Ozeanplanet

Ozeanplanet

Fiktive Darstellung eines Ozeanplaneten

Ein Ozeanplanet (auch als Wasserwelt bezeichnet) ist eine hypothetische Planetenform, deren Oberfläche vollständig von Wasser bedeckt ist.

Übersicht

Planeten, die sich in den äußeren Bereichen einer protoplanetaren Staubscheibe bilden, sollten regelmäßig zu etwa 50 % aus Wasser und 50 % aus Silikaten bestehen und Kometen ähnlich sogenannten schmutzigen Eisbällen gleichen. Simulationen zeigen, dass solche Planeten unter bestimmten Umständen in Richtung ihres Sternes wandern und dort schmelzen; somit würden Eisplaneten zu Wasserplaneten. Die Möglichkeit solcher Planeten wurde in die astronomisch-wissenschaftliche Diskussion durch wissenschaftliche Arbeiten von Marc Kuchner[1] und Alain Léger[2] eingeführt.

Eigenschaften

Die Ozeane auf solchen Planeten könnten mehrere hundert Kilometer tief sein und damit bedeutend tiefer als jene, die auf der Erde vorhanden sind. Der hohe Druck am Boden solcher Ozeane könnte zur Bildung eines Mantels von exotischen Formen von Eis führen, wobei dieses Eis nicht unbedingt kalt sein müsste. Befände sich ein solcher Planet ausreichend nahe an seiner Sonne, könnte das Wasser auf ihm überkritisch werden und keine wohldefinierbare Oberfläche mehr bilden. Die Atmosphäre auf solchen wie auch auf kühleren Ozeanplaneten dürfte viel dichter als jene auf der Erde sein und ein besonders starkes Treibhausklima verursachen. Ozeanplaneten könnten Leben beherbergen.

Mögliche Kandidaten

Der Exoplanet GJ 1214 b ist der wahrscheinlichste bekannte Kandidat für einen Ozeanplaneten. Beobachtungen des Hubble-Teleskops haben ergeben, dass sich die Atmosphäre von GJ 1214 b möglicherweise überwiegend aus Wasserdampf zusammensetzt. Es wird aus diesem und anderen Gründen angenommen, dass der Planet selbst zu einem großen Teil aus Wasser besteht.[3][4][5] Die Neuentdeckung vieler weiterer Objekte dieser Art durch das Kepler-Weltraumteleskop wird erwartet.[6] So hat dieses am 18. April 2013 im Sternensystem Kepler-62 fünf Planeten entdeckt. Bei zweien davon, e und f, könnte es sich um Ozeanplaneten handeln. Da sie sich beide in der habitablen Zone befinden, könnten sie auch Leben beherbergen. [7]

Auch die 2017 entdeckten Planeten Trappist-1 e und Trappist-1 f könnten Ozeanplaneten sein.

Ozeanplaneten in der Fiktion

Fiktive Darstellung eines Ozeanplaneten mit einigen Landmassen

Auch in der Science-Fiction wird das Motiv des Ozeanplaneten aufgegriffen. So tauchen im Star-Wars-Universum Manaan, Mon Calamari und Kamino auf. Hierbei muss allerdings angemerkt werden, dass es sich dabei nicht um reine Ozeanplaneten handelt. So werden Manaan und Mon Calamari mit einigen wenigen Landmassen beschrieben. Kamino ist zum Zeitpunkt der Handlung zwar ein Ozeanplanet, besaß jedoch in historischer Zeit Landmassen, welche durch eine globale Eisschmelze im Meer versanken.

In der Star-Trek-Serie Star Trek: Raumschiff Voyager kommt das titelgebende Schiff an der sogenannten Moneanischen Wasserwelt vorbei, welche im Prinzip ein Ozeanplanet ist. Es stellt sich jedoch heraus, dass sie künstlich erzeugt wurde, indem mittels eines Schwerkraftgenerators das Wasser eines Planeten in den Weltraum gesaugt und dort zu einer Kugel geformt wurde.[8]

In dem Film Waterworld ist die Erde durch eine globale Eisschmelze und weitere, nicht näher genannte Katastrophen zu einem Ozeanplaneten geworden. Lediglich der Mount Everest ragt noch aus den Fluten empor und wird deswegen „Dryland“ genannt. Ein vergleichbares Szenario wird in einer Unbenannten-Katastrophen-Serie von Stephen Baxter beschrieben. Aufbrechende unterirdische Wasserkavernen überfluten schrittweise die Erde, bis fast gar kein Land mehr aus den Fluten ragt.

