Paul von Middelburg

Paul von Middelburg

De recta Paschae celebratione

Paul von Middelburg (* 1445 in Middelburg; † 13. Dezember 1534 in Rom) war ein niederländischer Gelehrter sowie ab 1494 bis an sein Lebensende römisch-katholischer Bischof von Fossombrone (heute Diocesi di Fano-Fossombrone-Cagli-Pergola) in der Provinz Pesaro und Urbino, ein Suffragan von Urbino (Arcidiocesi di Urbino-Urbania-Sant'Angelo in Vado).

Leben

Paul stammte aus Middelburg in den Niederlanden, ein Familienname ist unbekannt, eine italienische Quelle nannte ihn Paolo di Adriano[1]. Sein Patenkind Julius Caesar Scaliger nannte ihn „Omnium sui sæculi mathematicorum … facile princeps“ (Fürst der Mathematiker seines Jahrhunderts).

Nach dem Studium in Löwen bekam er in Middelburg eine Stelle als Canonicus, verlor diese aber wieder, wonach er sich über seine Heimat beklagte („barbara Zelandiæ insula“, „vervecum patria“, „cerdonum regio“).

Er ging nach Italien, lehrte in Padua (1480), und wurde Arzt von Francesco Maria I. della Rovere, dem Herzog von Urbino, einem Verwandten von Sixtus IV. bzw. einem Freund des späteren Kaisers Maximilian I. Dadurch bekam er 1488 die Benediktinerabtei San Cristoforo in Casteldurante. Bei Papst Alexander VI. wurde er für das Bistum Fossombrone[2] empfohlen, das er 1494 erhielt. Darauf zerstörte er einige seiner früheren Werke: Giudizio dell' anno 1480, in dem er einige Mathematiker angriff; Practica de pravis Constellationibus, und Invectiva in superstitiosum Vatem. Er wählte ein Wappen mit astronomischen Motiven und erweiterte bzw. verschönerte 1497 den Bischofspalast. Paul starb in Rom und wurde in S. Maria dell' Anima begraben.

Kalenderreform

Paul war Hofastrologe bei Federico da Montefeltro und verfasste Werke über die benötigte Kalenderreform. Daraufhin wurde er von den Päpsten Julius II. und Leo X. zum Fünften Laterankonzil (1512–1518) eingeladen (siehe Aloisius Lilius) und zum Leiter der Abteilung zur Kalenderreform ernannt. In dieser Funktion machte Paul nicht nur eigene Vorschläge zur Kalenderreform, sondern sorgte auch dafür, dass Papst Leo X. und Kaiser Maximilian I. weitere Meinungen von anderen Gelehrten einholten. Zu diesen von Paul ausgewählten Gelehrten gehörten unter anderem Georg Tannstetter und Andreas Stiborius, die Mathematiker des Wiener Collegium poetarum et mathematicorum. Um langfristig die korrekte Jahreslänge einzuhalten, schlugen sie vor, in je 134 Jahren einen Schalttag auszulassen (so in ihrem Vorschlag von Ende 1514, der bald darauf gedruckt wurde).[3] Auch Johannes Stöffler aus Tübingen wurde gefragt.

Nikolaus Kopernikus wurde 1513 von Paul selbst zum Konzil eingeladen, war aber wahrscheinlich nicht persönlich anwesend (seine Antwort ist nicht überliefert). Dennoch wurde Copernicus wahrscheinlich im Zuge des 5. Laterankonzils beauftragt, die Planetenbahnen zu bestimmen und begann kurz darauf (um 1515) mit den Arbeiten an seinem Hauptwerk „De Revolutionibus“ (den Grundgedanken hatte er aber bereits früher, wahrscheinlich 1509, in einem handschriftlich verbreiteten Buch dargelegt, genannt Commentariolus).

Paul hatte also den fachlichen Diskurs über die Kalenderfrage angestoßen; das 5. Laterankonzil war hinsichtlich der geplanten Kalenderreform nicht ganz wirkungslos geblieben.

In seinem Hauptwerk Paulina, de recta Paschae celebratione von 1513 setzt sich Paul zunächst sehr ausführlich mit den Reformvorschlägen seiner Vorgänger wie Marcus Vigerius, Nicolaus Cusanus und Pierre d’Ailly auseinander. Er wandte sich dann aber gegen ein Auslassen mehrerer Tage derart, dass der Frühlingsbeginn wieder auf den 21. März fiele (so wie man später bei der Einführung des Gregorianischen Kalenders tatsächlich 10 Tage ausfallen ließ). Er war dafür, dass der Frühlingsanfang (von dem die Berechnung des Osterfestes abhing) weiterhin am 10. März sein sollte. Außerdem sollten in einem 19-jährigen Mondzyklus statt wie bislang 7 nur noch 5 Schaltmonate (embolismische Monate) eingefügt werden.

