Protologie

Protologie (von griechisch prōton „das Erste“ und -logie „Lehre“) bezeichnet die Lehre „vom Ersten“. Die Katholische Theologie bezeichnet damit die Erschaffung der Welt, während in der Philosophie damit Platons Urprinzipien gemeint sind.

Theologischer Begriff

In der katholischen Theologie versteht man unter Protologie die Lehre vom Anfang, von den „ersten Dingen“, das heißt von der Erschaffung der Welt und des Menschen und vom schöpferischen Wirken Gottes. Das Wort ist in Anlehnung an „Eschatologie“ (Lehre von den letzten Dingen) gebildet. Im Rahmen des theologischen Verständnisses der Heilsgeschichte werden Protologie und Eschatologie eng miteinander verknüpft. So bemerkt Gerhard Ludwig Müller: Von dieser Grunderfahrung der wirkmächtigen Präsenz Gottes her weitet sich der Horizont auf den allumfassenden Ursprung (Protologie) und die alles abschließende Vollendung der Welt (Eschatologie).[1]

Philosophischer Begriff

In der Philosophie ist der Begriff „Protologie“ von dem italienischen Philosophiehistoriker Giovanni Reale geprägt und von anderen Forschern aufgegriffen worden. Als Protologie – „Lehre vom Ersten“ – bezeichnet Reale die dem Philosophen Platon zugeschriebene Prinzipienlehre oder „ungeschriebene Lehre“, deren Gegenstand die beiden ersten Prinzipien oder Urprinzipien – das Eine und die „unbestimmte Zweiheit“ – sind. Auf das Zusammenwirken der Urprinzipien wird in der Prinzipienlehre alles zurückgeführt.

Literatur

Theologie

  • Harald Wagner: Protologie. In: Lexikon für Theologie und Kirche, 3. Auflage, Band 8, Herder, Freiburg 1999, ISBN 3-45122008-3, Sp. 668f.
  • Andreas Schüle: Protologie. In: Religion in Geschichte und Gegenwart, 4. Auflage, Band 6, Mohr Siebeck, Tübingen 2003, ISBN 3-16-146946-1, Sp. 1745f.

Philosophie

  • Giovanni Reale: Zu einer neuen Interpretation Platons. Eine Auslegung der Metaphysik der großen Dialoge im Lichte der „ungeschriebenen Lehren“. 2., erweiterte Auflage, Schöningh, Paderborn 2000, ISBN 3-506-77052-7.

Weblinks

 Wiktionary: Protologie – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Anmerkungen

  1. Gerhard Ludwig Müller: Katholische Dogmatik, 6. Auflage, Freiburg 2005, S. 156.

Die News der letzten Tage

22.06.2022
Teilchenphysik
Lange gesuchtes Teilchen aus vier Neutronen entdeckt
Ein internationales Forschungsteam hat nach 60 Jahren vergeblicher Suche erstmals einen neutralen Kern entdeckt – das Tetra-Neutron.
22.06.2022
Festkörperphysik
Dunklen Halbleiter zum Leuchten gebracht
Ob Festkörper etwa als Leuchtdioden Licht aussenden können oder nicht, hängt von den Energieniveaus der Elektronen im Kristallgitter ab.
15.06.2022
Exoplaneten
Zwei neue Super-Erden in der Nachbarschaft
Unsere Sonne zählt im Umkreis von zehn Parsec (33 Lichtjahre) über 400 Sterne und eine stetig wachsende Zahl an Exoplaneten zu ihren direkten Nachbarn.
15.06.2022
Quantenphysik
Quantenelektrodynamik 100-fach genauerer getestet
Mit einer neu entwickelten Technik haben Wissenschaftler den sehr geringen Unterschied der magnetischen Eigenschaften zweier Isotope von hochgeladenem Neon in einer Ionenfalle mit bisher unzugänglicher Genauigkeit gemessen.
13.06.2022
Quantenphysik
Photonenzwillinge ungleicher Herkunft
Identische Lichtteilchen (Photonen) sind wichtig für viele Technologien, die auf der Quantenphysik beruhen.
10.06.2022
Kometen und Asteroiden | Sonnensysteme
Blick in die Kinderstube unseres Sonnensystems
Asteroiden sind Überbleibsel aus der Kinderstube unseres Sonnensystems und mit rund 4,6 Milliarden Jahren ungefähr so alt wie das Sonnensystem selbst.
07.06.2022
Galaxien | Sterne
Das Ende der kosmischen Dämmerung
Eine Gruppe von Astronomen hat das Ende der Epoche der Reionisation auf etwa 1,1 Milliarden Jahre nach dem Urknall genau bestimmt.