Michael Wolf (Philosoph)

Michael Wolf

Michael Wolf auch: Wolff, Wolfius, (* 3. Oktober 1584 in Regensburg; † 2. April 1623 in Jena) war ein deutscher Mathematiker, Physiker, Logiker und Metaphysiker.

Leben

Michael war Sohn des damaligen Rektors in Regensburg, des späteren Rektors des Gymnasiums in Weimar und dortigen Bürgermeisters Johann Wolf (* 1524 in Weimar; † 3. November 1602 ebd.)[1] und dessen 1556 geheirateten Frau Elisabeth Schneller, Tochter des Bürgermeisters in Weimar Hans Schneller. Seine ersten Bildungsgrundlagen scheint er in Weimar gelegt zu haben. Im Sommersemester 1601 immatrikulierte er sich an der Universität Jena,[2] wo er am 4. August 1607 den akademischen Grad eines Magisters der philosophischen Wissenschaften erwarb. Nachdem er sich am Vorlesungsbetrieb der Jenaer Hochschule beteiligt hatte, erhielt er dort 1612 die Professur für Mathematik und wurde 1613 Professor für Physik. 1616 übernahm er die Professur für Logik und Metaphysik an der Salana und suchte dabei die Ideen Aristoteles mit der Bibel zu belegen. Auch beteiligte er sich an den organisatorischen Aufgaben der Hochschule. So war er einige Male Dekan der philosophischen Fakultät und im Sommersemester 1617 Rektor der Alma Mater. Jedoch währte seine Wirkungszeit nicht lang, da er im Alter von achtunddreißig Jahren verstarb.

Wolf verheiratete sich am 6. Juni 1614 in Gotha[3] mit Anna Wilke (* 8. Februar 1594 in Gotha; † 17. Juni 1622 in Jena), der Tochter des Rektors am Gymnasium in Gotha Andreas Wilke (* 5. Juli 1562 in Helmershausen; † 19. Juni 1631 in Gotha) und dessen am 28. Oktober 1592 geheirateten Frau Sabina Ferber (auch Färber; * Ohrdruf).[4] Von den aus dieser Ehe stammenden Kindern kennt man die Tochter Annula (Anna, Hannula) Elisabeth Wolf und den Sohn Andreas Wolf.[5]

Werke (Auswahl)

  • Oratio De Veritate : in qua Luculenter ostenditur, nihil Philosophiae ambitu contineri, quod in Theologia falsum sit, cum refutatione praecipuorum argumentorum, quae contrariari videntur. Jena 1613 (Online)
  • Disquisitio Physica De Motu, e lib. 3. Phys. Cap. 1. 2. & 3.Jena 1614 (Resp. Johannes Lieboldt, Online)
  • Diaskepsis Physiologikē De Elementis In Genere Et Specie Consideratis. Jena 1617 (Online)
  • Thomae Aquinatis Libellus Aureus. De Ente Et Essentia: In Gratiarum eorum, qui in Philosophiae adita penetrare satagunt, adiectis quibusdam notulis ac numeris marginalibus, seorsim editus. Jena 1618 (Online)
  • Disputationum acroamaticarum quinta de natura et discrimine physici ac mathematici. Jena 1618 (Resp. Christoph Brunner)
  • Disputationum Acroamaticarum Octava De Tribus illis. Jena 1618 (Resp. Johannes Dietelmaier, Online)
  • Disquisitiones Ad Organum Aristotelis institutae. Jena 1618 (Online)
  • Synopsis De Syllogismis : Anonymi cuiusdam brevis & perspicua, antehac Commentario Philoponi in priora Analytica annexa; nunc vero Notis illustrata & sub Disputationum incudem vocata. Jena 1621 (Online)
  • Philosophiae Studiosis Salutem Et Incolumitatem! Jena 1623
  • Disputatorium De Miris Diaboli Praestigiis Periculum. Jena 1623 (Resp. Johannes Heinrich Vulpinus)

Literatur

  • Johann Caspar Zeumer, Christoph Weissenborn: Vitae Professorum Theologiae, Jurisprudentiae, Medicinae et Philosophiae qui in illustri Academia Jenensi, ab ipsius fundatione ad nostra usque tempora vixerunt et adhuc vivunt una cum scriptis a quolibet editis quatuor classibus. Johann Felici Bieleck, Jena, 1711, S. 60, (Philosophen, Online)
  • Wolf (Michael). In: Johann Heinrich Zedler: Grosses vollständiges Universal-Lexicon Aller Wissenschafften und Künste. Band 58, Leipzig 1748, Spalte 778 f.
  • Christian Gottlieb Jöcher: Allgemeines Gelehrten-Lexicon, Darinne die Gelehrten aller Stände sowohl männ- als weiblichen Geschlechts, welche vom Anfange der Welt bis auf die ietzige Zeit gelebt, und sich der gelehrten Welt bekannt gemacht, Nach ihrer Geburt, Leben, merckwürdigen Geschichten, Absterben und Schrifften aus den glaubwürdigsten Scribenten in alphabetischer Ordnung beschrieben werden. Verlag Johann Friedrich Gleditsch, Leipzig, 1751, Bd. 4, Sp. 2056, (Online)

Einzelnachweise

  1. Oktober 1544 Universität Wittenberg, Uni. Jena 1548, Mag. phil., 1555 Rektor Lateinschule Weimar, 26. Februar 1574 Rektor Gymnasium Regensburg, 1591 Rektor Gymnasium Weimar, 1595 Bürgermeister Weimar und Schöpfer des ältesten Stadtplans in Weimar
  2. Georg Mentz, Reinhold Jauernig: Die Matrikel der Universität Jena. 1548 bis 1652. Gustav Fischer, Jena, 1944.
  3. Novis Honoribus Nuptiarum M. Michaelis Wolfi[i], Philosophiae Naturalis in Academia Ienensi Prof. Publ. Et Lectissimae pudicissimaeq[ue] Virginis Annae, Viri Clariss. Dn. M. Andreae Wilki[i], Gymnasii Gothani Rectoris, Filiae: quas ... celebrant Gothae, d. 6. Iun. Anno MDCXIV. Heinrich Dasystomi, Jena, 1614 (Online) und Amori Et Honori Nuptiali Viri Clarissimi, Doctissimi & Humanissimi Dn. M. Michaelis Wolfii, Physices In Illustri Salana PP. eximii Sponsi; Et ... Annae ... Dn. M. Andreae Wilkii, Gymnasii Gothani Rectoris industriosissimi filiae, Sponsae: Gratulantur Amici, Fautores & Clientes. Spangenberg, Erfurt, 1614 (Online)
  4. Einladungsschrift zur Beerdigung des Rektors der Universität Wolfgang Werther Mülpfort und Gedächtnisschrift von Andreas Wilke auf Michael Wolf und Anna Wolf Weidner, Jena, 1625
  5. auch: Wolffius, * Jena, Sommersemester 1617 Uni. Jena, 1635 ebd., 3. August 1643 Uni. Marburg Doktor med. de Arthridite, Arzt in Schmalkalden, kurfürstlich und fürstlich sächsischer Landmedicus Meiningen, verh. Anna Catharina Hanwacker (* Wasungen), die Tochter des kurfürstlich sächsischen Amtmanns in Wasungen Johann Friedrich Hanwacker und dessen Frau Margaretha Hübner (* Schweinfurt) vgl Fritz Roth: Restlose Auswertungen von Leichenpredigten und Personalschriften für genealogische und kulturhistorische Zwecke. 10 Bände, Selbstverlag, Boppard am Rhein, 1962/64, R 2412