Nicolaus Reimers

Nicolaus Reimers

Nicolaus Reimers Ursus (auch Reymers, Raimarus, Raymarus, der lateinische Beiname Ursus bedeutet „Bär“; * 2. Februar 1551 in Hennstedt (Dithmarschen); † 15. August 1600 in Prag) war Astronom und kaiserlicher Hofmathematiker. Er war der erste, der das Hauptwerk von Nikolaus Kopernikus De revolutionibus orbium coelestium ins Deutsche übersetzte.

Herkunft und Werdegang

Nach der Überlieferung arbeitete Reimers bis zum Alter von 18 Jahren als Schweinehirte. Er hatte keine Lateinschule besucht, die damals den Zugang zu den Wissenschaften eröffnete, sondern war reiner Autodidakt, der sich selbst nicht nur das Schreiben, Lesen und Rechnen beibrachte, sondern auch die Wissenschaftssprachen Latein und Griechisch. Der königliche Statthalter Schleswig-Holsteins Heinrich Rantzau erkannte Reimers' Talente und förderte ihn. Für Rantzau war er in der Zeit von 1574 bis 1584 als Landvermesser tätig und veröffentlichte in diesem Zusammenhang eine lateinische Grammatik, in der die Deklinationen nach der Silbenzahl geordnet werden, und 1583 ein Buch über die Landvermessung (Geodäsie).[1] Im Jahre 1577 ist er in die Matrikel der Universität Rostock eingeschrieben. Im Jahr 1584 besuchte er wohl durch Vermittlung Rantzaus dessen Freund, den Astronomen Tycho Brahe auf dessen Insel Ven im Öresund vor Landskrona.[2] Der Beiname Ursus erscheint erstmals im Jahr 1588 in seiner Veröffentlichung Fundamentum Astronomicum. Cantor vermutete,[3] der Beiname solle ihn wohl als ungeleckten nordischen Bären kennzeichnen, der dem Raube seiner Jungen sich widersetzt. Der Beiname Ursus (Bär) weist jedoch auf das Geschlecht der Baren in Dithmarschen hin, zu dem Nicolaus Reimers Ursus gehörte.

In den Jahren 1585 und 1586 ist er Hauslehrer bei zwei Adelsfamilien in Pommern, 1586 bis 1587 hielt Reimers sich am Hofe des Landgrafen Wilhelm IV. in Kassel auf, wo er mit dem Instrumentenbauer Jost Bürgi (1552–1632) zusammentraf. Die Ähnlichkeiten im Gang der „schulischen“ Ausbildung der beiden Freunde wird diese über das Fachliche hinaus verbunden haben, Bürgi konnte kaum Latein. Reimers übersetzte daher für Bürgi Copernicus’ De revolutionibus orbium coelestium ins Deutsche. Der Text ist als sogenannte „Grazer Handschrift“[4][5][6] erhalten und gilt als die erste deutsche Übersetzung von Copernicus' Hauptwerk, drei Jahrhunderte vor der von Menzzer, die 1879 gedruckt wurde.

Von 1587 bis 1591 lehrte Reimers Mathematik an der Akademie in Straßburg und lernte dort auch Bürgis Lehrer Konrad Dasypodius kennen.

1591 erhielt er einen Ruf als Hofmathematiker an den Hof des Kaisers Rudolf II. in Prag. Zur wirtschaftlichen Absicherung wurde er nebenher zum Professor für Mathematik an der Universität Prag ernannt. Diese Stelle als Hofgelehrter behielt er bis kurz vor seinem Tode bei, gab sie jedoch nicht zuletzt wegen des sich auch juristisch zuspitzenden Streits mit Brahe auf. Er starb am 15. August 1600 an Schwindsucht und wurde am 16. August 1600 in der Bethlehemskapelle in Prag beigesetzt.

Als kaiserliche Hofmathematiker folgten ihm im Amt Tycho Brahe und Johannes Kepler.

Der Mondkrater Reimarus ist nach ihm benannt.

Der Streit zwischen Brahe und Reimers

Die Idee als Streitgegenstand: Das tychonische Weltbild von Paul Wittich
Das Modell von Nicolaus Reimers

Reimers hatte im September 1585, also zeitlich nach seinem Besuch bei Tycho Brahe auf der Insel Ven, in Pommern ein neues, nur teilweise geozentrisches System der Planeten erdacht, nach dem sich die Erde um ihre Achse dreht, Mond und Sonne sich um die sonst ortsfeste Erde bewegen, die Planeten Merkur, Venus, Mars, Jupiter und Saturn jedoch um die Sonne. Diese Gedanken habe er 1586 in Kassel vor Dritten geäußert. Brahe habe hiervon durch Rothmann Kenntnis erhalten und das System als seine Erfindung veröffentlicht. Reimers' Veröffentlichung Fundamentum Astronomicum (1588) kollidierte mit Brahes tychonischem Weltbild.

Brahe sah diesen Vorwurf genau entgegengesetzt und beschuldigte Reimers des Plagiats.