In Interstellar landen Astronauten auf einer Wasserwelt im Orbit eines Schwarzen Lochs. Über den kniehoch mit Wasser bedeckten Planeten ziehen sich von Zeit zu Zeit berghohe Wellen.

In dem dreimal verfilmten Roman Solaris von Stanisław Lem ist ein Planet dieses Namens fast vollständig von einem eigentümlichen Ozean umgeben, der anscheinend ein intelligentes Wesen ist.

Siehe auch

  • Extraterrestrischer Ozean
  • Wasserhemisphäre

Einzelnachweise

  1. Marc Kuchner: Volatile-rich Earth-Mass Planets in the Habitable Zone, Astrophysical Journal, 2003, arxiv:astro-ph/0303186.
  2. Alain Léger: A New Family of Planets? "Ocean Planets", 2003, arxiv:astro-ph/0308324.
  3. Stefan Deiters: GJ 1214B Ein Exoplanet wie kein anderer. Auf: astronews.com vom 21. Februar 2012, zuletzt abgerufen am 9. Sept. 2013.
  4. Zachory K. Berta, David Charbonneau, Jean-Michel Désert et al.: The Flat Transmission Spectrum of the Super-Earth GJ1214b from Wide Field Camera 3 on the Hubble Space Telescope. Auf: Astrophysics > Earth and Planetary Astrophysics. arxiv:1111.5621.
  5. Jonathan D. Fraine, Drake Deming, Michaël Gillon et al.: Spitzer Transits of the Super-Earth GJ1214b and Implications for its Atmosphere. In: The Astrophysical Journal. (ApJ) 2013, Vol. 765, Nr. 2, Artikel Nr. 127, doi:10.1088/0004-637X/765/2/127.
  6. Ozeanplanet mit lebensfreundlichen Bedingungen. der Standard. Abgerufen am 7. Januar 2011.
  7. Welt ohne Land aus Der Spiegel, abgerufen am 6. April 2014
  8. Die Moneanische Wasserwelt bei Memory Alpha

