Nikolai Dmitrijewitsch Kusnezow

Nikolai Dmitrijewitsch Kusnezow

Nikolai Dmitrijewitsch Kusnezow (russisch Николай Дмитриевич Кузнецов, wiss. Transliteration Nikolaj Dmitrievič Kuznecov; * 10. Junijul./ 23. Juni 1911greg. in Aktjubinsk; † 30. Juli 1995 in Samara) war ein sowjetischer Triebwerkskonstrukteur.

Geschichte

Kusnezow absolvierte im Alter von 14 Jahren eine Ausbildung zum Traktoristen. 1930 wechselte er zur Motortechnischen Abteilung des Moskauer Fliegertechnikums, etwas später arbeitete er als Schlosser im Motorenwerk 24. Kusnezow diente ab 1933 in der Sowjetarmee und erreichte im Herbst 1938 den Abschluss als Fliegeringenieur an der Militärakademie für Ingenieure der Luftstreitkräfte „Prof. N. J. Schukowski“, die er seit 1932 besuchte. Während seiner Studienzeit erwarb Kusnezow im akademieeigenen Fliegerklub den Pilotenschein mit einer U-2. Nach Abschluss des Studiums wurde er an der Akademie für drei Jahre Doktorand beim Lehrstuhl für Flugtriebwerke. 1939 wurde Kusnezow Mitglied der KPdSU. Er forschte im Institut auch an Gasturbinen. 1941 wurde Kusnezow Kandidat der technischen Wissenschaften. Nach Kriegsausbruch wurde er im April 1942 einberufen und als Leiter der technischen Abteilung einer Jagdfliegerdivision eingesetzt, allerdings bald wieder zurückbeordert und im Entwicklungsbüro des Triebwerkskonstrukteur Wladimir Klimow in Ufa eingesetzt.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden deutsche Spezialisten für Strahltriebwerke der Firmen Junkers und BMW zwangsweise in die UdSSR verbracht und mit ihnen auch die Pläne der im Krieg entwickelten deutschen Gasturbinen. Neben den bereits eingesetzten Typen Jumo 004 und BMW 003 befanden sich auch Pläne für die Propellerturbine Jumo 022 bei den Unterlagen. Kusnezow, der schon 1946 nach der Versetzung Klimows nach Leningrad Chefkonstrukteur im Ufaer Werk für Strahltriebwerke geworden war, wurde im Mai 1949 nach Kuibyschew versetzt, wo er das OKB-276 (Experimental-Konstruktionsbüro) übernahm, um mit Hilfe der deutschen Spezialisten die Propellerturbine zum TW-2 weiterzuentwickeln. Unter seiner Anleitung gelang es Kusnezow und seinen deutschen und sowjetischen Mitarbeitern, daraus bis 1953 ein Triebwerk großer Leistung, das Turboprop-Triebwerk Kusnezow NK-12 (Projektname M), mit bis zu 11000 kW zu entwickeln, das unter anderem in der Antonow An-22 eingesetzt wird.

1954 begann Kusnezow mit den Arbeiten an einem Zweistrom-Strahltriebwerk mit Nachbrenner, dem NK-6, dem ersten sowjetischen Typ dieser Bauart.

1957 erhielt er den Orden Held der sozialistischen Arbeit

Ab 1959 war er auch an der Entwicklung von Triebwerken für die der projektierten sowjetischen Mondrakete N1 beteiligt. Dafür wurden die Triebwerke NK-15 und NK-15W (später weiterentwickelt zu NK-33 und NK-43) entwickelt, die mehrfach einsetzbar waren. Letztlich konnten diese Konstruktionen die Anforderungen erst zu spät erfüllen.

In den 1960er Jahren entwickelte er speziell für die Tupolew Tu-144 das NK-144.

Aufbauend auf diesen Erfahrungen entstand dann das Triebwerk NK-321 (auch als NK-32-1 bezeichnet) für den Bomber Tupolew Tu-160, welches auch in der leistungsstärksten Version der Tupolew Tu-144 (Version Tu-144LL) für gemeinsame Erprobungen mit der NASA in den 1990er Jahren eingesetzt wurden.

Ende der 1980er Jahre begann die Entwicklung des ultrawirtschaftlichen Fantriebwerkes Kusnezow NK-93, das ein Nebenstromverhältnis von fast 17:1 aufweist und damit auf der Welt einzigartig ist.

Literatur

  • Heinz Hartlepp: Erinnerungen an Samara. Deutsche Luftfahrtspezialisten vom Junkers, BMW und Askania in der Sowjetunion von 1946 bis 1954. Aviatic, Oberhaching 2005, ISBN 3-925505-83-0.

