Liste nicht bestätigter Einträge im New General Catalogue

Liste nicht bestätigter Einträge im New General Catalogue

(Weitergeleitet von NGC 390)

Dies ist eine (unvollständige) tabellarische Auflistung von nicht verifizierten Einträgen im New General Catalogue von Johan Dreyer.

Nummer im NGC Sternbild Ursprüngliche Beobachtung Position (J2000.0)[Anm 1] Erläuterungen, Bemerkungen Kartenlinks
α δ
18 Peg Herman Schultz, 15. Oktober 1866 92300h 09m 23s Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „,“+27° 43,9′ Die Beobachtung geht auf zwei nahe beieinander liegende Sterne zurück. [1]
30 Peg Albert Marth, 30. Oktober 1864 105100h 10m 51s Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „,“+21° 58,6′ Das Objekt wurde von Marth als von einem Nebel umgebener Stern 13. Größe beschrieben. Es handelt sich um zwei nahe beieinander liegende Sterne. [2]
33 Psc Albert Marth, 9. September 1864 105700h 10m 57s Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „,“+3° 40,6′ Die Beobachtung geht auf zwei nahe beieinander liegende Sterne zurück. [3]
44 And John Herschel, 22. November 1827 131300h 13m 13s Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „,“+31° 17,2′ Die Beobachtung geht auf zwei eng beieinander liegende Sterne zurück. [4]
46 Psc Edward Joshua Cooper, 22. Oktober 1852 141000h 14m 10s Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „,“+5° 59,3′ Das Objekt wurde ursprünglich von Cooper als Nebel in den Markree-Katalog aufgenommen und später ebenfalls von Arthur Auwers beobachtet. Es handelt sich um den Stern GSC 00008-00572 (ca. 11,7 mag). [5]
56 Psc John Herschel, 13. Oktober 1825 152100h 15m 21s Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „,“+12° 26,7′ Die einmalige Beobachtung von John Herschel am 13. Oktober 1825 konnte nicht nachvollzogen werden. [6]
82 And Guillaume Bigourdan, 23. Oktober 1884 211700h 21m 17s Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „,“+22° 27,7′ Der Eintrag ist auf einen Stern zurückzuführen (USNO-A2.0 1050-00111856). [7]
91 And Herman Schultz, 17. Oktober 1866 1215201h 21m 52s Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „,“+22° 22,1′ Die Beobachtung geht auf einen Stern zurück. [8]
111 Cet Francis Preserved Leavenworth, 1885 / 1886 263800h 26m 38s Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „,“−2° 37,5′ An der angegebenen Stelle entspricht kein Objekt Leavenworths Beschreibung. [9]
122 Cet Wilhelm Tempel, 27. September 1880 273800h 27m 38s Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „,“−1° 38,4′ NGC 122 und NGC 123 sind möglicherweise auf zwei Sterne zurückzuführen. [10]
123 274000h 27m 40s Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „,“−1° 37,7′ [11]
158 Cet Wilhelm Tempel, 1882 350600h 35m 06s Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „,“−8° 20,8′ Vermutlich geht die Beobachtung auf zwei nahe beieinander liegende Sterne zurück, welche die Katalogbezeichnungen USNO-A2.0 0750-00137807 und USNO-A2.0 0750-00137848 tragen. [12]
162 And Herman Schultz, 5. September 1867 360900h 36m 09s Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „,“+23° 57,8′ ein Stern rund 75 Bogensekunden nordöstlich von NGC 160 [13]
295 Psc Ralph Copeland, 26. Oktober 1872 550500h 55m 05s Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „,“+31° 31,5′ Kein Objekt bei den angegebenen Koordinaten entspricht Copelands Beschreibungen. [14]
302 Cet Frank Muller, 1886 562500h 56m 25s Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „,“−10° 39,8′ Es kann nicht genau eruiert werden, welches Objekt Muller beobachtete und schließlich zu diesem Eintrag führte. Vermutlich handelte es sich um einen Stern 1,8 Bogenminuten ost-nordöstlich der Galaxie NGC 301. [15]
