Potts-Modell

Potts-Modell

Das Potts-Modell ist ein mathematisches Modell, welches das in der Statistischen Physik häufig verwendete Ising-Modell verallgemeinert. Auf einem Gitter befinden sich statt Spins mit nur zwei Zuständen, wie im Ising-Modell, Variablen mit q verschiedenen Zuständen. Im einfachsten Fall beschränkt sich die Wechselwirkung auf benachbarte Gitterplätze. Anwendung findet es unter anderem, außer in der Statistische Physik (insbesondere beim Studium von Phasenübergängen), auch in der Informatik (Signalverarbeitung) und Biologie (neuronale Netze). Das Modell wurde benannt nach Renfrey Potts, welcher das Modell 1951 in seiner Dissertation definierte. Einen Spezialfall behandelten vorher schon Julius Ashkin und Edward Teller 1943. Einen Überblick zu Geschichte und Analyse des Modells gibt ein Übersichtsartikel von Fa-Yueh Wu aus dem Jahr 1982.

Definition

Das Potts-Modell besteht aus einem d-dimensionalen Gittergraphen $ L(V,E) $, zum Beispiel einem zweidimensionalen Rechteckgitter, einer Menge von Knotenbelegungen $ S'^{|V|} $ (Knotenkonfigurationen) und einem Hamiltonoperator $ H' $ auf dieser Menge. Jeder Knoten wird mit einem Element aus der Menge

$ S'=\{\theta_{s}=\frac{2\pi s}{q}, 0 \leq s \leq q \} \quad q \in \{2,3,\ldots\} $

belegt. Diese können als Punkte auf dem 2-dimensionalen Einheitskreis interpretiert werden und sind die Richtungen, die die Spins auf den jeweiligen Gitterpunkten annehmen können. Der Hamiltonoperator ist im planaren Pottsmodell (auch Vektor-Potts-Modell oder Uhren-Modell, clock model) gegeben durch

$ H'(\sigma)=J_1 \sum_{\langle i,j \rangle \in E}\cos(\theta_{s_i}-\theta_{s_j}), \quad \sigma=(\theta_{s_1},\theta_{s_2},\dots) \in S'^{|V|}. $

Summiert wird über alle benachbarten Knoten $ \langle i,j \rangle $ für $ i,j \in V $. Die Kopplungskonstante $ J_1 $ beschreibt die Wechselwirkung zwischen Spins auf den benachbarten Knoten.

Alternativ zu dem gerade beschriebenen planaren Potts-Modell gibt es das Standard-Potts-Modell (oder einfach: Potts-Modell). Dabei werden die Knoten mit Elementen aus der Menge $ S=\{0,1,\dots,q\} $ belegt. Der Hamiltonoperator ist gegeben durch

$ H(\sigma)=-J\sum_{\langle i,j \rangle \in E}\delta(s_i,s_j), \quad \sigma=(s_1,s_2,\dots) \in S^{|V|}, $

wobei $ \delta $ das Kronecker-Delta ist. Das heißt, falls zwei benachbarte Knoten verschiedene Werte der Spins besitzen, verschwindet der entsprechende Summand. Das negative Vorzeichen von $ J $ ist eine Konvention, motiviert vom Ising-Modell. Das Standard-Potts-Modell ist ferromagnetisch für $ J >0 $ und antiferromagnetisch für $ J<0 $.

Die Unterscheidung von planarem und Standard-Potts-Modell stammt von Cyril Domb (1974)[1].

Verhältnis zu anderen statistischen Modellen

Allgemeine Version

Auf dem Gittergraphen $ L(V,E) $ mit der Menge der Knotenbelegungen $ \{1,2,\dots,q-1\}^{|V|} $ kann eine allgemeinere Version des Potts-Modells definiert werden:

$ H(\sigma)=-\sum_{\langle i,j \rangle \in E}J_{ij}\delta(s_i,s_j)-\beta^{-1}\sum_{i \in \{1,2,\dots\,|V|\}}h_is_i, \quad \sigma=(s_1,s_2,\dots) \in S^{|V|}. $

Im Unterschied zum ursprünglichen Modell variiert die Wechselwirkung zwischen den benachbarten Knoten. Außerdem kann ein äußeres Feld ergänzt werden:

$ -\beta^{-1}\sum_{i \in \{1,2,\dots,|V|\}}h_is_i $

Hierbei ist wie üblich $ \beta = \frac {1}{k_b T} $.