Nicolaus Reimers griff Brahe in seinen De Astronomicis Hypothesibus hart an, woraufhin dieser wegen der Beleidigung gegen Reimers vorging. Owen Gingerich dokumentierte die zentrale Rolle von Paul Wittich im Konflikt.

Werke

  • Grammatica Ranzoviana. 1580.
  • Geodaesia Ranzoviana. Leipzig 1583.
  • Übersetzung der De Revolutionibus ins Deutsche. Manuskript 1586/87.
  • Nicolai Raymari Ursi Dithmarsi Fundamentum Astronomicum. Straßburg 1588.
  • Metamorphosis Logicae. Straßburg 1589.
  • Nicolai Raymari Ursi Dithmarsi Croius Puer seu Carmen Gratulatorium. Straßburg 1589.
  • Alt und auch Röm. Schreibkalender auff das Jahr 1593. Erfurt 1592.
  • Prognosticon Astrologicum dieses 1593. Jars. Erfurt 1592.
  • Allmanach auff das Jahr 1591, Straßburg o.J.. [Vorhanden Stadtarchiv Frankfurt/Oder, Sign. I 797 (20)]
  • Alt und New Schreibcalender auff das Jhar 1594. Erfurt 1593.
  • Allegorie auf Kaiser Rudolph II. 1594
  • Nicolai Raymari Ursi Dithmarsi Parentatio Iacobi Curtii. Prag 1594.
  • Nicolai Raimari Ursi Dithmarsi de Astronomicis Hypothesibus. Prag 1597, online.
  • Chronotheatron. Prag 1597.
  • Demonstratio Hipotheses Motuum Coelestium. Prag.
  • Nicolai Raimari Ursi Dithmarsi Arithmetica Analytica vulgo Cosa oder Algebra. posthum Frankfurt/Oder 1601.
  • Nicolai Raimari Ursi Ditmarsi Chronologische Beweisung. posthum Nürnberg 1606, Schleswig 1606, Schleswig 1666.

Literatur

  • Dieter Launert: Nicolaus Reimers (Raimarus Ursus). Günstling Rantzaus – Brahes Feind. Leben und Werk. München 1999, ISBN 3-89241-030-5.
  • Dieter Launert: Nicolaus Reimers Ursus. Stellenwertsystem und Algebra in der Geodaesia und der Arithmetica. C. H. Beck, München 2007, ISBN 978-3-7696-0969-1.
  • Owen Gingerich, Robert S. Westman: The Wittich Connection: Conflict and Priority in Late Sixteenth-century Cosmology. American Philosophical Society 1988 (online)

Anmerkungen

  1. Geodaesia Ranzoviana. Landt-Rechnen, und Feldmessen, sampt Messen allerhand Grösse ...
  2. Zum Bericht über einen anderen von Rantzau vermittelten Besuch auf Ven: Georg Ludwig Frobenius.
  3. ADB, Band 27, S. 179.
  4. UB-Graz / Handschriftenkatalog / Katalogisat Nr.:560
  5. Nicolaus Copernicus Gesamtausgabe: De revolutionibus: die erste deutsche Übersetzung in der Grazer Handschrift. (online)
  6. Jürgen Hamel: Die astronomischen Forschungen in Kassel unter Wilhelm IV. Mit einer wissenschaftlichen Teiledition der Übersetzung des Hauptwerkes von Copernicus 1586. (= Acta Historica Astronomiae. Vol. 2). Thun, Frankfurt am Main 1998, ISBN 3-8171-1569-5.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


