Michael James Lighthill

Michael James Lighthill

Sir Michael James Lighthill (* 23. Januar 1924 in Paris; † 17. Juli 1998 auf Sark) war ein britischer Professor für angewandte Mathematik.

Biographie

Lighthills Vater war der Mineningenieur Ernest Balzar Lighthill, der elsässischen Ursprungs war und seinen Namen Lichtenberg während des Ersten Weltkriegs änderte, um antideutschen Vorurteilen zu entgehen. Der 54 Jahre alte Vater arbeitete zur Zeit von Lighthills Geburt in Frankreich und drei Jahre nach seiner Geburt zog die Familie zurück nach England.

Lighthill besuchte das Winchester College, wo er sich mit Freeman Dyson anfreundete - zusammen studierten sie die Principia Mathematica von Russell und Whitehead und den Cours d´Analyse von Camille Jordan. Im Alter von 15 Jahren erhielt Lighthill ein Stipendium für das Trinity College in Cambridge. Er nahm das Stipendium jedoch erst 2 Jahre später an, da er warten wollte, bis er 17 wurde. Nach zwei Jahren Studium erhielt er 1943 seinen Bachelor.

In seiner Zeit in Cambridge lernte er Nancy Dumaresq kennen, die Mathematik am Newnham College studierte. Nach seinem Studium bemühte er sich um einen Arbeitsplatz am Royal Aircraft Establishment in Farnborough, da seine Freundin inzwischen dort arbeitete, nahm dann jedoch eine Stelle am National Physical Laboratory, Teddington in der Abteilung für Aerodynamik an. Er heiratete Dumaresq im Jahre 1945 nachdem er seine Arbeit am National Physical Laboratory beendet hatte. 1945 bis 1949 war er Fellow des Trinity College.

Lighthill wurde 1946 Dozent an der Universität Manchester. Hier begründete er eine Abteilung, die sich mit Hydrodynamik befasste und schnell die englische Forschung in dem Gebiet dominierte. 1950 wurde er zum Professor für angewandte Mathematik in Manchester berufen. Schon seit Mitte der 1940er Jahre beschäftigte er sich intensiv mit Überschallströmungen um Tragflügelprofile und die damit verbundene Thermodynamik von Stoßwellen. Außerdem entwickelte er die Grundlagen zur Formulierung einer Akustischen Analogie zur Beschreibung des Strömungsgeräusches, die auch heute noch die Basis einer Vielzahl von Lösungsansätzen in der Numerischen Aeroakustik bildet (Proceedings Royal Society 1952, 1954). Er zeigte, dass die Lärmerzeugung mit der achten Potenz der Flugzeuggeschwindigkeit zunimmt.

1959 verließ er Manchester und wurde der Direktor des Royal Aircraft Establishment in Farnborough. Hier arbeitete er an der Entwicklung von kommerziellen Fernseh- und Kommunikationssatelliten, sowie der bemannten Raumfahrt. Seine Arbeit im Bereich der Überschallflugzeuge war später wichtig für die Entwicklung der Concorde.

Ein weiteres seiner Arbeitsgebiete war nichtlineare Dynamik (besonders in der Akustik einschließlich aktiver Lärmkontrolle), Anwendungen auf die Untersuchung von Straßenverkehrsflüssen, meteorologische Anwendungen und Strömungsphysik biologischer Systeme (von Strömung in Arterien, Vogelflug, Schwimmen von Fischen bis zur Fortbewegung von Amöben).

Nachdem er bereits 1953 Mitglied der Royal Society geworden war, wurde er 1964 Royal Society Research Professor am Imperial College in London. Im selben Jahr gründete er, um eine bessere Förderung der angewandten Mathematik zu erreichen, das Institute of Mathematics and its Applications, dessen erster Direktor er 1967 war. Ebenfalls 1964 wurde er mit der Royal Medal der Royal Society ausgezeichnet.

