Otto Neugebauer

Otto Neugebauer

Otto Eduard Neugebauer (* 26. Mai 1899 in Innsbruck; † 19. Februar 1990 in Princeton, New Jersey) war ein österreichisch-amerikanischer Mathematiker und Astronom. Bekannt wurde er vor allem durch seine Forschungen auf dem Gebiet der Geschichte der Astronomie.

Leben

Neugebauer war der Sohn eines Straßenbauingenieurs (der privat orientalische Teppiche sammelte), verlor aber früh seine Eltern und besuchte das „1. k. u. k.-Staatsgymnasium“ in Graz. 1917/18 war er im Ersten Weltkrieg als Artillerieleutnant an der italienischen Gebirgsfront und fast ein Jahr in italienischer Kriegsgefangenschaft, in der er Ludwig Wittgenstein kennenlernte.[1] Ab 1919 studierte er an der Universität Graz Elektrotechnik und Physik (Mathematik u. a. bei Roland Weitzenböck), ab 1921 in München bei Arnold Sommerfeld und Arthur Rosenthal Mathematik und Physik und ab 1922 in Göttingen hauptsächlich Mathematik bei Richard Courant, Emmy Noether, Edmund Landau und Ägyptologie bei Kurt Sethe und Hermann Kees. 1923 wurde er Assistent bei Courant in Göttingen. 1924 war er in Kopenhagen bei Harald Bohr, mit dem er sich schon in Göttingen befreundet hatte und mit dem er seine einzige rein mathematische Arbeit (über fastperiodische Funktionen) veröffentlichte. Zusätzlich studierte er altorientalische Sprachen in Rom (das Sumerische) und später in Leningrad bei Wassili Wassiljewitsch Struwe (der später den Moskauer mathematischen Papyrus in Neugebauers Zeitschrift Quellen und Studien herausgab, über den auch Neugebauer in Leningrad gearbeitet hatte) und Boris Turajew. Harald Bohr hatte ihn in Kopenhagen wegen seiner Kenntnisse des Altägyptischen um ein Review eines Buches über den Rhind-Papyrus gebeten, was zu Neugebauers Hinwendung zur Mathematikgeschichte führte. 1926 promovierte er in Göttingen bei Courant und David Hilbert über Die Grundlagen der ägyptischen Bruchrechnung.[2]

1927 heiratete er Grete Bruck.

Anfang 1928 begann er Mathematikgeschichte an der Universität Göttingen zu lehren (einer seiner Studenten war Bartel Leendert van der Waerden, selbst später ein bekannter Mathematikhistoriker) und wurde 1932 außerordentlicher Professor. Mit der Machtergreifung der Nationalsozialisten 1933 verließ er Göttingen (er weigerte sich den Eid auf die neuen Machthaber zu leisten) und ging an die Universität Kopenhagen. 1939 ging er an die Brown University in Providence (Rhode Island), wo für ihn ein eigenes Department für Geschichte der Mathematik eingerichtet wurde, er 1947 Professor für Mathematikgeschichte wurde und wo er bis zum Ende seiner Laufbahn blieb. 1969 ging er formal in den Ruhestand, setzte aber seine Arbeit als Professor Emeritus unvermindert fort (sein Nachfolger war David Pingree). Auf Einladung von Hermann Weyl waren Otto Neugebauer und Abraham Sachs ab 1945 am Institute for Advanced Study in Princeton tätig. Ab 1980 war er permanentes Mitglied.

Neugebauer ist vor allem für seine Untersuchung nichtgriechischer antiker Mathematik und Astronomie (Babylonien, Ägypten) bekannt, die zuvor vernachlässigt und unterschätzt wurde, und für seine auf diesem Gebiet besorgten Textausgaben. Er wies einen kontinuierlichen Einfluss der babylonischen Mathematik und Astronomie auf die griechische Welt auch lange nach der Zeit von Ptolemäus nach. Er war dafür bekannt, dass er großen mathematikhistorischen Synthesen abgeneigt war und Detailarbeit bevorzugte, insbesondere beschäftigte ihn der Reichtum zu seiner Zeit noch unerschlossener Quellen aus Babylonien und Indien. Er begann eine Monographie zur antiken Mathematik und Astronomie, von der aber nur der erste Band bei den Grundlehren der mathematischen Wissenschaften erschien.

