Größenordnung (Energie)

Größenordnung (Energie)

(Weitergeleitet von Mikrojoule)

Dies ist eine Zusammenstellung von Energiemengen verschiedener Größenordnungen zu Vergleichszwecken. Die Angaben sind oft als „typische Werte“ zu verstehen und sind in der Regel gerundet.

Grundeinheit der Energie im internationalen Einheitensystem ist 1 Joule (auch Wattsekunde) (Einheitenzeichen J bzw. Ws), das Formelzeichen oft E. Gebräuchliche Einheiten sind auch Kilowattstunden 1 kWh = 3,6 MJ und Elektronenvolt 1 eV = 1,602 176 6208(98) · 10−19 J.

Yoktojoule – yJ

1 Yoktojoule = 10−24 J

  • 6,09 yJ = 38 μeV = Energie eines Hyperfeinstruktur-Übergangs von Caesium, der zur Definition der Sekunde verwendet wird.

Zeptojoule – zJ

1 Zeptojoule = 10−21 J = 1.000 Yoktojoule

  • 6 zJ = thermische Energie eines freien Teilchens bei Raumtemperatur (knapp 40 meV)
  • 160 zJ = 1 eV = 1 Elektronenvolt = Energie eines Elektrons nach dem Durchlaufen der Spannung von einem Volt.

Attojoule – aJ

1 Attojoule = 10−18 J = 1.000 Zeptojoule

Femtojoule – fJ

1 Femtojoule = 10−15 J = 1.000 Attojoule

Pikojoule – pJ

1 Pikojoule = 10−12 J = 1.000 Femtojoule

  • 100 pJ = Kinetische Energie eines Protons im Synchro-Zyklotron des europäischen Kernforschungsinstitut CERN
  • 150,33 pJ = Ruheenergie eines Protons
  • 150,53 pJ = Ruheenergie eines Neutrons

Nanojoule – nJ

1 Nanojoule = 10−9 J = 1.000 Pikojoule

Mikrojoule – µJ

1 Mikrojoule = 10−6 J = 1.000 Nanojoule

Millijoule – mJ

1 Millijoule = 10−3 J = 1.000 Mikrojoule

  • 48 mJ = kinetische Energie eines kleinen Hagelkorns (Masse 0,5 g), das mit einer Geschwindigkeit von 50 km/h fällt
  • 205 mJ = Rotationsenergie eines Plattentellers (Masse 3 kg, Durchmesser 30 cm) bei 33,3 Umdrehungen pro Minute.

Joule – J

1 Joule = 100 Joule = 1.000 Millijoule

  • 1 J = 1 Ws = 1 Nm
  • 1 J = Arbeit des menschlichen Herzens pro Schlag
  • 1 J = Erwärmt 1 g Luft um 1 K bei 1.013 hPa
  • 1 J ≈ 0,278 · 10−6 kWh ≈ 0,278 · 10−3 Wh
  • 1 J = 6,242 · 1018 eV
  • 4,18 J = Erwärmt unter Normbedingungen 1 g Wasser um 1 K (in veralteten Einheiten: = 1 cal)
  • 7,5 J = Mündungsenergie der Kugel eines frei erhältlichen Luftgewehres
  • 50 J = in Dugway Proving Ground beobachtete Energie eines Protons in der kosmischen Strahlung
  • 73,5 J = kinetische Energie eines Menschen (75 kg) bei Schrittgeschwindigkeit (1,4 m/s)
  • 98,1 J = Energie, um 1 l Wasser auf der Erde 10 m hochzuheben/pumpen

Kilojoule – kJ

1 Kilojoule = 103 Joule = 1.000 Joule

  • 1 kJ ≈ 0,278 · 10−3 kWh ≈ 0,3 Wh
  • 2,06 kJ = Energie, um einen 70 kg schweren Menschen 3 m anzuheben
  • 3,5 kJ = Mündungsenergie der Gewehrkugel der Patrone 7,62 × 51 mm NATO
  • 4,18 kJ = Erwärmt 1 kg Wasser um 1 °C = 1 Kilokalorie
  • 6 kJ = Energieverbrauch einer 100-W-Glühlampe in einer Minute
  • 12 kJ = Energiegehalt einer Mignon Zelle.
  • 38 kJ = Physiologischer Brennwert, das heißt für den menschlichen Körper nutzbarer Energiegehalt, von 1 g Fett
  • 386 kJ = kinetische Energie eines PKW (Masse 1 t) bei einer Geschwindigkeit von 100 km/h