Als Paul Dirac 1969 den Lucasischen Lehrstuhl in Cambridge aufgab, wurde Lighthill zu seinem Nachfolger bestimmt. Diese Professorenstelle hatte er zehn Jahre inne, bis er von Stephen Hawking abgelöst wurde. Danach wurde Lighthill Leiter (Provost) des University College London, was er bis zu seiner Pensionierung 1989 blieb. Obwohl er viel mit Mittelbeschaffung und Verwaltung beschäftigt war, fand er immer noch Zeit, Forschung zu betreiben. So beschäftigte er sich z.B. mit chaotischen Systemen, der Nutzung der Wellenenergie und dem menschlichen Hören. Nach seiner Pensionierung war er Vorsitzender eines internationalen Komitees zur Verringerung der Auswirkungen von Naturkatastrophen des International Council of Scientific Unions.

1973 war er Vorsitzender eines Komitees in Großbritannien, das (im Auftrag des British Science Research Councils) die Aussichten der Künstlichen Intelligenzforschung (KI) untersuchen sollte. Der „Lighthill Report“ kam zu einer sehr kritischen Einschätzung dieser Forschungsrichtung (u.a. Sprachverarbeitung und Robotik). In der Folge wurde die staatliche Unterstützung für KI in Großbritannien bis auf zwei Universitäten eingestellt.

Seine Leidenschaft, Inseln in der ganzen Welt zu umschwimmen[1], von der er gern erzählte, wurde ihm schließlich am 17. Juli 1998 zum Verhängnis. Aufgrund eines Herzklappenfehlers starb er beim Versuch, die Kanalinsel Sark zum sechsten Mal zu umschwimmen (die neun Meilen hatte er fast vollendet). Er hinterließ seine Frau, einen Sohn und vier Töchter.

1964 erhielt er die Royal Medal der Royal Society. 1965 erhielt er die Goldmedaille der Royal Aeronautical Society (deren Fellow er 1961 wurde) und 1981 den Harvey Prize in Israel. Er war seit 1958 Mitglied der American Academy of Arts and Sciences (1958), des American Institute of Aeronautics and Astronautics, der American Philosophical Society, der US National Academy of Science (1976), der französischen Akademie der Wissenschaften (1976), der National Academy of Engineering (1977) und der Russischen Akademie der Wissenschaften (1994). Seit 1975 war er korrespondierendes Mitglied der Braunschweigischen Wissenschaftlichen Gesellschaft. Im Jahr 1983 wurde er zum Mitglied der Leopoldina gewählt. 1984 erhielt er die G. I. Taylor Medal. 1998, kurz vor seinem Tod, war er noch mit der Copley Medal der Royal Society ausgezeichnet worden.

1965 bis 1969 war er Sekretär und dann Vizepräsident der Royal Society. 1984 bis 1988 war er Präsident der International Union of Theoretical and Applied Mechanics. Er erhielt 24 Ehrendoktortitel, u.a. aus Princeton, Aachen, Lissabon, Paris, St. Petersburg. 1971 wurde er von der Queen geadelt. 1986 wurde er Ehrenfellow des Trinity College.

Schriften

  • Collected Papers, 5 Bände, Oxford University Press 1997
  • On sound generated aerodynamically. I. General theory. Proc. Roy. Soc. 211(A) S. 564–587, London, 1952.
  • On sound generated aerodynamically. II. Turbulence as a source of sound. Proc. Roy. Soc. 222(A), S. 1–34, London, 1954.
  • mit G. B. Whitham On kinematic waves. I. Flood movement in long rivers, Proceedings of the Royal Society of London, A 229, 1955, S. 281–316, II A theory of traffic flow on long crowded roads, Proc. Roy.Soc. A 229, 1955, S. 317–345
  • Einführung in die Theorie der Fourieranalysis und der verallgemeinerten Funktionen. Bibliographisches Institut, Mannheim, 1966 (zuerst Cambridge 1958).
  • Waves in Fluids, Cambridge University Press 1978, 2. Auflage 2001, ISBN 0-521-01045-4
  • An informal introduction to theoretical fluid mechanics, Oxford 1986
  • Higher approximations in aerodynamics theory, Princeton 1960
  • Mathematical Biofluiddynamics, SIAM 1975