1931 gründete er das Referateorgan Zentralblatt der Mathematik, das sich später zur Literaturdatenbank Zentralblatt MATH entwickelte. Als der verantwortliche Springer Verlag in Vollzug nationalsozialistischer Forderungen den Rücktritt jüdischer Mitglieder des Beirats wie Tullio Levi-Civita durchsetzte, trat Neugebauer wie die meisten Herausgeber zurück. 1940 gründete er in den USA die Mathematical Reviews, die er zusammen mit Jacob David Tamarkin herausgab (unter anderem aus diesem Grund holte ihn Oswald Veblen an die Brown University, da man auf einen solchen Reviewdienst nach dem Niedergang des Zentralblatts bei der American Mathematical Society nicht verzichten wollte). Mit Julius Stenzel und Otto Toeplitz gründete er 1929 die Quellen und Studien zur Geschichte der Mathematik, Astronomie und Physik (in den Serien A und B, wobei in A Quellentexte veröffentlicht wurden), die bis 1938 erschien.

1986 erhielt er für seine grundlegenden Studien auf dem Gebiet der exakten Wissenschaften im Altertum, insbesondere der mesopotamischen, ägyptischen und griechischen Astronomie, den Balzan-Preis für Wissenschaftsgeschichte.[3] Das Preisgeld von 250.000 Schweizer Franken stiftete er dem Institute for Advanced Study. Er war Mitglied verschiedener wissenschaftlicher Akademien (in Wien, Paris, Kopenhagen, Brüssel), der British Academy, der Irish Academy, der National Academy of Sciences, der American Philosophical Society, erhielt den Lewis Preis und die Franklin Medaille der American Philosophical Society, den Pfizer-Preis der US-amerikanischen History of Science Society und 1972 das Österreichische Ehrenzeichen für Wissenschaft und Kunst. 1979 erhielt er den Distinguished Service Award der Mathematical Association of America. Außerdem war er mehrfacher Ehrendoktor (u. a. der Princeton University und Brown University). 1936 hielt er einen Plenarvortrag auf dem Internationalen Mathematikerkongress in Oslo (Die Vorgriechische Mathematik und ihre Stellung zur Griechischen). Die American Philosophical Society zeichnete ihn 1987 mit ihrer Benjamin Franklin Medal aus.

Sein Sohn Gerry Neugebauer war ein bekannter Astronom und Physiker am California Institute of Technology.

Ehrungen und Mitgliedschaft

1946 wurde Neugebauer in die American Academy of Arts and Sciences gewählt.[4]

Der Asteroid (3484) Neugebauer wurde 1989 nach seinem Sohn Gerald Neugebauer, dessen Frau Marcia und ihm benannt.[5]

Ein seit 2012 von der Europäischen Mathematischen Gesellschaft alle vier Jahre verliehener Preis für Mathematikgeschichte ist nach ihm benannt. Erster Preisträger ist Jan Hogendijk, 2016 erhielt Jeremy Gray die Auszeichnung.

Schriften

Als Autor
  • Vorgriechische Mathematik Springer, Berlin 1934.
  • The Exact Sciences in Antiquity. Dover Books, New York 1969, 2003, ISBN 0-486-22332-9 (Repr. d. 2. Auflage bei der Brown University Press, Providence, R.I., 1957, zuerst Princeton University Press 1951).
  • A History of Ancient Mathematical Astronomy, 3 Bände, Springer, Berlin 1975, ISBN 3-540-06995-X (3 Bände).
  • Astronomy and History. Selected Essays. Springer, New York 1983, ISBN 0-387-90844-7.
  • Ethiopic Astronomy and Computus, Wien: Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, 1979.
  • mit Noel Swerdlow: Mathematical astronomy in Copernicus's De revolutionibus. New York : Springer, 1984.
Als Herausgeber
  • Mathematische Keilschrifttexte 1–3, Quellen und Studien zur Geschichte der Mathematik, Astronomie und Physik, Serie A, 1935 bis 1937.
  • mit Richard-Anthony Parker: Egyptian Astronomical Texts. (EAT) 4 Bände, Brown University Press, Providence RI 1960 bis 1972.
  • mit Abraham Sachs: Mathematical Cuneiform Texts (American Oriental Series; Bd. 29). American Oriental Society, New Haven, Connecticut, 1986, ISBN 0-940490-29-3 (Repr. d. Ausg. New Haven 1945).
  • Astronomical Cuneiform Texts (allgemein abgekürzt als „ACT“), London 1956, 2. Aufl. Springer, New York 1983, ISBN 3-540-90812-9 (Repr. d. Ausg. London 1956)
    • Band 1: Introduction. The moon.
    • Band 2: The planets. Indices.
    • Band 3: Plates.
  • The Astronomical Tables of al-Khwarizmi, Historiskfilosofiske Skrifter undgivet af Det Kongelige Danske Videnskabernes Selskab, Bind 4, nr. 2. Copenhagen: Ejnar Munksgaard, 1962.
  • mit David Pingree: The Pancasiddhantika of Varahamihira, Kopenhagen 1970/71