308 Cet Robert Stawell Ball, 31. Dezember 1866 562400h 56m 24s Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „,“−1° 47,0′ vermutlich ein Stern, der irrtümlich für einen Nebel gehalten wurde, heute als USNO-B1.0 0882-0015670 katalogisiert [16]
310 Cet Robert Stawell Ball, 31. Dezember 1866 564800h 56m 48s Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „,“−1° 45,9′ vermutlich ein Stern, der irrtümlich für einen Nebel gehalten wurde, heute als USNO-B1.0 0882-0015725 katalogisiert [17]
313 Psc William Parsons, 19. November 1850 574600h 57m 46s Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „,“+30° 22,0′ Die Beobachtung geht auf drei eng beieinander liegende Sterne zurück. [18]
370 Psc Heinrich Louis d’Arrest, 7. Oktober 1861 1064501h 06m 45s Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „,“+32° 25,7′ NGC 372 geht auf drei Sterne zurück; möglicherweise sind die beiden süd-westlichen auch für die Beobachtung von NGC 370 verantwortlich. [19]
372 Johan Ludvig Emil Dreyer, 12. Dezember 1876
390 Psc Guillaume Bigourdan, 19. November 1884 1075401h 07m 54s Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „,“+32° 26,0′ Ursprung dieses Eintrags ist ein Stern, den Bigourdan irrtümlich für einen Nebel hielt. [20]
400 Psc Robert Stawell Ball, 30. Dezember 1866 1090201h 09m 2s 2324357+32° 43′ 57″ Die Beobachtung geht auf einen Stern zurück. [21]
405 Phe John Herschel, 6. September 1834 1083401h 08m 34s Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „,“−46° 40,1′ Der Eintrag geht auf das Sternsystem HD 6869 zurück; siehe dort. [22]
412 Cet Francis Preserved Leavenworth, 1885 1102001h 10m 20s Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „,“−20° 00,9′ Die Beobachtung dieses von Leavenworth am 15. Oktober 1885 gesichteten Nebels konnte nicht nachvollzogen werden. [23]
421 Psc Wilhelm Herschel, 12. September 1784 1121401h 12m 14s Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „,“+32° 07,4′ Möglicherweise geht diese Beobachtungen auf einen Stern oder Doppelstern westlich von NGC 420 zurück. [24]
453 Psc Édouard Jean-Marie Stephan, 10. November 1881 1161701h 16m 17s Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „,“+33° 01,9′ Die Beobachtung geht auf drei in einer Linie liegende Sterne zurück. [25]
464 And Bonner Durchmusterung / Wilhelm Tempel, 1882 1192701h 19m 27s Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „,“+32° 57,3′ Dieser Eintrag geht auf drei eng beieinander liegende Sterne zurück. [26]
506 Psc Lawrence Parsons, 7. November 1874 1233501h 23m 35s Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „,“+33° 14,7′ Die Beobachtung geht auf einen Stern zurück, den Parsons für ein nebliges Objekt hielt. [27]
510 Psc Herman Schultz, 11. November 1867 1235601h 23m 56s Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „,“+33° 29,8′ Bei dem von Schultz aufgrund seiner Beobachtungsmöglichkeiten als neblig beobachteten Objekt handelt es sich um zwei durch 8" voneinander getrennte Einzelsterne. [28]
552 Psc Wilhelm Herschel, 13. September 1784 1261001h 26m 10s Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „,“+33° 24,4′ Dieser Eintrag stammt aus Herschels Beobachtungsnacht vom 13. September 1784, deren Ergebnisse einige Schwierigkeiten bei der Identifikation der Objekte bereiteten, unter anderem weil bei sämtlichen Objekten die Rektaszension mit einem variierenden Fehler behaftet ist. Möglicherweise geht dieser Eintrag auf einen Stern in unmittelbarer Nähe der Galaxie NGC 553 zurück. [29]
