Mark Oliphant

Mark Oliphant

Mark Oliphant

Marcus „Mark“ Laurence Elwin Oliphant (* 8. Oktober 1901 in Adelaide; † 14. Juli 2000 in Canberra) war ein australischer Physiker und Politiker.

Leben und Wirken

1919 begann er das Studium der Medizin an der University of Adelaide, doch ein Professor weckte sein Interesse an der Physik, die zu dieser Zeit in vielen Bereichen Umwälzungen erlebte. Nachdem Oliphant 1925 eine Rede von Ernest Rutherford gehört hatte, stand sein Entschluss fest, dessen Assistent zu werden. Dieser Wunsch ging 1927 in Erfüllung, als er Mitarbeiter des Cavendish-Laboratoriums an der University of Cambridge wurde. 1929 erwarb er den Doktortitel mit einer Arbeit über Nuklearphysik. In Cambridge legte er 1934 die theoretischen Grundlagen für die Entdeckung des (3He) durch Alvarez im Jahre 1939. Außerdem gelang ihm 1934, mit Rutherford, die künstliche Erzeugung von Tritium, das 1920 von Walter Russell vorhergesagt worden war.

1937 wurde Oliphant Professor für Physik an der University of Birmingham. Sein bekanntester Student in dieser Zeit war Ernest William Titterton und Kollegen in Birmingham waren Rudolf Peierls und Otto Frisch. Er spielte eine wichtige Rolle im britischen Beitrag zum Manhattan Project (s. MAUD-Kommission) - auf einer US-Reise 1939 konnte er den sehr einflussreichen Ernest Orlando Lawrence überzeugen, sich dafür zu engagieren[1] - und auch in der Entwicklung des Radars. 1937 wurde er beauftragt, die britische Küstenverteidigung zu begutachten. Er erkannte die Notwendigkeit, zu kürzeren Radar-Wellenlängen als den damals üblichen 170 cm überzugehen und sorgte - ab 1939 durch die britische Admiralität gefördert - für die Entwicklung eines entsprechenden Geräts an der Universität Birmingham (Entwicklung des Magnetrons durch John Turton Randall und Harry Boot an seinem Institut in Birmingham). Er arbeitete zum Elektrizitätstransport in Gasen, zur Oberflächenchemie und zur Sonnenenergie. 1943 erhielt er die Hughes-Medaille.

Nach dem Zweiten Weltkrieg baute er in Europa das erste Protonen-Synchrotron, allerdings mit unzureichenden Mitteln und als Mitarbeiter nur auf seine Studenten angewiesen. Juli 1953 erreichte die Maschine knapp 1 GeV, wurde aber zu dieser Zeit schon vom Cosmotron (Brookhaven National Laboratory) und Bevatron (Berkeley) überholt.[2]

1950 kehrte er nach Australien zurück und wurde zunächst Gründer und erster Direktor des physikalischen Forschungsinstituts der University of Canberra; diesen Posten bekleidete er bis 1963. Anschließend wurde er Präsident der Australian Academy of Science und 1971 Gouverneur von South Australia (bis 1976).

In Australien baute er ab etwa 1950 die weltweit größte Unipolarmaschine, die für einen Beschleuniger benutzt wurde.

Nach den Atombombenabwürfen auf Nagasaki und Hiroshima wurde er überzeugter Pazifist und schwor sich, nie wieder etwas mit militärischer Forschung zu tun zu haben. Er war Gründungsmitglied der Pugwash-Bewegung.[3]

1959 wurde er Knight Commander of the British Empire und geadelt. Er war 1954 Gründungspräsident der Australian Academy of Sciences und blieb bis 1956 deren Präsident. 1977 wurde er Companion in the Order of Australia (AC). Seit 1937 war er Fellow der Royal Society. Nach ihm benannt sind die Oliphant-Inseln.

Literatur

  • J. H. Carver, R. W. Crompton, D. G. Ellyard, L. U. Hibbard, E. K. Inall: Marcus Laurence Elwin Oliphant 1901–2000. In: Historical Records of Australian Science. Band 14, Nummer 3, 2003, S. 337–364 (online).
  • Janet Merkur: Sir Mark Oliphant. Cambridge University Press, 1999, ISBN 0-521-77628-7.
  • Joseph Rotblat: Obituary: Mark Oliphant (1901–2000). In: Nature. Band 407, 2000, S. 468, doi:10.1038/35035202.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Lawrence überließ ihm auch vollständige Pläne für ein Zyklotron, das dann aber wegen des Krieges nicht in Birmingham gebaut werden konnte
  2. Ein von ihm später in Australien geplantes 10-GeV-Synchrotron (mit Verwendung einer Unipolarmaschine) kam über die Planungsphase nicht hinaus.
  3. Wilson Sessler: Engines of Discovery, World Scientific 2007, S. 56, Biografie

