Okno

Okno

Icon tools.svg
Dieser Artikel wurde aufgrund von inhaltlichen Mängeln in der Qualitätssicherung des Portals Militär zur Verbesserung eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Bitte hilf mit, diesen Artikel zu verbessern! Artikel, die nicht signifikant verbessert werden, können gegebenenfalls gelöscht werden. Bitte hilf mit, die inhaltlichen Mängel dieses Artikels zu beseitigen, und beteilige dich an der Diskussion.
Koordinaten: 38° 16′ 52″ N, 69° 13′ 30″ O
Karte: Tadschikistan
marker
Okno
Magnify-clip.png
Tadschikistan

Okno (russisch Окно für „Fenster“) ist eine von den russischen Weltraumtruppen betriebene Anlage in der zentralasiatischen Republik Tadschikistan zur Verfolgung von Objekten in der Erdumlaufbahn. Die Anlage überwacht den Weltraum mittels optischer Teleskope.[1]

Überwachungsstation

Der Okno-Komplex im Jahr 2011
Eines der Spiegelteleskope in seinem Gehäuse

Der Okno-Komplex liegt 2200 Meter über dem Meeresspiegel, etwa sieben Kilometer südwestlich der Stadt Norak in den Sanglok-Bergen (Sarsarak-Bergkette) westlich der Straße nach Danghara. Das System wurde konzipiert, um bemannte und unbemannte Raumfahrzeuge in hochelliptischen und geostationären Umlaufbahnen zu kontrollieren.

Okno stellt das Auge der Weltraumtruppen Russlands dar. Zu dem Komplex gehören zehn mit Elektronik ausgerüstete dreh- und schwenkbare Spiegelteleskope, die in einem kugelförmigen Gehäuse untergebracht sind. Jedes dieser Anlagen besitzt ein Gesamtgewicht von 41 Tonnen. Demnächst (Stand 2005) sollen noch vier weitere gebaut werden. Der Komplex ist vollkommen automatisiert. Das betrifft die Ortung von Objekten in einer Höhe von 2.000 bis 40.000 Kilometern, die Erfassung und Auswertung der diese Objekte betreffenden diversen Daten sowie Koordinaten und sonstige photometrische Informationen, die Berechnung der Bahnparameter und die Übertragung der Ergebnisse an die zuständigen Kommandozentralen. An dem von einem Raumfahrzeug reflektierten Sonnenlicht werden sämtliche Informationen über ihn abgelesen, bis hin zu den Details der Konstruktion, und es wird auch seine Zweckbestimmung ermittelt.

Der Komplex eignet sich auch für die Beobachtung von in niedrigen Umlaufbahnen mit einer Höhe von 120 bis 2000 Kilometern eingesetzten Satelliten.

Die Möglichkeiten des Komplexes resultieren in vieler Hinsicht aus seinem einmaligen Standort. Fast das ganze Jahr hindurch ist das Wetter in dieser Gebirgsgegend klar, was für Beobachtungen ideal ist. Der Zahl der für die Arbeit geeigneten Nachtstunden − etwa 1500 Stunden im Jahr − sowie der Transparenz und Stabilität der Atmosphäre nach ist der Ort, wo sich Okno befindet, mit der in dieser Hinsicht besten Region der Welt vergleichbar wie etwa dem Cerro Tololo Inter-American Observatory in Chile.

Die Amerikaner haben vier ähnliche Beobachtungsstationen, die sich etwa in gleichem Abstand entlang des Äquators befinden (in den USA, auf der Insel Diego Garcia, in Südkorea und auf Hawaii). Die Zahl der jährlichen Sonnentage ist an diesen Orten deutlich geringer.

Die geographische Lage des russischen Komplexes ist so, dass ein von, einem beliebigen US-amerikanischen Startpunkt in eine Höhe von über 200 Kilometer gestarteter Raumapparat, bereits bei den ersten Erdumrundungen in den Zuständigkeitsbereich von Okno gelangt.

Zivile Verwendung

Der Komplex in Nurek kann auch Aufgaben lösen, die kosmische Aktivitäten ziviler Behörden betreffen. In dem Komplex werden einheimische Forschungssatelliten und Raumapparate mit sozialer und wirtschaftlicher Bestimmung erprobt und betrieben, die auf hohe Umlaufbahnen gebracht werden. Eine besonders große Bedeutung spielt der Komplex bei außerordentlichen Situationen wie zum Beispiel dem Verlust eines Satelliten oder Pannen in Bordsystemen, wo der technische Zustand der Steuersysteme des Satelliten kaum eingeschätzt werden kann.