Literatur

  • Lokenath Debnath Sir James Lighthill and Modern Fluid Mechanics, World Scientific 2008
  • David G. Crighton und T. J. Pedley: Michael James Lighthill (1924–1998). Notices of the AMS, Volume 46, No. 10, Nov. 1999 (Download s. Weblinks).
  • M. J. Crocker: Sir James Lighthill and his Contributions to Science. Keynote Lecture, Sixth International Congress on Sound and Vibration, Technical University of Denmark, Lyngby, Dänemark, 1999 (Download s. Weblinks).

Weblinks

Einzelnachweise

  1. auch sonst ging er gerne Risiken ein. 1959 wurde er zu symbolischen 1 Pfund Strafe verurteilt, weil er während der Fahrt aus einem Zug sprang, der an seiner gewünschten Haltestelle Crewe nicht hielt

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


20.01.2021
Älteste Karbonate im Sonnensystem
Die Altersdatierung des Flensburg-Meteoriten erfolgte mithilfe der Heidelberger Ionensonde.
20.01.2021
Einzelnes Ion durch ein Bose-Einstein-Kondensat gelotst.
Transportprozesse in Materie geben immer noch viele Rätsel auf.
20.01.2021
Der Tanz massereicher Sternenpaare
Die meisten massereichen Sterne treten in engen Paaren auf, in denen beide Sterne das gemeinsame Massenzentrum umkreisen.
20.01.2021
Sonnenaktivität über ein Jahrtausend rekonstruiert
Ein internationales Forschungsteam unter Leitung der ETH Zürich hat aus Messungen von radioaktivem Kohlenstoff in Baumringen die Sonnenaktivität bis ins Jahr 969 rekonstruiert.
20.01.2021
Forschungsteam stoppt zeitlichen Abstand von Elektronen innerhalb eines Atoms
Seit mehr als einem Jahrzehnt liefern Röntgen-Freie-Elektronen-Laser (XFELs) schon intensive, ultrakurze Lichtpulse im harten Röntgenbereich.
20.01.2021
Welche Rolle Turbulenzen bei der Geburt von Sternen spielen
Aufwändige und in diesem Umfang bis dahin noch nicht realisierte Computersimulationen zur Turbulenz in interstellaren Gas- und Molekülwolken haben wichtige neue Erkenntnisse zu der Frage gebracht, welche Rolle sie bei der Entstehung von Sternen spielt.
20.01.2021
Wie Aerosole entstehen
Forschende der ETH Zürich haben mit einem Experiment untersucht, wie die ersten Schritte bei der Bildung von Aerosolen ablaufen.
13.01.2021
Schnellere und stabilere Quantenkommunikation
Einer internationalen Forschungsgruppe ist es gelungen, hochdimensionale Verschränkungen in Systemen aus zwei Photonen herzustellen und zu überprüfen. Damit lässt sich schneller und sicherer kommunizieren, wie die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zeigen.
12.01.2021
Elektrisch schaltbares Qubit ermöglicht Wechsel zwischen schnellem Rechnen und Speichern
Quantencomputer benötigen zum Rechnen Qubits als elementare Bausteine, die Informationen verarbeiten und speichern.
12.01.2021
ALMA beobachtet, wie eine weit entfernte kollidierende Galaxie erlischt
Galaxien vergehen, wenn sie aufhören, Sterne zu bilden.
11.01.2021
Umgekehrte Fluoreszenz
Entdeckung von Fluoreszenzmolekülen, die unter normalem Tageslicht ultraviolettes Licht aussenden.
11.01.2021
Weyl-Punkten auf der Spur
Ein Material, das leitet und isoliert – gibt es das? Ja, Forschende haben erstmals 2005 sogenannte topologische Isolatoren beschrieben, die im Inneren Stromdurchfluss verhindern, dafür aber an der Oberfläche äußerst leitfähig sind.