Pauls Vorschläge hätten allerdings an den grundsätzlichen Problemen der Kalenderrechnung nichts geändert, nämlich, dass 19 Sonnenjahre nicht exakt 235 Mondmonaten entsprechen. Die Differenz hätte sich weiterhin alle 134 Jahre zu einem Tag Abweichung des Frühlings-Äquinoktium und alle 304 Jahre zu einem Tag Abweichung bei dem Zeitpunkt des Vollmonds akkumuliert.

Werke

  • Epistola ad Universitatem Lovaniensem de Paschate recte observando (1487)
  • Epistola apologetica (1488)
  • Paulina, de recta Paschae celebratione (Fossombrone, 1513).

Literatur

  • Friedrich Karl Ginzel: Handbuch der mathematischen und technischen Chronologie. Das Zeitrechnungswesen der Völker. Leipzig 1906. Band 2 § 253.
  • Siegmund Günther: Paulus von Middelburg. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 25, Duncker & Humblot, Leipzig 1887, S. 248.
  • Ferdinand Kaltenbrunner: Die Vorgeschichte der gregorianischen Kalenderreform. Wien 1876.
  • Ernst Zinner: Entstehung und Ausbreitung der copernicanischen Lehre. München 1988.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Gaetano Moroni: Dizionario di erudizione storico-ecclesiastica, Bd. XLIV, Venedig 1847, S. 120, Digitalisathttp://vorlage_digitalisat.test/1%3D~GB%3DgGwAAAAAMAAJ~IA%3D~MDZ%3D%0A~SZ%3DPA120~doppelseitig%3D~LT%3D~PUR%3D
  2. Gaetano Moroni: Dizionario di erudizione storico-ecclesiastica, Bd. LXXXV, Venedig 1857, S. 314, Digitalisathttp://vorlage_digitalisat.test/1%3D~GB%3DCWkAAAAAMAAJ~IA%3D~MDZ%3D%0A~SZ%3DPA314~doppelseitig%3D~LT%3D~PUR%3D
  3. Siehe Franz Graf-Stuhlhofer: Humanismus zwischen Hof und Universität. Georg Tannstetter (Collimitius) und sein wissenschaftliches Umfeld im Wien des frühen 16. Jahrhunderts. Wien 1996, S. 125-128.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


