Mercury-Atlas 7

Mercury-Atlas 7

Missionsemblem
Missionsemblem Mercury-Atlas 7
Missionsdaten
Mission: Mercury-Atlas 7 (MA-7)
NSSDC ID: 1962-019A
Raumschiff: Aurora 7
Seriennummer 18
Trägerrakete: Atlas D 107-D
Besatzung: 1
Start: 24. Mai 1962, 12:45:16 UTC
Startplatz: LC-14, Cape Canaveral
Landung: 24. Mai 1962, 17:41:13 UTC
Landeplatz: Atlantik
19° 29′ N, 64° 5′ W
Flugdauer: 4h 55min 57s
Erdumkreisungen: 3
Bergungsschiff: USS Intrepid
Bahnneigung: 32,5°
Apogäum: 260 km
Perigäum: 154 km
Zurückgelegte Strecke: 122.344 km
Maximale Geschwindigkeit: 28.242 km/h
Maximale Beschleunigung: 7,8 g
Navigation
Vorherige
Mission:
Mercury-Atlas 6
Nachfolgende
Mission:
Mercury-Atlas 8

Die Mission Mercury-Atlas 7 (MA-7) war ein bemannter Weltraumflug im Rahmen des US-amerikanischen Mercury-Programms.

Besatzung

Am 29. November 1961, nach dem erfolgreichen Flug von Mercury-Atlas 5 mit einem Schimpansen an Bord, gab die NASA die Besatzungen für Mercury-Atlas 6 und 7 bekannt. Pilot für Mercury-Atlas 7 sollte Deke Slayton werden. Als Ersatzpilot wurde Walter Schirra eingeteilt.

Schon lange zuvor waren bei Slayton Herzrhythmusstörungen festgestellt worden, die ihn jedoch nicht am Astronautentraining hinderten. Am 15. März 1962 wurde aber der Öffentlichkeit mitgeteilt, dass Slayton aufgrund eines Herzproblems diesen Flug nicht übernehmen konnte. Er wurde allerdings nicht durch den Reservepiloten Schirra ersetzt, sondern durch Scott Carpenter, der bereits Ersatzmann für (den vom Missionsprofil relativ ähnlichen) Flug Mercury-Atlas 6 gewesen war und deshalb als besser geeignet erschien.

Vorbereitung

Das Raumschiff (Seriennummer 18) wurde am 15. November 1961 in Cape Canaveral angeliefert. Slayton gab ihr den Namen Delta 7, als Carpenter das Kommando übernahm, wurde sie in Aurora 7 umbenannt. Die Atlas-Rakete traf am 8. März 1962 ein. Der ursprünglich für die zweite Aprilwoche geplante Start musste jedoch mehrfach verschoben werden.

Prinzipiell war für Mercury-Atlas 7 der gleiche Flugverlauf wie für Mercury-Atlas 6 vorgesehen: drei Erdumkreisungen mit Wasserung in der Karibik, jedoch sollten mehr Experimente durchgeführt werden.

Flugverlauf

Startvorbereitungen der Mission Mercury-Atlas-7

Mercury-Atlas 7 wurde am 24. Mai 1962 um 7:45 Uhr Ortszeit gestartet und erreichte fünf Minuten später die Erdumlaufbahn. Carpenter führte während seiner drei Erdumkreisungen mehrere Experimente durch. Unter anderem sollte er Leuchtraketen beobachten, die in Australien abgefeuert wurden, was jedoch aufgrund der Bewölkung nicht möglich war.

Für Probleme sorgte eine unentdeckte Fehlfunktion im automatischen Lagekontrollsystem, genauer im PHS (pitch horizon scanner): Sie führte zu einem deutlich erhöhten Treibstoffverbrauch und war auch dafür verantwortlich, dass Carpenter den Wiedereintritt manuell einleiten und steuern musste.[1] Infolge der nicht korrekt arbeitenden Lageregelung war dabei die Kapsel um 25 Grad bezüglich der Gierachse fehlausgerichtet, so dass der Schub nicht in die richtige Richtung ging, was eine Abweichung um 270 km vom geplanten Landepunkt nach sich zog. Ein zu geringer Schub der Bremsraketen bedingte weitere 100 km Abweichung, und die (infolge der manuellen Aktivierung) um wenige Sekunden verspätete Zündung trug weitere 30 km bei.[2] Insgesamt verfehlte Aurora 7 den vorhergesehenen Landepunkt um 400 Kilometer und ging außerhalb der Funkreichweite der Bergungsflotte nieder.

