Nathan Rosen

Nathan Rosen

Nathan Rosen (* 22. März 1909 in Brooklyn, New York City; † 18. Dezember 1995 in Haifa) war ein US-amerikanisch-israelischer Physiker.

Leben und Wirken

Rosen studierte zunächst Elektrotechnik (Bachelor-Abschluss) und dann Physik (mit Master-Abschluss 1929) am Massachusetts Institute of Technology, wo er 1932 mit der Arbeit „Calculation of Energies of Diatomic Molecules“ bei John C. Slater promovierte.[1] Danach war er als National Research Fellow an der University of Michigan und Princeton University, wo er sich mit theoretischer Molekülphysik beschäftigte (Modell des Wasserstoffmoleküls). Allerdings schrieb er schon seine Master-Arbeit über Gravitationsphysik und kontaktierte in Princeton Albert Einstein, um dessen Meinung darüber zu erfahren. 1934 bis 1936 war er Assistent von Einstein am Institute for Advanced Study. Danach war er Professor für theoretische Physik an der Universität Kiew (auf Empfehlung von Einstein) und ab 1941 an der University of North Carolina in Chapel Hill, bevor er nach Israel ging, wo er ab 1953 Professor am Technion in Haifa war und Gründer des dortigen Instituts für theoretische Physik. Er war dort zeitweise Leiter des Physik-Departments und der Fakultät für Kerntechnik. 1977 wurde er Distinguished Professor am Technion. 1979 wurde er emeritiert, lehrte aber weiter Gravitationsphysik am Technion (als Gerard Swope Professor Emeritus) bis 1991. In Israel war er auch am Aufbau der Ingenieur-Ausbildung an der Ben-Gurion-Universität in Be’er Scheva beteiligt (1969 bis 1971 war er dort Dean of Engineering).

Im Jahre 1935 veröffentlichte er zusammen mit Albert Einstein und Boris Podolsky ein Gedankenexperiment, das unter der Bezeichnung EPR-Effekt bekannt wurde. Der Titel der Originalveröffentlichung lautet Can Quantum-Mechanical Description of Physical Reality Be Considered Complete? (Erschienen in Phys. Rev., Band 47, 1935, S. 777–780). Die grundlegende Idee dazu kam von Rosen[2], der dafür verschränkte Zustände benutzte, die er schon in seiner Untersuchung des Wasserstoffmoleküls verwendet hatte[3]. Außerdem war Nathan Rosen Mitentdecker der Einstein-Rosen-Brücke (Wurmlöcher) in der Allgemeinen Relativitätstheorie (AR).[4] Ihr damaliges Ziel war es, Elementarteilchen, damals in erster Linie Elektronen, als Lösungen der Feldgleichungen der AR mit elektromagnetischen Feldern darzustellen. 1962 zeigten allerdings John Archibald Wheeler und Robert W. Fuller, dass die Einstein-Rosen-Brücken instabil sind, bei Lösungen der Feldgleichungen mit gewöhnlicher Materie.[5]

Mit Einstein schrieb er auch eine Arbeit über Gravitationswellen (von denen Einstein zunächst meinte, sie wären keine exakten Lösungen der Feldgleichungen, dann aber seine Meinung änderte), die zum Streit von Einstein mit dem anonymen Gutachter der Arbeit bei Physical Review führte, der Angaben vermisste, inwieweit Einstein die Meinung anderer Wissenschaftler eingeholt hätte. In der Folge publizierte Einstein nicht mehr in Physical Review; die Arbeit On gravitational waves erschien im Journal of the Franklin Institute (Bd. 223, 1937, S. 43–54).

Noch als Student veröffentlichte er eine Arbeit mit dem Titel The Neutron, in der er einen gebundenen Zustand aus Proton und Elektron beschrieb (ein Jahr vor der Entdeckung durch James Chadwick).[6]

1968 erhielt er den Weizmann-Preis für Naturwissenschaften. Er war Gründungsmitglied der israelischen Akademie der Wissenschaften und der israelischen physikalischen Gesellschaft. 1975 erhielt er den Landau Research Award. 1941 wurde er Fellow der American Physical Society.

