Molnija (Rakete)

Molnija (Rakete)

Molnija-8K78M
Eine Molnija-Trägerrakete auf dem Weg zur Startrampe

Molnija (russisch Молния für Blitz, englisch Molniya) ist eine vierstufige, sowjetische Rakete, die speziell zum Starten von hochfliegenden Satelliten und interplanetaren Raumsonden ausgelegt ist.

Geschichte

Die Entwicklung der Rakete geht auf die R-7-Rakete zurück, die für interplanetare Missionen oder für hohe Erdumlaufbahnen auf vier Stufen erweitert wurde. Dazu unterschrieb Sergei Koroljow am 15. Januar 1960 einen entsprechenden Entwicklungsauftrag und im Mai 1960 lag der erste Entwurf vor.[1] Der erste Start einer Molnija fand bereits am 10. Oktober 1960 in Baikonur statt, seitdem wurden mit ihr bis Ende der 1960er Jahre Mond-, Mars- und Venussonden gestartet. Sehr viele frühe Molnija-Starts endeten damit, dass die Nutzlast in einer zu niedrigen Erdumlaufbahn verblieb. Dies lag an der fehleranfälligen Technik der vierten Stufe der Rakete. Molnija ist heute nicht mehr im Einsatz und wurde von 1964 bis Ende 2010 häufig zum Start ihres Namensgebers (den Molnija-Kommunikationssatelliten) und militärischen Frühwarnsatelliten vom Typ Oko verwendet. Gebaut wurde sie vom ZSKB-Progress (Samara Space Center), die Triebwerke lieferte Motorostroitjel (Samara) und die Oberstufe stammte von Konstruktionsbüro Lawotschkin (Moskau-Chimki). Die Molnija galt später als eine der zuverlässigsten Raketen Russlands, am 21. Juni 2005 erlitt sie durch einen Fehler im Triebwerk der zweiten Stufe den ersten Fehlstart seit 1990. Kommerziell wurde sie nur einmalig 1995 eingesetzt, als sie den indischen Erdbeobachtungssatelliten IRS-1C und den amerikanischen Militärsatelliten Skipper in eine Erdumlaufbahn brachte. Da die Technik der Molnija bereits veraltet und im Einsatz nicht flexibel genug ist, wurde sie schrittweise durch die modernere Sojus-Fregat abgelöst. Der letzte Start einer (schon 2005 gebauten) Molnija-M erfolgte am 30. September 2010, wobei sie den Satelliten Kosmos 2469 (ein Frühwarnsatellit des Typs Oko) in eine hochelliptische (siehe Molnija-Orbit) Umlaufbahn brachte. Insgesamt wurden 320 Raketen von Baikonur und Plessezk aus ins All gestartet.[2] Es gab insgesamt 21 Fehlstarts, davon allein 7 bei den ersten 15 Starts.[3]

Technik

Die ersten zwei Stufen der Molnija (GRAU-Index 8K78) entsprechen den der Wostok-Rakete, auf deren Grundlage sie basierte. Für die dritte Stufe wurde jedoch nicht der Blok E der Wostok genommen, sondern eine stärkere Raketenstufe namens Blok I entwickelt, die später auch in der Woschod und Sojus Verwendung fand. Blok I wurde von einem RD-108-Vierkammertriebwerk (das eigentlich für die R-9-Interkontinentalrakete entwickelt wurde) angetrieben, das die Kerosinart RP-1 und flüssigen Sauerstoff (LOX) als Treibstoff nutzte.[1] Im Unterschied zum nur halb so langen Blok E erhielt diese sphärische Treibstoffbehälter mit dreifacher Treibstoffkapazität.

Die vierte Stufe der Molnija (Blok L) basierte auf der Drittstufe der Wostok-Rakete, verbrannte ebenfalls RP-1 mit flüssigem Sauerstoff und wurde von einem durch den Triebwerksspezialisten Michael Melnikow entwickelten S1.5400-Hauptstromtriebwerk mit 66,7 kN Schub angetrieben.[2] Die Stufe verfügte über 1160 kg Leermasse und konnte etwa 3700 kg Treibstoff mitnehmen. Blok L konnte nur einmal gezündet werden und musste daher zu einem genauen Zeitpunkt gezündet werden, um die für den Satelliten nötige Umlaufbahn zu erreichen. Zusätzlich ergab dies die Notwendigkeit eines eigenen Orientierungs- und Stabilisierungssystems sowie einer Wärmedämmung für die Tanks welche die Leermasse erhöhten. Die Zündung der Triebwerke in der Schwerelosigkeit bereitete zusätzlich einige Probleme. So wurde vor der Zündung der eigentlichen Triebwerke am erdfernsten Punkt der Übergangsbahn ein abwerfbares Feststoff-Hilfstriebwerk BOZ gestartet, welches durch seinen Schub dafür sorgte, das sich der Treibstoff in den Tanks am Boden sammelte und dadurch die Triebwerkszündung unter den Bedingungen der Erdgravitation simulierte. Dadurch war Blok L kompliziert, fehleranfällig und unflexibel, was oftmals, insbesondere bei den frühen Starts, zu einem Aussetzen der Nutzlast in einer unbrauchbaren Umlaufbahn führte.

