genau entstehen, ist nach wie vor eines der grossen Rätsel der Astrophysik.
25.12.2020
Kartierung eines kurzlebigen Atoms
Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden, Russland und den USA unter der Leitung von Wissenschaftern des European XFEL hat Ergebnisse eines Experiments veröffentlicht, das neue Möglichkeiten zur Untersuchung von Übergangszuständen in Atomen und Molekülen eröffnet.
25.12.2020
Skyrmionen – Grundlage für eine vollkommen neue Computerarchitektur?
Skyrmionen sind magnetische Objekte, von denen sich Forscher weltweit versprechen, mit ihnen die neuen Informationseinheiten für die Datenspeicher und Computerarchitektur der Zukunft gefunden zu haben.
25.12.2020
Mysterien in den Wolken: Große Tröpfchen begünstigen die Bildung kleinerer
Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Dynamik und Selbstorganisation (MPIDS) berichten die über ihre neuen Erkenntnisse, wie ausfallende große Regentropfen und Eispartikel das Wachstum von Aerosolen begünstigen können, um neue Kondensationskerne oder Eiskeimteilchen in Wolken zu erzeugen.
25.12.2020
Kollidierende Sterne offenbaren grundlegende Eigenschaften von Materie und Raumzeit
Ein internationales Wissenschaftsteam um den Astrophysikprofessor Tim Dietrich von der Universität Potsdam schaffte den Durchbruch bei der Größenbestimmung eines typischen Neutronensterns und der Messung der Ausdehnung des Universums.
25.12.2020
Endgültige Ergebnisse und Abschied vom GERDA-Experiment
Die Zeit des GERDA-Experiments zum Nachweis des neutrinolosen doppelten Betazerfalls geht zu Ende.
18.12.2020
Galaxienhaufen, gefangen im kosmischen Netz
Mehr als die Hälfte der Materie in unserem Universum entzog sich bislang unserem Blick.
18.12.2020
Zwei planetenähnliche Objekte, die wie Sterne geboren wurden
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung der Universität Bern hat ein exotisches System entdeckt, das aus zwei jungen planetenähnlichen Objekten besteht, die sich in sehr grosser Entfernung umkreisen.
16.12.2020
Neuen Quantenstrukturen auf der Spur
Der technologische Fortschritt unserer modernen Informationsgesellschaft basiert auf neuartigen Quantenmaterialien.
16.12.2020
Das Protonenrätsel geht in die nächste Runde
Physiker am Max-Planck-Institut für Quantenoptik haben die Quantenmechanik mit Hilfe der Wasserstoffspektroskopie einem neuen bis dato unerreichten Test unterzogen und sind der Lösung des bekannten Rätsels um den Protonenladungsradius damit ein gutes Stück nähergekommen.
03.12.2020
Laborexperimente könnten Rätsel um Mars-Mond Phobos lösen
Was lässt die Oberfläche des Mars-Monds Phobos verwittern? Ergebnisse der TU Wien liefern wichtige Erkenntnisse, bald soll eine Weltraummission Gesteinsproben nehmen.
26.11.2020
Gesund bis zum Mars
Tübinger Wissenschaftlerin untersucht mit internationalem Weltraumforschungsteam die Einflüsse der Raumfahrt auf den menschlichen Körper.
26.11.2020
Stammbaum der Milchstraße
Galaxien wie die Milchstraße sind durch das Verschmelzen von kleineren Vorgängergalaxien entstanden.
26.11.2020
Nanodiamanten vollständig integriert kontrollieren
Physikerinnen und Physikern ist es gelungen, Nanodiamanten vollständig in nanophotonischen Schaltkreisen zu integrieren und gleichzeitig mehrere dieser Nanodiamanten optisch zu adressieren. Die Studie schafft Grundlagen für zukünftige Anwendungen im Bereich der Quantensensorik oder Quanteninformationsverarbeitung.
26.11.2020
Der Sonne ein Stück näher
Der Borexino-Kollaboration, an der auch Wissenschaftler der TU Dresden beteiligt sind, ist es nach über 80 Jahren gelungen, den Bethe-Weizsäcker-Zyklus experimentell zu bestätigen.
22.11.2020
Entfernungen von Sternen
1838 gewann Friedrich Wilhelm Bessel das Wettrennen um die Messung der ersten Entfernung zu einem anderen Stern mit Hilfe der trigonometrischen Parallaxe - und legte damit die erste Entfernungsskala des Universums fest.