RAF Fairford

RAF Fairford

RAF Fairford
RAF Fairford (14648075034).jpg
Kenndaten
ICAO-Code EGVA
IATA-Code FFD
Koordinaten
51° 40′ 56″ N, 1° 47′ 24″ WKoordinaten: 51° 40′ 56″ N, 1° 47′ 24″ W
87 m (285 ft.) über MSL
Verkehrsanbindung
Entfernung vom Stadtzentrum 25 km nördlich von Swindon
Straße 2 km zur A417
Basisdaten
Eröffnung 1943
Betreiber United States Air Forces in Europe
Start- und Landebahn
09/27 3046 m × 61 m Asphalt

i1 i3 i5

i7 i10 i12 i14

Die Royal Air Force Station Fairford, kurz RAF Fairford, ist eine britische Luftwaffenbasis der Royal Air Force (RAF) in Gloucestershire (England), die von der United States Air Forces in Europe (USAFE) genutzt wird. Die Basis liegt etwa 25 km nördlich von Swindon.

Geschichte

Zweiter Weltkrieg

RAF Fairford wurde 1943 als provisorischer Stützpunkt für die US Army Air Force während des Zweiten Weltkrieges in Betrieb genommen. Dort wurde ein Kriegslazarett für verwundete amerikanische Soldaten und Piloten eingerichtet. Anfang 1944 wurde der Flugplatz ausgebaut, um die Invasion in der Normandie zu unterstützen.

RAF Fairford 1945–1964

1948 zog die USAF von der Basis ab, da sie den Anforderungen neuer Flugzeugtypen nicht mehr gerecht wurde. 1950 kehrte sie jedoch auf den Stützpunkt zurück und begann mit einer grundlegenden Modernisierung. In den folgenden Jahren wurden jeweils kleine Bombergruppen in Fairford stationiert, die jedoch meist nur für wenige Monate blieben. 1954 begannen die USA mit der Stationierung von Atomwaffen in Europa und wählten Fairford als einen ihrer primären Bomberstützpunkte. Mehrere Staffeln mit B-47 Bombern wurden daraufhin in Fairford stationiert. Zusätzlich erhielt die Basis bis 1963 KC-97 Tankflugzeuge. 1964 wurden dann jedoch überraschend sämtliche Einheiten aus Fairford abgezogen, da das Pentagon sich für RAF Mildenhall als zentralen Stützpunkt entschieden hatte. Am 1. Juni 1964 wurde die Basis offiziell an die Royal Air Force (RAF) übergeben.

RAF Fairford 1964–1989

Auch nach der Übernahme durch die Royal Air Force (RAF) war für die Station keine gesicherte Zukunft in Sicht. Die RAF nutzte den Stützpunkt anfangs zu Trainingszwecken für Kampfpiloten, von 1965 bis 1966 dann als Basis der Kunstflugstaffel Red Arrows. Von 1966 bis 1969 diente Fairford als Stützpunkt für verschiedene Arten von Transportflugzeugen, darunter die ersten C-130 Hercules, die jedoch bald nach Lyneham abgezogen wurden. In das Blickfeld der Öffentlichkeit kam Fairford erst im Frühjahr 1969. Die Basis war als Testzentrum für den Prototyp der Concorde ausgewählt worden. Am 9. April absolvierte die Concorde ihren ersten Flug von Filton bei Bristol nach Fairford, wo umfangreiche Test durchgeführt wurden, darunter der erste Überschallflug. Die Basis wurde noch bis 1978 von der Concorde als Testzentrum genutzt. 1973 waren für einige Monate mehrere Vulcan-Bomber in Fairford stationiert.

1978 zeigte die USAF erneut Interesse an der Basis. RAF und USAF schlossen daraufhin einen Nutzungsvertrag der bis heute Bestand hat. Die Basis blieb demzufolge unter britischer Kontrolle, durfte jedoch uneingeschränkt von den USA genutzt werden. Noch im selben Jahr wurden die ersten KC-135 Tankflugzeuge in Fairford stationiert. Dies sollte nun bis zum Ende des Kalten Krieges die neue Aufgabe des Stützpunktes werden. Zusätzlich waren nun auch strategische Bomber wie die B-52 regelmäßig auf dem Stützpunkt zu Gast. Gemeinsam mit den britischen Tankflugzeugen aus RAF Brize Norton war Fairford bis 1989 für die Luftbetankung amerikanischer Flugzeuge über Europa zuständig.