Ab 1964 wurde Molnija-M (GRAU-Index 8K78M) eingeführt, die über geringfügige Modifizierungen an den ersten beiden Stufen und einen Blok L mit dem verbesserten S1.5400A-Triebwerk verfügte. Später entstanden drei Varianten des Bloks L (Blok 2BL, Blok-ML und Blok SO-L), die sich nur in dem an die jeweilige Nutzlast angepassten Flugprofil unterschieden.

Technische Daten

Version Molnija-M (8K78M)[2][3]
Startmasse 305,5 t
Höhe (maximal) 43,4 m
Durchmesser (maximal) 10,3 m
Startplatz Baikonur
Nutzlast (MEO 400–40000 km, 65°) 1,9 t
Erstflug 10. Oktober 1960
1. Stufe (Blok B, W, G, D)
Triebwerk 4 × RD-107
Länge 19,2 m
Durchmesser 2,68 m
Masse 43,3 t / 3,77 t (leer)
Schub (max) 813 kN (Boden) + 38 kN Steuerdüsen
Brennzeit 118 s
Treibstoff LOX/RP-1
2. Stufe (Blok A / 8K78M-1)
Triebwerk RD-110 (RD-108 bei 8K78)
Länge 27,8 m
Durchmesser 2,95 m
Masse 100,6 t / 6,8 t (leer)
Schub (max) 778 kN (Boden), 977 (Vakuum)
Brennzeit 285 s
Treibstoff LOX/RP-1
3. Stufe (Blok I / 8K78M-2)
Triebwerk RD-0110
Länge 7,2 m
Durchmesser 2,7 m
Masse (t) 24,8 t / 1,98 t (leer)
Schub 298 kN (Vakuum)
Brennzeit 230 s
Treibstoff LOX/RP-1
4. Stufe (Blok L / 8K78M-3)
Triebwerk S1.5400A
Länge 2,64 m (5,15 m mit Nutzlastverkleidung)
Durchmesser 2,7 m
Masse 6,66 t / 1,16 t (leer)
Schub 66,7 kN (Vakuum)
Brennzeit 340 s
Treibstoff LOX/RP-1
Nutzlastverkleidung
Länge 7,8 m
Durchmesser 2,7 m
Nutzlastraum 3,67 × 2,65 m

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Encyclopedia Astronautica: Molniya 8K78
  2. 2,0 2,1 2,2 FliegerRevue Februar 2011, S. 51–53, Der letzte Blitz
  3. 3,0 3,1 Eugen Reichl: Das Raketentypenbuch. 1. Auflage. 2007, ISBN 978-3-613-02788-6.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