Die Wechselwirkungen, $ J_{ij} $, müssen nicht auf nächstbenachbarte Gitterplätze beschränkt werden. In verdünnten Potts-Modellen gibt es freie Gitterplätze (Gitter-Gas) oder auch Wechselwirkungen verschiedener Stärke. Durch geeignete Randbedingungen können interessante Effekte, wie z.B. Benetzung [2] oder Grenzflächenadsorption [3], induziert werden.

Das Ising-Modell als Spezialfall

Setzt man $ q=2 $, folgt aus dem Potts-Modell das Ising-Modell.

Das XY-Modell als Spezialfall

Für $ q \to \infty $ erhält man das XY-Modell, welches wiederum als Spezialfall des N-Vektor-Modells mit $ N=2 $ verstanden werden kann. Betrachtet man das planare Potts-Modell, so ist der Zustandsraum der Spins keine endliche Teilmenge des Einheitskreises, sondern der ganze 2-dimensionale Einheitskreis.

Ashkin-Teller-Modell

Das Ashkin-Teller-Modell ist das planare Potts-Modell mit q=4 Zuständen.

Sonstige

Es gibt auch Verbindungen zum Heisenberg-Modell, N-Vektor-Modell, (ice-rule) Vertex-Modellen und zur Perkolationstheorie (zuerst von P.W. Kasteleyn und C.M. Fortuin 1969 [4] für Bond-Perkolation, später auch für Site-Perkolation).

Das Kirchhoffsche Gesetz für Netzwerke aus linearen Widerständen ergibt sich als q=0 Grenzwert des Potts-Modells (Kasteleyn, Fortuin 1972).

Diskussion

Potts betrachtete das planare Modell und konnte ähnlich wie beim Ising-Modell mit Kramers-Wannier-Dualität den kritischen Punkt für das Rechteckgitter und q=2, 3, 4 bestimmen. Am Ende seiner Arbeit gab er den kritischen Punkt des Standart-Potts-Modells für alle q.

Das planare und das Standard-Modell sind identisch für q=2 (Ising-Modell) mit $ J=2 J_1 $ und q=3 mit $ J=\frac {3}{2} J_1 $. Außerdem ist das q=4 planare Modell für beliebige Gitter auf das q=2 Modell reduzierbar. Für $ q>4 $ gibt es dagegen keine offensichtlichen Bezüge zwischen dem planaren und Standard-Modell.

Auf einem zweidimensionalen Gitter hat das Potts-Modell mit $ J>0 $ einen Phasenübergang erster Ordnung für $ q>4 $ und ansonsten einen kontinuierlicher Phasenübergang (2. Ordnung) wie beim Isingmodell (q=2) (Rodney Baxter 1973, 1978). Baxter benutzte dabei die Identifizierung des zweidimensionalen Potts-Modells mit dem ice-rule Vertexmodell durch Temperley und Elliott Lieb (1971 für ein Gitter aus Quadraten).

Das eindimensionale Potts-Modell ist exakt lösbar (mit Hilfe der Transfer-Matrix-Methode) und ebenso das zweidimensionale Modell mit Wechselwirkungen zwischen benachbarten Gitterplätzen. Im Allgemeinen liefern insbesondere Monte-Carlo-Simulationen [5] und die Renormierungsgruppentheorie verläßliche Ergebnisse.