27.07.2021
Topologie in der Biologie
Ein aus Quantensystemen bekanntes Phänomen wurde nun auch im Zusammenhang mit biologischen Systemen beschrieben: In einer neuen Studie zeigen Forscher dass der Begriff des topologischen Schutzes auch für biochemische Netzwerke gelten kann.
26.07.2021
Nadel im Heuhaufen: Planetarische Nebel in entfernten Galaxien
Mit Daten des Instruments MUSE gelang Forschern die Detektion von extrem lichtschwachen planetarischen Nebeln in weit entfernten Galaxien.
26.07.2021
Langperiodische Schwingungen der Sonne entdeckt
Ein Forschungsteam hat globale Schwingungen der Sonne mit sehr langen Perioden, vergleichbar mit der 27-tägigen Rotationsperiode der Sonne, entdeckt.
26.07.2021
Ein Stoff, zwei Flüssigkeiten: Wasser
Wasser verdankt seine besonderen Eigenschaften möglicherweise der Tatsache, dass es aus zwei verschiedenen Flüssigkeiten besteht.
26.07.2021
Ins dunkle Herz von Centaurus A
Ein internationales Forscherteam hat das Herz der nahegelegenen Radiogalaxie Centaurus A in vorher nicht erreichter Genauigkeit abgebildet.
26.07.2021
Ein möglicher neuer Indikator für die Entstehung von Exoplaneten
Ein internationales Team von Astronomen hat als erstes weltweit Isotope in der Atmosphäre eines Exoplaneten nachgewiesen.
26.07.2021
Auf dem Weg zur Supernova – tränenförmiges Sternsystem offenbart sein Schicksal
Astronomen ist die seltene Sichtung zweier Sterne gelungen, die spiralförmig ihrem Ende zusteuern, indem sie die verräterischen Zeichen eines tränenförmigen Sterns bemerkten.
26.07.2021
Quantenteilchen: Gezogen und gequetscht
Seit kurzem ist es im Labor möglich, die Bewegung schwebender Nanoteilchen in den quantenmechanischen Grundzustand zu versetzen.
26.07.2021
Ein Kristall aus Elektronen
Forschenden der ETH Zürich ist die Beobachtung eines Kristalls gelungen, der nur aus Elektronen besteht. Solche Wigner-​Kristalle wurden bereits vor fast neunzig Jahren vorhergesagt, konnten aber erst jetzt direkt in einem Halbleitermaterial beobachtet werden.
26.07.2021
Neue Erkenntnisse zur Entstehung des chaotischen Terrains auf dem Mars
Gebiete wie diese gibt es auf der Erde nicht: Sie sind durchzogen von Kratern, Rissen, Kämmen, Tälern, großen und kleinen eckigen Blöcken.
26.07.2021
Synthese unter Laserlicht
Eine Forschungsgruppe hat neue Methode zur Bildung von protoniertem Wasserstoff entdeckt. Mit starken Laserpulsen erzeugen Physiker des attoworld-Teams am Max-Planck-Instituts für Quantenoptik und der Ludwig-Maximilians-Universität München erstmals protonierten Wasserstoff an Nanooberflächen.
26.07.2021
Materiestraße im All lässt Galaxienhaufen wachsen
Vor einem halben Jahr meldeten Astronomen der Universität Bonn die Entdeckung eines extrem langen intergalaktischen Gasfadens mit dem Röntgenteleskop eROSITA.
26.07.2021
Kosmischer Treffpunkt für Galaxienhaufen
Was treibt Galaxien an, oder führt zu ganzen Ansammlungen von Galaxien – sogenannte Galaxienhaufen? Obwohl kosmologische Modelle und Simulationen diese Strukturen und die Rolle, die sie spielen könnten, vorausgesagt haben, ist die Bestätigung ihrer Existenz durch die Beobachtung mit dem Röntgen-Weltraumteleskop eROSITA ziemlich neu.
28.06.2021
Quantensimulation: Messung von Verschränkung vereinfacht
Forscher haben ein Verfahren entwickelt, mit dem bisher kaum zugängliche Größen in Quantensystemen messbar gemacht werden können.
28.06.2021
Exotische Supraleiter: Das Geheimnis, das keines ist
Wie reproduzierbar sind Messungen in der Festkörperphysik? Ein Forschungsteam analysierte wichtige Messungen neu. Sie fanden heraus: Ein angeblich sensationeller Effekt existiert gar nicht.
28.06.2021
Paradoxe Wellen: Gefangene Lichtteilchen auf dem Sprung
Physikern ist es gelungen, ein neuartiges Verhalten von Lichtwellen zu beobachten, bei welchem Licht durch eine neue Art von Unordnung auf kleinste Raumbereiche begrenzt wird.
28.06.2021
Isolatoren bringen Quantenbits zum Schwitzen
Schwachleitende oder nichtleitende Materialien haben Innsbrucker Physiker als wichtige Quelle für Störungen in Ionenfallen-Quantencomputern identifiziert.
23.06.2021
Fürs Rechenzentrum: bisher kompaktester Quantencomputer
Quantencomputer waren bislang Einzelanfertigungen, die ganze Forschungslabore füllten.
17.06.2021
Helligkeitseinbruch von Beteigeuze
Als der helle, orangefarbene Stern Beteigeuze im Sternbild Orion Ende 2019 und Anfang 2020 merklich dunkler wurde, war die Astronomie-Gemeinschaft verblüfft.
17.06.2021
Das Elektronenkarussell
Die Photoemission ist eine Eigenschaft unter anderem von Metallen, die Elektronen aussenden, wenn sie mit Licht bestrahlt werden.
17.06.2021
Ultrakurze Verzögerung
Trifft Licht auf Materie geht das an deren Elektronen nicht spurlos vorüber.
17.06.2021
Entdeckung der größten Rotationsbewegung im Universum
D
13.06.2021
Die Taktgeber der Sonne
Nicht nur der prägnante 11-Jahres-Zyklus, auch alle weiteren periodischen Aktivitätsschwankungen der Sonne können durch Anziehungskräfte der Planeten getaktet sein.
13.06.2021
Wenn Schwarze Löcher den Weg für die Sternentstehung in Satellitengalaxien freimachen
Eine Kombination von systematischen Beobachtungen mit kosmologischen Simulationen hat gezeigt, dass Schwarze Löcher überraschenderweise bestimmten Galaxien helfen können, neue Sterne zu bilden.
13.06.2021
Flüssiges Wasser auf Monden sternenloser Planeten
Monde sternenloser Planeten können eine Atmosphäre haben und flüssiges Wasser speichern. Münchner Astrophysiker haben berechnet, dass die Wassermenge ausreicht, um Leben auf diesen wandernden Mond-Planeten-Systemen zu ermöglichen und zu erhalten.