607 Cet Heinrich Louis d’Arrest, 23. August 1855 1341601h 34m 16s Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „,“−7° 24,7′ Der Eintrag geht auf zwei Sterne zurück, die für ein nebliges Objekt gehalten wurden. [30]
730 Psc Guillaume Bigourdan, 7. November 1885 1551901h 55m 19s Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „,“+5° 38,2′ Die Beobachtung geht auf einen (oder mehrere) Sterne zurück. [31]
733 Tri William Parsons, 11. Oktober 1850 1563401h 56m 34s Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „,“+33° 03,3′ Der Eintrag geht wahrscheinlich auf einen Stern zurück. [32]
771 Cas John Herschel, 29. Oktober 1831 2032702h 03m 27s Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „,“+72° 25,3′ siehe 50 Cassiopeiae; John Herschel vermutete diesen Stern als nebelig [33]
1062 Tri Ralph Copeland, 11. Oktober 1873 2432502h 43m 25s Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „,“+32° 27,7′ Die Beobachtung geht auf einen Stern zurück (USNO-A2.0 1200-01175018). In verschiedenen Katalogen wird NGC 1062 irrtümlich mit der Edge-On-Galaxie PGC 10331 zwischen NGC 1066 und NGC 1067 identifiziert. [34]
1479 Eri Frank Muller, 1866 3542003h 54m 20s Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „,“−10° 12,5′ Für NGC 1479 und NGC 1480 gibt es nur eine einzige Beobachtung, die auf Frank Muller zurückgeht und 1866 am Leander McCormick Observatory gemacht wurde. Die Objekte werden dabei als Nebel-Paar mit Positionswinkel 170° beschrieben. An der von Muller angegebenen Position existieren keine Objekte, welche den von ihm beschriebenen Charakteristika entsprechen. [35]
1480
1619 Eri Lewis A. Swift, 22. Dezember 1886 4361104h 36m 11s Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „,“−4° 36,2′ An der angegebenen Stelle ist kein nebliges Objekt zu finden; möglicherweise handelte es sich beim beobachteten Objekt um eines der leuchtschwachen Mitglieder der NGC-1600-Gruppe. [36]
2465 Lyn William Parsons, 20. Februar 1851 7572607h 57m 26s Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „,“+56° 49,3′ Die Beobachtung geht auf einen Stern zurück. [37]
2589 Hya Lewis Swift, 1887 8243008h 24m 30s Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „,“−8° 46,1′ An der angegebenen Position sind keine hellen Galaxien zu finden; das beobachtete Objekt konnte nicht nachvollzogen werden. [38]
3484 Dra John Herschel, 5. April 1832 11030611h 03m 06s Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „,“+75° 49,1′ Die Beobachtung kann nicht nachvollzogen werden. [39]
4397 Com Wilhelm Tempel, 1877 12255812h 25m 58s Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „,“+18° 18,1′ Die Beobachtung ist sehr wahrscheinlich auf vier Einzelobjekte zurückzuführen, bei denen es sich entweder um vier nahe nebeneinander erscheinende Sterne oder um drei Sterne und eine ungleich weiter entfernte Galaxie handelt. [40]
4398 Vir Heinrich Louis d’Arrest, 19. April 1865 12260812h 26m 08s Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „,“+10° 41,2′ entweder nicht existent oder auf den ca. 13-mag-Stern USNO-B1.0 1006-0204995 zurückzuführen [41]
4912 CVn Lawrence Parsons, 24. April 1865 13004613h 00m 46s Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „,“+37° 22,7′ zusammen mit NGC 4913, NGC 4914 und NGC 4916 am 24. April 1865 aufgezeichnet; wahrscheinlich hat Parsons eine völlig andere Region beobachtet, denn trotz einer von ihm angefertigten Skizze konnte bis auf NGC 4914 weder die Region noch die anderen Objekte bis heute identifiziert werden
4913 CVn Lawrence Parsons, 24. April 1865 13004613h 00m 46s Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „,“+37° 20,7′ siehe NGC 4912