Megajoule – MJ

1 Megajoule = 106 J = 1.000 Kilojoule

  • 2,3 MJ = Physiologischer Brennwert von 100 g Schokolade
  • 3,6 MJ = 1 Kilowattstunde (kWh) – Abrechnungseinheit für Energie wie Stromverbrauch, Heizleistung
  • 6–7 MJ = Täglicher Grundumsatz eines erwachsenen, 70 kg schweren Menschen
  • 10–13 MJ =Täglicher Energiebedarf des Menschen, Mittelwert, variabel nach Alter, Geschlecht und weiteren Faktoren
  • 29,3 MJ = Freiwerdende Energiemenge bei Verbrennung von 1 kg Steinkohle (Steinkohleeinheit – SKE)
  • 41,9 MJ = Freiwerdende Energiemenge bei Verbrennung von 1 kg Rohöl (Öleinheit – ÖE)

Gigajoule – GJ

1 Gigajoule = 109 J = 1.000 Megajoule

  • 1 GJ ≈ 278 kWh ≈ 0,3 MWh
  • 11 GJ ≈ 3,1 MWh Bedarf an elektrischer Energie eines Zwei-Personen-Privathaushaltes pro Jahr[1]
  • 16 GJ = kinetische Energie eines Airbus A380 (Masse 500 t) bei einer Geschwindigkeit von 910 km/h
  • 44 GJ = Freiwerdende Explosionsenergie der zweitstärksten konventionellen Bombe GBU-43/B Massive Ordnance Air Blast (entspricht 10,5 t TNT)
  • 86,4 GJ = 24 MWh = 1 Megawatttag − Energieabgabe eines 1 Megawatt-Kraftwerkes an einem Tag, z.B. eine mittlere Windkraftanlage
  • 184 GJ = Freiwerdende Explosionsenergie der stärksten konventionellen Bombe FOAB (entspricht 44 t TNT)

Terajoule – TJ

1 Terajoule = 1012 J = 1.000 Gigajoule

  • 1 TJ ≈ 278 MWh
  • 4,184 TJ = 1 Kilotonne TNT-Äquivalent
  • 56 TJ = Freiwerdende Explosionsenergie der Atombombe Little Boy über Hiroshima (entspricht 13,4 kt TNT)
  • 79,1 TJ = Energie die bei der Spaltung von einem Kilogramm Uran 235 frei wird
  • 84 TJ = Freiwerdende Explosionsenergie der Atombombe Fat Man über Nagasaki (entspricht 20 kt TNT)

Petajoule – PJ

1 Petajoule = 1015 J = 1.000 Terajoule

  • 1 PJ ≈ 278 GWh
  • 31,536 PJ = 8760 GWh = 1 Gigawattjahr − Energieabgabe eines 1-Gigawatt-Kraftwerkes in einem Jahr (Gemeinjahr mit 365 Tagen).
  • 89,9 PJ = Vollständige Umwandlung von 1 kg Materie in Energie (E=m·c²)
  • 210 PJ = Explosionskraft der stärksten Wasserstoffbombe (= 50 Mt TNT)

Exajoule – EJ

1 Exajoule = 1018 J = 1.000 Petajoule

  • 1 EJ ≈ 278 TWh
  • 1 EJ = Energie eines Asteroideneinschlags mit 5 Mt (entspricht Cheops-Pyramide) und 20 km/s
  • 11,2 EJ = Energie des Erdbeben von Valdivia 1960
  • 14,0 EJ = Primärenergieverbrauch Deutschlands 2008[2]
  • 508 EJ = Primärenergieverbrauch der Menschheit 2009[3]

Zettajoule – ZJ

1 Zettajoule = 1021 J = 1.000 Exajoule

  • 10,7 ZJ = Von der Sonne auf die Erdoberfläche abgestrahlte Energie pro Tag (Sonnenenergie)