Literatur

  • Joseph W. Dauben, Christoph J. Scriba (Hrsg.): Writing the History of Mathematics. Its Historical Development (= Science Networks. Band 27). Birkhäuser, Basel u. a. 2002, ISBN 3-7643-6167-0, S. 495.
  • Paul T. Keyser: Neugebauer, Otto Eduard. In: Ward W. Briggs (Hrsg.): Biographical Dictionary of North American Classicists. Greenwood Press, Westport, Connecticut u. a. 1994, ISBN 0-313-24560-6, S. 439–444.
  • Menso Folkerts, Felix SchmeidlerNeugebauer, Otto. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 19, Duncker & Humblot, Berlin 1999, ISBN 3-428-00200-8, S. 121 f. (Digitalisat).
  • David Rowe: Otto Neugebauer and Richard Courant. On Exporting the Göttingen Approach to the History of Mathematics. In: The Mathematical Intelligencer. Band 34, Heft 2, 2012, S. 29–37.
  • David Rowe: Otto Neugebauer's vision for rewriting the history of ancient mathematics, in Volker Remmert, Martina Schneider, Henrik Kragh Sörensen (Hrsg.), Historiography of Mathematics in the 19th and 20th centuries, Birkhäuser 2016 S. 123-142
  • Hermann Hunger: Neugebauer, Otto. In: Peter Kuhlmann, Helmuth Schneider (Hrsg.): Geschichte der Altertumswissenschaften. Biographisches Lexikon (= Der Neue Pauly. Supplemente. Band 6). Metzler, Stuttgart/Weimar 2012, ISBN 978-3-476-02033-8, Sp. 877–879.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Neugebauer,Biographical/Historical note library.ias.edu (Abgerufen am 13. Mai 2010).
  2. Otto Neugebauer im Mathematics Genealogy Project (englisch), doi:10.1007/978-3-662-41277-0
  3. The Institute Letter, Spring 2010, S. 4 (pdf; 1,2 MB) ias.edu (Abgerufen am 13. Mai 2010)
  4. Members of the American Academy. Listed by election year, 1900–1949 (PDF). Abgerufen am 11. Oktober 2015
  5. Minor Planet Circ. 14632