Potts-Maß

Mit der Hamilton-Funktion wie oben

$ H(\sigma)=-J\sum_{\langle i,j \rangle \in E}\delta(s_i,s_j), \quad \sigma=(s_1,s_2,\dots) \in S^{|V|}. $

und der üblichen Definition der Zustandssumme $ Z $

$ Z(\beta)=\sum_{\sigma \in S^{|V|}}e^{-\beta H(\sigma)}, \quad \beta \in ]0,\infty[. $

kann man das Potts-Maß $ \pi $ definieren, das als Wahrscheinlichkeitsmaß zu den Boltzmannverteilungen gehört:

$ \pi(\sigma)=Z(\beta)^{-1}e^{-\beta H(\sigma)}, \quad \sigma \in S^{|V|}. $

Die Freie Energie ist wie üblich:

$ F(\beta)=-\beta^{-1}\log(Z(\beta)), \quad \beta \in ]0,\infty[. $

Literatur

Einzelnachweise

  1. C.Domb, J. Phys. A, Band 7, 1974, S. 1335
  2. S.Dietrich, in Phase transitions and critical phenomena (Hrsg. C. Domb und J.L. Lebowitz), Band 12, 1988
  3. W.Selke, W.Pesch, Z. Phys. B, Band 47, 1982, S. 335
  4. P.W. Kasteleyn, C.M. Fortuin, J. Phys. Soc. Japan, Band 26 (Suppl.),1969, S.11
  5. D.P.Landau, K.Binder, A Guide to Monte Carlo Simulations in Statistical Physics, 2014