RAF Fairford seit 1990

Mit dem Ende des Kalten Krieges wurden die gewaltigen Tankerkapazitäten nicht mehr benötigt. Die wenigen noch benötigten Tankflugzeuge wurden nach Brize Norton verlegt. Bereits 1991 kristallisierte sich die neue Aufgabe für Fairford heraus. Während des Zweiten Golfkrieges flogen B-52-Bomber Dutzende Einsätze gegen den Irak. Seitdem dient die Air Base als Stützpunkt für amerikanische Langstreckenbomber in Europa. Von 2000 bis 2002 fand eine weitreichende Modernisierung der Basis statt, die größtenteils von der NATO finanziert wurde. Nahezu alle Arten von Flugzeugen der USAF nutzen die Basis heute, vorwiegend zu Trainingszwecken. Nach dem derzeitigen US-Stationierungskonzept ist der Stützpunkt eine Forward Operating Site. Die Basis ist außerdem ein Ausweichflughafen für den Luftwaffenstützpunkt RAF Brize Norton.

2009 gab das US-Militär bekannt, bis September 2010 sämtliche Einheiten aus Fairford abzuziehen und die Basis wieder in die alleinige Zuständigkeit der Royal Air Force zu übergeben.[1] Die USAF hat ihr gesamtes militärisches Personal aus Fairford abgezogen.[2] Der Stützpunkt wird nun nur noch von ein paar Dutzend Zivilangestellten instand gehalten, um im Bedarfsfall innerhalb von 48 Stunden wieder in Betrieb genommen werden zu können. Offiziell wird der Stützpunkt aber wohl weiterhin als USAF-Basis geführt.[3]

Ausstattung

Fairford verfügt über eine 3000 m lange und 55 m breite Start- und Landebahn in Ost-West-Richtung. Zwei weitere Bahnen mit 1750 m und 1150 m Länge, die jeweils in einem Winkel von 45° zur Hauptbahn angeordnet sind, werden nur noch als Rollbahnen genutzt. Südlich der Hauptbahn befinden sich der Tower und Abstellplätze für mehrere Dutzend Flugzeuge, die mehrheitlich von B-52 und B-1 Bombern genutzt wurden. Nördlich befinden sich Hangaranlagen sowie Unterkünfte für Soldaten.

Da Fairford in erster Linie als Krisenreaktionszentrum dient, sind in Friedenszeiten nur etwa 450 Personen auf der Basis stationiert. Im Fall eines Krieges sind es dann jedoch bis zu 3000. Während der Betriebszeit des Space Shuttle war zusätzlich zum militärischen Personal der RAF und USAF ständig ein Notfallteam der NASA vor Ort, das speziell für die Notlandung eines Spaceshuttles ausgebildet ist, weil der Flugplatz ein möglicher Notlandeplatz im Falle einer außerplanmäßigen Landung war.[4] Diese Einheit war auch auf Notlandungen von zivilen und militärischen Flugzeugen vorbereitet und dementsprechend ausgestattet.

Royal International Air Tattoo (RIAT)

Red Arrows, RIAT 2016

Auf der RAF Station Fairford findet seit 1985 alle zwei Jahre die weltgrößte militärische Flugschau statt, das International Air Tattoo. Seit 1995 findet die Veranstaltung jährlich statt. 1996 wurde die Flugschau von der Queen geadelt und in Royal International Air Tattoo umbenannt.