27.07.2021
Topologie in der Biologie
Ein aus Quantensystemen bekanntes Phänomen wurde nun auch im Zusammenhang mit biologischen Systemen beschrieben: In einer neuen Studie zeigen Forscher dass der Begriff des topologischen Schutzes auch für biochemische Netzwerke gelten kann.
26.07.2021
Nadel im Heuhaufen: Planetarische Nebel in entfernten Galaxien
Mit Daten des Instruments MUSE gelang Forschern die Detektion von extrem lichtschwachen planetarischen Nebeln in weit entfernten Galaxien.
26.07.2021
Langperiodische Schwingungen der Sonne entdeckt
Ein Forschungsteam hat globale Schwingungen der Sonne mit sehr langen Perioden, vergleichbar mit der 27-tägigen Rotationsperiode der Sonne, entdeckt.
26.07.2021
Ein Stoff, zwei Flüssigkeiten: Wasser
Wasser verdankt seine besonderen Eigenschaften möglicherweise der Tatsache, dass es aus zwei verschiedenen Flüssigkeiten besteht.
26.07.2021
Ins dunkle Herz von Centaurus A
Ein internationales Forscherteam hat das Herz der nahegelegenen Radiogalaxie Centaurus A in vorher nicht erreichter Genauigkeit abgebildet.
26.07.2021
Ein möglicher neuer Indikator für die Entstehung von Exoplaneten
Ein internationales Team von Astronomen hat als erstes weltweit Isotope in der Atmosphäre eines Exoplaneten nachgewiesen.
26.07.2021
Auf dem Weg zur Supernova – tränenförmiges Sternsystem offenbart sein Schicksal
Astronomen ist die seltene Sichtung zweier Sterne gelungen, die spiralförmig ihrem Ende zusteuern, indem sie die verräterischen Zeichen eines tränenförmigen Sterns bemerkten.
26.07.2021
Quantenteilchen: Gezogen und gequetscht
Seit kurzem ist es im Labor möglich, die Bewegung schwebender Nanoteilchen in den quantenmechanischen Grundzustand zu versetzen.
26.07.2021
Ein Kristall aus Elektronen
Forschenden der ETH Zürich ist die Beobachtung eines Kristalls gelungen, der nur aus Elektronen besteht. Solche Wigner-​Kristalle wurden bereits vor fast neunzig Jahren vorhergesagt, konnten aber erst jetzt direkt in einem Halbleitermaterial beobachtet werden.
26.07.2021
Neue Erkenntnisse zur Entstehung des chaotischen Terrains auf dem Mars
Gebiete wie diese gibt es auf der Erde nicht: Sie sind durchzogen von Kratern, Rissen, Kämmen, Tälern, großen und kleinen eckigen Blöcken.
26.07.2021
Synthese unter Laserlicht
Eine Forschungsgruppe hat neue Methode zur Bildung von protoniertem Wasserstoff entdeckt. Mit starken Laserpulsen erzeugen Physiker des attoworld-Teams am Max-Planck-Instituts für Quantenoptik und der Ludwig-Maximilians-Universität München erstmals protonierten Wasserstoff an Nanooberflächen.
26.07.2021
Materiestraße im All lässt Galaxienhaufen wachsen
Vor einem halben Jahr meldeten Astronomen der Universität Bonn die Entdeckung eines extrem langen intergalaktischen Gasfadens mit dem Röntgenteleskop eROSITA.
26.07.2021
Kosmischer Treffpunkt für Galaxienhaufen
Was treibt Galaxien an, oder führt zu ganzen Ansammlungen von Galaxien – sogenannte Galaxienhaufen? Obwohl kosmologische Modelle und Simulationen diese Strukturen und die Rolle, die sie spielen könnten, vorausgesagt haben, ist die Bestätigung ihrer Existenz durch die Beobachtung mit dem Röntgen-Weltraumteleskop eROSITA ziemlich neu.
28.06.2021
Quantensimulation: Messung von Verschränkung vereinfacht
Forscher haben ein Verfahren entwickelt, mit dem bisher kaum zugängliche Größen in Quantensystemen messbar gemacht werden können.
28.06.2021
Exotische Supraleiter: Das Geheimnis, das keines ist
Wie reproduzierbar sind Messungen in der Festkörperphysik? Ein Forschungsteam analysierte wichtige Messungen neu. Sie fanden heraus: Ein angeblich sensationeller Effekt existiert gar nicht.
28.06.2021
Paradoxe Wellen: Gefangene Lichtteilchen auf dem Sprung
Physikern ist es gelungen, ein neuartiges Verhalten von Lichtwellen zu beobachten, bei welchem Licht durch eine neue Art von Unordnung auf kleinste Raumbereiche begrenzt wird.
28.06.2021
Isolatoren bringen Quantenbits zum Schwitzen
Schwachleitende oder nichtleitende Materialien haben Innsbrucker Physiker als wichtige Quelle für Störungen in Ionenfallen-Quantencomputern identifiziert.
23.06.2021
Fürs Rechenzentrum: bisher kompaktester Quantencomputer
Quantencomputer waren bislang Einzelanfertigungen, die ganze Forschungslabore füllten.
17.06.2021
Helligkeitseinbruch von Beteigeuze
Als der helle, orangefarbene Stern Beteigeuze im Sternbild Orion Ende 2019 und Anfang 2020 merklich dunkler wurde, war die Astronomie-Gemeinschaft verblüfft.
17.06.2021
Das Elektronenkarussell
Die Photoemission ist eine Eigenschaft unter anderem von Metallen, die Elektronen aussenden, wenn sie mit Licht bestrahlt werden.
17.06.2021
Ultrakurze Verzögerung
Trifft Licht auf Materie geht das an deren Elektronen nicht spurlos vorüber.
17.06.2021
Entdeckung der größten Rotationsbewegung im Universum
D
13.06.2021
Die Taktgeber der Sonne
Nicht nur der prägnante 11-Jahres-Zyklus, auch alle weiteren periodischen Aktivitätsschwankungen der Sonne können durch Anziehungskräfte der Planeten getaktet sein.
13.06.2021
Wenn Schwarze Löcher den Weg für die Sternentstehung in Satellitengalaxien freimachen
Eine Kombination von systematischen Beobachtungen mit kosmologischen Simulationen hat gezeigt, dass Schwarze Löcher überraschenderweise bestimmten Galaxien helfen können, neue Sterne zu bilden.
13.06.2021
Flüssiges Wasser auf Monden sternenloser Planeten
Monde sternenloser Planeten können eine Atmosphäre haben und flüssiges Wasser speichern. Münchner Astrophysiker haben berechnet, dass die Wassermenge ausreicht, um Leben auf diesen wandernden Mond-Planeten-Systemen zu ermöglichen und zu erhalten.