Der Komplex kann auch für das ökologische Monitoring des Weltraumes genutzt werden. Es geht zum Beispiel um die Lösung des Problems des so genannten Weltraummülls. Beobachtet werden kleine Objekte, die eine Gefahr für Satelliten darstellen könnten. Das ist für die bemannte Raumfahrt äußerst wichtig.

Akut ist gegenwärtig das Problem der Kontrolle über die Einhaltung der rechtlichen Normen bei der Beförderung von Kommunikationssatelliten in geostationäre Umlaufbahnen. Im Zusammenwirken mit funktechnischen Beobachtungsmitteln ist der Komplex Okno hierbei ein wichtiges Instrument für die Durchsetzung staatlicher und wirtschaftlicher Interessen Russlands.

Geschichte

Der Bau des Komplexes in Nurek hatte 1979 begonnen. Nach der Zuspitzung der Situation in Tadschikistan im Jahr 1992 (siehe Tadschikischer Bürgerkrieg) musste die Finanzierung vorübergehend eingestellt werden. Erst 1997 floss wieder Geld in das Projekt. Seit Sommer 2002 gehört der Komplex versuchsweise zum militärischen diensthabenden System Russlands. Ein Abkommen für die Nutzung durch Russland bis 2042 wurde am 5. Oktober 2012 in Duschanbe vereinbart. Präsident Wladimir Putin hat das Gesetz im Mai 2013 unterzeichnet, die Ratifizierung durch das Parlament von Tadschikistan ist noch ausstehend.[2]

Belege

Weblinks

 <Lang> Commons: Okno – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Weeden, Brian et al.: Global Space Situational Awareness Sensors. Secure World Foundation, 2010, abgerufen am 28. April 2014 (PDF, 356 kB, englisch).
  2. rian.ru - Militär-Basis in Tadschikistan: Vertrag mit Russland vor Ratifizierung 18. September 2013