Zu seinen Studenten zählen der Gravitationsphysiker Moshe Carmeli und Asher Peres.

Literatur

  • Mark Israelit: Nathan Rosen 1909-1995. In: Foundations of Physics Letters. Band 9, Heft 2/April, 1996, S. 105–108
  • F. I. Cooperstock: Developments in general relativity, astrophysics and quantum theory - a jubilee volume in honour of Nathan Rosen. Hilger, Bristol 1990, ISBN 0-7503-0053-1.
  • Abraham Pais: Subtle is the Lord, Oxford University Press, S. 494 (kurze Biografie nach Angaben von Rosen selbst)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Nathan Rosen im Mathematics Genealogy Project (englisch)
  2. Pais Subtle is the Lord, S. 494
  3. Rosen Normal state of the hydrogen molecule, Physical Review, Bd. 38, 1931, S. 2099
  4. A. Einstein and N. Rosen, The Particle Problem in the General Theory of Relativity (PDF; 908 kB), Phys. Rev. 48, 73–77 (1935)
  5. von Kip Thorne und anderen wurden Lösungen mit exotischer Materie diskutiert
  6. Langer, Rosen The Neutron, Physical Review, Bd. 37, 1931, S. 1579

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


28.06.2021
Quantensimulation: Messung von Verschränkung vereinfacht
Forscher haben ein Verfahren entwickelt, mit dem bisher kaum zugängliche Größen in Quantensystemen messbar gemacht werden können.
28.06.2021
Exotische Supraleiter: Das Geheimnis, das keines ist
Wie reproduzierbar sind Messungen in der Festkörperphysik? Ein Forschungsteam analysierte wichtige Messungen neu. Sie fanden heraus: Ein angeblich sensationeller Effekt existiert gar nicht.
28.06.2021
Paradoxe Wellen: Gefangene Lichtteilchen auf dem Sprung
Physikern ist es gelungen, ein neuartiges Verhalten von Lichtwellen zu beobachten, bei welchem Licht durch eine neue Art von Unordnung auf kleinste Raumbereiche begrenzt wird.
28.06.2021
Isolatoren bringen Quantenbits zum Schwitzen
Schwachleitende oder nichtleitende Materialien haben Innsbrucker Physiker als wichtige Quelle für Störungen in Ionenfallen-Quantencomputern identifiziert.
23.06.2021
Fürs Rechenzentrum: bisher kompaktester Quantencomputer
Quantencomputer waren bislang Einzelanfertigungen, die ganze Forschungslabore füllten.
17.06.2021
Helligkeitseinbruch von Beteigeuze
Als der helle, orangefarbene Stern Beteigeuze im Sternbild Orion Ende 2019 und Anfang 2020 merklich dunkler wurde, war die Astronomie-Gemeinschaft verblüfft.
17.06.2021
Das Elektronenkarussell
Die Photoemission ist eine Eigenschaft unter anderem von Metallen, die Elektronen aussenden, wenn sie mit Licht bestrahlt werden.
17.06.2021
Ultrakurze Verzögerung
Trifft Licht auf Materie geht das an deren Elektronen nicht spurlos vorüber.
17.06.2021
Entdeckung der größten Rotationsbewegung im Universum
D
13.06.2021
Die Taktgeber der Sonne
Nicht nur der prägnante 11-Jahres-Zyklus, auch alle weiteren periodischen Aktivitätsschwankungen der Sonne können durch Anziehungskräfte der Planeten getaktet sein.
13.06.2021
Wenn Schwarze Löcher den Weg für die Sternentstehung in Satellitengalaxien freimachen
Eine Kombination von systematischen Beobachtungen mit kosmologischen Simulationen hat gezeigt, dass Schwarze Löcher überraschenderweise bestimmten Galaxien helfen können, neue Sterne zu bilden.
13.06.2021
Flüssiges Wasser auf Monden sternenloser Planeten