4916 CVn Lawrence Parsons, 24. April 1865 13005413h 00m 54s Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „,“+37° 21,7′ siehe NGC 4912
5242 Vir John Herschel, 1836 13370713h 37m 07s Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „,“+2° 46,2′ John Herschel notierte “eF, vL; fills the whole field. Strongly suspected; yet a doubt remains”[1], an der angegebenen Position ist aber nichts zu finden. [42]
5309 Vir Lewis A. Swift, 1887 13395513h 39m 55s Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „,“−15° 46,2′ Die Beobachtung kann nicht nachvollzogen werden. [43]
5388 Vir Frank Muller, 1886 13585813h 58m 58s Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „,“−14° 09,0′ Die Beobachtung kann nicht nachvollzogen werden. [44]
5391 CVn Lewis A. Swift, 1884 13573713h 57m 37s Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „,“+46° 19,5′ Die möglichen benachbarten Kandidaten NGC 5439, UGC 8876 und CGCG 246-029 passen nicht zu Swifts Beschreibung.[2] [45]
5586 Boo Lewis A. Swift, 4. Juni 1886 14220714h 22m 07s Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „,“+13° 11,1′ Der mögliche benachbarte Kandidat NGC 5587 passt nicht zu Swifts Beschreibung.[3] [46]
5840 Boo Lewis A. Swift, 22. Juli 1886 15042015h 04m 20s Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „,“+29° 30,2′ Der nächstgelegene mögliche Kandidat IC 4533 liegt fast 1°43′ südlich.[4] [47]
6059 Oph Lewis A. Swift, 6. März 1886 16071316h 07m 13s Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „,“+6° 24,7′ Die Beobachtung kann nicht nachvollzogen werden. [48]
6082 Sco John Herschel, 7. Juni 1837 16153616h 15m 36s Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „,“−34° 14,7′ Die Beobachtung kann nicht nachvollzogen werden. [49]
6237 Dra Lewis A. Swift, 28. Juni 1884 16440716h 44m 07s Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „,“+70° 38,1′ Die Beobachtung kann nicht nachvollzogen werden.[5] [50]
6245 Dra Lewis A. Swift, 28. Juni 1884 16452216h 45m 22s Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „,“+70° 48,2′ Die Beobachtung kann nicht nachvollzogen werden.[6] [51]
6448 Dra Lewis A. Swift, 16. Juli 1885 17442017h 44m 20s Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „,“+53° 32,4′ Die Beobachtung kann nicht nachvollzogen werden.[7] [52]
6450 Her Lewis A. Swift, 1. Juli 1884 17473217h 47m 32s Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „,“+18° 34,5′ Die Beobachtung kann nicht nachvollzogen werden.[8] [53]
6529 Sgr James Dunlop, 3. September 1826 18052918h 05m 29s Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „,“−36° 47,2′ Die Beobachtung kann nicht eindeutig nachvollzogen werden.[9] [54]
6534 Dra Lewis A. Swift, 28. Juni 1886 17571917h 57m 19s Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „,“+64° 18,2′ Die Beobachtung kann nicht eindeutig nachvollzogen werden.[10] [55]
6551 Sgr Francis Leavenworth, 7. Juli 1885 18090018h 09m 00s Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „,“−29° 33,0′ Die Beobachtung kann nicht nachvollzogen werden.[11] [56]
6648 Dra Wilhelm Struve, 1825 18253818h 25m 38s Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „,“+64° 58,6′ ein Doppelstern, der von Struve als neblig beobachtet worden war [57]
7088 Aqr Joseph Baxendell, 1880 21332221h 33m 22s Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „,“−0° 23,0′ Nach mehreren Sichtungen war es jedoch nicht möglich den Nebel zu fotografieren. Heute geht man davon aus, dass es sich um eine Reflexion vom benachbarten Messier 2 im Fernrohr handelte und an dieser Stelle nichts ist. [58]