Yottajoule − YJ

1 Yottajoule = 1024 J = 1.000 Zettajoule

  • 3,9 YJ = Von der Sonne auf die Erdoberfläche abgestrahlte Energie pro Jahr (Sonnenenergie)
  • 5,8 YJ = Energie die nötig wäre, um alles Wasser der Erde (1,39·109 km3) um 1 Grad Celsius zu erwärmen
  • 386 YJ = Energiefreisetzung der Sonne pro Sekunde[4]

höhere Größenordnungen

  • 1,33 · 1029 J = gravitative Bindungsenergie[5] des Mondes. Energiemenge, die nötig wäre, um sämtliche Materie des Mondes wieder aus dem Gravitationsfeld des Mondes selbst zu entfernen und damit den Mond sozusagen vollständig in seine Einzelteile zu zerlegen. Umgekehrt ist das auch die Energiemenge, die frei wird, wenn sich eine riesige Staubwolke von der Masse des Mondes unter dem Einfluss der Gravitation zu einem Objekt wie dem Mond zusammenzieht.
  • 2,45 · 1032 J = gravitative Bindungsenergie der Erde
  • 2,7 · 1033 J = kinetische Energie der Erde (Rotation und Orbit um die Sonne)
  • 1037 J = ungefähre Energie einer Nova
  • 2,43 · 1041 J = gravitative Bindungsenergie der Sonne
  • 1044 J = ungefähre Energie einer Supernova

Einzelnachweise

  1. Pressemitteilung der Energieagentur NRW
  2. Energiestatistik „Primärenergieverbrauch nach Energieträgern“ der Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen, Stand: Februar 2009, veröffentlicht auf der Seite des BMWI
  3. Key World Energy Statistics 2010 der Internationalen Energieagentur
  4. Bill Arnett: The Sun. In: The Nine Planets. Abgerufen am 4. Januar 2010.
  5. Siehe dazu Artikel zur gravitativen Bindungsenergie aus der englischsprachigen Wikipedia

