Martin J. Klein

Martin J. Klein

Martin Jesse Klein (* 25. Juni 1924 in New York City; † 28. März 2009 in Chapel Hill, North Carolina) war ein US-amerikanischer Physiker und Wissenschaftshistoriker.

Leben und Werk

Klein wurde als Sohn eines Lehrerpaars in der Bronx geboren und ging in New York auf die James Monroe High School (ein Klassenkamerad war Leon Max Lederman), die er 1938 abschloss. Er studierte Physik an der Columbia University (Bachelor 1942, Master 1944) und, nach Wehrdienst von 1944 bis 1946, am MIT, wo er 1948 in theoretischer Physik promoviert wurde. Ab 1949 war er am Case Institute of Technology in Cleveland (Ohio), wo er Professor für Physik wurde (1966/67 war er Vorsitzender des Physik-Departments). 1952/53 war er am Institute of Advanced Studies in Dublin (bei Erwin Schrödinger) als National Research Fellow und 1958/59 mit einem Guggenheim-Stipendium am Lorentz Institut für Theoretische Physik in Leiden, wo er seine Arbeiten über Physikgeschichte mit der Herausgabe der Gesammelten Werke von Paul Ehrenfest begann. 1967/68 war er erneut Guggenheim-Fellow und ab 1967 Professor für Physikgeschichte (und später auch Professor für Physik) an der Yale University. 1971 wurde er Vorsitzender des Departments für Science History in Yale. Ab 1974 war er Eugene Higgins Professor for the History of Physics in Yale.

Als Physiker beschäftigte er sich mit statistischer Mechanik und der Theorie dünner ferromagnetischer Schichten.

Klein beschäftigte sich mit den Beiträgen Ehrenfests zur statistischen Mechanik und frühen Quantentheorie, mit der Frühzeit der Quantentheorie bei Max Planck und Albert Einstein (schon Anfang der 1960er Jahre). Er gab die Briefe über Wellenmechanik von Schrödinger, Einstein, Lorentz und Planck in englischer Übersetzung heraus und beschäftigte sich mit den Ursprüngen von Schrödingers Wellenmechanik. Für den Dictionary of Scientific Biography schrieb er die Artikel über Ehrenfest, Einstein und Josiah Willard Gibbs. Er untersuchte die frühen Arbeiten zur Thermodynamik von Gibbs, seinem Vorläufer als Physikprofessor in Yale und einer der ersten bedeutenden US-amerikanischen Physiker, und die Entwicklung der statistischen Mechanik bei Ludwig Boltzmann. Er schrieb die maßgebliche Biographie über Ehrenfest.

Neben der Herausgabe der Werke von Ehrenfest war er 1988 bis 1998 auch an der Herausgabe der Bände 3 bis 6 der Gesammelten Werke Albert Einsteins bei Princeton University Press beteiligt. Die von ihm herausgegebenen Bände umfassen die Jahre 1909 bis 1917, also die entscheidenden Jahre der Entwicklung der Allgemeinen Relativitätstheorie, deren endgültige Form von 1916 stammt.

Er war Mitglied der American Association for the Advancement of Science, der National Academy of Sciences (1977), der American Academy of Arts and Sciences (1979) und der Académie Internationale d’Histoire des Sciences in Paris (seit 1971). 2005 erhielt er den ersten Abraham-Pais-Preis für Physikgeschichte der American Physical Society.

Klein war dreimal verheiratet und hatte insgesamt vier Töchter aus den verschiedenen Ehen.

Schriften

  • Paul Ehrenfest – The Making of a theoretical physicist. 2 Bände. Elsevier, Amsterdam 1970–1985, ISBN 0-444-86948-4
  • Physicists inaugural lectures in history. Amsterdam University Press, Amsterdam 1993, ISBN 90-5356-057-2

Literatur

  • A. J. Kox und Daniel M. Siegel: No truth except in the details: Essays in Honor of Martin J. Klein. Kluwer, Dordrecht 1995, ISBN 0-7923-3195-8, (Boston studies in the philosophy of science 167), (mit Bibliographie Kleins S. 363-367).