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


13.01.2021
Schnellere und stabilere Quantenkommunikation
Einer internationalen Forschungsgruppe ist es gelungen, hochdimensionale Verschränkungen in Systemen aus zwei Photonen herzustellen und zu überprüfen. Damit lässt sich schneller und sicherer kommunizieren, wie die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zeigen.
12.01.2021
Elektrisch schaltbares Qubit ermöglicht Wechsel zwischen schnellem Rechnen und Speichern
Quantencomputer benötigen zum Rechnen Qubits als elementare Bausteine, die Informationen verarbeiten und speichern.
12.01.2021
ALMA beobachtet, wie eine weit entfernte kollidierende Galaxie erlischt
Galaxien vergehen, wenn sie aufhören, Sterne zu bilden.
11.01.2021
Umgekehrte Fluoreszenz
Entdeckung von Fluoreszenzmolekülen, die unter normalem Tageslicht ultraviolettes Licht aussenden.
11.01.2021
Weyl-Punkten auf der Spur
Ein Material, das leitet und isoliert – gibt es das? Ja, Forschende haben erstmals 2005 sogenannte topologische Isolatoren beschrieben, die im Inneren Stromdurchfluss verhindern, dafür aber an der Oberfläche äußerst leitfähig sind.
11.01.2021
MOONRISE: Schritt für Schritt zur Siedlung aus Mondstaub
Als Bausteine sind sie noch nicht nutzbar – aber die mit dem Laser aufgeschmolzenen Bahnen sind ein erster Schritt zu 3D-gedruckten Gebäuden, Landeplätzen und Straßen aus Mondstaub.
11.01.2021
Konstanz von Naturkonstanten in Raum und Zeit untermauert
Moderne Stringtheorien stellen die Konstanz von Naturkonstanten infrage. Vergleiche von hochgenauen Atomuhren bestätigen das jedoch nicht, obwohl die Ergebnisse früherer Experimente bis zu 20-fach verbessert werden konnten.
08.01.2021
Weder flüssig noch fest
E
08.01.2021
Mit quantenlimitierter Genauigkeit die Auflösungsgrenze überwinden
Wissenschaftlern der Universität Paderborn ist es gelungen, eine neue Methode zur Abstandsmessung für Systeme wie GPS zu entwickeln, deren Ergebnisse so präzise wie nie zuvor sind.
25.12.2020
Wie sich Sterne in nahe gelegenen Galaxien bilden
Wie Sterne genau entstehen, ist nach wie vor eines der grossen Rätsel der Astrophysik.
25.12.2020
Kartierung eines kurzlebigen Atoms
Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden, Russland und den USA unter der Leitung von Wissenschaftern des European XFEL hat Ergebnisse eines Experiments veröffentlicht, das neue Möglichkeiten zur Untersuchung von Übergangszuständen in Atomen und Molekülen eröffnet.
25.12.2020
Skyrmionen – Grundlage für eine vollkommen neue Computerarchitektur?
Skyrmionen sind magnetische Objekte, von denen sich Forscher weltweit versprechen, mit ihnen die neuen Informationseinheiten für die Datenspeicher und Computerarchitektur der Zukunft gefunden zu haben.
25.12.2020
Mysterien in den Wolken: Große Tröpfchen begünstigen die Bildung kleinerer
Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Dynamik und Selbstorganisation (MPIDS) berichten die über ihre neuen Erkenntnisse, wie ausfallende große Regentropfen und Eispartikel das Wachstum von Aerosolen begünstigen können, um neue Kondensationskerne oder Eiskeimteilchen in Wolken zu erzeugen.
25.12.2020
Kollidierende Sterne offenbaren grundlegende Eigenschaften von Materie und Raumzeit
Ein internationales Wissenschaftsteam um den Astrophysikprofessor Tim Dietrich von der Universität Potsdam schaffte den Durchbruch bei der Größenbestimmung eines typischen Neutronensterns und der Messung der Ausdehnung des Universums.
25.12.2020
Endgültige Ergebnisse und Abschied vom GERDA-Experiment
Die Zeit des GERDA-Experiments zum Nachweis des neutrinolosen doppelten Betazerfalls geht zu Ende.
18.12.2020
Galaxienhaufen, gefangen im kosmischen Netz
Mehr als die Hälfte der Materie in unserem Universum entzog sich bislang unserem Blick.
18.12.2020
Zwei planetenähnliche Objekte, die wie Sterne geboren wurden
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung der Universität Bern hat ein exotisches System entdeckt, das aus zwei jungen planetenähnlichen Objekten besteht, die sich in sehr grosser Entfernung umkreisen.
16.12.2020
Neuen Quantenstrukturen auf der Spur
Der technologische Fortschritt unserer modernen Informationsgesellschaft basiert auf neuartigen Quantenmaterialien.
16.12.2020
Das Protonenrätsel geht in die nächste Runde
Physiker am Max-Planck-Institut für Quantenoptik haben die Quantenmechanik mit Hilfe der Wasserstoffspektroskopie einem neuen bis dato unerreichten Test unterzogen und sind der Lösung des bekannten Rätsels um den Protonenladungsradius damit ein gutes Stück nähergekommen.
03.12.2020
Laborexperimente könnten Rätsel um Mars-Mond Phobos lösen
Was lässt die Oberfläche des Mars-Monds Phobos verwittern? Ergebnisse der TU Wien liefern wichtige Erkenntnisse, bald soll eine Weltraummission Gesteinsproben nehmen.
26.11.2020
Gesund bis zum Mars
Tübinger Wissenschaftlerin untersucht mit internationalem Weltraumforschungsteam die Einflüsse der Raumfahrt auf den menschlichen Körper.
26.11.2020
Stammbaum der Milchstraße
Galaxien wie die Milchstraße sind durch das Verschmelzen von kleineren Vorgängergalaxien entstanden.
26.11.2020
Nanodiamanten vollständig integriert kontrollieren
Physikerinnen und Physikern ist es gelungen, Nanodiamanten vollständig in nanophotonischen Schaltkreisen zu integrieren und gleichzeitig mehrere dieser Nanodiamanten optisch zu adressieren. Die Studie schafft Grundlagen für zukünftige Anwendungen im Bereich der Quantensensorik oder Quanteninformationsverarbeitung.
26.11.2020
Der Sonne ein Stück näher
Der Borexino-Kollaboration, an der auch Wissenschaftler der TU Dresden beteiligt sind, ist es nach über 80 Jahren gelungen, den Bethe-Weizsäcker-Zyklus experimentell zu bestätigen.
22.11.2020
Entfernungen von Sternen
1838 gewann Friedrich Wilhelm Bessel das Wettrennen um die Messung der ersten Entfernung zu einem anderen Stern mit Hilfe der trigonometrischen Parallaxe - und legte damit die erste Entfernungsskala des Universums fest.