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


23.01.2021
Physiker filmen Phasenübergang mit extrem hoher Auflösung
Laserstrahlen können genutzt werden, um die Eigenschaften von Materialien gezielt zu verändern.
23.01.2021
Die Entstehung des Sonnensystems in zwei Schritten
W
23.01.2021
Die Entstehung erdähnlicher Planeten unter der Lupe
Innerhalb einer internationalen Zusammenarbeit haben Wissenschaftler ein neues Instrument namens MATISSE eingesetzt, das nun Hinweise auf einen Wirbel am inneren Rand einer planetenbildenden Scheibe um einen jungen Stern entdeckt hat.
20.01.2021
Älteste Karbonate im Sonnensystem
Die Altersdatierung des Flensburg-Meteoriten erfolgte mithilfe der Heidelberger Ionensonde.
20.01.2021
Einzelnes Ion durch ein Bose-Einstein-Kondensat gelotst.
Transportprozesse in Materie geben immer noch viele Rätsel auf.
20.01.2021
Der Tanz massereicher Sternenpaare
Die meisten massereichen Sterne treten in engen Paaren auf, in denen beide Sterne das gemeinsame Massenzentrum umkreisen.
20.01.2021
Sonnenaktivität über ein Jahrtausend rekonstruiert
Ein internationales Forschungsteam unter Leitung der ETH Zürich hat aus Messungen von radioaktivem Kohlenstoff in Baumringen die Sonnenaktivität bis ins Jahr 969 rekonstruiert.
20.01.2021
Forschungsteam stoppt zeitlichen Abstand von Elektronen innerhalb eines Atoms
Seit mehr als einem Jahrzehnt liefern Röntgen-Freie-Elektronen-Laser (XFELs) schon intensive, ultrakurze Lichtpulse im harten Röntgenbereich.
20.01.2021
Welche Rolle Turbulenzen bei der Geburt von Sternen spielen
Aufwändige und in diesem Umfang bis dahin noch nicht realisierte Computersimulationen zur Turbulenz in interstellaren Gas- und Molekülwolken haben wichtige neue Erkenntnisse zu der Frage gebracht, welche Rolle sie bei der Entstehung von Sternen spielt.
20.01.2021
Wie Aerosole entstehen
Forschende der ETH Zürich haben mit einem Experiment untersucht, wie die ersten Schritte bei der Bildung von Aerosolen ablaufen.
13.01.2021
Schnellere und stabilere Quantenkommunikation
Einer internationalen Forschungsgruppe ist es gelungen, hochdimensionale Verschränkungen in Systemen aus zwei Photonen herzustellen und zu überprüfen. Damit lässt sich schneller und sicherer kommunizieren, wie die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zeigen.
12.01.2021
Elektrisch schaltbares Qubit ermöglicht Wechsel zwischen schnellem Rechnen und Speichern
Quantencomputer benötigen zum Rechnen Qubits als elementare Bausteine, die Informationen verarbeiten und speichern.
12.01.2021
ALMA beobachtet, wie eine weit entfernte kollidierende Galaxie erlischt
Galaxien vergehen, wenn sie aufhören, Sterne zu bilden.
11.01.2021
Umgekehrte Fluoreszenz
Entdeckung von Fluoreszenzmolekülen, die unter normalem Tageslicht ultraviolettes Licht aussenden.
11.01.2021
Weyl-Punkten auf der Spur
Ein Material, das leitet und isoliert – gibt es das? Ja, Forschende haben erstmals 2005 sogenannte topologische Isolatoren beschrieben, die im Inneren Stromdurchfluss verhindern, dafür aber an der Oberfläche äußerst leitfähig sind.
11.01.2021
MOONRISE: Schritt für Schritt zur Siedlung aus Mondstaub
Als Bausteine sind sie noch nicht nutzbar – aber die mit dem Laser aufgeschmolzenen Bahnen sind ein erster Schritt zu 3D-gedruckten Gebäuden, Landeplätzen und Straßen aus Mondstaub.
11.01.2021
Konstanz von Naturkonstanten in Raum und Zeit untermauert
Moderne Stringtheorien stellen die Konstanz von Naturkonstanten infrage. Vergleiche von hochgenauen Atomuhren bestätigen das jedoch nicht, obwohl die Ergebnisse früherer Experimente bis zu 20-fach verbessert werden konnten.
08.01.2021
Weder flüssig noch fest
E
08.01.2021
Mit quantenlimitierter Genauigkeit die Auflösungsgrenze überwinden
Wissenschaftlern der Universität Paderborn ist es gelungen, eine neue Methode zur Abstandsmessung für Systeme wie GPS zu entwickeln, deren Ergebnisse so präzise wie nie zuvor sind.
25.12.2020
Wie sich Sterne in nahe gelegenen Galaxien bilden
Wie Sterne genau entstehen, ist nach wie vor eines der grossen Rätsel der Astrophysik.
25.12.2020
Kartierung eines kurzlebigen Atoms
Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden, Russland und den USA unter der Leitung von Wissenschaftern des European XFEL hat Ergebnisse eines Experiments veröffentlicht, das neue Möglichkeiten zur Untersuchung von Übergangszuständen in Atomen und Molekülen eröffnet.
25.12.2020
Skyrmionen – Grundlage für eine vollkommen neue Computerarchitektur?
Skyrmionen sind magnetische Objekte, von denen sich Forscher weltweit versprechen, mit ihnen die neuen Informationseinheiten für die Datenspeicher und Computerarchitektur der Zukunft gefunden zu haben.
25.12.2020
Mysterien in den Wolken: Große Tröpfchen begünstigen die Bildung kleinerer
Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Dynamik und Selbstorganisation (MPIDS) berichten die über ihre neuen Erkenntnisse, wie ausfallende große Regentropfen und Eispartikel das Wachstum von Aerosolen begünstigen können, um neue Kondensationskerne oder Eiskeimteilchen in Wolken zu erzeugen.
25.12.2020
Kollidierende Sterne offenbaren grundlegende Eigenschaften von Materie und Raumzeit
Ein internationales Wissenschaftsteam um den Astrophysikprofessor Tim Dietrich von der Universität Potsdam schaffte den Durchbruch bei der Größenbestimmung eines typischen Neutronensterns und der Messung der Ausdehnung des Universums.
25.12.2020
Endgültige Ergebnisse und Abschied vom GERDA-Experiment
Die Zeit des GERDA-Experiments zum Nachweis des neutrinolosen doppelten Betazerfalls geht zu Ende.