Siehe auch


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


07.04.2021
Myon g-2: Kleines Teilchen mit großer Wirkung
Das Myon g-2-Experiment des Fermilab in den USA steht vor einem Sensationsmoment, der die Geschichte der Teilchenphysik neu schreiben könnte. Und vielleicht sogar Hinweise auf noch unbekannte Teilchen im Universum gibt.
02.04.2021
Zwei merkwürdige Planeten
Uranus und Neptun habe beide ein völlig schiefes Magnetfeld.
02.04.2021
Der erste interstellare Komet könnte der ursprünglichste sein, der je gefunden wurde
Neue Beobachtungen mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) deuten darauf hin, dass der abtrünnige Komet 2I/Borisov einer der ursprünglichsten ist, die je beobachtet wurden.
02.04.2021
Erstmals Atominterferometer im Weltraum demonstriert
Atominterferometer erlauben hochpräzise Messungen, indem sie den Wellencharakter von Atomen nutzen. Sie werden zum Beispiel für die Vermessung des Schwerefelds der Erde eingesetzt oder um Gravitationswellen aufzuspüren. Weitere Raketenmissionen sollen folgen.
02.04.2021
Sendungsverfolgung für eine Quantenpost
Quantenkommunikation ist abhörsicher, aber bislang nicht besonders effizient.
25.03.2021
Astronomen bilden Magnetfelder am Rand des Schwarzen Lochs von M 87 ab
Ein neuer Blick auf das massereiche Objekt im Zentrum der Galaxie M 87 zeigt das Erscheinungsbild in polarisierter Radiostrahlung.
24.03.2021
Die frühesten Strukturen des Universums
Das extrem junge Universum kann nicht direkt beobachtet werden, lässt sich aber mithilfe mathematischer Theorien rekonstruieren.
24.03.2021
Können Sternhaufen Teilchen höher beschleunigen als Supernovae?
Ein internationales Forschungsteam hat zum ersten Mal gezeigt, dass hochenergetische kosmische Strahlung in der Umgebung massereicher Sterne erzeugt wird. Neue Hinweise gefunden, wie kosmische Strahlung entsteht.
24.03.2021
Neue Resultate stellen physikalische Gesetze in Frage
Forschende der UZH und des CERN haben neue verblüffende Ergebnisse veröffentlicht.
21.03.2021
Elektronen eingegipst
Eine scheinbar einfache Wechselwirkung zwischen Elektronen kann in einem extremen Vielteilchenproblem zu verblüffenden Korrelationen führen.
21.03.2021
Chromatischer Lichtteilcheneffekt für die Entwicklung photonischer Quantennetzwerke enthüllt
Es ist ein weiterer Schritt auf dem Weg zur Entwicklung von Anwendungen der Quanteninformationsverarbeitung. In einem Schlüsselexperiment ist es gelungen, die bislang definierten Grenzen für Photonenanwendungen zu überschreiten.
18.03.2021
Stratosphärische Winde auf Jupiter erstmals gemessen
Mit dem Atacama Large Millimeter/submillimeter Array (ALMA) hat ein Team von Astronomen zum ersten Mal die Winde in der mittleren Atmosphäre des Jupiters direkt gemessen.
18.03.2021
Was Gravitationswellen über Dunkle Materie verraten
Die NANOGrav-Kollaboration hat kürzlich erste Hinweise auf sehr niederfrequente Gravitationswellen beobachtet.
18.03.2021
Filamente des kosmischen Netzwerks entdeckt
Einem internationalen Team von Astronominnen und Astronomen gelang zum ersten Mal die direkte Kartierung kosmischer Filamente im jungen Universum, weniger als zwei Milliarden Jahre nach dem Urknall. Die Beobachtungen zeigen sehr leuchtschwache Galaxien, und geben Hinweise auf deren Vorfahren.
18.03.2021
Blaupausen für das Fusionskraftwerk
Am 21 März 1991 erzeugte die Experimentieranlage ASDEX Upgrade im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching das erste Plasma.
12.03.2021
Was die reflektierte Strahlung von Exoplaneten verraten könnte
Als 1995 der erste Planet außerhalb unseres Sonnensystems gefunden wurde, war das eine Sensation, die später mit dem Physik-Nobelpreis gewürdigt wurde.
12.03.2021
Theoretische Lösung für Reisen mit Überlichtgeschwindigkeit
Wenn Reisen zu fernen Sternen innerhalb der Lebenszeit eines Menschen möglich sein sollen, muss ein Antrieb gefunden werden, der schneller als Lichtgeschwindigkeit ist.
12.03.2021
Quantenkontrolle mit Fernbedienung
Quantentechnologien basieren auf der präzisen Kontrolle des Zustands und der Wechselwirkung einzelner Quantenteilchen.
12.03.2021
Wie Gesteine die Bewohnbarkeit von Exoplaneten beeinflussen
Die Verwitterung von Silikatgesteinen trägt massgeblich dazu bei, dass auf der Erde ein gemässigtes Klima herrscht.
12.03.2021
Roboter lernen schneller mit Quantentechnologie
Künstliche Intelligenz ist Teil unseres modernen Lebens und eine entscheidende Frage für praktische Anwendungen ist, wie schnell solche intelligenten Maschinen lernen können.
11.03.2021
Mikroskopisch kleine Wurmlöcher als theoretische Möglichkeit
In vielen Science-Fiction-Filmen spielen Wurmlöcher eine wichtige Rolle – als Abkürzung zwischen zwei weit entfernten Orten des Weltalls.
09.03.2021
Das am weitesten entfernte Radio-Leuchtfeuer im frühen Universum
Quasare sind die hellen Zentren von Galaxien, die von schwarzen Löchern angetrieben werden, und aktiv Materie ansammeln.
06.03.2021
Eine nahe, glühend heiße Super-Erde
In den vergangenen zweieinhalb Jahrzehnten haben Astronomen Tausende von Exoplaneten aus Gas, Eis und Gestein aufgespürt.
06.03.2021
Vulkane könnten den Nachthimmel dieses Planeten erhellen
Bisher haben Forschende keine Anzeichen auf globale tektonische Aktivität auf Planeten ausserhalb unseres Sonnensystems gefunden.
03.03.2021
„Ausgestorbenes Atom“ lüftet Geheimnisse des Sonnensystems
Anhand des „ausgestorbenen Atoms“ Niob-92 konnten Forscherinnen Ereignisse im frühen Sonnensystem genauer datieren als zuvor.