11.01.2021
MOONRISE: Schritt für Schritt zur Siedlung aus Mondstaub
Als Bausteine sind sie noch nicht nutzbar – aber die mit dem Laser aufgeschmolzenen Bahnen sind ein erster Schritt zu 3D-gedruckten Gebäuden, Landeplätzen und Straßen aus Mondstaub.
11.01.2021
Konstanz von Naturkonstanten in Raum und Zeit untermauert
Moderne Stringtheorien stellen die Konstanz von Naturkonstanten infrage. Vergleiche von hochgenauen Atomuhren bestätigen das jedoch nicht, obwohl die Ergebnisse früherer Experimente bis zu 20-fach verbessert werden konnten.
08.01.2021
Weder flüssig noch fest
E
08.01.2021
Mit quantenlimitierter Genauigkeit die Auflösungsgrenze überwinden
Wissenschaftlern der Universität Paderborn ist es gelungen, eine neue Methode zur Abstandsmessung für Systeme wie GPS zu entwickeln, deren Ergebnisse so präzise wie nie zuvor sind.
25.12.2020
Wie sich Sterne in nahe gelegenen Galaxien bilden
Wie Sterne genau entstehen, ist nach wie vor eines der grossen Rätsel der Astrophysik.
25.12.2020
Kartierung eines kurzlebigen Atoms
Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden, Russland und den USA unter der Leitung von Wissenschaftern des European XFEL hat Ergebnisse eines Experiments veröffentlicht, das neue Möglichkeiten zur Untersuchung von Übergangszuständen in Atomen und Molekülen eröffnet.
25.12.2020
Skyrmionen – Grundlage für eine vollkommen neue Computerarchitektur?
Skyrmionen sind magnetische Objekte, von denen sich Forscher weltweit versprechen, mit ihnen die neuen Informationseinheiten für die Datenspeicher und Computerarchitektur der Zukunft gefunden zu haben.
25.12.2020
Mysterien in den Wolken: Große Tröpfchen begünstigen die Bildung kleinerer
Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Dynamik und Selbstorganisation (MPIDS) berichten die über ihre neuen Erkenntnisse, wie ausfallende große Regentropfen und Eispartikel das Wachstum von Aerosolen begünstigen können, um neue Kondensationskerne oder Eiskeimteilchen in Wolken zu erzeugen.
25.12.2020
Kollidierende Sterne offenbaren grundlegende Eigenschaften von Materie und Raumzeit
Ein internationales Wissenschaftsteam um den Astrophysikprofessor Tim Dietrich von der Universität Potsdam schaffte den Durchbruch bei der Größenbestimmung eines typischen Neutronensterns und der Messung der Ausdehnung des Universums.
25.12.2020
Endgültige Ergebnisse und Abschied vom GERDA-Experiment
Die Zeit des GERDA-Experiments zum Nachweis des neutrinolosen doppelten Betazerfalls geht zu Ende.
18.12.2020
Galaxienhaufen, gefangen im kosmischen Netz
Mehr als die Hälfte der Materie in unserem Universum entzog sich bislang unserem Blick.
18.12.2020
Zwei planetenähnliche Objekte, die wie Sterne geboren wurden
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung der Universität Bern hat ein exotisches System entdeckt, das aus zwei jungen planetenähnlichen Objekten besteht, die sich in sehr grosser Entfernung umkreisen.
16.12.2020
Neuen Quantenstrukturen auf der Spur
Der technologische Fortschritt unserer modernen Informationsgesellschaft basiert auf neuartigen Quantenmaterialien.