Moissei Alexandrowitsch Markow

Moissei Alexandrowitsch Markow

Moissei Alexandrowitsch Markow (russisch Моисей Александрович Марков, englische Transkription Moisey Alexandrovich Markov; * 13. Mai 1908 in Rasskasowo; † 1. November 1994 in Moskau) war ein russischer theoretischer Physiker.

Markow studierte an der Lomonossow-Universität mit dem Abschluss 1930 und war ab 1934 am Lebedew-Institut. 1956 bis 1962 leitete er das Labor für Neutrinophysik am JINR in Dubna. Er war einer der Gründer des Instituts für Kernforschung (INR) der Russischen Akademie der Wissenschaften. Er war in dessen Rat und im Rat des JINR.

Er befasste sich mit Elementarteilchenphysik und Kernphysik, später auch mit Philosophie und schriftstellerischer Tätigkeit.

1940 entwickelte er eine nichtlokale Feldtheorie, in der Felder und Koordinaten nicht miteinander tauschen. 1953 entwickelte er ein Modell zusammengesetzter Hadronen und sagte damit 1955 Hadron-Resonanzen voraus.

In den 1960er Jahren gab es Theorien, dass Elementarteilchen aus schwereren Teilchen zusammengesetzt sind, diese wiederum aus schwereren Teilchen und so weiter, wobei sich leichtere Massen der gebundenen Systeme aufgrund des relativistischen Massendefekts der stark wechselwirkenden Basisteilchen ergeben.[1] Markow argumentierte, dass es in diesem Fall aufgrund des Gravitationskollapses Teilchen maximaler Masse geben müsste, die er „Maximonen“ nannte.[2] Umgekehrt sah er eine Verbindung zwischen Mikrowelt und Kosmologie in der Vorstellung von „Friedmonen“, Universen, die sich wie Elementarteilchen verhalten, wenn aufgrund der gravitativen Wechselwirkung ein so hoher Massendefekt auftritt, dass ihre Gesamtmasse sehr klein wird.

Schon 1963 schlug er vor, dass der elastische Streuquerschnitt von Lepton-Nukleon-Streuung bei hohen Energien als Streuung an Punktzentren beschrieben werden kann, eine Vorwegnahme des Parton-Konzepts, das Ende der 1960er Jahre von Richard Feynman eingeführt wurde.

1960 schlug er die Entwicklung von Unterwasser-Neutrinoteleskopen vor (später im Baikalsee in der Sowjetunion realisiert) und Ende der 1950er Jahre von Untergrund-Neutrinoobservatorien. 1970 initiierte er den Bau des ersten Neutrinoobservatoriums in der Sowjetunion bei Baksan im Kaukasus.

Er war seit 1953 korrespondierendes und seit 1966 volles Mitglied der Russischen Akademie der Wissenschaften und war 1968 bis 1988 Sekretär von dessen Abteilung für Kernphysik. Er war Held der Sozialistischen Arbeit und erhielt drei Leninorden.

1973 bis 1987 war er Vorsitzender des russischen Pugwash-Komitees.

Nach ihm ist der Markow-Preis des INR benannt.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Zum Beispiel wurde die Idee einer „Demokratie“ aller Teilchen vom einflussreichen S-Matrix Theoretiker Geoffrey Chew propagiert und auch Werner Heisenberg nahm damals vom Konzept fundamentaler Elementarteilchen Abstand.
  2. Omelyanovsky Dialectics in Modern Physics 1973 (Memento vom 14. März 2011 im Internet Archive). Er verweist unter anderem auf Maximov Was ist oder was bedeutet das ? Maximonen, Physikalische Blätter, Band 25, 1969, Heft 8, S. 361–362.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