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


13.06.2021
Die Taktgeber der Sonne
Nicht nur der prägnante 11-Jahres-Zyklus, auch alle weiteren periodischen Aktivitätsschwankungen der Sonne können durch Anziehungskräfte der Planeten getaktet sein.
13.06.2021
Wenn Schwarze Löcher den Weg für die Sternentstehung in Satellitengalaxien freimachen
Eine Kombination von systematischen Beobachtungen mit kosmologischen Simulationen hat gezeigt, dass Schwarze Löcher überraschenderweise bestimmten Galaxien helfen können, neue Sterne zu bilden.
13.06.2021
Flüssiges Wasser auf Monden sternenloser Planeten
Monde sternenloser Planeten können eine Atmosphäre haben und flüssiges Wasser speichern. Münchner Astrophysiker haben berechnet, dass die Wassermenge ausreicht, um Leben auf diesen wandernden Mond-Planeten-Systemen zu ermöglichen und zu erhalten.
13.06.2021
Solar Orbiter: Neues vom ungewöhnlichen Magnetfeld der Venus
Solar Orbiter ist eine gemeinsame Mission der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) und der NASA, die bahnbrechende neue Erkenntnisse über die Sonne liefern wird.
13.06.2021
Quantenbits aus Löchern
Wissenschafter haben ein neues und vielversprechendes Qubit gefunden – an einem Ort, an dem es nichts gibt.
07.06.2021
Gammablitz aus der kosmischen Nachbarschaft
Die hellsten Explosionen des Universums sind möglicherweise stärkere Teilchenbeschleuniger als gedacht: Das zeigt eine außergewöhnlich detaillierte Beobachtung eines solchen kosmischen Gammastrahlungsblitzes.
31.05.2021
Verblüffendes Quantenexperiment wirft Fragen auf
Quantensysteme gelten als äußerst fragil: Schon kleinste Wechselwirkungen mit der Umgebung können zur Folge haben, dass die empfindlichen Quanteneffekte verloren gehen.
31.05.2021
Symmetrie befördert Auslöschung
Physiker aus Innsbruck zeigen in einem aktuellen Experiment, dass auch die Interferenz von nur teilweise ununterscheidbaren Quantenteilchen zu einer Auslöschung führen kann.
31.05.2021
Wie Wasser auf Eisplaneten den felsigen Untergrund auslaugt
Laborexperimente erlauben Einblicke in die Prozesse unter den extremen Druck- und Temperatur-Bedingungen ferner Welten. Fragestellung: Was passiert unter der Oberfläche von Eisplaneten?
31.05.2021
Neues Quantenmaterial entdeckt
Auf eine überraschende Form von „Quantenkritikalität“ stieß ein Forschungsteam der TU Wien gemeinsam mit US-Forschungsinstituten. Das könnte zu einem Design-Konzept für neue Materialien führen.
27.05.2021
Wenden bei Höchstgeschwindigkeit
Physiker:innen beobachten neuartige Lichtemission. und zwar wenn Elektronen in topologischen Isolatoren ihre Bewegungsrichtung abrupt umdrehen.
27.05.2021
Mit Klang die Geschichte der frühen Milchstraße erkunden
Einem Team von Astronominnen und Astronomen ist es gelungen, einige der ältesten Sterne in unserer Galaxie mit noch nie dagewesener Präzision zu datieren.
11.05.2021
Teleskop zur Erforschung von Objekten höchster Dichte im Universum
Eine internationale Gruppe von Astronomen hat erste Ergebnisse eines groß angelegten Programms vorgestellt, bei dem Beobachtungen mit dem südafrikanischen MeerKAT-Radioteleskop dazu verwendet werden, die Theorien von Einstein mit noch nie dagewesener Genauigkeit zu testen.
11.05.2021
Quantencomputing einfach erklärt
„Quantencomputing kompakt“ lautet der Titel eines aktuellen Buchs, das Bettina Just veröffentlicht hat. Die Mathematikerin und Informatikerin, die an der Technischen Hochschule Mittelhessen (THM) lehrt und forscht, behandelt darin ein Teilgebiet der Informationstechnik mit großem Entwicklungspotenzial.
11.05.2021
Auf dem Weg zum kleinstmöglichen Laser
Bei extrem niedrigen Temperaturen verhält sich Materie oft anders als gewohnt.
07.05.2021
Die Entdeckung von acht neuen Millisekunden-Pulsaren
Eine Gruppe von Astronomen hat mit dem südafrikanischen MeerKAT-Radioteleskop acht Millisekunden-Pulsare entdeckt, die sich in Kugelsternhaufen mit hoher Sterndichte befinden.
04.05.2021
Handfeste Hinweise auf neue Physik
Das Fermilab (USA) hat heute erste Daten aus dem Myon g-2 Experiment veröffentlicht, welche die Messwerte des gleichnamigen, 2001 durchgeführten Experiments am Brookhaven National Laboratory bestätigen.
04.05.2021
Neuer Exoplanet um jungen sonnenähnlichen Stern entdeckt
Astronomen aus den Niederlanden, Belgien, Chile, den USA und Deutschland bilden neu entdeckten Exoplaneten „YSES 2b“ direkt neben seinem Mutterstern ab.
07.04.2021
Myon g-2: Kleines Teilchen mit großer Wirkung
Das Myon g-2-Experiment des Fermilab in den USA steht vor einem Sensationsmoment, der die Geschichte der Teilchenphysik neu schreiben könnte. Und vielleicht sogar Hinweise auf noch unbekannte Teilchen im Universum gibt.
02.04.2021
Zwei merkwürdige Planeten
Uranus und Neptun habe beide ein völlig schiefes Magnetfeld.
02.04.2021
Der erste interstellare Komet könnte der ursprünglichste sein, der je gefunden wurde
Neue Beobachtungen mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) deuten darauf hin, dass der abtrünnige Komet 2I/Borisov einer der ursprünglichsten ist, die je beobachtet wurden.
02.04.2021
Erstmals Atominterferometer im Weltraum demonstriert
Atominterferometer erlauben hochpräzise Messungen, indem sie den Wellencharakter von Atomen nutzen. Sie werden zum Beispiel für die Vermessung des Schwerefelds der Erde eingesetzt oder um Gravitationswellen aufzuspüren. Weitere Raketenmissionen sollen folgen.
02.04.2021
Sendungsverfolgung für eine Quantenpost
Quantenkommunikation ist abhörsicher, aber bislang nicht besonders effizient.
25.03.2021
Astronomen bilden Magnetfelder am Rand des Schwarzen Lochs von M 87 ab
Ein neuer Blick auf das massereiche Objekt im Zentrum der Galaxie M 87 zeigt das Erscheinungsbild in polarisierter Radiostrahlung.
24.03.2021
Die frühesten Strukturen des Universums
Das extrem junge Universum kann nicht direkt beobachtet werden, lässt sich aber mithilfe mathematischer Theorien rekonstruieren.