Weblinks


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


06.03.2021
Eine nahe, glühend heiße Super-Erde
In den vergangenen zweieinhalb Jahrzehnten haben Astronomen Tausende von Exoplaneten aus Gas, Eis und Gestein aufgespürt.
06.03.2021
Vulkane könnten den Nachthimmel dieses Planeten erhellen
Bisher haben Forschende keine Anzeichen auf globale tektonische Aktivität auf Planeten ausserhalb unseres Sonnensystems gefunden.
03.03.2021
„Ausgestorbenes Atom“ lüftet Geheimnisse des Sonnensystems
Anhand des „ausgestorbenen Atoms“ Niob-92 konnten Forscherinnen Ereignisse im frühen Sonnensystem genauer datieren als zuvor.
03.03.2021
Nanoschallwellen versetzen künstliche Atome in Schwingung
Einem deutsch-polnischen Forscherteam ist es gelungen, gezielt Nanoschallwellen auf einzelne Lichtquanten zu übertragen.
03.03.2021
Nicht verlaufen! – Photonen unterwegs im dreidimensionalen Irrgarten
Wissenschaftlern ist es gelungen, dreidimensionale Netzwerke für Photonen zu entwickeln.
25.02.2021
Asteroidenstaub im „Dinosaurier-Killer-Krater“ gefunden
Ein internationales Forscherteam berichtet über die Entdeckung von Meteoriten-Staub in Bohrproben aus dem Chicxulub-Impaktkraters in Mexiko.
25.02.2021
Zwillingsatome: Eine Quelle für verschränkte Teilchen
Quanten-Kunststücke, die man bisher nur mit Photonen durchführen konnte, werden nun auch mit Atomen möglich. An der TU Wien konnte man quantenverschränkte Atomstrahlen herstellen.
23.02.2021
Auch in der Quantenwelt gilt ein Tempolimit
Auch in der Welt der kleinsten Teilchen mit ihren besonderen Regeln können die Dinge nicht unendlich schnell ablaufen.
23.02.2021
Erstes Neutrino von einem zerrissenen Stern
Ein geisterhaftes Elementarteilchen aus einem zerrissenen Stern hat ein internationales Forschungsteam auf die Spur eines gigantischen kosmischen Teilchenbeschleunigers gebracht.
23.02.2021
Unglaubliche Bilder vom Rover Perseverance auf dem Mars
21.02.2021
Schwarzes Loch in der Milchstraße massiver als angenommen
Ein internationales Team renommierter Astrophysikerinnen und -physiker hat neue Erkenntnisse über Cygnus X-1 gewonnen.
21.02.2021
Ultraschnelle Elektronendynamik in Raum und Zeit
In Lehrbüchern werden sie gerne als farbige Wolken dargestellt: Elektronenorbitale geben Auskunft über den Aufenthaltsort von Elektronen in Molekülen, wie eine unscharfe Momentaufnahme.
21.02.2021
Mit schwingenden Molekülen die Welleneigenschaften von Materie überprüfen
Forschende haben mit einem neuartigen, hochpräzisen laser-spektroskopischen Experiment die innere Schwingung des einfachsten Moleküls vermessen. Den Wellencharakter der Bewegung von Atomkernen konnten sie dabei mit bisher unerreichter Genauigkeit überprüfen.
21.02.2021
Quanten-Computing: Wenn Unwissenheit erwünscht ist
Quantentechnologien für Computer eröffnen neue Konzepte zur Wahrung der Privatsphäre von Ein- und Ausgabedaten einer Berechnung.
19.02.2021
Hochdruckexperimente liefern Einblick in Eisplaneten
Per Röntgenlicht hat ein internationales Forschungsteam einen Blick ins Innere ferner Eisplaneten gewonnen.
19.02.2021
Hochdruckexperimente liefern Einblick in Eisplaneten
Per Röntgenlicht hat ein internationales Forschungsteam einen Blick ins Innere ferner Eisplaneten gewonnen.
19.02.2021
Röntgen-Doppelblitze treiben Atomkerne an
Erstmals ist einem Forscherteam des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die kohärente Kontrolle von Kernanregungen mit geeignet geformten Röntgenlicht gelungen.
19.02.2021
Ein autarkes Überleben auf dem Mars durch Bakterien
Führende Raumfahrtbehörden streben zukünftig astronautische Missionen zum Mars an, die für einen längeren Aufenthalt konzipiert sind.
17.02.2021
Dualer Charakter von Exzitonen im ultraschnellen Regime: atomartig oder festkörperartig?
Exzitonen sind Quasiteilchen, die Energie durch feste Stoffe transportieren können.
17.02.2021
Neuer Spektrograf sucht nach Super-Erden
Das astronomische Forschungsinstrument CRIRES+ soll Planeten außerhalb unseres Sonnensystems untersuchen.
12.02.2021
Eine neue Art Planeten zu bilden
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Zürich schlagen in Zusammenarbeit mit der Universität Cambridge eine neue Erklärung für die Häufigkeit von Exoplaneten mittlerer Masse vor.
10.02.2021
Optischer Schalter für Nanolicht
Forscherinnen und Forscher in Hamburg und den USA haben einen neuartigen Weg für die Programmierung eines Schichtkristalls entwickelt, der bahnbrechende Abbildungsfähigkeiten erzeugt.
10.02.2021
Weltweit erste Videoaufnahme eines Raum-Zeit-Kristalls gelungen
Einem Forschungsteam ist der Versuch gelungen, bei Raumtemperatur einen Mikrometer großen Raum-Zeit-Kristall aus Magnonen entstehen zu lassen. Mithilfe eines Rasterröntgenmikroskops an BESSY II konnten sie die periodische Magnetisierungsstruktur sogar filmen.
07.02.2021
Lang lebe die Supraleitung!
Supraleitung - die Fähigkeit eines Materials, elektrischen Strom verlustfrei zu übertragen - ist ein Quanteneffekt, der trotz jahrelanger Forschung noch immer auf tiefe Temperaturen be-schränkt ist.
05.02.2021
Quantensysteme lernen gemeinsames Rechnen
Quantencomputer besitzen heute einige wenige bis einige Dutzend Speicher- und Recheneinheiten, die sogenannten Qubits.