Monde sternenloser Planeten können eine Atmosphäre haben und flüssiges Wasser speichern. Münchner Astrophysiker haben berechnet, dass die Wassermenge ausreicht, um Leben auf diesen wandernden Mond-Planeten-Systemen zu ermöglichen und zu erhalten.
13.06.2021
Solar Orbiter: Neues vom ungewöhnlichen Magnetfeld der Venus
Solar Orbiter ist eine gemeinsame Mission der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) und der NASA, die bahnbrechende neue Erkenntnisse über die Sonne liefern wird.
13.06.2021
Quantenbits aus Löchern
Wissenschafter haben ein neues und vielversprechendes Qubit gefunden – an einem Ort, an dem es nichts gibt.
07.06.2021
Gammablitz aus der kosmischen Nachbarschaft
Die hellsten Explosionen des Universums sind möglicherweise stärkere Teilchenbeschleuniger als gedacht: Das zeigt eine außergewöhnlich detaillierte Beobachtung eines solchen kosmischen Gammastrahlungsblitzes.
31.05.2021
Verblüffendes Quantenexperiment wirft Fragen auf
Quantensysteme gelten als äußerst fragil: Schon kleinste Wechselwirkungen mit der Umgebung können zur Folge haben, dass die empfindlichen Quanteneffekte verloren gehen.
31.05.2021
Symmetrie befördert Auslöschung
Physiker aus Innsbruck zeigen in einem aktuellen Experiment, dass auch die Interferenz von nur teilweise ununterscheidbaren Quantenteilchen zu einer Auslöschung führen kann.
31.05.2021
Wie Wasser auf Eisplaneten den felsigen Untergrund auslaugt
Laborexperimente erlauben Einblicke in die Prozesse unter den extremen Druck- und Temperatur-Bedingungen ferner Welten. Fragestellung: Was passiert unter der Oberfläche von Eisplaneten?
31.05.2021
Neues Quantenmaterial entdeckt
Auf eine überraschende Form von „Quantenkritikalität“ stieß ein Forschungsteam der TU Wien gemeinsam mit US-Forschungsinstituten. Das könnte zu einem Design-Konzept für neue Materialien führen.
27.05.2021
Wenden bei Höchstgeschwindigkeit
Physiker:innen beobachten neuartige Lichtemission. und zwar wenn Elektronen in topologischen Isolatoren ihre Bewegungsrichtung abrupt umdrehen.
27.05.2021
Mit Klang die Geschichte der frühen Milchstraße erkunden
Einem Team von Astronominnen und Astronomen ist es gelungen, einige der ältesten Sterne in unserer Galaxie mit noch nie dagewesener Präzision zu datieren.
11.05.2021
Teleskop zur Erforschung von Objekten höchster Dichte im Universum
Eine internationale Gruppe von Astronomen hat erste Ergebnisse eines groß angelegten Programms vorgestellt, bei dem Beobachtungen mit dem südafrikanischen MeerKAT-Radioteleskop dazu verwendet werden, die Theorien von Einstein mit noch nie dagewesener Genauigkeit zu testen.
11.05.2021
Quantencomputing einfach erklärt
„Quantencomputing kompakt“ lautet der Titel eines aktuellen Buchs, das Bettina Just veröffentlicht hat. Die Mathematikerin und Informatikerin, die an der Technischen Hochschule Mittelhessen (THM) lehrt und forscht, behandelt darin ein Teilgebiet der Informationstechnik mit großem Entwicklungspotenzial.
11.05.2021
Auf dem Weg zum kleinstmöglichen Laser
Bei extrem niedrigen Temperaturen verhält sich Materie oft anders als gewohnt.
07.05.2021
Die Entdeckung von acht neuen Millisekunden-Pulsaren
Eine Gruppe von Astronomen hat mit dem südafrikanischen MeerKAT-Radioteleskop acht Millisekunden-Pulsare entdeckt, die sich in Kugelsternhaufen mit hoher Sterndichte befinden.