Anmerkungen

  1. Die Position entspricht nicht der originalen, im historischen NGC angegebenen Position, sondern bezieht sich in der Regel auf die heutige Position des in der nachfolgenden Spalte als wahrscheinlichsten Ursprung des Eintrags dargestellten Objekts.

Einzelnachweise

  1. Auke Slotegraaf: NGC 5242. Deep Sky Observer's Companion, abgerufen am 9. August 2015 (english).
  2. Auke Slotegraaf: NGC 5391. Deep Sky Observer's Companion, abgerufen am 26. Februar 2016 (english).
  3. Auke Slotegraaf: NGC 5586. Deep Sky Observer's Companion, abgerufen am 18. März 2016 (english).
  4. Auke Slotegraaf: NGC 5840. Deep Sky Observer's Companion, abgerufen am 1. Mai 2016 (english).
  5. Auke Slotegraaf: NGC 6237. Deep Sky Observer's Companion, abgerufen am 10. Juli 2016 (english).
  6. Auke Slotegraaf: NGC 6245. Deep Sky Observer's Companion, abgerufen am 11. Juli 2016 (english).
  7. Auke Slotegraaf: NGC 6448. Deep Sky Observer's Companion, abgerufen am 3. August 2016 (english).
  8. Auke Slotegraaf: NGC 6450. Deep Sky Observer's Companion, abgerufen am 3. August 2016 (english).
  9. Auke Slotegraaf: NGC 6529. Deep Sky Observer's Companion, abgerufen am 7. September 2016 (english).
  10. Auke Slotegraaf: NGC 6534. Deep Sky Observer's Companion, abgerufen am 7. September 2016 (english).
  11. Auke Slotegraaf: NGC 6551. Deep Sky Observer's Companion, abgerufen am 16. September 2016 (english).