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


06.03.2021
Eine nahe, glühend heiße Super-Erde
In den vergangenen zweieinhalb Jahrzehnten haben Astronomen Tausende von Exoplaneten aus Gas, Eis und Gestein aufgespürt.
06.03.2021
Vulkane könnten den Nachthimmel dieses Planeten erhellen
Bisher haben Forschende keine Anzeichen auf globale tektonische Aktivität auf Planeten ausserhalb unseres Sonnensystems gefunden.
03.03.2021
„Ausgestorbenes Atom“ lüftet Geheimnisse des Sonnensystems
Anhand des „ausgestorbenen Atoms“ Niob-92 konnten Forscherinnen Ereignisse im frühen Sonnensystem genauer datieren als zuvor.
03.03.2021
Nanoschallwellen versetzen künstliche Atome in Schwingung
Einem deutsch-polnischen Forscherteam ist es gelungen, gezielt Nanoschallwellen auf einzelne Lichtquanten zu übertragen.
03.03.2021
Nicht verlaufen! – Photonen unterwegs im dreidimensionalen Irrgarten
Wissenschaftlern ist es gelungen, dreidimensionale Netzwerke für Photonen zu entwickeln.
25.02.2021
Asteroidenstaub im „Dinosaurier-Killer-Krater“ gefunden
Ein internationales Forscherteam berichtet über die Entdeckung von Meteoriten-Staub in Bohrproben aus dem Chicxulub-Impaktkraters in Mexiko.
25.02.2021
Zwillingsatome: Eine Quelle für verschränkte Teilchen
Quanten-Kunststücke, die man bisher nur mit Photonen durchführen konnte, werden nun auch mit Atomen möglich. An der TU Wien konnte man quantenverschränkte Atomstrahlen herstellen.
23.02.2021
Auch in der Quantenwelt gilt ein Tempolimit
Auch in der Welt der kleinsten Teilchen mit ihren besonderen Regeln können die Dinge nicht unendlich schnell ablaufen.
23.02.2021
Erstes Neutrino von einem zerrissenen Stern
Ein geisterhaftes Elementarteilchen aus einem zerrissenen Stern hat ein internationales Forschungsteam auf die Spur eines gigantischen kosmischen Teilchenbeschleunigers gebracht.
23.02.2021
Unglaubliche Bilder vom Rover Perseverance auf dem Mars
21.02.2021
Schwarzes Loch in der Milchstraße massiver als angenommen
Ein internationales Team renommierter Astrophysikerinnen und -physiker hat neue Erkenntnisse über Cygnus X-1 gewonnen.
21.02.2021
Ultraschnelle Elektronendynamik in Raum und Zeit
In Lehrbüchern werden sie gerne als farbige Wolken dargestellt: Elektronenorbitale geben Auskunft über den Aufenthaltsort von Elektronen in Molekülen, wie eine unscharfe Momentaufnahme.
21.02.2021
Mit schwingenden Molekülen die Welleneigenschaften von Materie überprüfen
Forschende haben mit einem neuartigen, hochpräzisen laser-spektroskopischen Experiment die innere Schwingung des einfachsten Moleküls vermessen. Den Wellencharakter der Bewegung von Atomkernen konnten sie dabei mit bisher unerreichter Genauigkeit überprüfen.
21.02.2021
Quanten-Computing: Wenn Unwissenheit erwünscht ist
Quantentechnologien für Computer eröffnen neue Konzepte zur Wahrung der Privatsphäre von Ein- und Ausgabedaten einer Berechnung.
19.02.2021
Hochdruckexperimente liefern Einblick in Eisplaneten
Per Röntgenlicht hat ein internationales Forschungsteam einen Blick ins Innere ferner Eisplaneten gewonnen.
19.02.2021
Hochdruckexperimente liefern Einblick in Eisplaneten
Per Röntgenlicht hat ein internationales Forschungsteam einen Blick ins Innere ferner Eisplaneten gewonnen.
19.02.2021
Röntgen-Doppelblitze treiben Atomkerne an
Erstmals ist einem Forscherteam des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die kohärente Kontrolle von Kernanregungen mit geeignet geformten Röntgenlicht gelungen.
19.02.2021
Ein autarkes Überleben auf dem Mars durch Bakterien
Führende Raumfahrtbehörden streben zukünftig astronautische Missionen zum Mars an, die für einen längeren Aufenthalt konzipiert sind.
17.02.2021
Dualer Charakter von Exzitonen im ultraschnellen Regime: atomartig oder festkörperartig?
Exzitonen sind Quasiteilchen, die Energie durch feste Stoffe transportieren können.
17.02.2021
Neuer Spektrograf sucht nach Super-Erden
Das astronomische Forschungsinstrument CRIRES+ soll Planeten außerhalb unseres Sonnensystems untersuchen.
12.02.2021
Eine neue Art Planeten zu bilden
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Zürich schlagen in Zusammenarbeit mit der Universität Cambridge eine neue Erklärung für die Häufigkeit von Exoplaneten mittlerer Masse vor.
10.02.2021
Optischer Schalter für Nanolicht
Forscherinnen und Forscher in Hamburg und den USA haben einen neuartigen Weg für die Programmierung eines Schichtkristalls entwickelt, der bahnbrechende Abbildungsfähigkeiten erzeugt.
10.02.2021
Weltweit erste Videoaufnahme eines Raum-Zeit-Kristalls gelungen
Einem Forschungsteam ist der Versuch gelungen, bei Raumtemperatur einen Mikrometer großen Raum-Zeit-Kristall aus Magnonen entstehen zu lassen. Mithilfe eines Rasterröntgenmikroskops an BESSY II konnten sie die periodische Magnetisierungsstruktur sogar filmen.
07.02.2021
Lang lebe die Supraleitung!
Supraleitung - die Fähigkeit eines Materials, elektrischen Strom verlustfrei zu übertragen - ist ein Quanteneffekt, der trotz jahrelanger Forschung noch immer auf tiefe Temperaturen be-schränkt ist.
05.02.2021
Quantensysteme lernen gemeinsames Rechnen
Quantencomputer besitzen heute einige wenige bis einige Dutzend Speicher- und Recheneinheiten, die sogenannten Qubits.