Pollux (Stern)

Pollux (Stern)

{#if:1| }}
Stern
Pollux (β Gem)
Pollux-Sun comparison.png
Größenvergleich zwischen Pollux (links) und der Sonne (rechts oben)
StarArrowUL.svg
Gemini constellation map.png
Beobachtungsdaten
ÄquinoktiumJ2000.0, Epoche: J2000.0
Sternbild Zwillinge
Rektaszension 07h 45m 18,95s [1]
Deklination +28° 01′ 34,3″ [1]
Scheinbare Helligkeit 1,16 mag [1]
Bekannte Exoplaneten 1
Typisierung
Spektralklasse K0 IIIvar [1]
B−V-Farbindex +1,00 [2]
U−B-Farbindex +0,85 [2]
R−I-Index +0,50 [2]
Astrometrie
Radialgeschwindigkeit (3,2 ± 0,1) km/s [3]
Parallaxe (96,54 ± 0,27) mas [4]
Entfernung [4] (33,785 ± 0,094) Lj
(10,358 ± 0,029) pc
Visuelle Absolute Helligkeit Mvis +1,08 mag [Anm 1]
Eigenbewegung [4]
Rek.-Anteil: (-626,55 ± 0,30) mas/a
Dekl.-Anteil: (-45,80 ± 0,18) mas/a
Physikalische Eigenschaften
Masse 1,86 M [5]
Radius (9,14 ± 0,71) R [6]
Leuchtkraft

32 L

Oberflächentemperatur 4500 K
Rotationsdauer 38 d
Andere Bezeichnungen
und Katalogeinträge
Bayer-Bezeichnungβ Geminorum
Flamsteed-Bezeichnung78 Geminorum
Bonner DurchmusterungBD +28° 1463
Bright-Star-Katalog HR 2990 [1]
Henry-Draper-KatalogHD 62509 [2]
Hipparcos-KatalogHIP 37826 [3]
SAO-KatalogSAO 79666 [4]
Tycho-KatalogTYC 1920-2194-1[5]
Weitere BezeichnungenGJ 286, LHS 1945,
LTT 12065, ADS 6335
Aladin previewer
Anmerkung
  1. Aus Scheinbarer Helligkeit und Entfernung errechnet.

Pollux (β Geminorum) ist der hellste Stern im Sternbild Zwillinge und Teil des großen Wintersechsecks, das er mit 5 anderen Sternen 1. Größe bildet. Der Name ist die lateinische Form von Polydeukes, einem der Dioskuren in der griechischen Mythologie.

Eigenschaften

Astrophysikalisch gehört Pollux zu den Roten Riesen. Mit etwa 34 Lichtjahren Entfernung ist er der unserem Sonnensystem am nächsten gelegene Vertreter dieser Sternklasse. Pollux hat etwa den achtfachen Radius der Sonne, seine Masse beträgt etwa 1,86 Sonnenmassen.[5] Er hat die 32-fache Sonnenleuchtkraft bei einer Oberflächentemperatur von 4500 Kelvin.

Pollux ist der siebzehnthellste Stern am Nachthimmel. Seine rötliche Farbe kontrastiert auffällig zu seinem fast gleich hellen Nachbarstern Castor (α Geminorum).

Planet

Aus spektroskopischen Messungen seiner Radialgeschwindigkeit wurde geschlossen, dass Pollux von einem Planeten mit 3-facher Jupitermasse (Thestias alias Pollux b oder β Gem b) in 590 Tagen umkreist wird. Damit ist er von der Erde aus gesehen der hellste Stern, bei dem bisher ein planetarer Begleiter festgestellt wurde.[5][7][8]

Literatur und Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 Hipparcos-Katalog (ESA 1997)
  2. 2,0 2,1 2,2 Bright Star Catalogue
  3. Pulkovo radial velocities for 35493 HIP stars
  4. 4,0 4,1 4,2 Hipparcos, the New Reduction (van Leeuwen, 2007)
  5. 5,0 5,1 5,2 Hatzes et al.: Long-period radial velocity variations in three K giants. In: The Astrophysical Journal. 413, 1993, S. 339-348. bibcode:1993ApJ...413..339H.
  6. JMMC Stellar Diameters Catalogue – JSDC (Lafrasse+, 2010) (Errechnet aus den Datenwerten LDD und Plx)
  7. Hatzes et al.: Confirmation of the planet hypothesis for the long-period radial velocity variations of β Geminorum. In: Astronomy and Astrophysics. 457, 2006, S. 335-341.
  8. Reffert et al.: Precise Radial Velocities of Giant Stars. II. Pollux and Its Planetary Companion. In: The Astrophysical Journal. 652, 2006, S. 661-665.

Weblinks

 <Lang> Commons: Pollux (Stern) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


Diese Artikel könnten dir auch gefallen


Die News der letzten 14 Tage 7 Meldungen

21.10.2021
Teilchenphysik
Auf der Jagd nach Hyperkernen
Mit dem WASA-Detektor wird bei GSI/FAIR gerade ein besonderes Instrument aufgebaut.
18.10.2021
Galaxien | Schwarze Löcher
Entwicklung von heißem Gas von einem aktiven Schwarzen Loch
Ein internationales Team hat zum ersten Mal die Entwicklung von heißem Gas beobachtet, das von einem aktiven Schwarzen Loch stammt.
15.10.2021
Elektrodynamik | Festkörperphysik
Ultraschneller Magnetismus
Magnetische Festkörper können mit einem Laserpuls entmagnetisiert werden.
16.10.2021
Planeten | Elektrodynamik | Thermodynamik
Neues von den ungewöhnlichen Magnetfeldern von Uranus und Neptun
Tausende Grad heißes Eis - Wie es bei millionenfachem Atmosphärendruck entsteht und warum dieses leitende superionische Eis bei der Erklärung der ungewöhnlichen Magnetfelder der Gasplaneten Uranus und Neptun hilft.
14.10.2021
Elektrodynamik | Quantenphysik
Exotische Magnetzustände in kleinster Dimension
Einem internationalen Forscherteam gelang es erstmals, Quanten-Spinketten aus Kohlenstoff zu bauen.
15.10.2021
Sterne
Magentische Kräfte der Sonne: schnellere geladene Teilchen beobachtet
Protuberanzen schweben als riesige Wolken über der Sonne, gehalten von einem Stützgerüst aus magnetischen Kraftlinien, deren Fußpunkte in tiefen Sonnenschichten verankert sind.
14.10.2021
Planeten | Sterne
Der Planet fällt nicht weit vom Stern
Ein Zusammenhang zwischen der Zusammensetzung von Planeten und ihrem jeweiligen Wirtsstern wurde in der Astronomie schon lange vermutet.