Weblinks


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


13.06.2021
Die Taktgeber der Sonne
Nicht nur der prägnante 11-Jahres-Zyklus, auch alle weiteren periodischen Aktivitätsschwankungen der Sonne können durch Anziehungskräfte der Planeten getaktet sein.
13.06.2021
Wenn Schwarze Löcher den Weg für die Sternentstehung in Satellitengalaxien freimachen
Eine Kombination von systematischen Beobachtungen mit kosmologischen Simulationen hat gezeigt, dass Schwarze Löcher überraschenderweise bestimmten Galaxien helfen können, neue Sterne zu bilden.
13.06.2021
Flüssiges Wasser auf Monden sternenloser Planeten
Monde sternenloser Planeten können eine Atmosphäre haben und flüssiges Wasser speichern. Münchner Astrophysiker haben berechnet, dass die Wassermenge ausreicht, um Leben auf diesen wandernden Mond-Planeten-Systemen zu ermöglichen und zu erhalten.
13.06.2021
Solar Orbiter: Neues vom ungewöhnlichen Magnetfeld der Venus
Solar Orbiter ist eine gemeinsame Mission der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) und der NASA, die bahnbrechende neue Erkenntnisse über die Sonne liefern wird.
13.06.2021
Quantenbits aus Löchern
Wissenschafter haben ein neues und vielversprechendes Qubit gefunden – an einem Ort, an dem es nichts gibt.
07.06.2021
Gammablitz aus der kosmischen Nachbarschaft
Die hellsten Explosionen des Universums sind möglicherweise stärkere Teilchenbeschleuniger als gedacht: Das zeigt eine außergewöhnlich detaillierte Beobachtung eines solchen kosmischen Gammastrahlungsblitzes.
31.05.2021
Verblüffendes Quantenexperiment wirft Fragen auf
Quantensysteme gelten als äußerst fragil: Schon kleinste Wechselwirkungen mit der Umgebung können zur Folge haben, dass die empfindlichen Quanteneffekte verloren gehen.
31.05.2021
Symmetrie befördert Auslöschung
Physiker aus Innsbruck zeigen in einem aktuellen Experiment, dass auch die Interferenz von nur teilweise ununterscheidbaren Quantenteilchen zu einer Auslöschung führen kann.
31.05.2021
Wie Wasser auf Eisplaneten den felsigen Untergrund auslaugt
Laborexperimente erlauben Einblicke in die Prozesse unter den extremen Druck- und Temperatur-Bedingungen ferner Welten. Fragestellung: Was passiert unter der Oberfläche von Eisplaneten?
31.05.2021
Neues Quantenmaterial entdeckt
Auf eine überraschende Form von „Quantenkritikalität“ stieß ein Forschungsteam der TU Wien gemeinsam mit US-Forschungsinstituten. Das könnte zu einem Design-Konzept für neue Materialien führen.
27.05.2021
Wenden bei Höchstgeschwindigkeit
Physiker:innen beobachten neuartige Lichtemission. und zwar wenn Elektronen in topologischen Isolatoren ihre Bewegungsrichtung abrupt umdrehen.
27.05.2021
Mit Klang die Geschichte der frühen Milchstraße erkunden
Einem Team von Astronominnen und Astronomen ist es gelungen, einige der ältesten Sterne in unserer Galaxie mit noch nie dagewesener Präzision zu datieren.
11.05.2021
Teleskop zur Erforschung von Objekten höchster Dichte im Universum
Eine internationale Gruppe von Astronomen hat erste Ergebnisse eines groß angelegten Programms vorgestellt, bei dem Beobachtungen mit dem südafrikanischen MeerKAT-Radioteleskop dazu verwendet werden, die Theorien von Einstein mit noch nie dagewesener Genauigkeit zu testen.
11.05.2021
Quantencomputing einfach erklärt
„Quantencomputing kompakt“ lautet der Titel eines aktuellen Buchs, das Bettina Just veröffentlicht hat. Die Mathematikerin und Informatikerin, die an der Technischen Hochschule Mittelhessen (THM) lehrt und forscht, behandelt darin ein Teilgebiet der Informationstechnik mit großem Entwicklungspotenzial.
11.05.2021
Auf dem Weg zum kleinstmöglichen Laser
Bei extrem niedrigen Temperaturen verhält sich Materie oft anders als gewohnt.
07.05.2021
Die Entdeckung von acht neuen Millisekunden-Pulsaren
Eine Gruppe von Astronomen hat mit dem südafrikanischen MeerKAT-Radioteleskop acht Millisekunden-Pulsare entdeckt, die sich in Kugelsternhaufen mit hoher Sterndichte befinden.
04.05.2021
Handfeste Hinweise auf neue Physik
Das Fermilab (USA) hat heute erste Daten aus dem Myon g-2 Experiment veröffentlicht, welche die Messwerte des gleichnamigen, 2001 durchgeführten Experiments am Brookhaven National Laboratory bestätigen.
04.05.2021
Neuer Exoplanet um jungen sonnenähnlichen Stern entdeckt
Astronomen aus den Niederlanden, Belgien, Chile, den USA und Deutschland bilden neu entdeckten Exoplaneten „YSES 2b“ direkt neben seinem Mutterstern ab.
07.04.2021
Myon g-2: Kleines Teilchen mit großer Wirkung
Das Myon g-2-Experiment des Fermilab in den USA steht vor einem Sensationsmoment, der die Geschichte der Teilchenphysik neu schreiben könnte. Und vielleicht sogar Hinweise auf noch unbekannte Teilchen im Universum gibt.
02.04.2021
Zwei merkwürdige Planeten
Uranus und Neptun habe beide ein völlig schiefes Magnetfeld.
02.04.2021
Der erste interstellare Komet könnte der ursprünglichste sein, der je gefunden wurde
Neue Beobachtungen mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) deuten darauf hin, dass der abtrünnige Komet 2I/Borisov einer der ursprünglichsten ist, die je beobachtet wurden.
02.04.2021
Erstmals Atominterferometer im Weltraum demonstriert
Atominterferometer erlauben hochpräzise Messungen, indem sie den Wellencharakter von Atomen nutzen. Sie werden zum Beispiel für die Vermessung des Schwerefelds der Erde eingesetzt oder um Gravitationswellen aufzuspüren. Weitere Raketenmissionen sollen folgen.
02.04.2021
Sendungsverfolgung für eine Quantenpost
Quantenkommunikation ist abhörsicher, aber bislang nicht besonders effizient.
25.03.2021
Astronomen bilden Magnetfelder am Rand des Schwarzen Lochs von M 87 ab
Ein neuer Blick auf das massereiche Objekt im Zentrum der Galaxie M 87 zeigt das Erscheinungsbild in polarisierter Radiostrahlung.
24.03.2021
Die frühesten Strukturen des Universums
Das extrem junge Universum kann nicht direkt beobachtet werden, lässt sich aber mithilfe mathematischer Theorien rekonstruieren.