20.01.2021
Sonnenaktivität über ein Jahrtausend rekonstruiert
Ein internationales Forschungsteam unter Leitung der ETH Zürich hat aus Messungen von radioaktivem Kohlenstoff in Baumringen die Sonnenaktivität bis ins Jahr 969 rekonstruiert.
20.01.2021
Forschungsteam stoppt zeitlichen Abstand von Elektronen innerhalb eines Atoms
Seit mehr als einem Jahrzehnt liefern Röntgen-Freie-Elektronen-Laser (XFELs) schon intensive, ultrakurze Lichtpulse im harten Röntgenbereich.
20.01.2021
Welche Rolle Turbulenzen bei der Geburt von Sternen spielen
Aufwändige und in diesem Umfang bis dahin noch nicht realisierte Computersimulationen zur Turbulenz in interstellaren Gas- und Molekülwolken haben wichtige neue Erkenntnisse zu der Frage gebracht, welche Rolle sie bei der Entstehung von Sternen spielt.
20.01.2021
Wie Aerosole entstehen
Forschende der ETH Zürich haben mit einem Experiment untersucht, wie die ersten Schritte bei der Bildung von Aerosolen ablaufen.
13.01.2021
Schnellere und stabilere Quantenkommunikation
Einer internationalen Forschungsgruppe ist es gelungen, hochdimensionale Verschränkungen in Systemen aus zwei Photonen herzustellen und zu überprüfen. Damit lässt sich schneller und sicherer kommunizieren, wie die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zeigen.
12.01.2021
Elektrisch schaltbares Qubit ermöglicht Wechsel zwischen schnellem Rechnen und Speichern
Quantencomputer benötigen zum Rechnen Qubits als elementare Bausteine, die Informationen verarbeiten und speichern.
12.01.2021
ALMA beobachtet, wie eine weit entfernte kollidierende Galaxie erlischt
Galaxien vergehen, wenn sie aufhören, Sterne zu bilden.
11.01.2021
Umgekehrte Fluoreszenz
Entdeckung von Fluoreszenzmolekülen, die unter normalem Tageslicht ultraviolettes Licht aussenden.
11.01.2021
Weyl-Punkten auf der Spur
Ein Material, das leitet und isoliert – gibt es das? Ja, Forschende haben erstmals 2005 sogenannte topologische Isolatoren beschrieben, die im Inneren Stromdurchfluss verhindern, dafür aber an der Oberfläche äußerst leitfähig sind.
11.01.2021
MOONRISE: Schritt für Schritt zur Siedlung aus Mondstaub
Als Bausteine sind sie noch nicht nutzbar – aber die mit dem Laser aufgeschmolzenen Bahnen sind ein erster Schritt zu 3D-gedruckten Gebäuden, Landeplätzen und Straßen aus Mondstaub.
11.01.2021
Konstanz von Naturkonstanten in Raum und Zeit untermauert
Moderne Stringtheorien stellen die Konstanz von Naturkonstanten infrage. Vergleiche von hochgenauen Atomuhren bestätigen das jedoch nicht, obwohl die Ergebnisse früherer Experimente bis zu 20-fach verbessert werden konnten.
08.01.2021
Weder flüssig noch fest
E
08.01.2021
Mit quantenlimitierter Genauigkeit die Auflösungsgrenze überwinden
Wissenschaftlern der Universität Paderborn ist es gelungen, eine neue Methode zur Abstandsmessung für Systeme wie GPS zu entwickeln, deren Ergebnisse so präzise wie nie zuvor sind.
25.12.2020
Wie sich Sterne in nahe gelegenen Galaxien bilden
Wie Sterne genau entstehen, ist nach wie vor eines der grossen Rätsel der Astrophysik.
25.12.2020
Kartierung eines kurzlebigen Atoms
Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden, Russland und den USA unter der Leitung von Wissenschaftern des European XFEL hat Ergebnisse eines Experiments veröffentlicht, das neue Möglichkeiten zur Untersuchung von Übergangszuständen in Atomen und Molekülen eröffnet.
25.12.2020
Skyrmionen – Grundlage für eine vollkommen neue Computerarchitektur?
Skyrmionen sind magnetische Objekte, von denen sich Forscher weltweit versprechen, mit ihnen die neuen Informationseinheiten für die Datenspeicher und Computerarchitektur der Zukunft gefunden zu haben.
25.12.2020
Mysterien in den Wolken: Große Tröpfchen begünstigen die Bildung kleinerer
Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Dynamik und Selbstorganisation (MPIDS) berichten die über ihre neuen Erkenntnisse, wie ausfallende große Regentropfen und Eispartikel das Wachstum von Aerosolen begünstigen können, um neue Kondensationskerne oder Eiskeimteilchen in Wolken zu erzeugen.
25.12.2020
Kollidierende Sterne offenbaren grundlegende Eigenschaften von Materie und Raumzeit
Ein internationales Wissenschaftsteam um den Astrophysikprofessor Tim Dietrich von der Universität Potsdam schaffte den Durchbruch bei der Größenbestimmung eines typischen Neutronensterns und der Messung der Ausdehnung des Universums.
25.12.2020
Endgültige Ergebnisse und Abschied vom GERDA-Experiment
Die Zeit des GERDA-Experiments zum Nachweis des neutrinolosen doppelten Betazerfalls geht zu Ende.
18.12.2020
Galaxienhaufen, gefangen im kosmischen Netz
Mehr als die Hälfte der Materie in unserem Universum entzog sich bislang unserem Blick.
18.12.2020
Zwei planetenähnliche Objekte, die wie Sterne geboren wurden
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung der Universität Bern hat ein exotisches System entdeckt, das aus zwei jungen planetenähnlichen Objekten besteht, die sich in sehr grosser Entfernung umkreisen.
16.12.2020
Neuen Quantenstrukturen auf der Spur
Der technologische Fortschritt unserer modernen Informationsgesellschaft basiert auf neuartigen Quantenmaterialien.
16.12.2020
Das Protonenrätsel geht in die nächste Runde
Physiker am Max-Planck-Institut für Quantenoptik haben die Quantenmechanik mit Hilfe der Wasserstoffspektroskopie einem neuen bis dato unerreichten Test unterzogen und sind der Lösung des bekannten Rätsels um den Protonenladungsradius damit ein gutes Stück nähergekommen.
03.12.2020
Laborexperimente könnten Rätsel um Mars-Mond Phobos lösen
Was lässt die Oberfläche des Mars-Monds Phobos verwittern? Ergebnisse der TU Wien liefern wichtige Erkenntnisse, bald soll eine Weltraummission Gesteinsproben nehmen.
26.11.2020
Gesund bis zum Mars
Tübinger Wissenschaftlerin untersucht mit internationalem Weltraumforschungsteam die Einflüsse der Raumfahrt auf den menschlichen Körper.