Im Mittelpunkt stehen militärische Flugzeuge und Hubschrauber aus der ganzen Welt. Am stärksten vertreten sind traditionell Großbritannien und die USA, die etwa die Hälfte der bis zu 400 Flugzeuge stellen. Im Jahr 2004 besuchten 168.000 Zuschauer die zweitägige Veranstaltung. Im Gegensatz zu der Luftfahrtschau in Farnborough oder der Internationalen Luft- und Raumfahrtausstellung Berlin ist das RIAT nicht kommerziell ausgelegt. Dennoch werden auch hier neben Klassikern wie der Spitfire oder aktuellen Flugzeugen wie dem Harrier Prototypen und Zukunftsprojekte vorgestellt. Das Highlight bilden etliche Flugvorführungen u. a. von Kunstflug­staffeln wie den Red Arrows. Hierbei gelten hohe Sicherheitsstandards, insbesondere hinsichtlich der Mindestflughöhe während der Vorführungen.

Trivia

  • Die erste Landung eines Flugzeuges in Fairford nach dem Umbau 1950 geschah nur versehentlich. Die Piloten einer C-47 der USAF hatten die Basis Fairford für den eigentlichen Zielflughafen RAF Brize Norton gehalten und ihren Irrtum erst nach der Landung bemerkt.

Einzelnachweise

  1. RAF Fairford, House of Commons Hansard. 16. Dezember 2009. 
  2. Hansard 11 Feb 2011: Column WA93
  3. Hansard 7 Mar 2011: Column 812W
  4. Space Shuttle Emergency Landing Sites. GlobalSecurity.org, abgerufen am 14. September 2011 (englisch).

Weblinks

 <Lang> Commons: RAF Fairford – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