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


27.07.2021
Topologie in der Biologie
Ein aus Quantensystemen bekanntes Phänomen wurde nun auch im Zusammenhang mit biologischen Systemen beschrieben: In einer neuen Studie zeigen Forscher dass der Begriff des topologischen Schutzes auch für biochemische Netzwerke gelten kann.
26.07.2021
Nadel im Heuhaufen: Planetarische Nebel in entfernten Galaxien
Mit Daten des Instruments MUSE gelang Forschern die Detektion von extrem lichtschwachen planetarischen Nebeln in weit entfernten Galaxien.
26.07.2021
Langperiodische Schwingungen der Sonne entdeckt
Ein Forschungsteam hat globale Schwingungen der Sonne mit sehr langen Perioden, vergleichbar mit der 27-tägigen Rotationsperiode der Sonne, entdeckt.
26.07.2021
Ein Stoff, zwei Flüssigkeiten: Wasser
Wasser verdankt seine besonderen Eigenschaften möglicherweise der Tatsache, dass es aus zwei verschiedenen Flüssigkeiten besteht.
26.07.2021
Ins dunkle Herz von Centaurus A
Ein internationales Forscherteam hat das Herz der nahegelegenen Radiogalaxie Centaurus A in vorher nicht erreichter Genauigkeit abgebildet.
26.07.2021
Ein möglicher neuer Indikator für die Entstehung von Exoplaneten
Ein internationales Team von Astronomen hat als erstes weltweit Isotope in der Atmosphäre eines Exoplaneten nachgewiesen.
26.07.2021
Auf dem Weg zur Supernova – tränenförmiges Sternsystem offenbart sein Schicksal
Astronomen ist die seltene Sichtung zweier Sterne gelungen, die spiralförmig ihrem Ende zusteuern, indem sie die verräterischen Zeichen eines tränenförmigen Sterns bemerkten.
26.07.2021
Quantenteilchen: Gezogen und gequetscht
Seit kurzem ist es im Labor möglich, die Bewegung schwebender Nanoteilchen in den quantenmechanischen Grundzustand zu versetzen.
26.07.2021
Ein Kristall aus Elektronen
Forschenden der ETH Zürich ist die Beobachtung eines Kristalls gelungen, der nur aus Elektronen besteht. Solche Wigner-​Kristalle wurden bereits vor fast neunzig Jahren vorhergesagt, konnten aber erst jetzt direkt in einem Halbleitermaterial beobachtet werden.
26.07.2021
Neue Erkenntnisse zur Entstehung des chaotischen Terrains auf dem Mars
Gebiete wie diese gibt es auf der Erde nicht: Sie sind durchzogen von Kratern, Rissen, Kämmen, Tälern, großen und kleinen eckigen Blöcken.
26.07.2021
Synthese unter Laserlicht
Eine Forschungsgruppe hat neue Methode zur Bildung von protoniertem Wasserstoff entdeckt. Mit starken Laserpulsen erzeugen Physiker des attoworld-Teams am Max-Planck-Instituts für Quantenoptik und der Ludwig-Maximilians-Universität München erstmals protonierten Wasserstoff an Nanooberflächen.
26.07.2021
Materiestraße im All lässt Galaxienhaufen wachsen
Vor einem halben Jahr meldeten Astronomen der Universität Bonn die Entdeckung eines extrem langen intergalaktischen Gasfadens mit dem Röntgenteleskop eROSITA.
26.07.2021
Kosmischer Treffpunkt für Galaxienhaufen
Was treibt Galaxien an, oder führt zu ganzen Ansammlungen von Galaxien – sogenannte Galaxienhaufen? Obwohl kosmologische Modelle und Simulationen diese Strukturen und die Rolle, die sie spielen könnten, vorausgesagt haben, ist die Bestätigung ihrer Existenz durch die Beobachtung mit dem Röntgen-Weltraumteleskop eROSITA ziemlich neu.
28.06.2021
Quantensimulation: Messung von Verschränkung vereinfacht
Forscher haben ein Verfahren entwickelt, mit dem bisher kaum zugängliche Größen in Quantensystemen messbar gemacht werden können.
28.06.2021
Exotische Supraleiter: Das Geheimnis, das keines ist
Wie reproduzierbar sind Messungen in der Festkörperphysik? Ein Forschungsteam analysierte wichtige Messungen neu. Sie fanden heraus: Ein angeblich sensationeller Effekt existiert gar nicht.
28.06.2021
Paradoxe Wellen: Gefangene Lichtteilchen auf dem Sprung
Physikern ist es gelungen, ein neuartiges Verhalten von Lichtwellen zu beobachten, bei welchem Licht durch eine neue Art von Unordnung auf kleinste Raumbereiche begrenzt wird.
28.06.2021
Isolatoren bringen Quantenbits zum Schwitzen
Schwachleitende oder nichtleitende Materialien haben Innsbrucker Physiker als wichtige Quelle für Störungen in Ionenfallen-Quantencomputern identifiziert.
23.06.2021
Fürs Rechenzentrum: bisher kompaktester Quantencomputer
Quantencomputer waren bislang Einzelanfertigungen, die ganze Forschungslabore füllten.
17.06.2021
Helligkeitseinbruch von Beteigeuze
Als der helle, orangefarbene Stern Beteigeuze im Sternbild Orion Ende 2019 und Anfang 2020 merklich dunkler wurde, war die Astronomie-Gemeinschaft verblüfft.
17.06.2021
Das Elektronenkarussell
Die Photoemission ist eine Eigenschaft unter anderem von Metallen, die Elektronen aussenden, wenn sie mit Licht bestrahlt werden.
17.06.2021
Ultrakurze Verzögerung
Trifft Licht auf Materie geht das an deren Elektronen nicht spurlos vorüber.
17.06.2021
Entdeckung der größten Rotationsbewegung im Universum
D
13.06.2021
Die Taktgeber der Sonne
Nicht nur der prägnante 11-Jahres-Zyklus, auch alle weiteren periodischen Aktivitätsschwankungen der Sonne können durch Anziehungskräfte der Planeten getaktet sein.
13.06.2021
Wenn Schwarze Löcher den Weg für die Sternentstehung in Satellitengalaxien freimachen
Eine Kombination von systematischen Beobachtungen mit kosmologischen Simulationen hat gezeigt, dass Schwarze Löcher überraschenderweise bestimmten Galaxien helfen können, neue Sterne zu bilden.
13.06.2021
Flüssiges Wasser auf Monden sternenloser Planeten
Monde sternenloser Planeten können eine Atmosphäre haben und flüssiges Wasser speichern. Münchner Astrophysiker haben berechnet, dass die Wassermenge ausreicht, um Leben auf diesen wandernden Mond-Planeten-Systemen zu ermöglichen und zu erhalten.