Michel Orrit

Michèl Orrit (2017)

Michel Orrit (* 27. Februar 1956 in Toulouse) ist ein französischer Physiker im Bereich der Nanotechnologie. Er ist neben W. E. Moerner einer der Pioniere der Einzelmolekülspektroskopie. 1990 gelang ihm der Fluoreszenznachweis einzelner Farbstoffmoleküle [1]. W. E. Moerner hatte im Jahr zuvor den Nachweis einzelner Moleküle in der Absorption veröffentlicht.

Orrit promovierte in Bordeaux und war 1985 im Rahmen eines Humboldt-Stipendiums [2] als Postdoc in Göttingen. Dort arbeitete er zusammen mit H. Kuhn and D. Möbius an farbstoffdotierten Langmuir-Blodgett Filmen. Zurück in Bordeaux nutze er spektrales Lochbrennen (engl. "Hole burning") um Tieftemperaturdynamik und molekulare Orientierung in ultradünnen molekularen Filmen zu untersuchen. 2001 wechselte er von Bordeaux nach Leiden, siehe auch [3].

Orrit forscht im Bereich der Einzelmoleküle, Photophysik, Polymere, Raman-Spektroskopie und unterkühlte Flüssigkeiten. Er ist an der Universität Leiden Professor der Molecular Nano-Optics and Spins (MoNOS) Gruppe.

Im Jahre 1990 machte M. Orrit, zusammen mit seinem Kollegen J. Bernard, einen entscheidenden Schritt zur Etablierung der Einzelmoleküldetektion[4]: Er untersuchte einzelne, fluoreszierende Pentacenmoleküle bei tiefen Temperaturen und bestrahlte diese mit spektral-schmalbandigem Laserlicht. Mit Hilfe eines optischen Langpassfilters trennte er das Anregungslicht und die entstandene Fluoreszenz.[5]

Auszeichnungen

  • 1998 Hans-Sigrist-Preis der Universität Bern[6]
  • 1985 Humboldt-Forschungspreis for einen Forschungsaufenthalt in Göttingen
  • 1985 Hughes Preis der französischen Académie des Sciences
  • 1998 Langevin Preis der französischen Académie des Sciences
  • 2000 Gay-Lussac-Humboldt-Preis
  • 2007 Karl Friedrich Bonhoeffer Medaille, Deutschland
  • 2008 ERC Advanced Grant
  • 2010 Harkins Lecturer, Chicago, USA
  • 2016 Edison-Volta-Preis grundlegende Beiträge zur Optik, zur Einzelmolekülspektroskopie (erste Entdeckung einzelner Moleküle mit Fluoreszenz und erster optischer Nachweis magnetischer Resonanz eines einzelnen Moleküls) und für Pionieruntersuchungen im Photoblinken und Photobleich-Verhalten einzelner Moleküle im Zentrum vieler aktueller optischer Experimente mit sehr hoher Auflösung (Laudatio)[7]
  • 2017 Spinoza-Preis

Weblinks

Einzelnachweise

  1. [1][Fluoreszenznachweis einzelner Farbstoffmoleküle]
  2. [2][1985 Forschungsaufenthalt in Göttingen im Rahmen eines Humboldt-Stipendiums]
  3. [3][CV]
  4. M. Orrit, J. Bernard: Single pentacene molecules detected by fluorescence excitation in a p-terphenyl crystal. In: Physical Review Letters. 65, 1990, S. 2716–2719, doi:10.1103/PhysRevLett.65.2716.
  5. igsm.tu-bs.de: Prof. Dr. Michel Orrit
  6. http://www.sigrist.unibe.ch/content/the_hans_sigrist_prize/hans_sigrist_prize_winners/index_ger.html Uni Bern
  7. Laudatio, EPS, for seminal contributions to optical science, to the field of single-molecule spectroscopy and imaging (first single molecule detection by fluorescence and first optical detection of magnetic resonance in single molecule) and for pioneering investigations into the photoblinking and photobleaching behaviors of individual molecules at the heart of many current optical super-resolution experiments.