Othmar Preining

Othmar Preining

Othmar Preining (* 28. Juni 1927 in Wien; † 26. September 2007 ebenda[1]) war ein österreichischer Physiker. Er gilt als Pionier der Aerosolforschung und einer der Begründer der Wiener Aerosolschule.

Leben

Othmar Preining wurde 1951 bei Felix Ehrenhaft zum Dr. phil. promoviert. Er war von 1951 bis 1955 wissenschaftliche Hilfskraft und ab 1955 als Universitätsassistent tätig. Von 1958 bis 1960 forschte er am California Institute of Technology. 1963 habilitierte er sich in Experimentalphysik. 1965 hielt er sich für ein Forschungsprojekt am US-amerikanischen National Center of Aerosol Research sowie an der University of Minnesota auf.[2]

1968 wurde er an der Universität Wien zum außerordentlichen Professor ernannt. Nach einem Forschungsvorhaben am Georgia Institute of Technology wurde er 1971 ordentlicher Universitätsprofessor am Institut für Experimentalphysik der Universität Wien. Von 1976 bis 1979 war er einer der beiden Vorstände des interuniversitäten EDV-Zentrums-Universitätsrechnerverbundes Wien. 1981 war er Gastprofessor an der University at Albany. 1986/1987 war er Dekan der Formal- und Naturwissenschaftlichen Fakultät. Er war Prorektor der Universität Wien 1987 bis 1988. 1995 wurde er emeritiert.[2]

Wirken

In der Aerosolforschung hat er internationale Maßstäbe gesetzt. Er war Präsident der Gesellschaft für Aerosolforschung von 1986 bis 1990. Während seiner Amtszeit etablierte er die „European Aerosol Conference“, die zum ersten Mal 1987 im schwedischen Lund stattfand. 1982 erhielt er den Erwin Schrödinger-Preis, 1994 den Fuchs Award.[2]

1993 wurde er Wirkliches Mitglied der Österreichischen Akademie der Wissenschaften und engagierte sich als Obmann der Kommission zur Reinhaltung der Luft der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (1998–2002) und Obmann der Kommission für Geschichte der Naturwissenschaften, Mathematik und Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (1998–2002).[2][3]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Wien Geschichte Wiki, abgerufen am 4. November 2015
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 Bio Othmar Preining, International Aerosol Research Assembly, abgerufen am 4. November 2015
  3. In memoriam Othmar Preining, Österreichische Akademie der Wissenschaften, 12. November 2007, abgerufen am 4. November 2015


Diese Artikel könnten dir auch gefallen


Die News der letzten 14 Tage 8 Meldungen

21.10.2021
Teilchenphysik
Auf der Jagd nach Hyperkernen
Mit dem WASA-Detektor wird bei GSI/FAIR gerade ein besonderes Instrument aufgebaut.
18.10.2021
Galaxien | Schwarze Löcher
Entwicklung von heißem Gas von einem aktiven Schwarzen Loch
Ein internationales Team hat zum ersten Mal die Entwicklung von heißem Gas beobachtet, das von einem aktiven Schwarzen Loch stammt.
15.10.2021
Elektrodynamik | Festkörperphysik
Ultraschneller Magnetismus
Magnetische Festkörper können mit einem Laserpuls entmagnetisiert werden.
16.10.2021
Planeten | Elektrodynamik | Thermodynamik
Neues von den ungewöhnlichen Magnetfeldern von Uranus und Neptun
Tausende Grad heißes Eis - Wie es bei millionenfachem Atmosphärendruck entsteht und warum dieses leitende superionische Eis bei der Erklärung der ungewöhnlichen Magnetfelder der Gasplaneten Uranus und Neptun hilft.
14.10.2021
Elektrodynamik | Quantenphysik
Exotische Magnetzustände in kleinster Dimension
Einem internationalen Forscherteam gelang es erstmals, Quanten-Spinketten aus Kohlenstoff zu bauen.
15.10.2021
Sterne
Magentische Kräfte der Sonne: schnellere geladene Teilchen beobachtet
Protuberanzen schweben als riesige Wolken über der Sonne, gehalten von einem Stützgerüst aus magnetischen Kraftlinien, deren Fußpunkte in tiefen Sonnenschichten verankert sind.
14.10.2021
Planeten | Sterne
Der Planet fällt nicht weit vom Stern
Ein Zusammenhang zwischen der Zusammensetzung von Planeten und ihrem jeweiligen Wirtsstern wurde in der Astronomie schon lange vermutet.
12.10.2021
Kometen und Asteroiden
Lerne die 42 kennen: Einige der größten Asteroiden fotografiert
Mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) in Chile haben Astronom:innen 42 der größten Objekte im Asteroidengürtel zwischen Mars und Jupiter abgelichtet.