13.06.2021
Die Taktgeber der Sonne
Nicht nur der prägnante 11-Jahres-Zyklus, auch alle weiteren periodischen Aktivitätsschwankungen der Sonne können durch Anziehungskräfte der Planeten getaktet sein.
13.06.2021
Wenn Schwarze Löcher den Weg für die Sternentstehung in Satellitengalaxien freimachen
Eine Kombination von systematischen Beobachtungen mit kosmologischen Simulationen hat gezeigt, dass Schwarze Löcher überraschenderweise bestimmten Galaxien helfen können, neue Sterne zu bilden.
13.06.2021
Flüssiges Wasser auf Monden sternenloser Planeten
Monde sternenloser Planeten können eine Atmosphäre haben und flüssiges Wasser speichern. Münchner Astrophysiker haben berechnet, dass die Wassermenge ausreicht, um Leben auf diesen wandernden Mond-Planeten-Systemen zu ermöglichen und zu erhalten.
13.06.2021
Solar Orbiter: Neues vom ungewöhnlichen Magnetfeld der Venus
Solar Orbiter ist eine gemeinsame Mission der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) und der NASA, die bahnbrechende neue Erkenntnisse über die Sonne liefern wird.
13.06.2021
Quantenbits aus Löchern
Wissenschafter haben ein neues und vielversprechendes Qubit gefunden – an einem Ort, an dem es nichts gibt.
07.06.2021
Gammablitz aus der kosmischen Nachbarschaft
Die hellsten Explosionen des Universums sind möglicherweise stärkere Teilchenbeschleuniger als gedacht: Das zeigt eine außergewöhnlich detaillierte Beobachtung eines solchen kosmischen Gammastrahlungsblitzes.
31.05.2021
Verblüffendes Quantenexperiment wirft Fragen auf
Quantensysteme gelten als äußerst fragil: Schon kleinste Wechselwirkungen mit der Umgebung können zur Folge haben, dass die empfindlichen Quanteneffekte verloren gehen.
31.05.2021
Symmetrie befördert Auslöschung
Physiker aus Innsbruck zeigen in einem aktuellen Experiment, dass auch die Interferenz von nur teilweise ununterscheidbaren Quantenteilchen zu einer Auslöschung führen kann.
31.05.2021
Wie Wasser auf Eisplaneten den felsigen Untergrund auslaugt
Laborexperimente erlauben Einblicke in die Prozesse unter den extremen Druck- und Temperatur-Bedingungen ferner Welten. Fragestellung: Was passiert unter der Oberfläche von Eisplaneten?
31.05.2021
Neues Quantenmaterial entdeckt
Auf eine überraschende Form von „Quantenkritikalität“ stieß ein Forschungsteam der TU Wien gemeinsam mit US-Forschungsinstituten. Das könnte zu einem Design-Konzept für neue Materialien führen.
27.05.2021
Wenden bei Höchstgeschwindigkeit
Physiker:innen beobachten neuartige Lichtemission. und zwar wenn Elektronen in topologischen Isolatoren ihre Bewegungsrichtung abrupt umdrehen.
27.05.2021
Mit Klang die Geschichte der frühen Milchstraße erkunden
Einem Team von Astronominnen und Astronomen ist es gelungen, einige der ältesten Sterne in unserer Galaxie mit noch nie dagewesener Präzision zu datieren.
11.05.2021
Teleskop zur Erforschung von Objekten höchster Dichte im Universum
Eine internationale Gruppe von Astronomen hat erste Ergebnisse eines groß angelegten Programms vorgestellt, bei dem Beobachtungen mit dem südafrikanischen MeerKAT-Radioteleskop dazu verwendet werden, die Theorien von Einstein mit noch nie dagewesener Genauigkeit zu testen.
11.05.2021
Quantencomputing einfach erklärt
„Quantencomputing kompakt“ lautet der Titel eines aktuellen Buchs, das Bettina Just veröffentlicht hat. Die Mathematikerin und Informatikerin, die an der Technischen Hochschule Mittelhessen (THM) lehrt und forscht, behandelt darin ein Teilgebiet der Informationstechnik mit großem Entwicklungspotenzial.
11.05.2021
Auf dem Weg zum kleinstmöglichen Laser
Bei extrem niedrigen Temperaturen verhält sich Materie oft anders als gewohnt.
07.05.2021
Die Entdeckung von acht neuen Millisekunden-Pulsaren
Eine Gruppe von Astronomen hat mit dem südafrikanischen MeerKAT-Radioteleskop acht Millisekunden-Pulsare entdeckt, die sich in Kugelsternhaufen mit hoher Sterndichte befinden.
04.05.2021
Handfeste Hinweise auf neue Physik
Das Fermilab (USA) hat heute erste Daten aus dem Myon g-2 Experiment veröffentlicht, welche die Messwerte des gleichnamigen, 2001 durchgeführten Experiments am Brookhaven National Laboratory bestätigen.
04.05.2021
Neuer Exoplanet um jungen sonnenähnlichen Stern entdeckt
Astronomen aus den Niederlanden, Belgien, Chile, den USA und Deutschland bilden neu entdeckten Exoplaneten „YSES 2b“ direkt neben seinem Mutterstern ab.
07.04.2021
Myon g-2: Kleines Teilchen mit großer Wirkung
Das Myon g-2-Experiment des Fermilab in den USA steht vor einem Sensationsmoment, der die Geschichte der Teilchenphysik neu schreiben könnte. Und vielleicht sogar Hinweise auf noch unbekannte Teilchen im Universum gibt.
02.04.2021
Zwei merkwürdige Planeten
Uranus und Neptun habe beide ein völlig schiefes Magnetfeld.
02.04.2021
Der erste interstellare Komet könnte der ursprünglichste sein, der je gefunden wurde
Neue Beobachtungen mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) deuten darauf hin, dass der abtrünnige Komet 2I/Borisov einer der ursprünglichsten ist, die je beobachtet wurden.
02.04.2021
Erstmals Atominterferometer im Weltraum demonstriert
Atominterferometer erlauben hochpräzise Messungen, indem sie den Wellencharakter von Atomen nutzen. Sie werden zum Beispiel für die Vermessung des Schwerefelds der Erde eingesetzt oder um Gravitationswellen aufzuspüren. Weitere Raketenmissionen sollen folgen.
02.04.2021
Sendungsverfolgung für eine Quantenpost
Quantenkommunikation ist abhörsicher, aber bislang nicht besonders effizient.
25.03.2021
Astronomen bilden Magnetfelder am Rand des Schwarzen Lochs von M 87 ab
Ein neuer Blick auf das massereiche Objekt im Zentrum der Galaxie M 87 zeigt das Erscheinungsbild in polarisierter Radiostrahlung.
24.03.2021
Die frühesten Strukturen des Universums
Das extrem junge Universum kann nicht direkt beobachtet werden, lässt sich aber mithilfe mathematischer Theorien rekonstruieren.