Etwa eine halbe Stunde nach der Wasserung erreichten die ersten Flugzeuge Carpenter, der inzwischen auf einem Rettungsfloß neben der Landekapsel wartete. Nach drei Stunden wurde er an Bord eines Hubschraubers gebracht, der vom Flugzeugträger USS Intrepid gestartet war. Der Zerstörer USS Farragut, der zuerst an der Landestelle war, blieb bei der Landekapsel, bis sie durch die USS John R. Pierce sechs Stunden später geborgen wurde.[3]

Bedeutung für das Mercury-Programm

Bei der NASA war man mit der Rakete und dem Raumschiff vollauf zufrieden. Auch der zweite Mercury-Flug mit drei Orbits verlief erfolgreich, so dass nun daran gedacht werden konnte, die Flugdauer zu verlängern. Nach wie vor hielt die Sowjetunion den Rekord mit 17 Erdumkreisungen, eine Leistung, an die sich die USA noch nicht heranwagen konnten.

Carpenters Leistung während des Fluges hingegen wurde zum Gegenstand kontroverser Debatten, vor allem weil in der Erdumlaufbahn zu viel Treibstoff verbraucht worden war sowie aufgrund der dadurch mitverursachten Probleme beim Wiedereintritt. Flugdirektor Christopher C. Kraft zeigte sich verärgert über Carpenter, weil er Anweisungen der Bodenkontrolle nicht befolgt und den Instrumenten zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt habe.[4] Auch auf Betreiben Krafts wurde Carpenter nie wieder für einen Weltraumflug eingeteilt.

Freilich war der hohe Treibstoffverbrauch maßgeblich durch das nicht korrekt arbeitende automatische Lagekontrollsystem verursacht worden. Die NASA-interne Analyse nach dem Flug stufte diese Fehlfunktion als „missionskritisch“ ein und bescheinigte Carpenter, darauf adäquat reagiert und damit bestätigt zu haben, dass menschliche Piloten in der Lage sind, das Versagen automatischer Systeme erfolgreich zu kompensieren.[5]

Einzelnachweise

  1. Results of the Second United States Manned Orbital Spaceflight, NASA SP-6, S. 66.
  2. Scott Carpenter und Kris Stoever: For Spacious Skies: The Uncommon Journey Of A Mercury Astronaut.. NAL Trade, 2003, ISBN 978-0-451-21105-7 (Zugriff am 28. Oktober 2016).
  3. Mercury Atlas 7. NASA. Abgerufen am 13. Dezember 2016.
  4. Scott Carpenter, One of the Original Seven Astronauts, Is Dead at 88. New York Times. 10. Oktober 2013.
  5. NASA History Series: Flight of Aurora 7 in "This New Ocean: A History of Project Mercury" (englisch)