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


05.08.2021
„Spin“ einer Nanoschallwelle erstmals in Echtzeit nachgewiesen
Einem deutsch-amerikanischen Forscherteam ist es gelungen, die rollende Bewegung einer Nanoschallwelle nachzuweisen. Diese hatter der Physiker und Nobelpreisträger Lord Rayleigh 1885 vorhergesagt.
31.07.2021
Wasserdampf-Atmosphäre auf dem Jupitermond Ganymed
Internationales Team entdeckt eine Wasserdampfatmosphäre auf der sonnenzugewandten Seite des Mondes Jupiter-Mondes Ganymed. Die Beobachtungen wurden mit Hubble-Teleskop gemacht.
31.07.2021
Der Quantenkühlschrank
An der TU Wien wurde ein völlig neues Kühlkonzept erfunden. Computersimulationen zeigen, wie man Quantenfelder verwenden könnte, um Tieftemperatur-Rekorde zu brechen.
31.07.2021
Warum Bierdeckel nicht geradeaus fliegen
Wer schon einmal daran gescheitert ist, einen Bierdeckel in einen Hut zu werfen, sollte nun aufhorchen: Physiker der Universität Bonn haben herausgefunden, warum diese Aufgabe so schwierig ist.
27.07.2021
Topologie in der Biologie
Ein aus Quantensystemen bekanntes Phänomen wurde nun auch im Zusammenhang mit biologischen Systemen beschrieben: In einer neuen Studie zeigen Forscher dass der Begriff des topologischen Schutzes auch für biochemische Netzwerke gelten kann.
26.07.2021
Nadel im Heuhaufen: Planetarische Nebel in entfernten Galaxien
Mit Daten des Instruments MUSE gelang Forschern die Detektion von extrem lichtschwachen planetarischen Nebeln in weit entfernten Galaxien.
26.07.2021
Langperiodische Schwingungen der Sonne entdeckt
Ein Forschungsteam hat globale Schwingungen der Sonne mit sehr langen Perioden, vergleichbar mit der 27-tägigen Rotationsperiode der Sonne, entdeckt.
26.07.2021
Ein Stoff, zwei Flüssigkeiten: Wasser
Wasser verdankt seine besonderen Eigenschaften möglicherweise der Tatsache, dass es aus zwei verschiedenen Flüssigkeiten besteht.
26.07.2021
Ins dunkle Herz von Centaurus A
Ein internationales Forscherteam hat das Herz der nahegelegenen Radiogalaxie Centaurus A in vorher nicht erreichter Genauigkeit abgebildet.
26.07.2021
Ein möglicher neuer Indikator für die Entstehung von Exoplaneten
Ein internationales Team von Astronomen hat als erstes weltweit Isotope in der Atmosphäre eines Exoplaneten nachgewiesen.
26.07.2021
Auf dem Weg zur Supernova – tränenförmiges Sternsystem offenbart sein Schicksal
Astronomen ist die seltene Sichtung zweier Sterne gelungen, die spiralförmig ihrem Ende zusteuern, indem sie die verräterischen Zeichen eines tränenförmigen Sterns bemerkten.
26.07.2021
Quantenteilchen: Gezogen und gequetscht
Seit kurzem ist es im Labor möglich, die Bewegung schwebender Nanoteilchen in den quantenmechanischen Grundzustand zu versetzen.
26.07.2021
Ein Kristall aus Elektronen
Forschenden der ETH Zürich ist die Beobachtung eines Kristalls gelungen, der nur aus Elektronen besteht. Solche Wigner-​Kristalle wurden bereits vor fast neunzig Jahren vorhergesagt, konnten aber erst jetzt direkt in einem Halbleitermaterial beobachtet werden.
26.07.2021
Neue Erkenntnisse zur Entstehung des chaotischen Terrains auf dem Mars
Gebiete wie diese gibt es auf der Erde nicht: Sie sind durchzogen von Kratern, Rissen, Kämmen, Tälern, großen und kleinen eckigen Blöcken.
26.07.2021
Synthese unter Laserlicht
Eine Forschungsgruppe hat neue Methode zur Bildung von protoniertem Wasserstoff entdeckt. Mit starken Laserpulsen erzeugen Physiker des attoworld-Teams am Max-Planck-Instituts für Quantenoptik und der Ludwig-Maximilians-Universität München erstmals protonierten Wasserstoff an Nanooberflächen.
26.07.2021
Materiestraße im All lässt Galaxienhaufen wachsen
Vor einem halben Jahr meldeten Astronomen der Universität Bonn die Entdeckung eines extrem langen intergalaktischen Gasfadens mit dem Röntgenteleskop eROSITA.
26.07.2021
Kosmischer Treffpunkt für Galaxienhaufen
Was treibt Galaxien an, oder führt zu ganzen Ansammlungen von Galaxien – sogenannte Galaxienhaufen? Obwohl kosmologische Modelle und Simulationen diese Strukturen und die Rolle, die sie spielen könnten, vorausgesagt haben, ist die Bestätigung ihrer Existenz durch die Beobachtung mit dem Röntgen-Weltraumteleskop eROSITA ziemlich neu.
28.06.2021
Quantensimulation: Messung von Verschränkung vereinfacht
Forscher haben ein Verfahren entwickelt, mit dem bisher kaum zugängliche Größen in Quantensystemen messbar gemacht werden können.
28.06.2021
Exotische Supraleiter: Das Geheimnis, das keines ist
Wie reproduzierbar sind Messungen in der Festkörperphysik? Ein Forschungsteam analysierte wichtige Messungen neu. Sie fanden heraus: Ein angeblich sensationeller Effekt existiert gar nicht.
28.06.2021
Paradoxe Wellen: Gefangene Lichtteilchen auf dem Sprung
Physikern ist es gelungen, ein neuartiges Verhalten von Lichtwellen zu beobachten, bei welchem Licht durch eine neue Art von Unordnung auf kleinste Raumbereiche begrenzt wird.
28.06.2021
Isolatoren bringen Quantenbits zum Schwitzen
Schwachleitende oder nichtleitende Materialien haben Innsbrucker Physiker als wichtige Quelle für Störungen in Ionenfallen-Quantencomputern identifiziert.
23.06.2021
Fürs Rechenzentrum: bisher kompaktester Quantencomputer
Quantencomputer waren bislang Einzelanfertigungen, die ganze Forschungslabore füllten.
17.06.2021
Helligkeitseinbruch von Beteigeuze
Als der helle, orangefarbene Stern Beteigeuze im Sternbild Orion Ende 2019 und Anfang 2020 merklich dunkler wurde, war die Astronomie-Gemeinschaft verblüfft.
17.06.2021
Das Elektronenkarussell
Die Photoemission ist eine Eigenschaft unter anderem von Metallen, die Elektronen aussenden, wenn sie mit Licht bestrahlt werden.
17.06.2021
Ultrakurze Verzögerung
Trifft Licht auf Materie geht das an deren Elektronen nicht spurlos vorüber.