13.01.2021
Schnellere und stabilere Quantenkommunikation
Einer internationalen Forschungsgruppe ist es gelungen, hochdimensionale Verschränkungen in Systemen aus zwei Photonen herzustellen und zu überprüfen. Damit lässt sich schneller und sicherer kommunizieren, wie die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zeigen.
12.01.2021
Elektrisch schaltbares Qubit ermöglicht Wechsel zwischen schnellem Rechnen und Speichern
Quantencomputer benötigen zum Rechnen Qubits als elementare Bausteine, die Informationen verarbeiten und speichern.
12.01.2021
ALMA beobachtet, wie eine weit entfernte kollidierende Galaxie erlischt
Galaxien vergehen, wenn sie aufhören, Sterne zu bilden.
11.01.2021
Umgekehrte Fluoreszenz
Entdeckung von Fluoreszenzmolekülen, die unter normalem Tageslicht ultraviolettes Licht aussenden.
11.01.2021
Weyl-Punkten auf der Spur
Ein Material, das leitet und isoliert – gibt es das? Ja, Forschende haben erstmals 2005 sogenannte topologische Isolatoren beschrieben, die im Inneren Stromdurchfluss verhindern, dafür aber an der Oberfläche äußerst leitfähig sind.
11.01.2021
MOONRISE: Schritt für Schritt zur Siedlung aus Mondstaub
Als Bausteine sind sie noch nicht nutzbar – aber die mit dem Laser aufgeschmolzenen Bahnen sind ein erster Schritt zu 3D-gedruckten Gebäuden, Landeplätzen und Straßen aus Mondstaub.
11.01.2021
Konstanz von Naturkonstanten in Raum und Zeit untermauert
Moderne Stringtheorien stellen die Konstanz von Naturkonstanten infrage. Vergleiche von hochgenauen Atomuhren bestätigen das jedoch nicht, obwohl die Ergebnisse früherer Experimente bis zu 20-fach verbessert werden konnten.
08.01.2021
Weder flüssig noch fest
E
08.01.2021
Mit quantenlimitierter Genauigkeit die Auflösungsgrenze überwinden
Wissenschaftlern der Universität Paderborn ist es gelungen, eine neue Methode zur Abstandsmessung für Systeme wie GPS zu entwickeln, deren Ergebnisse so präzise wie nie zuvor sind.
25.12.2020
Wie sich Sterne in nahe gelegenen Galaxien bilden
Wie Sterne genau entstehen, ist nach wie vor eines der grossen Rätsel der Astrophysik.
25.12.2020
Kartierung eines kurzlebigen Atoms
Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden, Russland und den USA unter der Leitung von Wissenschaftern des European XFEL hat Ergebnisse eines Experiments veröffentlicht, das neue Möglichkeiten zur Untersuchung von Übergangszuständen in Atomen und Molekülen eröffnet.
25.12.2020
Skyrmionen – Grundlage für eine vollkommen neue Computerarchitektur?
Skyrmionen sind magnetische Objekte, von denen sich Forscher weltweit versprechen, mit ihnen die neuen Informationseinheiten für die Datenspeicher und Computerarchitektur der Zukunft gefunden zu haben.
25.12.2020
Mysterien in den Wolken: Große Tröpfchen begünstigen die Bildung kleinerer
Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Dynamik und Selbstorganisation (MPIDS) berichten die über ihre neuen Erkenntnisse, wie ausfallende große Regentropfen und Eispartikel das Wachstum von Aerosolen begünstigen können, um neue Kondensationskerne oder Eiskeimteilchen in Wolken zu erzeugen.
25.12.2020
Kollidierende Sterne offenbaren grundlegende Eigenschaften von Materie und Raumzeit
Ein internationales Wissenschaftsteam um den Astrophysikprofessor Tim Dietrich von der Universität Potsdam schaffte den Durchbruch bei der Größenbestimmung eines typischen Neutronensterns und der Messung der Ausdehnung des Universums.
25.12.2020
Endgültige Ergebnisse und Abschied vom GERDA-Experiment
Die Zeit des GERDA-Experiments zum Nachweis des neutrinolosen doppelten Betazerfalls geht zu Ende.
18.12.2020
Galaxienhaufen, gefangen im kosmischen Netz
Mehr als die Hälfte der Materie in unserem Universum entzog sich bislang unserem Blick.
18.12.2020
Zwei planetenähnliche Objekte, die wie Sterne geboren wurden
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung der Universität Bern hat ein exotisches System entdeckt, das aus zwei jungen planetenähnlichen Objekten besteht, die sich in sehr grosser Entfernung umkreisen.
16.12.2020
Neuen Quantenstrukturen auf der Spur
Der technologische Fortschritt unserer modernen Informationsgesellschaft basiert auf neuartigen Quantenmaterialien.
16.12.2020
Das Protonenrätsel geht in die nächste Runde
Physiker am Max-Planck-Institut für Quantenoptik haben die Quantenmechanik mit Hilfe der Wasserstoffspektroskopie einem neuen bis dato unerreichten Test unterzogen und sind der Lösung des bekannten Rätsels um den Protonenladungsradius damit ein gutes Stück nähergekommen.
03.12.2020
Laborexperimente könnten Rätsel um Mars-Mond Phobos lösen
Was lässt die Oberfläche des Mars-Monds Phobos verwittern? Ergebnisse der TU Wien liefern wichtige Erkenntnisse, bald soll eine Weltraummission Gesteinsproben nehmen.
26.11.2020
Gesund bis zum Mars
Tübinger Wissenschaftlerin untersucht mit internationalem Weltraumforschungsteam die Einflüsse der Raumfahrt auf den menschlichen Körper.
26.11.2020
Stammbaum der Milchstraße
Galaxien wie die Milchstraße sind durch das Verschmelzen von kleineren Vorgängergalaxien entstanden.
26.11.2020
Nanodiamanten vollständig integriert kontrollieren
Physikerinnen und Physikern ist es gelungen, Nanodiamanten vollständig in nanophotonischen Schaltkreisen zu integrieren und gleichzeitig mehrere dieser Nanodiamanten optisch zu adressieren. Die Studie schafft Grundlagen für zukünftige Anwendungen im Bereich der Quantensensorik oder Quanteninformationsverarbeitung.
26.11.2020
Der Sonne ein Stück näher
Der Borexino-Kollaboration, an der auch Wissenschaftler der TU Dresden beteiligt sind, ist es nach über 80 Jahren gelungen, den Bethe-Weizsäcker-Zyklus experimentell zu bestätigen.
22.11.2020
Entfernungen von Sternen
1838 gewann Friedrich Wilhelm Bessel das Wettrennen um die Messung der ersten Entfernung zu einem anderen Stern mit Hilfe der trigonometrischen Parallaxe - und legte damit die erste Entfernungsskala des Universums fest.