Weblinks

 <Lang> Commons: Aurora 7 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


20.01.2021
Älteste Karbonate im Sonnensystem
Die Altersdatierung des Flensburg-Meteoriten erfolgte mithilfe der Heidelberger Ionensonde.
20.01.2021
Einzelnes Ion durch ein Bose-Einstein-Kondensat gelotst.
Transportprozesse in Materie geben immer noch viele Rätsel auf.
20.01.2021
Der Tanz massereicher Sternenpaare
Die meisten massereichen Sterne treten in engen Paaren auf, in denen beide Sterne das gemeinsame Massenzentrum umkreisen.
20.01.2021
Sonnenaktivität über ein Jahrtausend rekonstruiert
Ein internationales Forschungsteam unter Leitung der ETH Zürich hat aus Messungen von radioaktivem Kohlenstoff in Baumringen die Sonnenaktivität bis ins Jahr 969 rekonstruiert.
20.01.2021
Forschungsteam stoppt zeitlichen Abstand von Elektronen innerhalb eines Atoms
Seit mehr als einem Jahrzehnt liefern Röntgen-Freie-Elektronen-Laser (XFELs) schon intensive, ultrakurze Lichtpulse im harten Röntgenbereich.
20.01.2021
Welche Rolle Turbulenzen bei der Geburt von Sternen spielen
Aufwändige und in diesem Umfang bis dahin noch nicht realisierte Computersimulationen zur Turbulenz in interstellaren Gas- und Molekülwolken haben wichtige neue Erkenntnisse zu der Frage gebracht, welche Rolle sie bei der Entstehung von Sternen spielt.
20.01.2021
Wie Aerosole entstehen
Forschende der ETH Zürich haben mit einem Experiment untersucht, wie die ersten Schritte bei der Bildung von Aerosolen ablaufen.
13.01.2021
Schnellere und stabilere Quantenkommunikation
Einer internationalen Forschungsgruppe ist es gelungen, hochdimensionale Verschränkungen in Systemen aus zwei Photonen herzustellen und zu überprüfen. Damit lässt sich schneller und sicherer kommunizieren, wie die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zeigen.
12.01.2021
Elektrisch schaltbares Qubit ermöglicht Wechsel zwischen schnellem Rechnen und Speichern
Quantencomputer benötigen zum Rechnen Qubits als elementare Bausteine, die Informationen verarbeiten und speichern.
12.01.2021
ALMA beobachtet, wie eine weit entfernte kollidierende Galaxie erlischt
Galaxien vergehen, wenn sie aufhören, Sterne zu bilden.
11.01.2021
Umgekehrte Fluoreszenz
Entdeckung von Fluoreszenzmolekülen, die unter normalem Tageslicht ultraviolettes Licht aussenden.
11.01.2021
Weyl-Punkten auf der Spur
Ein Material, das leitet und isoliert – gibt es das? Ja, Forschende haben erstmals 2005 sogenannte topologische Isolatoren beschrieben, die im Inneren Stromdurchfluss verhindern, dafür aber an der Oberfläche äußerst leitfähig sind.
11.01.2021
MOONRISE: Schritt für Schritt zur Siedlung aus Mondstaub
Als Bausteine sind sie noch nicht nutzbar – aber die mit dem Laser aufgeschmolzenen Bahnen sind ein erster Schritt zu 3D-gedruckten Gebäuden, Landeplätzen und Straßen aus Mondstaub.
11.01.2021
Konstanz von Naturkonstanten in Raum und Zeit untermauert
Moderne Stringtheorien stellen die Konstanz von Naturkonstanten infrage. Vergleiche von hochgenauen Atomuhren bestätigen das jedoch nicht, obwohl die Ergebnisse früherer Experimente bis zu 20-fach verbessert werden konnten.
08.01.2021
Weder flüssig noch fest
E
08.01.2021
Mit quantenlimitierter Genauigkeit die Auflösungsgrenze überwinden
Wissenschaftlern der Universität Paderborn ist es gelungen, eine neue Methode zur Abstandsmessung für Systeme wie GPS zu entwickeln, deren Ergebnisse so präzise wie nie zuvor sind.
25.12.2020
Wie sich Sterne in nahe gelegenen Galaxien bilden
Wie Sterne genau entstehen, ist nach wie vor eines der grossen Rätsel der Astrophysik.
25.12.2020
Kartierung eines kurzlebigen Atoms
Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden, Russland und den USA unter der Leitung von Wissenschaftern des European XFEL hat Ergebnisse eines Experiments veröffentlicht, das neue Möglichkeiten zur Untersuchung von Übergangszuständen in Atomen und Molekülen eröffnet.
25.12.2020
Skyrmionen – Grundlage für eine vollkommen neue Computerarchitektur?
Skyrmionen sind magnetische Objekte, von denen sich Forscher weltweit versprechen, mit ihnen die neuen Informationseinheiten für die Datenspeicher und Computerarchitektur der Zukunft gefunden zu haben.
25.12.2020
Mysterien in den Wolken: Große Tröpfchen begünstigen die Bildung kleinerer
Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Dynamik und Selbstorganisation (MPIDS) berichten die über ihre neuen Erkenntnisse, wie ausfallende große Regentropfen und Eispartikel das Wachstum von Aerosolen begünstigen können, um neue Kondensationskerne oder Eiskeimteilchen in Wolken zu erzeugen.
25.12.2020
Kollidierende Sterne offenbaren grundlegende Eigenschaften von Materie und Raumzeit
Ein internationales Wissenschaftsteam um den Astrophysikprofessor Tim Dietrich von der Universität Potsdam schaffte den Durchbruch bei der Größenbestimmung eines typischen Neutronensterns und der Messung der Ausdehnung des Universums.
25.12.2020
Endgültige Ergebnisse und Abschied vom GERDA-Experiment
Die Zeit des GERDA-Experiments zum Nachweis des neutrinolosen doppelten Betazerfalls geht zu Ende.
18.12.2020
Galaxienhaufen, gefangen im kosmischen Netz
Mehr als die Hälfte der Materie in unserem Universum entzog sich bislang unserem Blick.
18.12.2020
Zwei planetenähnliche Objekte, die wie Sterne geboren wurden
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung der Universität Bern hat ein exotisches System entdeckt, das aus zwei jungen planetenähnlichen Objekten besteht, die sich in sehr grosser Entfernung umkreisen.
16.12.2020
Neuen Quantenstrukturen auf der Spur
Der technologische Fortschritt unserer modernen Informationsgesellschaft basiert auf neuartigen Quantenmaterialien.